Kuala Lumpur

Die Königin der Früchte

An der Frucht „Durian“ scheiden sich die Geister: Die einen nennen sie Königin der Früchte und die anderen bezeichnen sie als eine stinkende Frucht. Entweder man mag Durian oder nicht. Kaum einer kann beschreiben, wie sie schmeckt. Wer sie einmal gegessen hat, weiß mehr über ihren Geschmack, als man darüber nachlesen kann. Man wird am Ende ihr Gegner oder Verehrer.

Die Haupterntezeit für Durian beginnt Ende April und endet im Mai. Aus diesem Grund werden die Standard-Sorten am günstigsten im Mai angeboten

Duran gehört zu den größten und exotischsten Früchten der Welt und der Name der Frucht stammt vom malaysischen Wort duri für Dorn ab. Die malaysische Namensgebung ist sehr zutreffend, sieht eine Durian doch aus wie ein Football, allerdings mit vielen Stacheln. Diese Stacheln sind sehr groß und scharf. Die dicke Schale ist ungewöhnlich hart und hat eine helle bis braungrüne Farbe. Die Durian-Frucht wächst besonders gut im Regenwald, auf bis zu 20 Meter hohen Bäumen und benötigt einen sehr fruchtbaren, gut bewässerten Boden.

„Die Frucht hat fünf Segmente, in denen jeweils ein gelbes, cremiges Fruchtfleisch ein bis sechs große Kerne umfasst. Gegessen wird ausschließlich das gelbe Fruchtfleisch!“

Wie bei den meisten Früchten, gibt es auch bei den Durian verschiedene Arten, wobei sich diese im Aussehen und geschmacklich kaum unterscheiden“, informiert Plantagenarbeiter Hoi.

Wenn der Reifeprozess der Durian-Frucht abgeschlossen ist, fällt sie vom Baum. Gepflückte Früchte sind einige Tage länger haltbar.

Durian Königin der Frucht

Die Durian ist etwa 30 Zentimeter groß und besteht aus bis zu fünf Teilfrüchten. Jede einzelne enthält zwei bis drei Samen, die essbar sind. Ungenießbar sind die Schale und das Fruchtfleisch, die den Samenmantel umschließen. Das gelblich-weiße Fruchtfleisch wird in der Regel als übel riechend eingestuft. Das Fleisch des Samenmantels erinnert geschmacklich an karamellisierten Zucker oder an eine feine Sahnespeise mit Vanillearoma. In Malaysia zählt die Durian wegen ihres Geschmacks zu den größten Genussmitteln. Durian-Früchte wiegen zwischen zwei und sechs Kilogramm.

Je nachdem wie unser Verdauungstrakt mit dem Fruchtfleisch zu Recht kommt, kann es durchaus vorkommen, dass noch Stunden später starke Blähungen - einem übel riechen lassen. Das riecht auch die Umwelt, so dass es mehr oder weniger störend sein kann. Natürlich gibt es auch zweideutige Witze darüber, mit den verschiedensten Varianten: „Wenn du eine Durian isst, solltest du eine weite Hose anziehen“. Der britische Naturforscher Alfred Russel Wallace schrieb: „Je mehr man davon isst, desto weniger ist man geneigt, auf sie zu verzichten“.

Die meisten Menschen können jedoch ihren Geruch beschreiben, denn die Durian stinkt ganz intensiv, was auch Liebhaber der Frucht bestätigen. Der Geruch wird von den Touristen als Käsegeruch bezeichnet, der dem Limburger Käse am nächsten kommt. Böse Menschen nennen sie auch „Stinksocke“, „Nasenrümpfer“ oder „Baumkäse“.

Solange die Frucht geschlossen bleibt, geht von ihr kaum ein Geruch aus. Eine geöffnete Frucht reicht jedoch schon aus, um aus bis zu 100 Metern Entfernung gerochen zu werden. In vielen Hotels wurde die Durian deswegen durch Hausverbote verbannt. Dort dürfen sie weder verkauft noch von Touristen auf die Zimmer mitgenommen werden. Durian und Alkohol führt zu unangenehmen starken Magenkrämpfen!

Die Früchte, die in Europa nur sehr selten frisch angeboten werden, werden zum Verzehr an den Nähten geöffnet. Der Kern mit dem Fruchtfleisch wird aus der Frucht geholt und das Fruchtfleisch gegessen. Die letzten Reste des Fruchtfleisches werden dann mit der Zunge „abgeschält“, einschließlich der den Kern umgebenden Haut. Die Früchte sollten beim Kauf unversehrt sein, da die Frucht sich bei Überreife von selbst öffnet und der Geschmack dann leidet.

PS: Für eine Reise nach Malaysia benötigt man einen noch 6 Monate gültigen Reisepass, das Visum wird direkt bei der Einreise erteilt. Impfungen sowie eine Malariaprophylaxe sind nicht notwendig.

Malaysia Tourism Promotion Board - Weissfrauen Strasse 12-16, D-60311 Frankfurt, Tel:  +49-69-460 9234 20    Fax: +49-69-460 9234 99,

www.tourismmalaysia.de - www.malaysiaairlines.de

Ein Beitrag für ReiseTravel von Zubaidah Aziz-Lembke und Gerald H. Ueberscher

 

  

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Schierke

Schierke: Der Berg und seine Umgebung zählen zum Nationalpark Harz. Im Ortsteil Schierke – eine Gemeinde der Stadt Wernigerode Landkreis...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Weikersheim

Schloss und Schlossgarten Weikersheim gehören zu den touristischen Juwelen: Eingebettet in die Ferienlandschaft des Lieblichen Taubertals...

Berlin

Erinnerungen: In Hoyerswerda wurde 1984 das „Haus der Energie- und Bergarbeiter“ eröffnet. Eine Veranstaltung für junge...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

Wolfsburg

Seidenweiche Kraft: Der Volkswagen Touareg war bei seinem Debüt im Jahre 2002 einer der anspruchsvollsten Geländewagen überhaupt. Als...

Stockholm

Hybrid statt Diesel: Er sieht aus wie ein Schwede, heißt auch so und stammt dennoch aus den USA: der neue Volvo S60 läuft...

Berlin

Hannover Messe 2020: Indonesien ist ein rohstoffreiches Land. Es ist Teil des südostasiatischen Staatenbundes Association of Southeast Asian...

Bad Steben

Geopark Schieferland: Bereits seit der Antike ist Schiefer ein beliebter Werkstoff. Ganze Gebirgszüge sind nach ihm benannt. Als Schiefer werden...

ReiseTravel Suche

nach oben