Hannover

Der Schutz vor Diebstahl ist denkbar simpel und besteht in erster Linie in einem stabilen Schloss!

Im Rudel gegen Langfinger: Sobald die Temperaturen steigen, kommen auch die Fahrraddiebe wieder auf Touren. Meistens wird es ihnen sehr leicht gemacht, denn viele Fahrradbesitzer glauben offensichtlich, dass man sich die Ausgaben für ein stabiles Schloss sparen kann und investieren stattdessen in Details, die das Rad dann bei Langfingern umso begehrter machen.

Ein Blick auf die Fahrradständer zeigt, wie wenig geschützt auch kostspielige Räder abgestellt werden. Für den geübten Dieb ist es meistens nur eine Frage von wenigen Sekunden, und er kann sich auf das „neu erworbene“ Rad schwingen. Außerdem kann er ziemlich sicher sein, dass die meisten Passanten kaum Notiz von seinem Tun nehmen. Man schaut weg und scheut sich davor, sich einzumischen. Pro Jahr werden in Deutschland rund 350.000 Fahrraddiebstähle registriert und nur höchst selten aufgeklärt, sodass die Dunkelziffer um einiges höher sein dürfte.

Diebstahlschutz für Fahrräder by ReiseTravel.eu

Diebstahlschutz für Fahrräder

Der Schutz vor Diebstahl ist denkbar simpel und besteht in erster Linie in einem stabilen Schloss. Dabei lässt sich eine einfache Gleichung entwickeln: Je sicherer das Schloss desto teurer die Anschaffung. Wobei allerdings kein Schloss zu 100 Prozent schützt, doch je aufwendiger die Schlösser gestaltet sind, desto mehr Zeit muss der potenzielle Dieb investieren, und allein dieser Umstand trägt dazu bei, dass das Rad an seinem Platz bleibt. Billigschlösser aus dem Baumarkt sind daher bei Dieben besonders beliebt. Sie lassen sich in Sekundenschnelle knacken.
Als Faustregel für einen angemessenen Schutz gilt die Formel „zehn Prozent des Fahrradpreises für ein Schloss“. Damit erhöht sich zwar das Gewicht, doch gleichzeitig wächst die Zuversicht, nach dem Besuch im Biergarten mit dem eigenen Rad nach Hause fahren zu können. Im Fachhandel gibt es eine Vielzahl von Schlössern, die den Langfingern die Arbeit entscheidend erschweren.
Das beste Schloss nutzt allerdings wenig, wenn das Rad falsch abgestellt wird. Ein vermeintlich gut gesichertes Rad, das samt Schloss an einer Mauer lehnt, ist eine Einladung für Diebe zuzugreifen und das Rad einschließlich Schloss in einem Transporter verschwinden zu lassen. Längst haben sich nämlich Banden darauf spezialisiert, Räder im großen Maßstab einzusammeln und später über Flohmärkte abzusetzen. Daher muss das Rad immer so abgestellt werden, dass es an einem Ständer, einer Brüstung oder Geländer oder einem anderen Festpunkt angekettet ist. Ist man in der Gruppe unterwegs, hilft die „Rudelbildung“. Dabei werden die Räder miteinander verbunden, wobei ein Rad aber immer an einem festen Punkt angekettet sein muss, um zu verhindern, dass die gesamte Gruppe in einem als Beute abtransportiert wird.
ReiseTravel Fact: Neben dem Fahrrad haben es Diebe inzwischen auf die immer wertvoller werdenden Komponenten abgesehen. Dabei wird ihnen die Arbeit unbeabsichtigt durch die weitverbreiteten Schnellverschlüsse erleichtert. Auch wenn es lästig ist, sollte man daher bei einem längeren Stopp, Sattel, Fahrradcomputer oder Akkuscheinwerfer demontieren und mit in den Biergarten oder Freibad nehmen. Komplizierter ist der Schutz der Laufräder, die sich nur mittels Stahlbändern oder zusätzlichen Schlössern sichern lassen. So ist man aber auf jeden Fall vor den „diebischen Triathleten“ geschützt, die zu Fuß ins Schwimmbad laufen und nach dem Schwimmbad mit einem „ausgeliehenen“ Rad nach Hause strampeln.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Walter Wuttke.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Karlsruhe

Erlebnis-Parcours digitale Welten: Die Ideenfabrik, welche die Kunst von morgen heute schon denkt, wurde 1997 in einer ehemaligen Munitionsfabrik...

Amsterdam

Der Rhein ist 1.232,7 km lang, eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt. Das Quellgebiet des Rheins liegt überwiegend im...

Blankenfelde

Bereits 1886 wurde ein „elektrophonisches Klavier“ von Richard Eisenmann in Berlin, kreiert. E-Pianos unterschieden sich in erster Linie...

Vilnius

Lust auf einen Städtetrip? Dann ist Vilnius genau das Richtige. Die Hauptstadt Litauens wird als Reiseziel oft unterschätzt. Doch ein...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Potsdam

Gelagert meist in Fässern aus amerikanischer Weiß-Eiche oder gebrauchten Exemplaren, früher mit Portwein gefüllt. Daraus...

Detroit

Dieser Hengst bleibt cool: Irgendwann im Jahre 2020, morgens um halb neun in Dearborn, USA. Der Entwicklungschef der Ford Company rennt schwitzend...

Ingolstadt

Komfortabel und sparsam: Sie gehören wie „Großraumlimousinen“ (Famlienvans) zu einer scheinbar aussterbenden Fahrzeuggattung:...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Berlin

Unter dem Motto „Meet onsite again“ verwandelten sich die Messenhallen unter dem Funkturm in den place to be für die globale...

ReiseTravel Suche

nach oben