Havanna

Gelassenheit, Farbigkeit, Lässigkeit und Leichtigkeit mit einer Musik, die das positive Lebensgefühl verstärkt: Kuba!

Karibik: Die Farben Kubas sind das türkisfarbene Wasser, weiße Strände, das Grün der Palmen, das Braun der Zigarren und des Rums. Havanna, die quirlige Hauptstadt Kubas, war die richtige Einstimmung auf Kuba. Mit einer Cadillac-Rundfahrt, natürlich in einem Cabrio, hat man die Hauptstadt Kubas auf einen Streich entdeckt – den riesengroßen Platz der Revolution, das Revolutionsmuseum, das Hotel Ambos Mundo, in dem Hemingway gelebt hat, die Kathedrale, das verschnörkelte Theater, das prächtige Kapitol, der Malecón und die weltberühmte Uferstraße.

Kuba by ReiseTravel.eu

Im bequemen Reisebus geht es Richtung Viñales. Während der Fahrt dominieren Königspalmen die Landschaft. Majestätisch und schlank reckt sich die Königspalme bis zu 40 Meter in die Höhe; sie wurde ehrenvoll im Landeswappen aufgenommen. Die Fasspalme dagegen, macht ihrem Namen alle Ehre: Sie sieht plump und schwanger aus. Tabak-, Zuckerrohr-, Bananen-, Mango- und Maniokanbau säumen die kubanische Autobahn. Neben Pferdekutschen, Fahrrädern, Mopeds, Menschen und Hühnern fahren nur wenig Autos auf der Straße. Von Bäumen aus beobachten einige Truthahngeier das Treiben gelassen. An einer Raststätte gibt es zum kleinen starken Kaffee statt Zucker ein Stück Zuckerrohr, das süßt und ist zugleich der Löffel zum Umrühren. Mit Nico, dem Reiseleiter, und Aidyl, der Reiseleiterin aus Kuba, wird es nie langweilig. Lange Busstrecken nutzt Nico zum Crashkurs über die Geschichte und Musik Kubas. Aidyl ist immer hilfsbereit und lustig. Das Beste an der Rundreise in Kuba: Jeden Tag ist Sommer.

Bemalte Felsen

Viñales mit seinen verkarsteten buckligen Bergen, den „Mogotes“, gehört mit zu den schönsten Regionen in Kuba. Die Erosion hat den Kalk in Millionen Jahren geformt. Die Buckel sehen aus wie die Panzer riesiger Schildkröten, die mit Grün überwuchert sind. Im Inneren gibt es viele Höhlen, in denen konnten sich früher die Seeräuber und später die Revolutionäre verstecken. Zuerst geht es zu einer kleinen Wanderung im Nationalpark. Hin und wieder kann man winzige Kolibris entdecken. Wer Glück hat, sieht auch den kleinsten Kolibri, die Bienenelfe, die nur so groß wie eine Hummel ist. Es ist beruhigend: Die Schlangen auf Kuba sind nicht giftig. Die bemalten Felswände „Mural de la Prehistoria“, die Evolutionsgeschichte, sind auf einer Fläche von 120 Meter Höhe und 180 Meter Breite dargestellt. Ein Schüler von Diego Rivera, der Ehemann von Frida Kahlo, hat die Arbeit entworfen und 1960 vollendet. So kann man in dem Felsengemälde Wasserschnecken, Dinos, Säugetiere und Menschen entdecken. Aufgrund der Witterung muss die Malerei alle fünf Jahre aufgefrischt werden.

Das verschlafene Dorf

Der Ort Viñales mit seinen viertausend Einwohnern, ist ein bisschen verschlafen, hier gehen die Uhren anders. Am Nachmittag sitzt man auf dem großen Platz vor der Kirche in der Sonne. Die Shoppingfreaks kommen auf dem kleinen Handwerksmarkt auf ihre Kosten. Das Hotel Eremita liegt auf einem Hügel vor Viñales mit Blick auf die Berge. Jedes Zimmer hat eine Hollywoodschaukel zum Entspannen auf der Terrasse. Hier kann man die unendliche Ruhe genießen. Der Sonnenuntergang über den Bergen ist jeden Abend spektakulär und wird mit einem Mojito zelebriert. 

