Berlin

Noch Fragen: Redewendungen, Sprichwörter, Zitate, Bonmot, by ReiseTravel: Das ist mir doch „Wurst“!

Wurst, Wurst: Das hört man vorrangig in Bayern oder auch in Österreich, wenn ein Mensch ausdrücken will, dass einem der Sachverhalt oder der Ausgang einer Entscheidung vollkommen gleichgültig ist. Andernorts bezeichnet man das als „piepegal“, „worscht wie Käs“ oder auch „I don`t give a damn“. Ganz vornehm artikuliert lautet das Ganze: „Das tangiert mich nur peripher“ (Das berührt mich nur am Rande).

Aber warum nutzt man ausgerechnet ein Produkt aus Fleischwaren, um die Bedeutungslosigkeit in Szene zu setzen. Gerade heutzutage will man ja ansonsten ganz genau über die Inhaltsstoffe Bescheid wissen. Als das Sprichwort entstanden ist, spielten gesundheitliche Aspekte bei einem Nahrungsmittel keine so große Rolle. Wie alt genau der Ausdruck ist, weiß niemand, die Wurst an sich gibt es jedenfalls schon seit der Antike. Reichskanzler Otto von Bismarck soll folgenden Ausspruch geprägt haben: „Je weniger die Leute wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie“.

Das ist mir doch „Wurst“: Lassen wir mal den starken Arm des Gesetzes außen vor. Was die Wurst angeht: Bei der Verwertung von Tieren blieb immer noch ein kleiner Teil übrig, der zerkleinert, gewürzt und mit anderen Zutaten verfeinert wurde. Alles was nicht wirklich brauchbar war, kam hinein. Deshalb entwickelte sich auf die Frage, wohin mit den Resten der Ausdruck „In die Wurst“. Also wenn man nicht genau wusste, was man mit einer Sache anfangen sollte, dann war es eben kurz und knapp „Wurst“.

Bösartige Zungen behaupten, eine Wurst könne in Anbetracht der Zutaten ohnehin nur der essen, dem es tatsächlich „Wurst“ ist was drin ist. Andere Deutungsweisen schildern, das Bonmot käme daher, das ja bekanntlich alles Mal ein Ende hat außer der Wurst. Die hat dessen zwei. Aus diesem Grund sei es vollkommen gleichgültig, an welcher Seite man sie anschneidet, also wieder „Wurst“. Auch Röhrich in seinem „Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten“ und Krüger-Lorenzen „Deutsche Redensarten und was dahinter steckt“ sprechen sich  für diese Deutung aus. Dem Nutzer kann`s wirklich Wurst oder Wurscht sein, Hauptsache sein Gegenüber versteht, was gemeint ist. Von Sabine Erl.

Haben Sie noch Fragen? Oder! Eine Mail genügt!

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Helgoland

Open-Air-Show mit Meerblick: „Funny Girl“ ist in Tanzlaune. Auf der Fahrt von Büsum nach Helgoland rockt das Motorschiff die...

Straßburg

Fundgrube für Gourmets und Städtetouristen: Straßburg, Flammkuchen und Sauerkraut gehören zusammen, wie Dortmund und sein Bier...

Potsdam

Als erste Ausstellung erkundet Die Form der Freiheit diesen transatlantischen Dialog der Kunst von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Paris

Hotels, die wir lieben - Das neue Mama Paris La Defense Seit Jahren bin ich in das Mama Shelter Brand verliebt, das Objekt meiner Begierde war...

Ingolstadt

Komfortabel und sparsam: Sie gehören wie „Großraumlimousinen“ (Famlienvans) zu einer scheinbar aussterbenden Fahrzeuggattung:...

Barcelona

Ohne großen Durst munter unterwegs: Der Ibiza gehört zum Urgestein von Seat. Er teilt seine Technik mit den Konzernbrüdern VW Polo...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Berlin

Unter dem Motto „Meet onsite again“ verwandelten sich die Messenhallen unter dem Funkturm in den place to be für die globale...

ReiseTravel Suche

nach oben