Berlin

Noch Fragen: Redewendungen, Sprichwörter, Zitate, Bonmot, by ReiseTravel: Das ist mir doch „Wurst“!

Wurst, Wurst: Das hört man vorrangig in Bayern oder auch in Österreich, wenn ein Mensch ausdrücken will, dass einem der Sachverhalt oder der Ausgang einer Entscheidung vollkommen gleichgültig ist. Andernorts bezeichnet man das als „piepegal“, „worscht wie Käs“ oder auch „I don`t give a damn“. Ganz vornehm artikuliert lautet das Ganze: „Das tangiert mich nur peripher“ (Das berührt mich nur am Rande).

Aber warum nutzt man ausgerechnet ein Produkt aus Fleischwaren, um die Bedeutungslosigkeit in Szene zu setzen. Gerade heutzutage will man ja ansonsten ganz genau über die Inhaltsstoffe Bescheid wissen. Als das Sprichwort entstanden ist, spielten gesundheitliche Aspekte bei einem Nahrungsmittel keine so große Rolle. Wie alt genau der Ausdruck ist, weiß niemand, die Wurst an sich gibt es jedenfalls schon seit der Antike. Reichskanzler Otto von Bismarck soll folgenden Ausspruch geprägt haben: „Je weniger die Leute wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie“.

Das ist mir doch „Wurst“: Lassen wir mal den starken Arm des Gesetzes außen vor. Was die Wurst angeht: Bei der Verwertung von Tieren blieb immer noch ein kleiner Teil übrig, der zerkleinert, gewürzt und mit anderen Zutaten verfeinert wurde. Alles was nicht wirklich brauchbar war, kam hinein. Deshalb entwickelte sich auf die Frage, wohin mit den Resten der Ausdruck „In die Wurst“. Also wenn man nicht genau wusste, was man mit einer Sache anfangen sollte, dann war es eben kurz und knapp „Wurst“.

Bösartige Zungen behaupten, eine Wurst könne in Anbetracht der Zutaten ohnehin nur der essen, dem es tatsächlich „Wurst“ ist was drin ist. Andere Deutungsweisen schildern, das Bonmot käme daher, das ja bekanntlich alles Mal ein Ende hat außer der Wurst. Die hat dessen zwei. Aus diesem Grund sei es vollkommen gleichgültig, an welcher Seite man sie anschneidet, also wieder „Wurst“. Auch Röhrich in seinem „Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten“ und Krüger-Lorenzen „Deutsche Redensarten und was dahinter steckt“ sprechen sich  für diese Deutung aus. Dem Nutzer kann`s wirklich Wurst oder Wurscht sein, Hauptsache sein Gegenüber versteht, was gemeint ist. Von Sabine Erl.

Haben Sie noch Fragen? Oder! Eine Mail genügt!

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bayreuth

Spurensuche: „Bayreuth ist eine Stadt am Roten Main in Franken“, informiert Gästeführerin Claudia Dollinger, beim Rundgang mit...

Vatikan

Heiliger Stuhl: Die Vatikanstadt ist ein, mitten in der Stadt Rom gelegener, kleiner Mini Stadtstaat. Hier befindet sich der Sitz des Papstes sowie...

Qufu

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt: Konfuzius war ein chinesischer Philosoph zur Zeit der östlichen Zhou Dynastie. Er lebte...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Budapest

Ungarn, Paprika, Piroschka, Puszta: Die Spezialität „Gänseleber“, die aus der Leber von etwa sechs Monate alten Gänsen...

Nürnberg

Bayerisches Bier und Nürnberger Lebkuchen: Zwei geschützte Begriffe, gingen eine erst ein bisschen gewöhnungsbedürftige, aber...

London

Mehr Sport wagen: Das europäische Haus wollen die Briten nun doch verlassen, vielleicht. Fest verbunden bleiben sie allerdings bei ihren...

Tokio

Dynamisch-komfortabler Leisetreter: Mehr als 19 Millionen davon haben die Japaner mittlerweile unter die Menschheit gebracht, siebenmal gab es eine...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

Kütahya

West Anatolien: Phrygien war eine alte Nation in der Westtürkei. Im Vergleich zu anderen Nationen in Anatolien waren die Phryger...

ReiseTravel Suche

nach oben