Berlin

Es gibt viele Menschen, die eine Brille tragen: In Deutschland gibt es 64 Millionen Brillenträger, davon sind 67 Prozent Frauen und 59 Prozent Männer!

Die Geschichte der Brille: Bereits im Altertum konnten die Menschen schlecht sehen, weshalb sich viele berühmte Forscher mit einer Sehhilfe beschäftigten.

Archimedes (287-212 v. Chr. erfand den Brennspiegel, mit dem er angeblich römische Schiffe in Brand gesetzt haben soll. Der römische Schriftsteller Gajus Plinius (23-79 v. Chr. schrieb, dass eine wassergefüllte Glaskugel vergrößernd wirkt. Schon der arabische Mathematiker und Optiker Ibn al-Haitam (965-1039 n. Chr. schrieb in dem Buch „Schatz der Optik“, dass eine geschliffene optische Linse zu besserem Sehen verhelfen könnte. Dieses Buch wurde um 1240 ins Lateinische übersetzt und europäische Mönche, die damals eine der wenigen waren, die Lesen und Schreiben konnten, befassten sich mit der Idee.

Brille, Brillen, Brillenträger, Sehhilfe

Brille, Brillen, Brillenträger, Sehhilfe, by ReiseTravel.eu

Eine Sehhilfe für beide Augen wurde Ende des 13. Jahrhunderts in der Toskana erfunden; vorher behalf man sich mit Lesesteinen, die aus Bergkristall oder Beryllen gefertigt waren, wobei die berühmten Glasbläsereien von Murano in der Nähe von Venedig führend waren.

Einige Zeit später wurde die Nietbrille erfunden, indem man die beiden Gläser mittels Metall, Holz, Leder oder Horn miteinander verband und sie sich vor die Augen hielt. Im abergläubischen Mittelalter wurden die Männer oft als dämonische „Männer mit den vier Augen“ betrachtet. Frauen konnten eine Sehhilfe gar nicht benutzten; sie wurden dann als Hexen angesehen.

Als 1445 Johann Gutenberg den Buchdruck erfand, stieg die Nachfrage nach Brillen ständig an. Anfang des 16. Jahrhunderts bildeten sich in den Städten Nürnberg, Regensburg, Fürth und Augsburg die Zünfte der „Parillenmacher“, die Brillen aus Glas fertigten. Es entstanden Stirnreif und Gelenkbrillen, auch Brillen, die mit einem Faden hinter dem Ohr befestigt wurden. Die Mützenbrille wurde überwiegend von Frauen und Personen höheren Standes getragen, die beim Grüßen die Kopfbedeckung nicht abnehmen mussten.
Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Günter Meißner.

Unser Autor berichtet aus der Bundeshauptstadt Berlin sowie aus Brandenburg. Er arbeitet als Journalist & Pressefotograf beim MEDIENINFO-BERLIN - www.medieninfoberlin.de

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu  - Bitte Abonnieren Sie YouTube.ReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Samarkand

Tourismushauptstadt: Ein Besuch der berühmten Stadt ist ein unvergessliches Erlebnis und versetzt den Besucher in längst vergangene Zeiten....

Colombo

Sri Lanka – auch als Ceylon bekannt – verfügt über eine vielfältige Landschaft. Diese reicht vom Regenwald über...

Vilnius

Lust auf einen Städtetrip? Dann ist Vilnius genau das Richtige. Die Hauptstadt Litauens wird als Reiseziel oft unterschätzt. Doch ein...

Prof.Dr.Klaus Kocks

Prof. Dr. Klaus Kocks - Logbuch Unser Autor Prof. Dr. Klaus Kocks ist Kommunikationsberater (Cato der Ältere) von Beruf & Autor aus...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Berlin

Meir Adoni: Nach seinen preisgekrönten Restaurants in Tel Aviv und New York eröffnete der renommierte Sternekoch Meir Adoni mit Layla sein...

Grünheide

Mall of Berlin: Das außergewöhnlich futuristische Design des Cybertruck ist ganz von Cyberpunk-Ästhetik inspiriert. Bekannt aus den...

Paris

Nur noch unter Strom: 1996 machte er als erster erfolgreicher Kompaktvan auf dem europäischen Markt Automobilgeschichte. Seither sind 28 Jahre...

Berlin

Hoher Bluthochdruck schädigt die Gefäße: Dieser „Druck“ trägt zur Entstehung von Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt...

Samarkand

Samarkand ist quasi ein Mittelpunkt der Seidenstraße: Einst Hauptstadt von Timurs Reich und eine der ältesten Städte weltweit...

ReiseTravel Suche

nach oben