Momchilgrad

Momchilgrad bietet gute Voraussetzungen für sanften Tourismus in den Rhodopen

Heiliges Land der Thraker: Bulgarien ist besonders bei sonnenhungrigen Urlaubern für seine Ferienorte am Schwarzen Meer bekannt. Eine Anreise ist unkompliziert und ab zahlreichen Städten starten die Ferienflieger direkt in den Urlaub. Natürlich werden auch „Rundreisen“ offeriert und deren Start erfolgt in aller Regel ab Sofia.

Seit dem Beitritt Bulgariens zur EU hat sich vieles zum positiven verändert, besonders auf dem Gebiet der Wirtschaft. Von diesen Veränderungen profitiert auch der Tourismus, explizit im Süden des Landes. An der Grenze zu Griechenland wurde eine komplett neue Straße gebaut, aus Mitteln der EU-Wirtschaftsförderung. Von Momchilgrad nach Mazaka, dem neuen Grenzübergang, etwa 30 Km durch die sanfte Bergwelt der Rhodopen.

Religiöser Ort: Elmala Baba tekke im Dorf Bivolyane

Momchilgrad Bulgarien

Neben der Wallfahrtskirche war ein Zentrum zur „Überwachung der Sonne“ an bestimmten Tagen des Jahres durch die Priester.

Ein attraktiver optischer Blickfang bildet der Stausee „Student kladenets“, immerhin ist es der zweitgrößte Bulgariens, mit einer Fläche von 25.800 Hektar, am Mittellauf des Flusses Arda, südöstlich von Momchilgrad, gelegen. Hier befindet sich ein wahres Naturparadies und nicht nur Angler kommen auf ihre Kosten. Solche Angelplätze finden sich hier in Hülle und Fülle. Vom Karpfen über Zander, Marende, Rotfeder oder Barsch: Petri Heil!

Neu gebaute, kleine Hotels und Restaurants mit solider einheimischer Küche, erwarten nun Gäste. „Wir hoffen auf Touristen aus Deutschland“, betont der Manager des Hauses.

Probieren Sie unseren Fisch

Momchilgrad Bulgarien

Geangelt im Stausee direkt vor dem Hotel.

Schöne Buchten und die Berge, richtig malerisch, zum größten Teil unberührte Natur. Zwecks weiterer Entwicklung des Tourismus in Momchilgrad wurden die Hauptziele abgesteckt. Diese Region, der östlichen Rhodopen, wird als noch „unbekanntes Heiliges Land der alten Thraker“ bezeichnet und vermarktet. „Hier befindet sich die Wiege der Zivilisationen und mystischer Kulturen. Dies ist auch das Reich der Gänsegeier und Schildkröten. Deshalb möchten wir die Entwicklung eines integrierten touristischen Produkts auf Basis kulturell-historischen Erbes und natürlichen Ressourcen unserer Gemeinde erarbeiten“, betonen die Touristiker vor Ort.

Thrakische Felsnischen

Momchilgrad Bulgarien
Belantasch ist ein Plateau, ein „thrakisches Heiligtum“ und auf der Plattform sind runde Öffnungen, die eine Karte des Sternenhimmels abbilden sollen.

 

Es sollen quasi beste Bedingungen geschaffen werden, von der Genehmigung beim Auf- und Ausbau der Infrastruktur, bis hin zu kleinen Hotels und Pensionen, im Verbund mit Restaurants, dem Ziel: Momchilgrad als attraktives Touristenzentrum zu entwickeln. Es ist ein Ort mit viel natürlichem Potenzial und kultureller Vergangenheit.

Ausgangspunkte für die Organisation von touristischen Reisen der kulturellen und historischen Denkmäler sind gegeben. Der neue Grenzübergang in Makaza wird die Reisezeit aus Griechenland kommend verkürzen und das sind zusätzliche Voraussetzungen.

Die „Holzmoschee“ im Dorf Podkowa ist ein solches Ziel, denn es ist eine einzigartige Form der Bautechnik. Bei deren Bau im Jahre 1438 wurde kein einziger Nagel verwendet. Die Legende besagt, dass es in einer Nacht von sieben jungen Frauen erbaut wurde und so lautet ein weiterer Name „Moschee der sieben Mädchen“.

Auf dem Berg soll das Grab von Orpheus sein!

Momchilgrad Bulgarien

Perperikon ist nicht nur ein magisches Wort, es ist ein einzigartiges kulturelles Denkmal. Im Dorf Gorna Krepost befindet sich die ehemalige Felsenstadt Perperikon. Sie stellt eines der ältesten monumentalen Megalith Denkmäler dar, die vollständig in das Felsgestein eingearbeitet wurde. Diese einstige „Heilige Stätte“ ist in archäologischer, geschichtlicher und religiöser Sicht als eines der „Wunder von Bulgarien“ zu betrachten. Die Anlage liegt zudem in einer reizvollen Landschaft und wurde in den letzten Jahren zu einem der besuchtesten Tourismusobjekte des Landes. Das „Heiligtum von Orpheus“ ist der Schlüssel zu einem neuen Verständnis des Lebens in der Antike, hier berühren Religion die Werke der antiken Zivilisation. Das Gebiet ist heilig, von der Antike bis in unsere heutige Zeit: „Hier wurde Orpheus begraben“, wird behauptet.  