Kuba by ReiseTravel.eu

Postkartenidylle zum Anfassen – Cayo Levisa

Die Insel Cayo Levisa ist auf einem Korallenriff gewachsen – ein Tauchparadies also. Und schon die einstündige Fahrt mit dem Boot ist ein Genuss. Kuba zeigt sich immer wieder von einer anderen Seite. Auf einem Holzsteg geht es durch Mangrovensümpfe zum kilometerlangen weißen Sandstrand. Schirme und Liegen stehen bereit. Natürlich läuft man zuerst in das türkisfarbene Wasser, das 25 Grad warm ist. Cayo Levisa ist Karibik wie im Bilderbuch, hier kommt ein Feeling wie in der Bacardi-Werbung auf. Und schon lockt wieder das Meer.

Orchideengarten bei Soroa – Königin der Blumen

Der kanarische Anwalt Tomás Felipe Camacho hat zu Ehren seiner Tochter Pilar, die während der Geburt gestorben ist, den Orchideengarten bei Soroa in Pinar del Rio gegründet. Es gibt über 800 verschiedene Orchideenarten aus aller Welt, davon sind 200 endemisch, die nur auf Kuba vorkommen. Die Blütenpracht ist so beeindruckend, dass die Kameras der Besucher dauernd klicken. Hemingway hat den Orchideengarten oft besucht, er war ein guter Freund von Camacho.

Paladar Odalys

Ein gedeckter Tisch unter Bäumen im Garten. Odalys, serviert in ihrem Paladar Languste, gegrilltes Huhn und das Nationalgericht „Ropa vieja“ , das ist gekochtes Rindfleisch in einer pikanten Soße. Dazu werden Avocado, Tomaten, Yuca (Maniok) und Reis mit schwarzen Bohnen gereicht. Bei den selbstgemachten Kochbananen-Chips kann man sich kaum einbremsen, sie schmecken köstlich. Zum Dessert kommt neben Melone, Mango und Guaven noch eine Kokoscreme. Nach dem Essen wird in Kuba immer ein starker Kaffee serviert. Die kubanische Küche ist gute Hausmannskost, keine Gourmetküche. Odalys Gonalez Alvarez betreibt schon seit fünf Jahren mit ihrer Familie das kleine Restaurant. Seit 2008 dürfen Kubaner kleine private Restaurants haben und auch Zimmer vermieten.

Cienfuegos – Zuckerrohr und Benny Moré

Cienfuegos ist eine moderne Stadt, die durch den Exporthafen reich geworden ist. Das Geld kam mit dem Zuckerrohr. Heute stehen hier große Raffinerien, die für Venezuela das Erdöl verarbeiten. Die Altstadt ist sehenswert; sie gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. In Cienfuego Downtown wird im „Teatro Tomás Terry“ gerade ein Stück geprobt. Hier spielten schon Sara Bernhardt und Enrico Caruso. Um die Ecke gibt es einen „Rapido“, das ist der kubanische McDonald, so müssen die jungen Kubaner nicht auf einen Burger verzichten. Der „Palacio de Valle“ am Meer ist eine Mischung aus maurischem und venezianischem Stil. Ein reicher Zuckerrohrbaron ließ ihn bauen. Das Haus ging durch mehrere Hände reicher Leute, heute ist es ein edles Restaurant

Benny Moré, der Meister des Son

Der Kubaner Benny Moré hat die Stadt berühmt gemacht. Er spielte hauptsächlich Son, Mambo und Bolero. Er wurde als ältestes von achtzehn Kindern in Zentralkuba geboren. Schon als Kind lernet er Gitarre spielen und mit zwanzig trat er regelmäßig in Bars und Cafès in Havanna auf. Nach fünf Jahren in Mexiko kehrte er nach Havanna zurück und spielte mit der Gruppe „Banda Gigante“. Sie traten in Venezuela, Jamaika, Haiti, Kolumbien, Panama, Mexiko und den USA auf. Benny Moré blieb nach der kubanischen Revolution in Kuba und starb im Alter von nur 43 Jahren an Krebs. Zu seinem Gedenken findet jedes Jahr im September in Cienfuegos ein Festival statt. Auf der Hauptstrasse steht eine lebensgroße Bronzefigur von Benny Moré, dem besten Son-Musiker aller Zeiten.

