Simferopol

Eine Sage erzählt: Kein Land ist besser als die Krim. Sie werden nie einen anderen Ort mit einer solchen Einzigartigkeit und einer solch erstaunlichen Mischung aus Landschaften, historischen Ereignissen und Geschichten der Menschen finden!

Krim: Eine besondere Faszination übt auf sie die sanfte Sonne der Krim, ihre Berge, alte Orte und Festungen, milchwarmes Schwarzes Meer und das freundliche Lächeln der Bevölkerung aus. Nachdem Sie einmal die Krim besucht haben, sehnen Sie sich immer danach, wieder hierherzukommen.

Dieses Phänomen kann man nicht irgendwie erklären. Es kann nur mit Ihrem Herzen und Ihrer Seele gefühlt werden.

Die erstaunliche Vielfalt von Natur sorgt dafür, dass es für jeden Besucher einen Teil der Krim gibt, der an seine Heimat erinnert. Von den blühenden Alpenwiesen bis zu den undurchdringlichen Wäldern wie in Sibirien und trostlosen Tundren, die Sie in der Arktis finden würden.

Die Küste der Krim ist ebenfalls sehr vielfältig, von unberührten flachen Stränden bis zu den majestätischen Bergen, die steil ins Meer stürzen und an Sizilien erinnern. Deshalb ist es nicht merkwürdig, dass auf der Krim zahllose Filme gedreht wurde, an denen verschiedene Auslandsorte benötigt wurden.

Sie werden auf der Halbinsel das gesamte Spektrum der Schönheiten der Natur finden. Die Frühlingszeit ist ein endloser Teppich aus einer grenzenlosen Palette wilder Blumen. Im Sommer und Herbst stellt sich die Krim einen Brotkorb mit grenzenlosen Getreidefeldern dar. Wunderschöner, klarer, blauer Himmel ohne Wolken und epische Sonnenuntergänge am Horizont des Meeres hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck in Erinnerungen aller, die auf eine Bergspitze steigen. Wenn Sie die Berge im Winter besuchen, dann finden Sie ein beschneites Paradies, das perfekt für Wintersport geeignet ist.

In den Bergen der Krim verstecken sich mehr als 70 Höhlen, darunter gibt es einige der beeindruckendsten Höhlen der Welt. Die Marmorhöhle mit ihren Stalaktitwäldern gilt als eine der 5 schönsten Höhlen der Welt. Die Rote Höhle, die vom unterirdischen Fluss durchschnitten wurde, ist mehr als 2000 Jahre alt und wurde noch mit dem griechischen Volk bewohnt. 

Die Marmorhöhle - Die Rote Höhle

Die Krim ist auch für ihr außergewöhnliches Wetter bekannt. In den meisten Sommern gibt es nur 10 Regentage, was die Krim zu einem bevorzugten Reiseziel für „sonnenhungrige“ Touristen macht. Das günstige Klima hat auch die Entwicklung der Vielfalt der Blumen ermöglicht. Von den 2400 auf der Krim vorkommenden Pflanzenarten wachsen etwa 240 nur auf der Halbinsel!

Obwohl die Halbinsel seit mehr als Tausenden Jahren von ihrer Geschichte von verschiedenen Mächten und Herrschern hart erkämpft wurde, sind die Einwohner der Krim immer gastfreundlich und wollen den Touristen die Schönheit ihres Heimatlandes zeigen.

Im 19. Jahrhundert fasste der russische Reiseschriftsteller, Literaturkritiker, Ethnograf und hervorragende Wissenschaftler der Krim Eugene Markov kurz und bündig die Auswirkungen der Krim auf ihre Besucher zusammen, und bis heute sind diese Worte wahr: „Wer die Krim atmet, atmet Lebensfreude, Poesie und Langlebigkeit. Beeilen Sie sich, auf die Krim zu kommen, diejenigen, die können, diejenigen, die die Zeit haben“.

An der Südostküste der Krim befinden sich solche berühmten Städte wie Feodosia, Sudak, Novy Svet und Koktebel. Diese Orte werden oft von Menschen besucht, die nach historischen und kulturellen Denkmälern und alten Festungen suchen.

Feodosia ist eine der ältesten Krimstädte, die im 6. Jahrhundert vor Christi von griechischen Kolonisten gegründet wurde. Die Stadt erreichte den Höhepunkt ihres Wohlstands in der Genua-Zeit der Krim-Geschichte. Kafa - so nannten die Genueser den größten Handelshafen am Schwarzen Meer und den dort gegründeten freien Markt. Bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts hatte Kafa in Bezug auf seine Bevölkerung sogar Konstantinopel übertroffen!

