Rothenburg ob der Tauber

Charme des Mittelalters behalten: Das neue Konzept der Stadt Rothenburg ob der Tauber wurde vorgestellt!

Malerei, Gärten und Architektur: Das Ziel ist es, einen neuen Blick auf Rothenburg ob der Tauber und die Umgebung zu werfen. Drei Themenjahre widmen sich dem malerischen Rothenburg ob der Tauber mit Stadt-, Landschafts- und Gartenführungen. Malkurse und Sonderausstellungen sind zum Thema geplant. Besondere Angebote von Rothenburgs Hotels sowie Ausflugstipps in die die nähere Umgebung sind auch geplant. Eine Ausstellung im Rothenburg Museum „Pittoresk! Selbstbild – Fremdbild, Wiederaneignung“ – zeigt Stadtansichten von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Rothenburg ob der Tauber als ein in der Zeit stehengebliebenes mittelalterliches Kleinod wiederentdeckt. Maler wie Carl Spitzweg und Dichter wie Paul Heyse haben damals die Stadt geprägt.

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber by ReiseTravel.eu

Rothenburg ist noch vollständig von einer Stadtmauer, die zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert errichtet wurde, umgeben. In der Altstadt zeugen heute mehr als 40 Türme von der wehrhaften Geschichte der Stadt. Am besten lernt man die Stadt auf dem vier Kilometer langen Turmweg um die Stadt kennen. Knapp zwei Stunden braucht man für die Stadtumrundung. Auf Info-Tafeln werden die Türme und Tore, die Geschichte der Stadt und die umgebende Natur und Landschaft erklärt. Ein Höhepunkt jedoch ist der 1.900 Meter lange überdachte Wehrgang, von dem man wunderbare Ausblicke auf die mittelalterliche Stadtkulisse genießen kann. Das Rathaus auf dem Marktplatz ist beeindruckend groß und vereint drei Baustile: Gotik, Renaissance und Barock. Der dazugehörige Rathausturm ist 57 Meter hoch, den man auch besteigen kann. Am Marktplatz kann man auch in einem der vielen Cafés einkehren. In der gotischen evangelische St.-Jakobs-Kirche ist die Heiligblut-Retabel von Tilman Riemenschneider sehenswert. Die Retabel wurde für eine Heiligblut-Reliquie angefertigt.  Bei der Heilig-Blut-Reliquie soll es sich um einen während des Abendmahls aus dem Kelch verschütteten Tropfen handeln, der durch die Wandlung zum Blut Christi wurde. „Das Plönlein“ ist ein kleiner Platz mit Fachwerkhäusern und dem Siebersturm, der 1385 erbaut wurde. Es ist wohl eines der bekanntesten Fotomotive in der Stadt. Im Burggarten findet man keine Burg, wahrscheinlich stand hier wohl vor einigen Jahrhunderten einmal eine. Heute ist der Burggarten einer der romantischen Plätze der Stadt.

Der Meistertrunk

Der Meistertrunk ist ein historisches Festspiel, das jährlich am Pfingstwochenende aufgeführt wird. Das Festspiel stellt eine dramatische Episode aus der Stadtgeschichte während des Dreißigjährigen Krieges dar. Rothenburg wurde am 30. Oktober 1631 vom Feldherrn von Tilly eingenommen. Er war oberster Heerführer der Katholischen Liga und auch der Kaiserlichen Armee. Graf von Tilly hat die Ratsherren der protestantischen Reichsstadt zum Tode verurteilt und wollte die Stadt plündern lassen. In ihrer Not boten die Ratsherren einen Wein als Willkommenstrunk in einen Glashumpen an, der 3 ¼ Liter fasste. Tilly wurde dadurch milde gestimmt und sagte, wenn jemand diesen Humpen voll Wein in einem Zug austrinken könne, würde die Stadt verschont werden. Der Altbürgermeister Georg Nusch meldete sich freiwillig und es gelang ihm, den Humpen in einem Zug zu leeren. Tilly war davon so beeindruckt, dass er Rothenburg verschonte. Der Meisterturn gehört heute zum Kulturerbe und das Festspiel wird jedes Jahr aufgeführt.  

