Cardiff

Impressionen aus dem Süden von Wales: Spur der Kulturen

In der Vergangenheit haben viele Kulturen ihre Spuren in den Landschaften von Wales, in den Bergen und an seinen Küsten hinterlassen. Über Jahrtausende kamen und gingen Kelten, Römer, Sachsen, Wikinger, Normannen. Eine ihrer Hinterlassenschaften – die Burgen - sind heute ein Hauptanziehungspunkt für den Tourismus. Insgesamt thront auf Waliser Erde – also einem vergleichsweise kleinen Gebiet, ungefähr so groß wie das Bundeslandes Sachsen-Anhalt - die unglaubliche Zahl von sechshundertvierzig (!) Burgen. Nirgendwo auf der Welt ist die Burgendichte höher. Man stelle sich vor, an jedem Tag eine von den Burgen zu besuchen, dann hätte man nach einem Jahr und neun Monaten alle gesehen. Mit dem Bestaunen seiner Burgen wählt der Besucher einen spannenden Weg, Wales und seiner Bewohner näher kennenzulernen.

Burg von Pembroke

Burg von Pembroke

Grüne Wales-Landkarte im Burghof

Eine der berühmten Burgen steht an der Küste von Südwales in Pembroke, dem Geburtsort von Heinrich VII., König von England. Er ist der erste Tudorkönig, wie ein Tourismus-Prospekt stolz verkündet. Dazu musste er im Jahr 1485 den durch Shakespeare berühmt dramatisierten Richard III. in der Schlacht bei Bosworth besiegen und sich dann krönen lassen. Pembroke besitzt auch für das Land der Burgen Wales eine sehr beeindruckende Anlage. Die Festung wurde im 11. Jahrhundert errichtet. Wehrgänge und Passagen führen von Turm zu Turm. Wie es sich gehört, gibt es neben der großartigen Aussicht auch einen Verliesturm mit einer finsteren Kerkerzelle. Auf dem Erdboden des großräumigen Burghofes ist in den grünen Landesfarben Wales mit einigen seiner spektakulären Burgen-Anlagen aufgezeichnet, zur Freude der Kinder und zur Erbauung der Erwachsenen.

Urzeitliche Kapelle am Strand

Nicht nur die oft mehr als tausendend Jahre alten sehenswerten Wehranlagen aus Felssteinen illustrieren die wechselhafte Historie. Auch eine kleine urzeitliche Kapelle in den Klippen am Strand schrieb Geschichte - die St. Govan’s Chapel. Sie liegt am St. Govan’s Head, dem südlichsten Punkt an der Küste von Pembrokeshire im Südwesten von Wales. Teile der kleinen Kapelle sollen aus dem sechsten Jahrhundert stammen, als der Heilige Saint Govan hier eine Einsiedelei errichtete, nachdem er der Verfolgung von Piraten entkommen war. Der Legende nach öffneten sich die Felsen und schlossen sich dann hinter ihm und hielten ihn versteckt, bis seine Verfolger verschwunden waren. Eine steile Treppe führt zu der kleinen Kapelle hinab. Es ist wenig überraschend, dass dieses frühchristliche Gotteshaus direkt an der Küste von Felsen eingerahmt, eines der beliebtesten Wales Foto-Motive ist. Dabei gibt es nur wenige hundert Meter entfernt an der Steilküste mindestens genauso faszinierende Sichten auf die verwitterten Kalksteinfelsen. Hier befinden sich auf Felsplateaus sehr dicht besetzte Nistplätze von Hunderten von Vögeln mit schwarz-weißem Federkleid. Es sind Trottellummen, auch Pinguine des Nordens genannt.