Ein russischer Reisender und Entdecker Afanasiy Nikitin schrieb hier seinen Reisebericht "Fahrt über drei Meere".

Die Geschichte ist jedoch nicht der einzige Faktor, der die Entwicklung des kulturellen und historischen Tourismus in dieser Region unterstützt. Die Südostküste wurde von vielen Malern, Dichtern und Musikern bewundert. In den Museen von Feodosia und Koktebel kann man die Meisterwerke des Schriftstellers Alexander Grin, des Malers Ivan Aivazovsky, der Bildhauerin Vera Mukhina, der Dichterin Marina Tsvetaeva, des Schriftstellers, Dichters und Malers Maximilian Voloshin und anderer Künstler kennenlernen.

Der Berg Klemetiev

Auch der Aktivtourismus ist in der Region sehr beliebt. Der Berg Klemetiev ist ein beliebter Ort für Gleitschirmflieger, die Buchten ziehen zahlreiche Taucher an, während Wandertouristen können zwischen verschiedenen Wegen wählen, die sich in Länge und Schwierigkeitsgrad unterscheiden.

Die Krim wurde schon immer von Malern bevorzugt. Arkhip Kuindzhi bewunderte seine strahlenden Farben und herrlichen Landschaften. Ivan Aivazovsky, geboren in Feodosia, Mitglied von fünf europäischen Akademien, wurde in jedem Land der Welt begrüßt, kehrte aber immer wieder in seine Heimatstadt zurück. So eine starke Unterstützung vieler begabter Künstler erzielte einen beeindruckenden Effekt.

Die Krim wurde von Menschen aller sozialen Gruppen beliebt und bewundert. In Feodosia ist es „ein Muss“, die Kunstgalerie von Aivazovsky, dem berühmtesten Marinemaler der Welt, und den von ihm erbauten Brunnen zu besuchen.

Novy Svet, die Shalyapin-Grotte - Der Wanderweg von Golitsyn

Die Landschaften von Novy Svet haben oft Filmregisseure angezogen. Hier wurde die Komödie "Drei plus zwei" und der erste sowjetische Abenteuerfilm "Piraten des 20. Jahrhunderts" gedreht. Hier befindet sich auch der Wanderweg von Golitsyn (der russische Fürst und Gründer des Besitztums Novy Svet, wo er als Erster auf der Krim Weinherstellung begann), in dem sich die Shalyapin-Grotte (benannt nach dem Opernbass Feodor Shalyapin) befindet. Sie wurde von Meereswellen geschnitten und hat eine sehr interessante Geschichte. Im Mittelalter befand sich in der Grotte ein christliches Höhlenkloster, das während die Zeiten von Golitsyn in einen Weinkeller umgewandelt wurde, in dem Flaschen mit Sekt aufbewahrt wurden. Die Grotte von Shalyapin ist ein wichtiger Bestandteil der Weinherstellung in der Region.

Krim Sekt - Weinmuseum in Novy Svet

So ist es unmöglich, die Krim zu besuchen, ohne die lokalen Weine zu probieren. Es werden zahlreiche Weinproben und Führungen zu Weingütern für Touristen organisiert. Die Stadt Novy Svet ist für ihre 1878 gegründeten Champagnerkeller berühmt. Um seine Weinkellerei zu eröffnen, befahl Fürst Golitsyn, die Tunnels im Berg Koba-Kaya zu schneiden, und begann mit der Produktion von zwei Champagnerwein-Marken - "Novy Svet" und "Paradies".

1900 wurde der Sekt der Krim aus dem Keller von Fürsten Golitsyn auf der Weltausstellung in Paris mit dem höchsten Preis - dem Grand-Prix ausgezeichnet.

Dies war „ein schwerer Schlag“ für die Franzosen: Einige unbekannte russische Weine wurden als überlegen an ihren berühmten Weinen aus der Provinz Champagne proklamiert!

Heute werden in den Champagnerkellern von Novy Svet jährlich rund 2 Millionen Flaschen von 11 Sorten hergestellt. Die Länge der Tunnel des Berges beträgt ungefähr 7 km. Im Dorf gibt es Burgen, die Golitsyn für seine Familie gebaut hat. In einem von ihnen befindet sich das Weinmuseum. Dort werden Führungen organisiert, bei denen nicht nur der Herstellungsprozess zusehen ist. Bitte den Sekt und den Wein probieren. Und natürlich auch ein paar Flaschen kaufen.

