Neustift

Weihnachten, wie es immer war: Nach dem Weihnachtsfest wird immer am 27. Dezember in der Pfarrkirche in Neustift die Stubaier Weihnacht zelebriert!

Tradition: Die schönen runden Töne der Alphörner erklingen in der verschneiten Winterlandschaft vor der Pfarrkirche Heiliger Georg in Neustift in Tirol. Die „Stubaier Alphornbläsern“ spielen zur Einstimmung zur Stubaier Weihnachtsfeier. In der gut besuchten Kirche ist es schwer, noch einen Platz zu finden. Bei der Stubaier Weihnacht findet keine Andacht statt, sondern Weihnachtsgeschichten werden gelesen und traditionelle Musik wird gespielt. Zuerst werden die Instrumente gestimmt. Die aus Sicherheitsgründen elektrischen Kerzen an den zwei nur mit schlichten Strohsternen geschmückten Weihnachtsbäumen leuchten. Aber vor dem kleinen Altar der Spitzwaldmadonna flackern viele Kerzen. Gebhard Schöpf vom Tourismusverband hält eine kleine Eröffnungsrede in Deutsch, Englisch und Italienisch und erklärt, dass diese Veranstaltung schon zum zehnten Mal stattfindet. Als Erstes spielen die „Zillertaler Weisenbläser“ das Stück „Weihnachtsglocken“ von H. Sonnet. Danach singt der Kirchenchor „Verkündigung an die Hirten“, ein altes Weihnachtslied von 1870. Die Chorsänger tragen alle grüne Schals zum einheitlichen Erscheinungsbild.

Die „Stubaier Alphornbläsern“ spielen zur Einstimmung zur Stubaier Weihnachtsfeier:

Stubaier Weihnacht by ReiseTravel.eu

Die Kammerschauspielerin liest feierlich: Die Kammerschauspielerin Julia Geschitzer, die seit vier Jahren die Mutter des Jedermanns in Salzburg spielte, liest eine moderne aber ergreifende Weihnachtsgeschichte „Seht nur das Bübchen lächelt“ von W. Müller. Dann spielt die Stubaier „Freitagsmusig“ mit Peter Margreiter an der Maultrommel und seinen Begleitern an der Geige und am Kontrabass. „Anklopfweisen aus Aschau“. Die „Zillertaler Weisenbläser“ spielen ebenso eine alte überlieferte Volksweise „Weihnacht wie bist du schön“. Gerade die alten traditionellen Lieder machen die Atmosphäre in der Kirche so festlich und besinnlich. Auch das „Telfer Klarinettenquintett“ schließt sich mit einer Volksweise „Steirischer Landler“ an. Julia Gschnitzer liest mit ihrer klaren Stimme „Was ist das doch ein holdes Kind“ von Luise Hensel. Die „Zillertaler Weisenbläser“ folgen wieder mit dem wohl ältesten Lied des Abends „Und unserer lieben Frauen“ um 1600. Der stimmgewaltige Kirchenchor folgt mit „In vollen Jubelchören“ von I. Gruber. Anschließend spielt Peter Margreiter die Ziach zu „Leonharder Boarischer“ von W. Neumüller. Der Blick schweift zur Vitrine mit dem Heiligen Wendelin, der von Schafen umgeben ist, er ist der Schutzpatron der Bauern und Hirten.

Harfenmusik

 Larissa Pfurtscheller spielt auf der Harfe auch eine Volksweise „Deutscher Tanz aus Castel Ruth“. Julia Geschnitzer liest noch zwei Weihnachtsgeschichten „Joseph, der Mann im Stall“ von R. Krenzer und „Das Licht“ von Peter Henisch, die von einem Solo mit Peter Margreiter an der Ziach mit der Volksweise „Ein Stern wird aufgehen“ folgt.

Stille Nacht, Heilige Nacht

Das elektrische Licht in der Pfarrkirche wird gelöscht, nur die Kerzen an den zwei Weihnachtsbäumen brennen. Alle stehen auf und singen im Stehen gemeinsam das Lied: Stille Nacht, Heilige Nacht. Nach einer kurzen andächtigen Stille gibt es heftigen Applaus für die hochkarätigen Künstler. Noch ergriffen von der feierlichen Zeremonie kann man vor der Kirche den Stubaier Alphornbläser zuhören. Danach geht es für eine heiße Suppe in den nahen Hoferwirt zum Aufwärmen.

Die Idee der Stubaier Weihnacht hatte Gebhard Schöpf vom Tourismusverband. Peter Margreiter von der „Freitagsmusig“ ist er Organisator und Veranstalter der Feier, die immer am 27. Dezember in der Pfarrkirche in Neustift stattfindet.  

Tourismusverband Stubai Tirol, Dorf 3, A-6167 Neustift, Tel.: +43-5018810, info@stubai.at, www.stubai.at - Hotel Hoferwirt www.hoferwirt.at - Stubaier Bergbahnen www.stubaier-gletscher.com

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Draeger by ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bayreuth

Spurensuche: „Bayreuth ist eine Stadt am Roten Main in Franken“, informiert Gästeführerin Claudia Dollinger, beim Rundgang mit...

New Delhi

Kein Land ist widersprüchlicher und so spirituell wie Indien: Wärme, Licht, ein Farbenmeer, Musik und das Unvollkommene versetzen...

Marrakesch

Sehen und gesehen werden: Der Faszination der Oasenstadt kann sich kein Besucher entziehen. Touristen aus aller Welt bummeln durch Souks und...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Tokyo

Fugu ist eine Spezialität aus Muskelfleisch vom Kugelfisch: Fugu wird in Restaurants angeboten, die sich auf das Zubereiten von Kugelfisch...

Frankenwald

Versucherla und Guda Launa: Schmäußen in Kronach, Papaya und Tilapia aus Klein-Eden vom Fränkischen Rennsteig, Hochlandrinder und...

München

Business-Lounge und Offroad-Macho: Die Gewissheit, dass „X“ für Allrad steht und Allrad für Geländetauglichkeit, ist im...

Stockholm

Ein Schwede mit amerikanischem Akzent: Volvo will seine Autos in Zukunft dort zu bauen, wo sie auch gekauft werden – und deshalb ist der S60...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Astana

Nursultan Nasarbajew: Er erklärte, dass das Amt – wie in der Verfassung vorgesehen – bis zum Ende der Legislaturperiode Ende 2020...

ReiseTravel Suche

nach oben