Köln

Bewerber gesucht. Hohe wissenschaftliche Kompetenz für die Astronautenauswahl: DLR unterstützte Suche nach deutscher Astronautin!

Bewerberinnen gesucht: Erst drei europäische Astronautinnen waren bisher im Weltall. Doch hinsichtlich künftiger Mars-Missionen und touristischer Raumflüge gilt es noch zahlreiche Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den weiblichen Organismus zu erfassen und zu verstehen. Im Rahmen der Initiative "Die Astronautin" sucht das Unternehmen HE Space derzeit eine deutsche Astronautin für eine zehntägige Mission auf der Internationalen Raumstation ISS. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) begleitete die Auswahl aus wissenschaftlichem Interesse, indem es die psychologischen und medizinischen Eignungsuntersuchungen vornahm.

"Die Initiative 'Die Astronautin' zeigt, dass auch in der deutschen Raumfahrt neue Wege beschritten werden. Mit den beim DLR durchgeführten psychologischen und medizinischen Untersuchungen als Teil des Auswahlverfahrens konnte das DLR wiederholt seine wissenschaftliche Kompetenz auf diesem Gebiet nachweisen", betont Prof. Hansjörg Dittus, DLR-Vorstand für Raumfahrtforschung und -technologie. "Die erhobenen medizinischen und psychologischen Daten der Kandidatinnen sind eine einmalige Basis für die weitere Arbeit auf dem Gebiet der astronautischen Raumfahrt."
Während HE Space die Suche durchführt, untersuchte das DLR 81 Bewerberinnen auf Herz und Nieren um geeignete Kandidatinnen für die Mission empfehlen zu können. In der Abteilung für Luft- und Raumfahrtpsychologie des DLR-Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Hamburg wurden in der ersten Auswahlstufe Wissens- und Leistungstest zur Überprüfung der grundlegenden kognitiven Leistungsfähigkeit durchgeführt. In Stufe zwei hatten die Kandidatinnen Teamaufgaben und Interviews zu bewältigen, deren Ergebnisse der Einschätzung von Teamkompetenz und Persönlichkeit dienten. Die physische Eignung der Kandidatinnen wurde im Januar vom Flugmedizinischen Center des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin am DLR-Standort Köln ermittelt. Durch Belastungstest und mehrtägige Untersuchungen soll das Risiko einer notwendigen medizinischen Behandlung der künftigen Astronautin auf der ISS und die damit einhergehende Gefahr eines Missionsabbruchs möglichst gering gehalten werden. Ebenso soll durch die Untersuchungen gewährleistet sein, dass die Raumfahrerin an allen Trainings- und Missionsmaßnahmen teilnehmen und einen möglichen Notausstieg problemlos bewältigen kann. Die Kriterien der Untersuchungen orientierten sich an den Anforderungen an eine kommerzielle Astronautin und nicht an eine Berufsastronautin.
"Sie sind eine Frau: Bitte bewerben!", betont Alexander Gerst und der war der dritte deutsche an Bord der ISS. "Nur Mut. Wir erwarten Sie an Bord".

Astronaut Alexander Gerst, Brigitte Zypries by ReiseTravel.eu

Alexander Gerst im Foto Shooting. Fotografiert von Brigitte Zypries,

Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Das wissenschaftliche Interesse des DLR schließt auch den für 2020 geplanten Aufenthalt der deutschen Astronautin auf der ISS ein. Während der zehntägigen Mission soll mitunter eine Verlaufsanalyse von Persönlichkeitsaspekten vor, während und nach dem Raumflug durchgeführt werden. Das mögliche Visual Impairment and Intracranial Pressure Syndrome (VIIP), welches bei vielen Astronauten zu einer Veränderung des Sehens und der Augen führt, soll ebenfalls beobachtet werden und weitere Aufschlüsse liefern. Ein weitaus geschlechtsspezifischerer Teil der Untersuchungen auf der ISS umfasst die Erfassung der hormonellen Bedingungen in der Mikrogravitation. In Hinblick auf weitere Langzeitmissionen und künftige Mars-Missionen ist ein besseres Verständnis des Hormonsystems in der Schwerelosigkeit äußerst wichtig. Die so gewonnenen Daten können dann in Relation zu den existierenden Daten von männlichen Astronauten gesetzt werden.
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) www.dlr.de

Von Andreas Schütz.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Karlsruhe

Erlebnis-Parcours digitale Welten: Die Ideenfabrik, welche die Kunst von morgen heute schon denkt, wurde 1997 in einer ehemaligen Munitionsfabrik...

Amsterdam

Der Rhein ist 1.232,7 km lang, eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt. Das Quellgebiet des Rheins liegt überwiegend im...

Blankenfelde

Bereits 1886 wurde ein „elektrophonisches Klavier“ von Richard Eisenmann in Berlin, kreiert. E-Pianos unterschieden sich in erster Linie...

Vilnius

Lust auf einen Städtetrip? Dann ist Vilnius genau das Richtige. Die Hauptstadt Litauens wird als Reiseziel oft unterschätzt. Doch ein...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Venedig

Heute: Lagunenstadt Venedig Venedig ist immer noch die Stadt der Städte. Den heute nur noch 60.000 Einwohnern stehen 30 Millionen Touristen im...

Detroit

Dieser Hengst bleibt cool: Irgendwann im Jahre 2020, morgens um halb neun in Dearborn, USA. Der Entwicklungschef der Ford Company rennt schwitzend...

Ingolstadt

Komfortabel und sparsam: Sie gehören wie „Großraumlimousinen“ (Famlienvans) zu einer scheinbar aussterbenden Fahrzeuggattung:...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Merida

Erneuerer des Tourismus: Tourismusregionen, Reiseveranstalter und Hoteliers offerierten die Vielfalt ihrer Angebote sowie touristische Offerten, den...

ReiseTravel Suche

nach oben