Südküste der Krim

Wenn Sie von der Südküste der Krim hören, stellen Sie fest, dass dieser Teil der Halbinsel mit Sonne, Meer, Sehenswürdigkeiten, Urlaub, Entspannung und Freizeit verbunden ist. Und in Wirklichkeit, was noch macht einen Menschen absolut glücklich?

Die Südküste der Krim ausstreckt sich etwa 180 km Schwarzes Meer entlang. Und das sind nicht nur Kilometer, sondern auch wunderschöne Strände, faszinierende Landschaften und bekannte Kurorte.

Jalta, Aluschta, Alupka - diese Namen klingen nach Musik und wecken Träume vom Rauschen der Wellen, der salzigen Brise, den Kiesstränden und der bronzenen Sonnenbräune. Ein weiteres einzigartiges Merkmal der Südküste ist, dass es nur ein paar Schritte vom Strand entfernt eine Welt historischer, kultureller und natürlicher Meisterwerke gibt. Im 6. Jahrhundert wurde die Krim ein Teil des Byzantinischen Reiches und hier an seinen Ufern und Bergen entstanden mächtige Festungen, die das Land vor den Nomaden schützen mussten. Deshalb wurden die meisten modernen Erholungsorte (Yalta, Aluschta, Gurzuf) von den Byzantinern gegründet.

Dzur-Dzur-Wasserfall

Der Aktivtourismus ist ohne Zweifel auch ein wichtiger Bestandteil der Freuden an der Südküste. An heißen Tagen können Sie den Dzur-Dzur-Wasserfall in der Khap-Khal-Felsschlucht in der Nähe vom Dorf Gheneralskoye besuchen. Das Wasser hier stürzt aus einer Höhe von 15 Meter, was Dzur-Dzur zum mächtigsten Wasserfall auf der Krim macht. 270 Liter Wasser fallen pro Sekunde runter! Dieser Wasserfall trocknet auch in der heißesten Jahreszeit nicht.

Das gesunde Klima der Halbinsel war schon den Römern bekannt, die sich im 1. Jahrhundert vor Christi auf dem Land von Tauris (der alte Name von der Krim) niederließen. Archäologen entdeckten später an der Stelle des ehemaligen römischen Militärpostens antike Bäder. Alte Krieger kannten die Möglichkeiten, wie man Wunden heilen und Kräfte wiederherstellen kann. Große Kurorte der Südküste sind das ganze Jahr geöffnet!

Im Sommer sind Sonnenbaden, Schwimmen im Meer und Wandern auf den Bergpfaden die Haupttherapien. Beim kalten Wetter wird den Gästen eine Inhalationsluftkur im Innenraum verordnet.

Die beste Zeit für die Heilung ist jedoch die Samtsaison - der Frühherbst, in dem es keine übermäßige Sonnenstrahlung und Wärme mehr gibt, sondern es bleibt die Möglichkeit, die Sonne zu genießen und im Meer zu schwimmen.

Livadiya-Palast

Katharina die Große war die erste russische Monarchin, die eine Reise auf die Krim unternahm. Nach ihrem Beispiel ging dorthin auch Alexander der Erste und staunte über die außergewöhnliche Schönheit und Heilkraft des Landes. Im Jahr 1825 kaufte der Kaiser ein Anwesen in Nizhnyaya Oreanda. Sein Erbe Nicolas der Erste befahl, auf diesem Gut ein Schloss für seine kranke Frau zu bauen und einen Park anzulegen. Im Jahr 1852 kamen der Kaiser und seine Frau für einen Feiertag in das neu erbaute Schloss und begründeten damit die Tradition, dass künftige Monarchen und Edelleute Paläste an der Südküste der Krim errichteten. Der Kaiser Alexander der Zweite erwarb für seine Familie ein Dorf Livadiya. Seine Frau, die Kaiserin Maria Alexandrowna, litt an Tuberkulose und die Ärzte empfahlen ihr das Heilklima der Südküste als die beste Medizin. Seitdem besuchte das kaiserliche Ehepaar jedes Jahr das Anwesen und lebte dort vom frühen Frühling bis zum späten Herbst oder sogar bis zum Winter. Während dieser Zeit wurde die Krim eine inoffizielle Hauptstadt des russischen Reiches.

Der Livadiya-Palast wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts im italienischen Stil erbaut. Es ist von einem üppigen Park umgeben, den man sich in Filmen wie „Othello“, „Der Hund in der Krippe“, „Anna Karenina“ ansehen kann.

