Bad Herrenalb

Stolz präsentiert Richard Pfeifer in Bernbach seine Insektenherberge, die direkt vor seinem Wohnhaus ein sonniges Plätzchen gefunden hat.

„Das habe ich alles selbst gebaut und zudem auch noch selbst geschnitzt“, erklärt der geschickte Handwerker, der für den Bezirks-Bienenzüchter Verein in Bad Herrenalb zu einem der ältesten Mitglieder zählt. Seit 63 Jahren ist der 1934 geborene Bernbacher mit der Aufzucht und Pflege seiner Honig-Bienen beschäftigt und beherbergt noch heute 20 Völker im eignen Garten.

„Die Honigbiene ist für unsere Obstbäume besonders wichtig, weil sie beim Bestäuben bei einer Sorte bleiben und damit blütentreu sind“, so sein Tenor, wobei er zudem über die Insekten spricht, die zum Weltbienentag in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt sind. „Viele der Wildbienenarten sind vom Aussterben bedroht, weil man diesen nützlichen Insekten den Lebensraum zum Überleben nimmt.“ Mit leidvoller Miene beschreibt der rüstige Rentner seine Bemühungen zu einem vielseitigen Speiseplan der Insekten: „Ich habe in meinem Leben schon viele Bäume gepflanzt und freue mich durch die Bestäubung von Bienen an den verschiedenen Früchten – aber heute werden von vielen Menschen diese wertvollen Bäume auf Streuobstwiesen einfach abgesägt, weil sich keiner mehr um das Obst kümmern und keinen Aufwand in der Landwirtschaft betreiben möchte.“

Dabei kommt es nicht nur auf den Honig an. Was damit zugrunde geht ist schnell berichtet. Besorgt zitiert der Imker einen Spruch von Albert Einstein: „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“ Insbesondere die Wildbienen, die in der freien Wildbahn als Einzelgänger unterwegs sind haben es schwer, da ihnen der natürliche Lebensraum entzogen wird. „In meiner Insektenherberge kann man das Brutverhalten ganz genau beobachten“, erläutert Pfeifer, der auf die verschlossenen Aushöhlungen im Holz deutet und erklärt: „Hier entsteht erst eine Biene – und dort, wo die Löcher schon wieder geöffnet sind, sind die Jungbienen bereits geschlüpft.“ Während die Wildbienen im Umkreis von lediglich wenigen 100 Metern ihre Pollen sammelt, ist der Flugradius seiner Honigbienen weitaus größer.

Richard Pfeifer in Bernbach

Für 500 Gramm Honig müssen die Honigbienen rund 75 Millionen Blüten bestäuben und legen dabei eine Strecke von bis zu 120.000 Kilometer zurück.

Das besondere Arbeitsvolumen ist dem Nachwuchs geschuldet, den Pfeifer in seinem Garten liebevoll hegt und pflegt. Im Winter leben rund 10.000 Bienen im Bienenstock, schlüpft im Frühjahr die Brut erhöht sich die Anzahl im Bienenstock auf bis zu 60.000 Insekten.

Im Januar beginnt die Königin mit der Eiablage für das erste Brutnest mit täglich rund 2.000 Eiern. Für jedes Ei ist eine Wabe voller Futter vorbereitet. Nach 21 Tagen schlüpfen die Arbeiterinnen, die dafür Sorge tragen, dass im Bienenstock eine konstante Temperatur von 36 Grad herrscht. Durch gezieltes Flügelschlagen wird „geheizt“ oder mit eingetragenem Wasser „gekühlt“.

„Daher benötigt die Biene für die Brutzeit pro Tag rund einen halben Liter Wasser“, erklärt Pfeifer, der dafür einen Wassertrog bereitgestellt und liebevoll mit Moos und schwimmenden Elementen bestückt hat, damit die Bienen zwar trinken, aber dabei keineswegs Gefahr laufen zu ertrinken. Mittlerweile sind in seinen Bienenstöcken die einzelnen Völker schon auf 40.000 Bienen angewachsen, so dass eigentlich fleißig Nahrung besorgt werden müsste. Müsste, weil das nasse und kalte Frühjahr bislang diese wichtigen Aktivitäten unterbunden hat.