Weingebiet an der Tauber

In dem milden Klima an der Tauber bei Rothenburg wachsen erstklassige Trauben: Silvaner, Weißer Burgunder, Bacchus, Riesling, Rieslaner, Domina und Schwarzriesling angebaut. Vor den Toren Rothenburgs o. d. T. erstrecken sich die südlichsten fränkischen Weinberglagen. Das Markenzeichen des Frankenweins ist der Bocksbeutel. In Heckenwirtschaften wird Wein ausgeschenkt und kleine Speisen werden dazu serviert. Wie es für eine Weingegend übliche ist, gibt es im Jahr viele Weinfeste.

Noch ein Tipp: Jeder Liebhaber eines edlen Tropfen kennt den „Bocksbeutel“, aber fast keiner kennt die richtige Geschichte: Bocksbeutel, Franken, Wein, Hodensack, Ziegenbock, Albert Thürauf,

Albert Thürauf – „Ein Bocksbeutel ist eine Flasche, für Weine, aus dem Weinanbaugebiet Franken und seit über 250 Jahren bekannt. Deren Inhalt 0,75 Liter, „drei fränkische Schoppen a 0.25 Liter“, betont der Winzer.

Die fränkische Küche

Die fränkische Küche ist deftig und ehrlich, sie konzentriert sich auf Fleisch, Schäufele, Haxn, Rippla und die berühmten Bratwürste. Kartoffelklöße sind eine beliebte Beilage.

„Versucherle“

Das „Fränkische Versucherle“ ist ein ganz besonderes Schmankerl. Das ganze Jahr über werden zu drei regionale Weine ein kulinarisches „Fränkisches Versucherle“ – ein saisonales fränkisches Gericht –angeboten.

Schneeballen

Die Schneeballen sind ein Gebäck aus Mürbteig. Sie werden in ein Schneeballeisen gegeben und im Fett ausgebacken, so entsteht die typische runde Form, die mit Puderzucker bestäubt wird und dadurch an einen Schneeball erinnert.

Rothenburger Spezialitäten aus der Bäckerei „Striffler“, Untere Schmiedgasse 1, die sich auf Touristen und einheimische Kunden eingestellt hat. Vorgestellt von Jutta Striffler:

Schneeballen Spezialitäten „Made in Rothenburg“.

ReiseTravel Service

Franken Tourismus www.frankentourismus.de - Rothenburg ob der Tauber Tourismus www.rothenburg.de

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Draeger by ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie: YouTube.ReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bad Steben

24 h Frankenwald: Unter dem Motto "24 h Frankenwald erleben“ hatten zahlreiche Akteure, aus der Region zwischen Kronach, Kulmbach und Hof mit...

Magdeburg

Norbert von Xanten: „Zu jedem guten Werk bereit" – mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle,...

Berlin

Das Humboldt Forum öffnete für das Publikum. Den Auftakt bilden sechs Ausstellungen. Vom Schlosskeller bis zum ersten Obergeschoss...

Krakau

Ein Süßschnabel war er. Vor allem liebte er Halva, Sesamriegel und mit Schokolade überzogenes Marzipan. Regelmäßig...

Thessaloniki

Heute: Boutique Hotel Bahar Unterwegs in Europa: Thessaloniki heißt meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands, benannt nach der Schwester...

Leipzig

Erfunden wurde das Gebäck in Form einer Pastete nach dem offiziellen Verbot des Vogelfangs im Stadtgebiet 1876. Vom Mittelalter bis ins 19....

Tokio

Wenn der Stadt Dschungel ruft: Kleinwagen sind nicht mehr unbedingt, was sie einmal waren. Niemand muss sich mehr in Verzicht üben, denn die...

Tokio

Mit Wasserstoff zur Elektromobilität: Auf dem Weg in eine umweltverträgliche Mobilität verlässt Toyota gerne ausgefahrene Routen...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Spremberg

Spremberg von oben: Bundestagsabgeordnete werden durch Wahlen gewählt. Dr. Klaus-Peter Schulze (MdB) wurde im Wahlkreis 64...

ReiseTravel Suche

nach oben