Salzburg

Nachhaltig und köstlich essen, einkaufen und übernachten am Bio-Genussweg: Salzburger Land!

Mahlzeit: Der „Genussweg für Bio-Genießer“ der Via Culinaria greift ein Thema auf, bei dem das Salzburger Land schon früh eine Vorreiterrolle im deutschsprachigen Raum eingenommen hat. Nirgendwo sonst in Europa gibt es so viele Bio-Landwirte und -Produzenten wie hier. Mittlerweile gehört Bio zum guten Ton und ist längst kein Trend mehr. Wer zuhause biologische Lebensmittel bevorzugt, möchte auch im Urlaub nicht darauf verzichten. Mit der Angebotsgruppe „Bio-Paradies Salzburger Land“, die Hotels, Restaurants und Bauernhöfe bündelt, gab es bereits viele bestehende Adressen für den neuen Bio-Genussweg: Die 17 Adressen – darunter Hotels, Restaurants, Landgasthöfe und Hofläden– begeistern nicht nur Bio-Liebhaber, sondern alle, die Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit legen.

Salzburger lieben bäuerliche Produkte: Die Milch, die Butter, den Käse. Sie kaufen regional ein und das aus Überzeugung. Das war schon immer so und so ist es auch geblieben, als immer mehr Landwirte auf Bio wechselten. Das war im Salzburger Land bereits Mitte der 1990er Jahre mit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union der Fall: Bio wurde als eine Nische erkannt, in der sich das Land erfolgreich positionieren konnte. Die Zahlen sprechen für sich: Mittlerweile werden mehr als die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Flächen im Salzburger Land biologisch oder biologisch-dynamisch nach Demeter bewirtschaftet. Beispiellos in Europa! Aus einem Trend wurde hierzulande bald ein bewusstes Ernährungsverhalten. Bio gilt als absolute Premiumqualität, die auch in Supermärkten erhältlich ist. Da war es ein kleiner Schritt, auch in der Gastronomie und in der Hotellerie zunehmend auf biologische Lebensmittel zu setzen, deren Herkunft man kennt.

Peter Daniell Porsche: Botschafter des Bio-Genussweges

Als Botschafter für den neuen Genussweg konnte Peter Daniell Porsche gewonnen werden: Der Geschäftsmann ist Musiktherapeut und Waldorf-pädagoge und betreibt den Urbankeller in der Stadt Salzburg und das Bio-Gasthof „Der Schützenwirt“ in St Jakob am Thurn. Zudem ist er stiller Förderer von „Bio-Paradies Salzburger Land“. Er sagt über Bio: „Biologische Landwirtschaft bemüht sich um Respekt und Ehrlichkeit im Zusammenhang zwischen Mineral, Pflanze, Tier und Mensch, um Nachhaltigkeit und Gesundheit auf allen Ebenen, eben um die Zukunft unserer Welt. Wenn wir nur nehmen und immer nur nach mehr Geld streben und dem Egoismus freien Lauf lassen, dann kommen wir hier auf unserer Erde nicht weiter. Dass es möglich ist, auch nachhaltig bewusst zu wirtschaften, zeigen uns viele Bio- und Demeter-Betriebe im Salzburger Land.“

Der Ursprung von Bio

Zu den wichtigen Adressen auf dem neuen Genussweg für Bio-Genießer zählen die Bio-Bauernhöfe mit ihren Hofläden und Almen. Bio kann in großem Stile nur funktionieren, wenn die regionalen Produzenten vorhanden sind – in diesem Fall die Bauern und Landwirte. In der Bio-Hofkäserei Fürstenhof in Kuchl werden seit fast 20 Jahren hervorragende und preisgekrönte Käsesorten aus Bio-Rohmilch hergestellt: 30 verschiedene Sorten sind es mittlerweile. Am Fürstenhof kann man selbst das Handwerk des Käsers erlernen oder im Bauernhof-Café einkehren.

Der neunte Genussweg stellt das Thema „Bio“ in den Mittelpunkt

Ganz neu wurde die „Via Culinaria“ um den „Genussweg für Bio-Genießer“ mit 17 Bio-Adressen in Stadt und Land Salzburg ergänzt. Nirgendwo sonst in Europa ist der Anteil an Bio-Bauern so hoch wie im Salzburger Land. Über 50 Prozent aller Landwirte haben sich aus Liebe zu den Tieren, zur Natur und nicht zuletzt zum Menschen für die ökologisch nachhaltige und naturbewusste Arbeitsweise und Lebensphilosophie entschieden. Ihr Alltag ist geprägt von Nachhaltigkeit, Verantwortungsbewusstsein und dem umsichtigen Umgang mit den Ressourcen der Natur. Die Patronanz für den Genussweg hat Peter Danielle Porsche, Betreiber des Schützenwirts in St. Jakob am Thurn und des Urbankellers in der Stadt Salzburg, übernommen. Er ist auch stiller Förderer der Angebotsgruppe „Bio-Paradies Salzburger Land“, die inzwischen 32 Gastgeber wie Hotels, Bauernhöfe und Restaurants umfasst. Zu den Bio-Adressen am neuen Genussweg zählen unter anderem das Hotel & Villa Auersperg in der Stadt Salzburg, das Restaurant Forsthofalm in Leogang und die Bio-Hofkäserei Fürstenhof in Kuchl.

Döllerers Liebling

Der Genussweg für Feinspitze umfasst inzwischen 30 Adressen: Er versammelt die besten Küchen und Köche des Landes, die Patronanz hat Andreas Döllerer von Döllerers Genusswelten in Golling übernommen. Gemäß Gault Millau werden aktuell im Salzburger Land 79 ausgezeichnete Betriebe mit insgesamt 118 Hauben angeführt. Eine Dichte, die österreichweit im Spitzenfeld liegt.

