Prag

Böhmisches Betuppern und freche Tschechen im goldenen Prag

Prag gilt als das Paris des Ostens, als die Stadt der Liebe und Romantik. Zweifelsohne hat die Stadt seine unvergleichlichen Reize, mit denen sie jedes Jahr Millionen Touristen aus aller Welt anzieht. Und daher spielt die Liebe zum Geld des Reisenden bei den Bewohnern der Stadt eine wichtige Rolle - die nicht immer auf Gegenliebe stößt.

Prag Böhmen

Da liegt sie vor mir, die Goldene Stadt und glänzt im Schein der winterlichen Dezembersonne. Vorweihnachtlich ist das Treiben rund um den Staromestská und den Wenzelsplatz. Prag, die Stadt der Romantik, mit seiner wechselvollen Geschichte, seinen malerischen Gassen und traumhaften Ausblicken über und rund um die Moldau. Erhebend ist die Aussicht vom Prazsky hrad, der Prager Burg auf dem Hradschin, dem Berg auf der Kleinseite Prags. Kein Wunder, dass der Präsident sich dieses Plätzchen als offizielle Residenz ausgesucht hat. Beliebt ist auch der Weg dorthin, über die Karlsbrücke, die besonders am Abend von Paaren ob seiner romantischen Stimmung und seinem liebenswert-verspielten Blick über die Moldau aufgesucht wird. Leuchtend spiegeln sich die Ufergebäude im Wasser des ruhig dahingleitenden Flusses. Die winterliche Kälte lässt Licht und Farben in der frühen Dunkelheit des hereinbrechenden Abends hier noch intensiver auftreten und zeichnet ein atemberaubendes Bild vom Prager Pulverturm, der als einer der 13 Befestigungstürme der Altstadt die Karlsbrücke am Ufer festzuhalten scheint.

Tourismusgeschäft statt Taschendiebe - Wie im Rausch wandle ich durch die hell erleuchteten Gassen der Altstadt hin zum Staromestská, auf dem sich hoch und glänzend der markante Weihnachtsbaum der Stadt erhebt – umringt von Altstädter Rathaus und historischer Uhr und überflutet von Heerscharen touristischer Natur.

Denn der hier aufgebaute Weihnachtsmarkt ist in diesen Tagen Publikumsmagnet – und Bühne für Händler, die mit scheinbar ahnungslosen Besuchern das Geschäft des Jahres suchen.

Gar nicht romantisch ist das Flair hier im Herzen der Stadt. Da bekommt man durchaus mal eine weihnachtliche Bratwurst für umgerechnet 16 Euro angeboten – “ein Versuch ist wert” lacht der freche Tscheche dem ablehnenden Touristen in gebrochenem Deutsch entgegen – denn nicht alle Reisenden passen gut auf, sondern zahlen ob des schwierigen Umrechnungskurses gerne mal die überteuerten Preise. Souvenirbuden an jeder Ecke, gefüllt mit tschechischen Andenken Made in China, verkauft von arabischen Händlern, die ihre Herkunft durch laut aufgedrehte Musik ihrer Heimat in den Läden preisgeben und den Kunden zu einem verkürzten Aufenthalt im Geschäft verleiten. Ja, Prag ist multikulturell und das ist schön. Schön ist es auch, dass sich die Händler die Preise ihrer Waren jedes Mal wieder erneut ausdenken können, da eine Beschilderung dem Spiel “Einer wird gewinnen” hinderlich wäre, das täglich mit den immer verlierenden Besuchern der Stadt gespielt wird.

Schnell finde ich heraus, dass eine osteuropäische Herkunft zu deutlich niedrigeren Preisen allerorts führt, als eine westliche. Längst kursiert das Gerücht, dass Taschendiebe in Prag mit der Ankurbelung der Tourismusbranche kein leichtes Spiel mehr haben, da die Geldbörsen der Reisenden bereits anderweitig auf offiziellem Weg geleert wurden.