Kuba by ReiseTravel.eu

Botanischer Garten

Der älteste Botanische Garten in Kuba ist bei Cienfuegos. Er wurde 1901 von Edwin Atkin, einem Amerikaner, gegründet. Der Garten hat 2300 tropische und subtropische Pflanzen und ist auf Bäume spezialisiert. Neun Jahre hat Atkin weltweit für seinen Garten gesammelt. Heute besteht der Garten aus über 300 Palmen-, 25 Bambus- und 80 Ficus-Arten. Der Nationalbaum, die Königspalme, ist der wichtigste Baum in Kuba. Gummibäume, die in deutschen Wohnzimmern stehen, wachsen hier zu Baumgröße heran. Es gibt so ausgefallene Bäume wie den Salamibaum, dessen Früchte die Form einer Salami haben. Die Frucht des Paranussbaumes ist bis zu 16 Zentimeter im Durchmesser groß. Jede Frucht enthält in einer harten Schale zehn bis 25 Paranüsse. Der Elefantenfußbaum ist aus der Familie der leichten Balsahölzer. Mimosen mit zarten federartigen Blüten, blühen gerade und versuchen dem Afrikanischer Tulpenbaum mit seinen roten Tulpenblüten den Rang abzulaufen. Im Garten ist eine kleine Bar, in der Sandwiches, kubanische Cola, Kaffee und natürlich Mojito serviert werden. Und auch hier gibt es Musik. Zwei Kubaner spielen auf der Gitarre natürlich Lieder von Benny Moré.

Die Treppe vibriert im Salsa-Rhythmus

In Trinidad braucht man unbedingt bequeme Schuhe für die holprigen gepflasterten Straßen. Man fühlt sich ins 18. Jahrhundert versetzt, denn die Architektur der Kolonialzeit ist erhalten geblieben. In der Innenstadt dürfen keine Autos fahren. Es gibt nur zweistöckige und in kräftigen Farben bemalte Häuser. Besonders schön sind die fantasievollen Verzierungen der Fenster- und Türgitter. Das Zentrum Trinidads reiht sich um den Park mit Palmen, weißen Zäunen und Bänken. In vielen kleinen Bars und Cafés wird Musik gespielt. Die neobarocke Kirche am Hauptplatz bietet Unterschlupf bei Hurrikan. Eine angenehme Unterbrechung bei der Sightseeing-Tour ist ein „La Chandranchara“, ein Honigcocktail – natürlich mit Musik, denn ohne Musik geht in Kuba nichts. Mitgerissen vom Rhythmus der sieben Musiker könnte man ewig bleiben. Ein Zuschauer steht ohne Instrument hinter der Band und spielt Luftgitarre. Doch der Hauptanziehungspunkt am Abend ist die „Escalera“, die Treppe, die jeden Abend mit den Klängen von Salsa und Rumba vibriert. Man zahlt Eintritt und bestellt einen Drink. Bei der Musik kann man einfach nicht still sitzen bleiben. Man bewegt sich im Rhythmus oder tanzt gleich auf der großen Tanzfläche mit. Das Publikum sind Junge, Alte, Familien mit Kindern und Touristen. Neidvoll muss man erkennen, dass die kleinen kubanischen Mädchen beim Tanzen schon den perfekten Hüftschwung draufhaben. Auffallend ist, dass die kubanischen Frauen alle perfekt gestylt sind. Eine Kubanerin, die was auf sich hält, geht nicht ohne Make-up aus dem Haus. Das „Casa de la Trova“ ist der Musiktreffpunkt in Trinidad. Hier werden bei einer Vorstellung die verschiedenen Instrumente zur Musik des Son erklärt und gespielt.

