Luxemburg

Reise nach Luxemburg zum Lifestyle Event in Echternach

Der „Heilige Willibrord“ ist in Luxemburg ein Nationalheld: Die internationale Prozession, die jährlich am Pfingstdienstag zu Ehren des heiligen Willibrord (658 bis 739) durch die Straßen der geschichtsträchtigen Ortschaft Echternach zieht, darf ohne Weiteres als Kuriosum bezeichnet werden. Bei dieser Prozession, die Tausende von Teilnehmern, aber auch unzählige Schaulustige anzieht, springen die Gläubigen von einem Bein auf das andere, indem sie sich langsam vorwärts bewegen. Die Melodie geht auf eine Volksweise zurück, die man in ganz Europa in verschiedenen Varianten wiederfindet. „Die Springprozession spricht die Menschen an, da sie ihm ermöglicht, den ganzen Körper in das Gebet miteinzubeziehen.“ Das Springen ist Ausdruck der Freude, aber auch durch die geforderte Anstrengung eine echte Bußübung.

Echternach – direkt an der Grenze

Echternacher Springprozession

Die Echternacher Springprozession wurde von der UNESCO auf die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ aufgenommen.

Der heilige Willibrord wurde um 658 in England geboren und starb am 7. November 739 in Echternach. Hier hatte er das Kloster gegründet.

Echternacher Springprozession

„Die Echternacher Springprozession ist eine Prozession, die jedes Jahr am Dienstag nach Pfingsten in der Stadt Echternach in Luxemburg stattfindet. Alle Teilnehmer „springen“ zu einer traditionellen Melodie in Reihen zu fünf Personen durch die engen Straßen der Stadt, mit dem Ziel: Grab des Heiligen Willibrord in der Basilika.“

Sankt Willibrord wurde im Jahre 658 in Northumbrien von frommen, neu konvertierten Eltern geboren: Sein Vater Wilgils vertraute den jungen Knaben als Oblaten dem Kloster Ripon an und zog sich als Einsiedler an die Flussmündung des Flusses Humber zurück.

Willibrord wuchs auf unter dem Einfluss des hl. Wilfrid, Bischof von York, der den insularen Eigenarten die römische Praxis voranstellte. Im Alter von 20 Jahren zog es Willibrord nach Irland, der „Insel der Heiligen“, wo er sich im Kloster Rathmelsigi, unter Leitung seines Meisters Egbert, einer strengen Askese unterwarf. Er wurde im Jahre 688 zum Priester geweiht. Vom Geist der „peregrinatio“ durchdrungen, jenem mystischen Verlangen, auf die irdische Heimat zu verzichten, um den Heidenvölkern das Evangelium zu verkünden, setzte Willibrord im Jahre 690 mit 11 Gefährten zum europäischen Kontinent über, um dem Volk der Friesen, das sich bis dahin der Evangelisierung widersetzt hatte, den christlichen Glauben zu bringen.

Echternacher Springprozession 

Entgegen der Missionspraxis der iroschottischen Mönche, welche unsystematisch an die Glaubensverbreitung herangingen, unternahm Willibrord sein Missionswerk mit einem klugen Pragmatismus, indem er zunächst den Schutz Pippins II., der den Friesenkönig Radbod über den Rhein zurückgeworfen hatte, suchte. Des Weiteren wollte er in engem Einvernehmen mit der päpstlichen Autorität vorgehen und unternahm deshalb zweimal die schwierige Reise nach Rom. Dort wurde er im Jahre 695 vom Papst Sergius l. zum Erzbischof von Utrecht geweiht. Auf Empfehlung der Pippiniden wurde Willibrord vom fränkischen Adel reichlich mit Gütern beschenkt, sodass er viele Kirchen und Klöster errichten konnte. Im Jahre 698 erhielt er von Irmina, Äbtissin in Trier, Mutter von Plectrudis, der Gattin Pippins II., die Hälfte eines größeren Anwesens in Echternach, die später durch eine Schenkung der ändern Hälfte seitens Pippins II. ergänzt wurde.

Echternacher Springprozession 

So konnte Willibrord in Echternach ein Kloster gründen, wohin er sich gerne zurückzog, um seine Missionsreisen im unruhigen Friesland bis nach Dänemark und Thüringen vorbereiten zu können. Er erhielt in seiner Tätigkeit viele Rückschläge, bis Karl Martell den ständigen Widersacher Radbod endlich besiegt hatte. Im Jahre 719 kam Winfrid, besser bekannt unter dem Namen Bonifatius, zu Willibrord und weilte fast drei Jahre bei ihm, bis er nach Germanien zog, um dort das Evangelium zu verkünden. Das Lebensende Willibrords ist weniger bekannt. Bevor er im für die damalige Zeit ungewöhnlichen Alter von 81 Jahren starb, hatte er seine Nachfolge geregelt und seine reichen Besitztümer aufgeteilt. Zu seinem 70. Geburtstag schrieb er an den Rand seines Kalenders eine Notiz mit den wichtigsten Daten seiner Missionstätigkeit und schloss ab mit der Formel „in dei nomine feliciter“, worin sich sein unerschütterliches Gottvertrauen ausdrückte. Er starb am 7. November 739 und wurde, gemäß seinem Wunsche, in Echternach beigesetzt.  