Vom Wesen der Weihnachtsgans

Hungrig begebe ich mich in ein gemütlich anmutendes Restaurant, das mit seiner ausgezeichnet landestypischen Küche wirbt. Schweinebraten mit Semmelknödeln und Sauerkraut – das tschechische Nationalgericht – ist schnell gefunden, bestellt und serviert. Nicht weniger schnell erfahre ich, dass das stets zum Essen gereichte Brot keine Beigabe, sondern ein Zusatzgeschäft des Wirts ist – mancherorts gerne auch pro Scheibe abgerechnet. Das hat man gut von seinen ehemaligen Lehrherren, den Österreichern, gelernt, die diese Art der Gastbehandlung auch bis heute gerne betreiben.

Und selbstverständlich vergisst ein Tscheche auch niemals, um ausreichend Trinkgeld zu bitten – sonst wäre er entweder kein Tscheche oder krank. Wie bei einem ungeschriebenen Gesetz erlebe ich in den Tagen meines Aufenthalts daher auch niemals gegenteiliges Verhalten.

Ja richtig, es ist ja Weihnachten, erinnere ich mich. Und da gehört die Weihnachtsgans natürlich dazu – dumm nur, dass der Tourist hier quasi das Federvieh verkörpert, dass nach allen Regeln der Kunst ausgenommen wird.

Sternenkauf - Prager Hotels und die erkauften Auszeichnungen

Wenig anders verhält es sich in meiner Unterkunft. Hier wird der Betupperei dann noch die Krone aufgesetzt, indem man sich als 4-Sterne-Herberge gibt, von denen zwei Sterne schamlos eingekauft wurden. Keine Seltenheit, wie ich später von einem erfahrenen Prag-Kenner höre. Der Reisende darf diesen Schwindel direkt bei seinem Eintreffen erkennen an der Qualität des Hotels, dessen Name die italienische Übersetzung einer Musikstückform trägt.
Obschon die Herberge – denn mehr ist es kaum – nahe dem Wenzelsplatz angesiedelt, und damit für touristische Unternehmungen sehr geeignet ist, wird eben dieses Hotel entgegen seinem musikalischen Namen eher zu einer schmerzhaften Komposition für den Gast.
Sehenswertes in Hülle und Fülle - Da freue ich mich doch direkt über die Prag-Card, mit der sich mehrere Tage unbegrenzt mehr als 40 Sehenswürdigkeiten der Stadt erkunden lassen.

Unbegrenzt? Weit gefehlt, den wo wäre man, wenn man hier in Prag zu seinem Wort stünde. Jede Sehenswürdigkeit darf nur einmal besucht werden. Der zweite Besuch – man ahnt es schon - muss natürlich bezahlt werden. Und längst nicht alle Besichtigungspunkte sind gratis mit der Karte. Oft überrascht den Karteninhaber ein niedrigprozentiger Rabatt. Trotzdem lohnt sich die Prag-Card, denn selbst während eines mehrtägigen Aufenthalts schafft man es kaum, alle angebotenen Attraktionen zu besuchen.
Mit dem bezaubernden Erscheinungsbild der Goldenen Stadt an der Moldau auf der einen Seite – dem entzaubernden Gefühl, dass die Stadt der Liebe wohl vor allem die Liebe zum Geld der Reisenden ist und nicht zuletzt der Hoffnung, bei meinem nächsten Besuch weniger auf die Leerung meiner Taschen, sondern mehr auf die Erfüllung des Erlebnishungers zu achten, verlasse ich Prag nach einigen Tagen mit vielen neuen Erfahrungen.

Tipps und Nützliches - Wie kommt man hin 

Flugzeug: Mit dem Billigflieger geht es von vielen großen Städten direkt in die tschechische Metropole. Germanwings, Air Berlin oder Easyjet sind hier nur einige Fluglinien.

Die Bahn ist ebenfalls ein günstiges Verkehrsmittel zum Erreichen der Stadt.

Von einer Anreise mit dem Auto ist wegen der engen Straßen und des hohen Verkehrsaufkommens abzuraten.