Schmatzende Rasenmäher

Nicht erschrecken, wenn nachts direkt vor dem Bungalow ein Schmatzen zu hören ist: In der Hotelanlage stehen vierbeinige Rasenmäher – das sind Pferde, die hier grasen.

Santería – katholische Heilige und afrikanische Götter

Viele Kubaner sind Anhänger der Santería. Sie suchen Rat bei einem Babalao, einem Priester der Santería. Diesen Kult brachten die Sklaven nach Kuba. Der ist heute eine Verbindung der afrikanischen Götter mit dem Glauben der katholischen Kirche, die ihre Götter, die Orishas mit den katholischen Heiligen, den Santos vermischen. Ja, die afrikanischen Götter trinken Alkohol, es werden Rum und Obst in einer Santería geopfert. Wo immer ein Kubaner eine Flasche Rum öffnet, dann gibt er immer ein paar wenige Spritzer für die Geister auf den Boden.

Das weiße Gold

Zugfahrt mit einer alten Dampflok in die Berge, die bis zu 2000 Meter hoch sind. Die Panoramafahrt führt durch eine grüne Landschaft, in der Rinder weiden, und es gibt ein paar winzige Dörfern vor Bergen, die bis zu 2.000 Meter hoch sind. In der kleinen Bar im Zug werden Zigarren, Softdrinks und natürlich wieder Mojito angeboten. Die Landschaft wird zu einem dichten Dschungel mit Bambus, Affenbrotbäumen und Palmen, in der unzählige Schmetterlinge tanzen. Nach eineinhalb Stunden stoppt der Zug im Valle de los Ingenios, dem Tal der Zuckermühlen. Zur Hazienda des Zuckerbarons Sánchez Iznaga sind es nur ein paar Schritte durch einen kleinen Markt. Iznaga war einer der reichsten Männer Trinidads. Der 50 Meter hohe Turm auf dem großen Gelände der Finca wurde gebaut, um die Sklaven zu überwachen. Hinter dem Haus im Kolonialstil steht eine große Zuckerrohrpresse, die früher mit Ochsen angetrieben wurde.

Santa Clara und Che Guevara Mausoleum

Santa Clara ist eng mit der Revolution verbunden. Hier wurde 1958 erfolgreich von den Revolutionären der gepanzerte Zug des Batista-Militärs zum Entgleisen gebracht, um an Waffen und Munition zu kommen. Santa Clara war das Ende der Batista-Diktatur. Man spürt den Hauch der Geschichte, wenn man in die Wagons einsteigt; sie sind heute ein Museum mit Fotos, Dokumenten und der originalen Einrichtung. Im Mausoleum sind die Gebeine von Che Guevara, die in Bolivien geborgen wurden, bestattet. Das Museum zeigt mit großen Fotos das Leben des gutaussehenden kubanischen Helden der Revolution.

Postkartenidylle Varadero

Varadero, der bekannteste Badestrand in Kuba, ist 20 Kilometer lang. Nein, so stellt man sich nicht den Winter vor – im November ist Winter in Kuba. Der Kubaner friert und der Deutsche geht dagegen ins Meer zum Schwimmen. Die Lufttemperaturen liegen am Tag bei 25 bis maximal 32 Grad. Das Meer hat immerhin um die 25 Grad. Die Hotels sind zumeist „all inclusive Hotels“. Mit 300 flachen Sandstränden und mehr als 4000 Inseln hat Kuba die besten Voraussetzungen für Sonnenanbeter. Weißer Sand, grüne Palmen, das türkisfarbene Wasser und das alles unter einem blauen Himmel. Wenn es regnet, regnet es nur kurz.