Die Burgen Dinefwr und Carreg Cennen

Auf dem Weg nach Cardiff warten zwei weitere imposante Burgen und das, was über die Jahrhunderte und Jahrtausende von ihnen noch übrig geblieben ist, auf seine Besucher. In der Nähe der wenig bekannten kleinen Ortschaft Llandeilo in Südwestwales befindet sich die viel bekanntere Burg Dinefwr. Die heutige für Touristen ausgebaute Burg-Ruine war im 12. Jahrhundert die wichtigste Residenz des ersten Waliser Königreiches. Sie wird umgeben von einem großen Parkgelände mit einem Hirsch-Gehege sowie einem kleinen See und sehr romantischen Waldwegen. Überall grasen Schafe mit flauschigen Osterlämmchen und die seltenen weißen englischen Parkrinder (White Park Cattle). Nur knapp sieben Kilometer in südöstlicher Richtung gibt es eine weitere bekannte Burganlage, die noch imposanter und exponierter in die Landschaft gesetzt wurde. Die Burg Carreg Cennen im Brecon Beacon National Park steht einsam auf einem einhundert Meter hohen Kalksteinfelsen, düster und geheimnisvoll. Unterschiedliche Eigentümer und mehrere Kriege verwandelten auch diese stolze Burg in eine Ruine, deren Türme und Mauern von den Besuchern noch zu erklimmen sind. Sie werden belohnt mit wunderschönen Ausblicken in eine bäuerlich-ländliche Umgebung. Historiker sprechen davon, dass bei den ersten Bauten der Burg Ritter an König Arturs Tafelrunde Hand angelegt haben.

Zwei Gentlemen mit Geld und Fantasie

Burg Cardiff

Die eindrucksvolle kolossale Burg liegt mitten in Cardiff und prägt die Stadt als der unbestritten erste Anziehungspunkt für die Besucher. Auch sie bietet fast 2.000 Jahre Geschichte, von der Eroberung der Römer und der Normannen über die Turbulenzen in Bürgerkriegen um die Macht bis hin zu den Auswirkungen bei Luftangriffen im II. Weltkrieg. Da dienten großflächige Ausgrabungen aus der Römerzeit dazu, Luftschutzkeller für die Bevölkerung einzurichten. Im Vergleich zu anderen Burg-Anlagen in Wales hat das Cardiff-Castle sehr viel mehr zu bieten. Das ist zwei legendären Gentlemen aus dem 19. Jahrhundert zu verdanken. Zum einen dem damaligen Eigentümer John Crichton-Stuart, dem 3. Marquess von Bute, und dem schottischen Architekten William Burges. Der Marquess soll zur damaligen Zeit einer der reichsten Männer auf der Welt gewesen sein und der Architekt einer der genialsten und extravagantesten Könner seines Faches. Aus dieser Melange entstanden herausragende Meisterwerke viktorianischer Baukunst im neo-gotischen Stil mit aufwendigen und fantasievollen Details. Zur Freude der Fachwelt wie der Touristen.

Dekorationen wie im Märchenschloss

Mit Geld und Kreativität wurde eines der schönsten Märchenschlösser errichtet. Einige Beispiele dafür werden schon in den Außenanlagen geliefert. So ist der 40 Meter hohe Glockenturm mit ausgefallenen farbigen Verzierungen und auffälligen bunt gekleideten Figuren geschmückt, die die Himmelskörper des Sonnensystems symbolisieren. Schon außerhalb der Burg wird der Besucher von einer originellen Burg-Mauer überrascht, der „Wall of Animals“. Von der Mauerkrone will sich eine bunte Schar von steinernen Tieren scheinbar auf den Betrachter stürzen. Doch richtig märchenhaft geht es dann weiter in der Ausgestaltung der Innenräume. Ein Fest für die Augen ist der Arabische Raum. Mit üppigen maurischen Elementen dekoriert, besonders sichtbar in den gold-glänzenden Schnitzereien an der Decke, ist der Anblick atemberaubend. Ebenfalls fasziniert die Ausgestaltung des Bankettsaals. Geschnitzte Engel und originelle Wandbilder mit historischen Motiven sind zu sehen sowie Dudelsack spielende Schweine in einer Ecke des Raums.

Traditionsgeschichte Waliser Soldaten

Aus gegebenem Anlass noch ein Hinweis auf die Burg-Ausstellung „Firing Line“, die über die Traditionsgeschichte Waliser Soldaten unter britischen Fahnen erzählt. Es ist nicht ungewöhnlich, eine Burg als Ort der Präsentation von Waffen und Feldzügen auszuwählen. Für den deutschen Besucher ist es doch etwas überraschend, wie eine Vielzahl von langjährigen schonungslos geführten Kolonialkriegen des britischen Imperiums in aller Welt unter der verklärenden Überschrift stehen kann: „The Imperial Burden“. Auch bei den Kolonialkriegen der USA am Golf, auf dem Balkan in Bosnien, im Irak und in Afghanistan waren die Soldaten aus Wales mit dabei. Und welche Assoziationen werden gegenwärtig hervorgerufen mit dem Hinweis, dass britische Waliser Soldaten im Krimkrieg von 1854 bis 1856 vor Sewastopol am Schwarzen Meer kämpften? Wie man erfahren kann, befinden sich heute wieder NATO-Offiziere, darunter auch Briten, in Mariupol in Bunkern am Schwarzen Meer und führen Kriege.