Ein weiterer „magischer“ Ort heißt Tatul, ein Dorf und Museum zugleich, ein imposantes Megalith Monument in Bulgarien überhaupt. Der Komplex besteht aus einem alten Tempel und einer mittelalterlichen Festung. Hier wird der thrakischen Götter gedacht. Tatul ist ein religiöses Zentrum für die Überwachung der Sonne. An bestimmten Tagen, während des Sonnenaufgangs, blicken die Priester in diese und Sagen die Zukunft voraus. Tatul gilt deshalb als religiöser Komplex.

Die Rhodopen oder „Gebiet des rotbraunen Flusses“ bieten nicht nur Naturschönheiten,  besonders stark ausgeprägt ist die Gastfreundschaft. Diese Schönheit der Natur in den Rhodopen bietet gute Voraussetzung für die weitere Entwicklung des Tourismus und der damit verbundenen wirtschaftlichen Aktivitäten ist. Wandern oder Ausflüge in die Natur, zukünftig auch Radtouren, es ist ein facettenreiches Land. www.iztochnirodopi.info

Hotel Complex Makaza

Hotel Complex Makaza

Ausgangspunkt einer Tour in die Rhodopen ab Momchilgrad könnte dieses Hotel sein. Die Hotelanlage ist modern gestylt, mit Pool, Tennis und zahlreichen Sportanlagen. Alle Zimmer sind modern eingerichtet und eine Übernachtung im Doppelbettzimmer kostet rund 50 Euro mit Frühstück, auch Familien können hier buchen. Die Küche des Restaurants bietet neben typischen bulgarischen Spezialitäten jede Menge internationaler Köstlichkeiten. www.clubmakaza.com

ReiseTravel Fact: Momchilgrad verfügt über gute Voraussetzungen für den sanften Tourismus und die eingesetzten EU-Fördermittel werden hier zielgerichtet verwendet. Gemäßigtes Klima, saubere Luft, sonnige Tage, bieten ideale Ferien, besonders dem, der die Einsamkeit liebt. Natur und Sehenswürdigkeiten, im Einklang mit der reizvollen Landschaft, schaffen gute Bedingungen für die Erholung und die weitere Entwicklung des Tourismus in der Region. Die Orte Momchilgrad, Kardzhali, Krumovgrad und „Perperikon Melpomena“ haben einen touristenfreundlichen Weg eingeschlagen. Gratulation!  

Anreise: Am besten auf eigene Faust und dem Auto oder einer organisierten Gruppenreise. Mit dem Flugzeug bis Sofia und von hier fahren Linien Busse bis Momchilgrad, Fahrtzeit etwa 5 bis 6 Stunden. Hotels, Pensionen oder rein „Privat“ erwarten Touristen. Zahlreiche Restaurants bieten Speis und Trank. Bezahlt wird mit Lewa, etwa 2 zu 1 zum Euro.  

Von Gerald H. Ueberscher mit freundlicher Unterstützung von Intersound Sofia www.intersound.org

ReiseTravel Tipp: Die Welt er Rhodopen ist ein Erlebnis und eine Wanderung um den Kardzhali Stausee bleibt in positiver Erinnerung.

Die östliche „Welt der Rhodopen“ in der Region Kardzhali Bulgarien ist ein relevantes Projekt und wird mit Mittel der EU – Europäische Union gefördert.

    http://ec.europa.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Potsdam

Legende: Über den Heiligen St. Martin wird erzählt, von einem besonders kalten Winterabend. Auf den Straßen lag dicker Schnee. Am...

Kreta

Kreta: Ein einigermaßen geübter Wanderer sieht sorgenvoll auf den unsicheren Gang des Anfängers in dieser Bewegungsart. Er...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Kassel

Trauer: Die Gestaltung des Grabes hat einen großen Einfluss darauf, ob die Hinterbliebenen ihre Trauer bewältigen. Individualität ist...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

München

Der will doch nur sparen: Sie gelten als Spritfresser und Klima-Killer: Schwere SUVs haben es heutzutage nicht gerade leicht und stehen in Sachen...

Tokio

Sparen auf Sportkurs: Wo Elektrizität und Kraftstoff aufeinander treffen, sind die Japaner nicht weit. Denn Toyota hat sich in den letzten...

Kütahya

West Anatolien: Phrygien war eine alte Nation in der Westtürkei. Im Vergleich zu anderen Nationen in Anatolien waren die Phryger...

Zürich

Zürich: Auch werden die Nachteile protektionistischer Handlungen der Regierungen verurteilt. Auf der teuersten Straße Europas sind die...

ReiseTravel Suche

nach oben