Barcelona

Die ITB bietet immer Neuheiten, auch in Form einer Brille: Etnia Barcelona

Out of the blue: Im Jahr 1960 ließ der Künstler Yves Klein sein eigenes Blau als „International Klein Blue“ beim Pariser Patentamt registrieren. Heute, gut fünf Jahrzehnte später, lebt die weltbekannte Farbe neu auf. Gemeinsam mit den Yves Klein Archives präsentiert das junge Brillenlabel Etnia Barcelona eine exklusive, einzigartige Brillenkollektion in „Klein blue“. Einzigartig auch deshalb, weil die Yves Klein Archives als Repräsentanten des Erbes von Yves Klein zum ersten Mal offiziell einer Lifestylemarke die Nutzung des berühmten Farbpatents gestatten. „Diese Tatsache macht uns natürlich besonders stolz“, meint David Pellicer, Gründer, CEO und Creative Director von Etnia Barcelona und erklärt weiter: „Unsere Heimat ist Barcelona, eine Stadt, in der einem nahezu an jeder Ecke Kunst begegnet. Wir lieben die Kunst. Und wir lieben Farben. Was also liegt näher als eine Kollektion, in der wir beides miteinander verbinden können.“

Ein echter Eyecatcher, der International Klein Blue Collection sind, drei Sonnenbrillenmodelle, welche mit sanften Formen im Vintagestil gehalten wurden. Die hochwertigen Mineralgläser aus dem Hause Barberini, Italien, erhielten ein „Spiegel-Finishing“ und unterstreichen so den besonderen Retro-Look. Die Rahmen gibt es in „Klein blue“ mit Details in Gold und umgekehrt. Ein Farbkonzept, das stylisch und gewagt zugleich – und damit typisch für Etnia Barcelona ist. Denn das Label tritt immer auch ein Stück weit provozierend auf. So wurde beispielsweise die letzte Kampagne mit dem japanischen Fotografen Nobuyoshi Araki geshootet, den man vor allem für seine erotischen Motive kennt. Zwölf unterschiedliche Modelle für optische Sehhilfen (zehn für Erwachsene, zwei für Kinder) ganz in „Klein blue“ komplettieren die International Klein Blue Collection. Von rund über eckig hin zu geschwungen, von retro über klassisch hin zu modern – das Sortiment deckt ein großes Formenspektrum ab und bietet damit für jedes Gesicht das passende Gestell. Das Material für seine Brillen lässt Etnia Barcelona von Mazzucchelli, dem weltweit führenden Azetat-Produzenten, in Italien fertigen. Dabei spielen neben der herausragenden Qualität auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine große Rolle: Die Rohstoffe werden hauptsächlich aus erneuerbaren, natürlichen Quellen gewonnen, und das Material ist zu 100 Prozent wiederverwertbar.

Etnia Barcelona: David Pellicer gründete Etnia Barcelona im Jahr 2001 mit dem Anspruch, das kreativste und bunteste Label auf dem internationalen Brillenmarkt zu führen. Er wollte mit den für den damaligen Markt typischen dunklen Tönen wie Schwarz und Braun brechen und kreierte eine erste farbige Brillenkollektion: Ibiza, beruhend auf fluoreszierenden Farben. Mittlerweile ist Etnia Barcelona ein Pionier auf den Gebieten Farbstudium und -schöpfung und schafft mit mehr als 500 verschiedenen Nuancen – viele davon selbst entwickelt – eine (Farb-)Welt für sich. Etnia Barcelona ist es gelungen, sich in kurzer Zeit in einem hart umkämpften Markt zu etablieren: Die Marke ist derzeit mit rund 7.000 Verkaufsstellen in mehr als 40 Ländern präsent, und die Zahl zufriedener Kunden steigt stetig nach oben. Ein Grund für den Erfolg ist sicherlich das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Brillen von Etnia Barcelona stehen für höchste Qualität bei Material und Verarbeitung sowie maximalen Tragekomfort zu einem angemessenen Preis.

Von Marion Gürtler.

www.crystal-communications.de - www.convoca.com

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Gabi Dräger

COVID-19: Ich schaue mir den ganzen Tag nonstop auf 3-Sat Klassik an. Da gab es ein paar wirklich gute klassische Sahneschnitten. Anna Netrebko in...

Berlin

Sommerzeit Winterzeit: Die Züge müssen nach einem Fahrplan fahren, damit der Bahnbetrieb reibungslos laufen kann. Anschlüsse von einem...

Potsdam

Monet. Potsdam: Die berühmten Seerosen, Mohnblumen, Frauen mit Sonnenschirmen und das ländliche Leben: Das Museum Barberini in Potsdam...

Berlin

Laureus Awards: Sie gelten weltweit als die bedeutendsten Auszeichnungen für Spitzensportler. Berlin war zum zweiten Mal Gastgeber der...

Hamburg

Guide Michelin: Das Restaurant „Rutz“ in Berlin unter der Leitung von Küchenchef Marco Müller erhält von den Testern des...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Köln

Der Kleinste darf als Erster an die Steckdose: Bei der Fahrt in die elektrische Zukunft schiebt Opel jetzt den vollelektrischen Corsa-e auf die Pole...

Wolfsburg

Offen für alles: Ein SUV als Cabrio? Der Versuch, unterschiedliche Fahrzeugkonzepte unter einen Hut zu bringen, ist in der Vergangenheit immer...

Berlin

BER: Mit der Benennung von Michael Halberstadt als Nachfolger von Personalgeschäftsführer Dr. Manfred Bobke-von Camen und der...

Berlin

ILA 2020: Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus hat der Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald – die zuständige...

ReiseTravel Suche

nach oben