Promenieren an der Cardiff Bay

Cardiff Bay The Pierhead Building

Besonders stolz, und das völlig zu Recht, ist die Hauptstadt von Wales Cardiff auf ihre Cardiff Bay. Mit dem Absturz der einst pulsierenden Industriestadt und seinem großen Hafen, der zu Anfang des 20. Jahrhunderts jährlich 9 Millionen Tonnen Kohle umschlug, verwahrloste das Hafenviertel und es entstand eine Industriebrache. Vor 30 Jahren startete ein großes Revitalisierungs-Projekt, Docks wurden zugeschüttet und mit modernen Wohnvierteln bebaut: Es entstand die Cardiff Bay, ein durchweg lebendiger und attraktiver Stadtteil. Zwei der Sehenswürdigkeiten zeigen hier, wie die Waliser ihre Tradition und Geschichte gekonnt in die Gegenwart holen. Da steht an den Docks eine kleine norwegische Seemanns-Kirche, errichtet im 19. Jahrhundert für norwegische Seeleute. Sie ist heute ein modern gestaltetes Kulturzentrum mit Ausstellungen und Konzerten. Dominierend an der Cardiff Bay ist ein großer neugotischer Backsteinbau, The Pierhead Building. Um die Jahrhundertwende von der Bute-Adelsfamilie errichtet, damals als Sitz der Bute Dock Company, dann der Railway Company und später der Hafenverwaltung, ist das Gebäude ein Symbol für das Waliser Selbstbewusstsein. Davon zeugt auch der aus dem Gebäude emporsteigende Glockenturm, die Uhr wird aufgrund ihrer Ähnlichkeit zum Londoner Big Ben auch inoffiziell „Baby Big Ben“ genannt oder „Big Ben of Wales“.

Noch mehr an den Big Ben des Londoner Parlamentsgebäudes wird man allerdings erinnert, wenn man den Glockenschlag des Rathauses von Cardiff hört. Er spielt auch die unverkennbare Westminster Glockenmelodie. Dann scheint die Autonomie von Wales seine Grenzen erreicht zu haben.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Ronald Keusch.

Ronald KeuschUnser Autor ist freier Journalist mit dem Schwerpunkt Tourismus, er lebt und arbeitet in Berlin. 
Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

Bitte stöbert im ReiseTravel.eu Blog Koch-Rezepte & Bücher -Empfehlungen: reisetravel.eu - von #ReiseTravel und #kaef_and_piru mit #ReisebyReiseTravel.eu von #MyReiseTravel.eu - Facebook https://www.facebook.com/groups/reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Münster

Mehr als 100 Traumschlösser laden im Münsterland zu einer Schlossromantik mit dem Rad ein: Auf Spuren von Westfalens Dichterin Annette von...

Istanbul

Heute: Istanbul Echte Kunstschätze, das liegt in der Natur der Sache sind versteckt. Wer auf der Suche nach besonderen Orten ist,...

Berlin

Musik war sein Leben Mein bester Freund ist tot. Dieter Janik Über mehr als 50 Jahre haben wir zusammengearbeitet: Tolle Muggen mit allen...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Würchwitz

Der Würchwitzer Milbenkäse - Mellnkase - ist eine Spezialität aus dem Burgenlandkreis von Sachsen-Anhalt: Seit über 500 Jahren...

Buenos Aires

Die Teilnahme an einem Asado in Argentinien ist viel mehr als der Verzehr des vielleicht besten Fleisches der Welt. Ein Asado ist eine Kunstform,...

München

Speerspitze geschärft: Nicht nur subventionierte Elektroautos und Plug-in-Hybride sind gerade gefragt. Auch die sportlichen Nischenmodelle...

Grünheide

Der US-amerikanische Energie- und Automobilkonzern Tesla begann mit der Auslieferung der ersten in der Gigafactory Berlin-Brandenburg produzierten...

Berlin

Unter dem Motto „Meet onsite again“ verwandelten sich die Messenhallen unter dem Funkturm in den place to be für die globale...

Berlin

Action Cam - Smartphones sind echte Multitalente, kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken und sie können Videos aufnehmen. Allerdings ist eine...

ReiseTravel Suche

nach oben