Schon sehr früh nach seinem Tode wurde er als Heiliger verehrt, und immer zahlreichere Pilger zogen zu seinem Grab, sodass die bescheidene merowingische Kirche um das Jahr 800 einer größeren, dreischiffigen Kirche Platz machen musste, welche eine Länge von über 60 Meter aufwies. Die beiden Biografien, zunächst die von Aicuin, die zur selben Zeit geschrieben wurde und diejenige von Abt Thiofrid, die 300 Jahre später entstand, berichten über Legenden und unzählige Wunder, sodass das Ansehen und die Verehrung des Heiligen in den Kirchen und Klöstern in Europa diesseits der Alpen wuchs.

Die Willibrordus-quellen und -brunnen, welche die Missionswege Willibrords säumten und eine rege Tauftätigkeit bezeugen, wurden vom Volk aufgesucht, um die Heilung von verschiedenen Nervenkrankheiten, besonders bei Kindern, zu erflehen.

Echternacher Springprozession

Zur diesjährigen „Echternacher Springprozession“ kamen 10.496 Teilnehmern, darunter 1.513 Musikanten und 7.974 „Springer“ aus zehn Ländern.

Echternacher Springprozession

Kardinäle, Erzbischöfe, Bischöfe, zahlreiche kirchliche Würdenträger

Eine große Anzahl von Pfarrkirchen in Belgien, Holland und am Niederrhein, die oft vom Kloster Echternach abhängig waren, haben das Patrozinium Willibrords bis heute bewahrt. Sie beweisen ihre Treue zu ihrem Patron durch Wallfahrten nach Echternach und Teilnahme an der Springprozession. Diese ist eine religiöse Ausdrucksform, deren Ursprung sehr weit zurückgeht und die in ihrer Einmaligkeit bis in unsere Zeit überleben konnte. Sie findet jedes Jahr am Pfingstdienstag statt und zieht Tausende von Teilnehmern und ebenso viele Zuschauer an, um so das Andenken an diesen mit europäischen Maßstäben zu bewertenden Heiligen, den man auch oft als Apostel der Europäer bezeichnet, zu ehren.

Echternach kann zu jeder Jahreszeit besucht werden.

Echternacher Springprozession

Hoteltipp: Mitten im Zentrum von Echternach im Hotellerie de la Basilique, im Restaurants „Parnass“. Gute Küche, freundlicher Service, köstliche Speisen: Bei Monique und Gerard Schroeder lässt es sich „Leben wie Gott in Frankreich“. www.hotel-basilique.lu

Das Hotel Eden au Lac in Echternach ist das einzige 5-Sterne-Hotel im Groß­herzogtum Luxemburg, das sich Frei­zeit und Familie widmet. Die Hotel­anlage ermöglicht die Verbindung von Komfort, Sport, Wellness und gehobener Gastronomie in einem grünen und besinnlichen Umfeld, geräumige und komfortable Doppel- und Familienzimmer. Ein Gebiet von 8 Hektar mit kleinen, eigens angelegten Wegen für Spaziergänge. Neues Thermal-Wellness-Center mit Sauna, türkischem Bad mit Eukalyptusaromen, Whirlpool, Strahlduschen, Massageprogramm. Eine Übernachtung für zwei Personen im Doppelzimmer mit Frühstück kostet pro Nacht 166 Euro.

Hotel Eden au Lac – Oam Nonnesees, L-6474 Echternach, www.edenaulac.lu

Anreise: Luxemburg ist von allen Richtungen aus sehr gut erreichbar. Per Flugzeug mit LUXAIR www.luxair.lu bis Luxemburg Stadt oder via Airport Saarbrücken. Per Bahn, beispielsweise aus Koblenz, bis Luxemburg Hauptbahnhof, von hier verkehren Linienbusse. Mit dem Auto via Bitburg, einfach über die „Grenze“ fahren.

ReiseTravel Fact: Das relativ kleine Luxemburg ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Ein Bummel durch die Altstadt in den „Grund“ oder auf den „Kirchberg“. Besuchenswert ist der „Wasserturm“ mit seinem „CNA“ Museum in Dudelange. Die Echternacher Springprozession findet jährlich am Dienstag nach Pfingsten statt. Hotels und Restaurants aller Couleur und für jeden Geldbeutel locken mit Offerten. Köstlich mundet ein Schoppen Moselwein und natürlich Konfekt von „Oberweiß“. Kunst und Kultur sind weitere Themen für eine Reise.

www.visitluxembourg.luwww.agendalux.lu - - www.willibrord.luwww.echternach-tourist.luwww.mullerthal.luwww.cathol.lu  

Von Gerald H. Ueberscher 

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Helgoland

Open-Air-Show mit Meerblick: „Funny Girl“ ist in Tanzlaune. Auf der Fahrt von Büsum nach Helgoland rockt das Motorschiff die...

Straßburg

Fundgrube für Gourmets und Städtetouristen: Straßburg, Flammkuchen und Sauerkraut gehören zusammen, wie Dortmund und sein Bier...

Potsdam

Als erste Ausstellung erkundet Die Form der Freiheit diesen transatlantischen Dialog der Kunst von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Paris

Hotels, die wir lieben - Das neue Mama Paris La Defense Seit Jahren bin ich in das Mama Shelter Brand verliebt, das Objekt meiner Begierde war...

Ingolstadt

Komfortabel und sparsam: Sie gehören wie „Großraumlimousinen“ (Famlienvans) zu einer scheinbar aussterbenden Fahrzeuggattung:...

Barcelona

Ohne großen Durst munter unterwegs: Der Ibiza gehört zum Urgestein von Seat. Er teilt seine Technik mit den Konzernbrüdern VW Polo...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Berlin

Unter dem Motto „Meet onsite again“ verwandelten sich die Messenhallen unter dem Funkturm in den place to be für die globale...

ReiseTravel Suche

nach oben