„So viel wie in diesem Jahr, habe ich in meiner gesamten 63-jährigen Imkerzeit noch nie zugefüttert“, berichtet Pfeifer. Mit rund drei Zentnern Bienenzuckersirup als Futter konnte er die akute Notsituation der Bienen beheben und damit seine Bienenvölker am Leben erhalten. „Bei einer Temperatur von unter elf Grad fliegt keine Biene aus. Wenn das Futter knapp wird und alle Vorräte aufgebraucht sind, sterben die Tiere im Stock“, so seine Informationen zur Honigbiene. Während die Wildbienen bereits bei Temperaturen von acht Grad auf Nahrungssuche sind, fehlt diesen die große Vielfalt an Wildblumen und Kräuterwiesen. „Verschwindet eine Blume, stirbt auch die Biene, die sich davon ernährt.“, so Pfeifer, der dafür plädiert, dass wieder mehr Streuobstwiesen und Wildblumen entstehen, statt steinerne Vorgärten, auf denen noch nicht einmal Unkraut gedeiht.  Sein Lebensmotto verrät der rüstige Rentner zum Ende des Gespräches, da dieses fein säuberlich aus Holz geschnitzt in seiner Werkstatt hängt: „Ich danke Gott dass er mir gab die Liebe zu den Bienen, denn alles was ich bin und hab verdanke ich ihm und ihnen.“

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Sabine Zoller.

Sabine Zoller by ReiseTravel.euSabine Zoller lebt im Schwarzwald. Als freie Journalistin schreibt sie für verschiedene online Portale, Magazine und Tageszeitungen. Kultur,  Handwerk und Brauchtum fasziniert Sie ebenso wie gute Küche und Natur. Ihre Berichte beschäftigen sich mit historisch attraktiven Themen, landschaftlich reizvollen Regionen und lukullisch attraktiven Stationen und machen Lust auf Reisen.

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

Bitte stöbert im ReiseTravel.eu Blog Koch-Rezepte & Bücher -Empfehlungen: reisetravel.eu - von #ReiseTravel und #kaef_and_piru mit #ReisebyReiseTravel.eu von #MyReiseTravel.eu - Facebook https://www.facebook.com/groups/reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Straßburg

Fundgrube für Gourmets und Städtetouristen: Straßburg, Flammkuchen und Sauerkraut gehören zusammen, wie Dortmund und sein Bier...

Bremerhaven

In knapp drei Tagen besuchten sie sieben Attraktionen und Sehenswürdigkeiten – vom weltberühmten Klimahaus über den Windjammer...

Potsdam

Als erste Ausstellung erkundet Die Form der Freiheit diesen transatlantischen Dialog der Kunst von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Paris

Hotels, die wir lieben - Das neue Mama Paris La Defense Seit Jahren bin ich in das Mama Shelter Brand verliebt, das Objekt meiner Begierde war...

Marburg

Heute: Vila Vita Rosenpark Marburg ist eine wunderschöne Stadt, reich an Geschichte und Natur. Am Horizont befindet sich das Marburger...

Barcelona

Ohne großen Durst munter unterwegs: Der Ibiza gehört zum Urgestein von Seat. Er teilt seine Technik mit den Konzernbrüdern VW Polo...

Tokio

Verdammt lang quer: Der neue Toyota GR 86 entpuppt sich als ein Kurvenräuber par excellence und lädt zugleich noch zu herrlichen...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Berlin

Unter dem Motto „Meet onsite again“ verwandelten sich die Messenhallen unter dem Funkturm in den place to be für die globale...

ReiseTravel Suche

nach oben