Peking

Peking Ente ist nicht nur für Gourmets und Genießer eine wahre Delikatesse

Reise nach China: Peking Ente ist eine wahre schmackhafte Köstlichkeit und ein kulinarisches Zauberwort zugleich. Weltweit steht sie in jedem China Restaurant auf der Speisekarte: knusprig gebratene Ente. Doch mit der echten Peking Ente haben all diese Offerten kaum etwas gemein. Die Zubereitung ist aufwendig, erfordert viel Erfahrung und gelingt nur mit speziellen Gerätschaften. Deshalb sollte bei einem Pekingbesuch eine „Original Peking Ente“ im Restaurant geordert und vor allem probiert werden. Ein super Erlebnis!

Hauptstadt des Reichs der Mitte

Original Peking Ente

Er gilt als der größte Platz der Welt, der Platz des Himmlischen Frieden. Schon früher umgaben die wichtigsten Ministerien diesen Platz. Dieser Ort ist auch heute und zu jeder Jahreszeit besuchenswert. Auf dem Platz des Himmlischen Frieden versammeln sich, oft auf Befehl der Partei, bis zu einer Million Menschen. Im Mittelpunkt steht das Mao Mausoleum. Gleich daneben der Kaiserpalast und die sogenannte „Verbotene Stadt“, nebenan die riesige Halle des Volkes mit Platz für 10.000 Menschen. Gegenüber das Museum für Geschichte und Revolution. Peking ist eine Millionen-Stadt und wird täglich von tausenden von Touristen aus aller Welt besucht. Hotels und Restaurants aller Couleur locken die Besucher und laden zur Einkehr.

Peking Ente mundet am besten in Peking, im Restaurant „Peking“. Schon beim Betreten des Hauses wird der Gast informiert, über so manchen populären Besucher. Im Foyer hängen zahlreiche Fotos von den Stars unserer Welt. Darunter auch manches bereits verblassende aus vergangenen Zeiten. Alles Promis und Politiker, Pekingbesucher, mit einer Gemeinsamkeit: Genuss einer Original Peking Ente!

Original Peking Ente

Peking Ente war in China immer ein kaiserliches Gericht, dies ist noch immer so.
Ihre Geschichte geht zurück bis in die Song Dynastie. Die Ente wurde damals in einer Lehmkruste gegart. Später in der Ming Dynastie (1368 bis 1644) konzentrierte man sich auf bestimmte Entenrassen. Und ein weiterer chinesischer Kaiser im 19. Jahrhundert entdeckte seine Vorliebe für eine weiße Entenrasse. Deren Haut war besonders dünn und das Fleisch lieblich zart. Damals entstand das Rezept für die bis heute bekannte Peking Ente.
Wo sonst - als in Peking - könnte man besser an eine originale Peking Ente kommen: Auch Mao, der Große Vorsitzende, hat sie genossen; die Peking Ente und hat sich die Haut der Entenbrüste mit einem scharfen Messer in kleine Quadrate schneiden lassen.
Eine typische Peking Ente durchläuft eine 60 bis 70-tägige Vorbereitungszeit, bis sie als festliches Essen aufgetischt werden kann. Oft entscheiden die Köche, womit die Enten gefüttert werden und diese Abstimmung zwischen Koch und Züchter bleibt geheim. Ist die Ente nach 50 bis 60 Tagen rund 3 Kilogramm schwer, wird sie geschlachtet.
Peking Enten werden auf besondere Weise serviert: Zur Ente werden kleine Mandarin Pfannkuchen gereicht. Der Tisch ist zudem reich gedeckt mit fein geschnittenen Gemüsesorten und Schalen mit süßen, scharfen und süßsauren Soßen. Die Kunst besteht darin, ein knuspriges Stück Entenfleisch zusammen mit Gemüse und Soße in einen Mandarin-Pfannkuchen zu wickeln. Wie bei allen chinesischen Gerichten soll das Zusammenspiel der Zutaten in der Balance stehen und der Ausgewogenheit von Yin und Yang entsprechen. Die harmonische Zusammenstellung wird zu einem mundgerechten Happen gerollt. Natürlich wird mit Stäbchen gegessen!
ReiseTravel Fact: In einer kaiserlichen Peking Ente stecken mehr als 1.000 Jahre Esskultur. Und die Entwicklung geht weiter, eine Edelvariante mit Blattgold. Verschiedene Pekinger Restaurants haben sich heute spezialisiert und sind für die aufwendige Prozedur ausgestattet. Einmal Ente kostet etwa 25 Euro, plus Getränke sowie eventuelle Extras in Form von Wein oder Schnaps.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Gerald H. Ueberscher.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Lima

Traumziele: Meine ersten Weltreisen nach Neuseeland, Burma oder China in den 80-ern: Ich möchte sie nicht missen. Die Vorbereitung war...

Doha

Abenteuer: Manchmal hat man ja das Glück, vor einer Reise keinen Wecker einpacken zu müssen. Entweder kräht der Hahn bei Sonnenaufgang...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Nürnberg

Bayerisches Bier und Nürnberger Lebkuchen: Zwei geschützte Begriffe, gingen eine erst ein bisschen gewöhnungsbedürftige, aber...

Budapest

Ungarn, Paprika, Piroschka, Puszta: Die Spezialität „Gänseleber“, die aus der Leber von etwa sechs Monate alten Gänsen...

Seoul

Maß und Mitte: Mitte ist modern. Politiker sprechen gern von Maß und Mitte, wenn sie ihre Aussagen als „alternativlos“...

Köln

Kölner Sparmeister: Zu den Pionieren der Hybrid-Technik gehört neben Toyota auch Ford. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern in Detroit setzte...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

Henstedt-Ulzburg

Knallerei: Silvester mit seinem zahlreichen Feuerwerk und der Knallerei ist für viele ein besonderes Ereignis. Doch verirrt sich eine Rakete ins...

ReiseTravel Suche

nach oben