Fleischtiger

Rund um heimische Fleischspezialitäten dreht sich der Genussweg für Fleischtiger mit seinen 17 Adressen: Pinzgauer Rind, Pongauer Fleischkrapfen, Wildfleisch und Tennengauer Berglamm gehören dazu. Erwin Werlberger, Küchenchef vom Winterstellgut in Annaberg, kennt seine Fleischlieferanten allesamt persönlich und ist als Genussbotschafter ein großer Befürworter regionaler Produkte.

Edelbrände

Bier und Edelbrände haben im Salzburger Land eine lange Tradition. Bereits im Jahre 1492 wurde hier das erste Stiegl-Bier gebraut. Paten des Genussweges für Bierverkoster und Schnapsfreunde sind Alessandra und Heinrich Dieter Kiener von der Privatbrauerei Stiegl und dem neu eröffneten Biergut Wildshut. Auf dem Weg mit 21 Adressen können vielfach ausgezeichnete Edelbrände und Biere, aber auch Salzburger Rum, Gin und Whiskey verkostet werden.

Schokoladenweg

Der Genussweg für Naschkatzen widmet sich süßen Versuchungen wie Mehlspeisen, Desserts, Pralinen und Schokoladenkreationen. An 16 Genussadressen werden diese und viele weitere Genüsse zelebriert, unter anderem in traditionsreichen Kaffeehäusern, Konditoreien und bei innovative Chocolatiers, wie es auch die Genussbotschafter Hubert und Christine Berger aus Lofer sind.

Nichts als Kräuter

Dem besonderen Heilwesen rund um Kräuter widmet sich der achte Themenweg. Der Genussweg für Kräuterliebhaber umfasst 20 Adressen und führt auf Kräuteralmen, zu Bauernhöfen, in Kräuter- und Klöstergärten. Botschafterin Karin Buchart ist Mitbegründerin des Vereins für Traditionelle Europäische Heilkunde und regt dazu an, sich selbst mit Kräutern und Pflanzen auseinanderzusetzen. Der Skistar Alexandra Meissnitzer besuchte im Rahmen der Filmreihe „Meisis Reise durchs Salzburger-Land“ die Bürgl-Alm, eine von 13 Kräuteralmen in der Region Hochkönig.

Vier coole Bio-Adressen in der Stadt Salzburg

Die Bio-Adressen in der Stadt Salzburg zeigen: Auch ein 100 % ökologischer Städtetrip ist möglich. Stilvoll übernachtet wird im Hotel & Villa Auersperg, wo die Gastgeber aus voller Überzeugung das Thema Nachhaltigkeit leben: Das Salzburger Bio-Frühstück am Buffet ist vom Allerfeinsten mit vielen regionalen und biologischen Köstlichkeiten, die man auch als Nicht-Hotelgast à la Carte genießen kann. Ein echter Bio-Treffpunkt in der Stadt ist der Bio-Feinkostladen Rochushof: Alle beteiligten Betriebe wie die Mattigtaler Hofkäserei, die Bäckerei Itzlinger oder der Ökohof Feldinger setzen auf Top-Qualität. Im Bistro wird biologisch aufgekocht. Der Urbankeller ist ein bio-zertifiziertes Kulturwirtshaus, in dem ein vielfältiges Kunst- und Kulturprogramm mit köstlichen Bio-Spezialitäten Hand in Hand geht. Besonderheit ist das hauseigene Craft Beer nach einem uralten Rezept. Saftige Bio-Burger und bio-zertifizierte Pommes serviert der Bio-Burger-Meister in Salzburg: Sogar Veganer kommen hier auf ihre Kosten und auch Feinschmecker, die saisonale Burger mit Kürbis oder Wild schätzen. Alle Zutaten sind ausnahmslos von hervorragender Bio-Qualität.

Via Culinaria erscheint 2017 in der 5. Auflage. Neun Genusswege eröffnen erstmals 260 „kostbare“ Adressen. Das Konzept der „Via Culinaria“ beruht auf den thematischen Genusswegen, die kreuz und quer durchs Salzburger Land führen: Statt „suchen“ heißt es hier einfach „finden“. www.via-culinaria.com - www.salzburgerland.com

Ein Beitrag für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Draeger ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Lima

Traumziele: Meine ersten Weltreisen nach Neuseeland, Burma oder China in den 80-ern: Ich möchte sie nicht missen. Die Vorbereitung war...

Doha

Abenteuer: Manchmal hat man ja das Glück, vor einer Reise keinen Wecker einpacken zu müssen. Entweder kräht der Hahn bei Sonnenaufgang...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Nürnberg

Bayerisches Bier und Nürnberger Lebkuchen: Zwei geschützte Begriffe, gingen eine erst ein bisschen gewöhnungsbedürftige, aber...

Budapest

Ungarn, Paprika, Piroschka, Puszta: Die Spezialität „Gänseleber“, die aus der Leber von etwa sechs Monate alten Gänsen...

Seoul

Maß und Mitte: Mitte ist modern. Politiker sprechen gern von Maß und Mitte, wenn sie ihre Aussagen als „alternativlos“...

Köln

Kölner Sparmeister: Zu den Pionieren der Hybrid-Technik gehört neben Toyota auch Ford. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern in Detroit setzte...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

Henstedt-Ulzburg

Knallerei: Silvester mit seinem zahlreichen Feuerwerk und der Knallerei ist für viele ein besonderes Ereignis. Doch verirrt sich eine Rakete ins...

ReiseTravel Suche

nach oben