Rum

Seefahrer haben gerne Rum getrunken um sich Mut anzutrinken, so wird erzählt. Der Rum ist ein Abfallprodukt der Zuckerproduktion. Die Melasse wird vergoren, dadurch bildet sich Alkohol. Der berühmte Rum in Kuba der „Havana Club“, er wird in Eichenholzfässer gelagert, dadurch erhält er seine goldbraune Farbe. Je länger er lagert um so besser ist die Qualität und um so teurer ist er. Der edelste ist der fünfzehn Jahre alte „Havana Club Reserva“. Den US Soldaten, die die Kubaner gegen die Spanier unterstützten, war der Rum zu stark, da haben sie einfach Coca-Cola dazu gegossen und so ist der „Cuba libre“ entstanden. Der erste Daiquiri wurde 1900 von amerikanischen Ingenieuren, die in Minen bei dem kleinen Ort Daiquiri arbeiteten, getrunken. Die Zutaten waren Rum, Limetten und Zucker. Bekannt wurde der Drink als er in der Bar Floridita in Havanna vom Barkeeper Ernest Hemingway serviert wurde. Der Mojito ist das Nationalgetränk, er besteht aus weißem Rum, Zucker, Limettensaft, frischer Minze und Sodawasser.

ReiseTravel Fact: Die Hotelzimmer, die schon mal renoviert werden müssten und manchmal nicht immer ganz warmes Wasser zum Duschen. Was soll’s, Kuba bietet so viel, die Natur, die Musik und die Lebensfreude. 2016 war ein ereignisreiches Jahr mit den Rolling Stones in Havanna. Im November 2016 ist Fidel Castro gestorben. Bis zum Geburtstag 2019 wird Kuba wohl seinen Charme bewahren und das hoffentlich auch weiterhin.

Christian Balke, Brand Ambassador Havana Club, präsentiert die Marke zum “Rum Festival” in Berlin. Havana Club verkörpert das Erbe kubanischer Rum Tradition. Im Mittelpunkt des Markenauftritts stand die Icona Collektion, die edelsten Tropfen aus der Havana Destillerie, darunter der berühmte Maximo Extra Anejo. Ein weiteres highlight: der Havana Club Union. Dies ist der „erste Prestige Rum, der in Zusammenarbeit mit der Maestro Roneros mit Zigarrenexperten von Chiba entstand“, betont Carmen Guerrero, Prestige Rum & Cigar Ambassador aus Kuba, und informierte in einem exklusiven Tasting zum Thema Havana Club.

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Draeger by ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

 

ReiseTravel aktuell:

Lima

Traumziele: Meine ersten Weltreisen nach Neuseeland, Burma oder China in den 80-ern: Ich möchte sie nicht missen. Die Vorbereitung war...

New Delhi

Kein Land ist widersprüchlicher und so spirituell wie Indien: Wärme, Licht, ein Farbenmeer, Musik und das Unvollkommene versetzen...

Wien

Ostergenuss und Tradition: Mehr als 40 Tausend handbemalte Ostereier werden auf dem Ostermarkt auf der Freyung zum Kauf angeboten. Ostereier und...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Berlin

Hotels: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in Hotels, Hotels garnis, Gasthöfen und...

Nürnberg

Bayerisches Bier und Nürnberger Lebkuchen: Zwei geschützte Begriffe, gingen eine erst ein bisschen gewöhnungsbedürftige, aber...

Stuttgart

Der Mercedes Benz CLA als Quasi-Coupé: Da duckt sich einer, der mehr Schein als Sein vorgibt. Der Mercedes CLA ist das zweite Coupé der...

Detroit

Umfang ist nicht gleich Masse: In der Luxusklasse rollt seit drei Jahren wieder kräftiges Material mit scharfen Kanten aus Detroit. Der Cadillac...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Kütahya

West Anatolien: Phrygien war eine alte Nation in der Westtürkei. Im Vergleich zu anderen Nationen in Anatolien waren die Phryger...

ReiseTravel Suche

nach oben