Unterkunft: Für ein äußerst angenehmes Ambiente der Übernachtung und Rundum-Versorgung auf hohem Niveau in der Nähe des größten Shoppingcenters „Paladium“ steht das Kempinski Hotel Hybernská Prague, www.kempinski.com/prague

Prag-Card – nützlicher Helfer für einen ausgedehnten Besuch: Wer mehrere Tage in der Stadt ist, für den lohnt sich die Prag-Card, mit der sich mehr als 40 Sehenswürdigkeiten erkunden lassen, zudem sind gegen geringen Aufpreis auch die öffentlichen Verkehrsmittel eingeschlossen: http://www.praguecitycard.com/ 

Kultur live: Wer die tschechische Kultur und Küche in einer bunten Abendveranstaltung kennenlernen möchte, der sollte den „Folklore-Garden“ besuchen und sich dem 3stündigen Vergnügen „dining & dancing“ hingeben. Neben echt böhmischer Musik und Küche lernt man hier auch Trachten und Tänze – sogar zum Mittanzen – kennen und bekommt am Ende noch ein kleines Geschenk. Dieses, mit der Prag-Card noch günstiger buchbare Angebot ist ausnahmsweise keine Touristenfalle, sondern ein lohnendes Angebot. http://www.folkloregarden.cz

Cafés: Ein unbedingtes Muss ist ein Besuch im berühmten Café Slavia am Moldau-Ufer, das nicht nur geschichtsträchtig ist, sondern mit seinem Angebot an Kaffee- und Kuchensorten unschlagbar in Prag daherkommt. http://www.cafeslavia.cz/

Architektonisch ist das Café Orient neben dem Shoppingcenter Palladium am Stare Mesto ein echtes Erlebnis unter den Prager Kaffeehäusern. http://www.grandcafeorient.cz/

Spezialitäten: Trdlnik ist ein Baumkuchen ähnliches Gebäck aus Hefe und Zucker, das vor allem in der Vorweihnachtszeit sehr beliebt ist und überall in Prag verkauft wird.

Schweinebraten oder Gulasch mit Semmelknödeln, aber auch Prager Schinken sind Spezialitäten der Stadt, die man probieren sollte. Dazu gehört tschechisches Schwarzbier oder das bekannte Pilsner Urquell.

Kultur: Unbedingt sollte man in Prag eines der zahlreichen Schwarzlicht-Theater besuchen, das empfehlenswerteste Hier ist das Image Black-light theatre an der Pa?ížská nahe dem jüdischen Viertel. imagetheatre.cz

Sehenswürdigkeiten: Die Top-Sehenswürdigkeiten in Prag sind hier sehr informativ zusammengestellt: http://www.praguewelcome.cz/de/sehenswertes/sehenswurdigkeiten/top-sehenswurdigkeiten/

Ein Beitrag für ReiseTravel von Philip Duckwitz, www.journeylist.de 

Philip Duckwitz 

Unser Autor ist als Redakteur in Köln tätig.  

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bayreuth

Spurensuche: „Bayreuth ist eine Stadt am Roten Main in Franken“, informiert Gästeführerin Claudia Dollinger, beim Rundgang mit...

St.Denis

St. Denis: Mit seiner rustikalen Art am Lenkrad verdrängt Vincent die Ängste, die den einen oder anderen unter dem Dach des...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

München

Brot in der Welt: Seit mehr als 14.000 Jahren gibt es Brot. Aus Korn wird Brot. Unser täglich Brot! Brot ist gesund - Mit Wasser und Brot...

Wernberg

Reisen & Speisen: Die Gäste der Burg Wernberg dürfen sich über eine kulinarische Ausrichtung freuen. Neuer Küchenchef im...

Prag

Er muss nun ohne Dieselmotoren auskommen: Der Diesel hat den Rückwärtsgang eingelegt. Nach Honda hat nun auch Skoda den Selbstzünder...

London

Absolut stark: Wegen Untermotorisierung hat bisher noch kein Kunde einen Aston Martin zurückgegeben. Schon gar nicht, wenn er als...

Kütahya

West Anatolien: Phrygien war eine alte Nation in der Westtürkei. Im Vergleich zu anderen Nationen in Anatolien waren die Phryger...

Berlin

Corinna Powalla, Gründerin und Geschäftsführerin des Internet-Unternehmens Curated Shopping Group, prägte 2011 den Begriff...

ReiseTravel Suche

nach oben