Woronzow-Palast

Nach dem Vorbild der kaiserlichen Familie, die in Livadiya ihre Sommerresidenz errichtete, bauten dort auch viele edle Staatsbeamte Häuser, Villen, Landgüter und Hotels. In seinem Wunsch, dem Kaiser nahe zu sein, baute der Generalgouverneur der Provinz Novorossiya, Graf Michail Woronzow, einen Woronzow-Palast, der ein wahres Meisterwerk der Architekturkunst darstellt. Der Komplex umfasste einen herrlichen Park, in dem es etwa 200 Arten exotischer Bäume gibt. Vom Palast aus hat man einen faszinierenden Blick auf das Meer.

Das Schwalbennest

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich die Südküste zu einem berühmten und beliebten Komplex von Kurorten entwickelt. Zu dieser Zeit erschienen mehrere Symbole der Krim, darunter das Schwalbennest - eines der romantischsten Architekturdenkmäler der Krim.

1912 ließ der deutsche Baron Steinheil auf dem steilen 40 Meter hohen Aurora-Berg eine gotische Miniaturburg errichten und nannte sie "Burg der Liebe".

Dieses elegante Gebäude, das an eine Ritterburg erinnert, befindet sich wie ein Vogelnest am Rand der Klippe und schwebt fast über dem Meer. Der Aussichtspunkt der Burg bietet eine herrliche Übersicht.

Botanischer Garten Nikitsky - „Ball der Chrysanthemen“

Ein weiteres Symbol der Krim ist der Botanische Garten Nikitsky. Er liegt am Ufer unweit von Jalta. Der Garten dient oft als Veranstaltungsort für Konzerte, Ausstellungen und andere wichtige kulturelle Ereignisse. Wenn Sie im Herbst hierherkommen, können Sie ein erstaunliches Wunder sehen, der "Ball der Chrysanthemen" genannt wird. Zu dieser Jahreszeit blühen zahlreiche Rassen von Chrysanthemen, sodass der Garten wie ein heller und flauschiger Blumenteppich aussieht. Neben den schönen Blumen bietet der Nikitsky-Garten reine Bergluft, wunderbare Meereslandschaften und eine echte botanische Enzyklopädie unter freiem Himmel.

Die Natur der Krim hat diesen Ort wahrscheinlich für diejenigen geschaffen, die idealen Urlaub mit Ruhe und der Betrachtung der Schönheit der Umgebung verbinden.

Bitte besuchen Sie doch einmal meine Heimat, meine Krim: Heute begrüße ich Sie alle aus St. Petersburg, im Mai:

Ein Beitrag für ReiseTravel von Mariya Zucker.

Mariya Zucker by ReiseTravel.eu Unsere Autorin ist 19 Jahre alt. Sie ist Studentin des zweiten Studienjahres an der Fakultät für internationale Beziehungen der Staatlichen Universität Sankt-Petersburg. Ihre Heimat ist die Krim.

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Hamburg

COVID-19: Nach dem Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie normalisiert sich der Alltag langsam. Nachdem viele europäische Länder ihre...

Passau

Urlaub? Aber sicher! Nach vielen Wochen Stillstand wurden auf der MS „Belvedere“ wieder Gäste begrüßt. Das lange Warten...

Potsdam

Monet. Potsdam: Die berühmten Seerosen, Mohnblumen, Frauen mit Sonnenschirmen und das ländliche Leben: Das Museum Barberini in Potsdam...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Singapur

Singapur ist eine Stadt und ein Staat: Die „Löwenstadt“ ist einer der kleinsten Staaten der Welt. Der Name Singapur setzt sich aus...

Rom

Geballte Ladung: Der SF 90 ist ein Auto der Superlative. Nach dem Enzo im Jahr 2002 und dem LaFerrari im Jahr 2013 präsentiert Ferrari nun neuen...

Detroit

Ohne Überschallknall: Unsere Bekanntschaft endete mit einem Absturz. Autos von heute sind eben Computer auf Rädern. Und die werden nicht...

Camille Rustici

Der Ausbruch des Corona-Virus in China führte bereits Ende Januar dazu, dass eine große Zahl von Fabriken im Land geschlossen wurde. Kein...

Stuttgart

Flusskreuzfahrt: Bei nicko cruises gibt es Flottenzuwachs in einer der eindrucksvollsten Flusslandschaften Europas. Ab nächstem Jahr fährt...

ReiseTravel Suche

nach oben