Günter Meißner

Allen Wissenschaften wird schon seit sehr langer Zeit das Recht auf „Irrtumswahrscheinlichkeit" eingeräumt.

Die „Irrtumswahrscheinlichkeit“ und die Risiken der Forschung: Den Erfahrungswissenschaften wird dabei mehr Irrtumswahrscheinlichkeit zugestanden als des exakten Wissenschaftlern Mathematik, Chemie, Physik etc. Im Zusammenhang mit der Coronakrise streiten Virologen seit Jahren über die Risiken der hochmodernen Forschung zu Krankheitserregern in internationalen Laboren.

Eine der Schlüsselungen, der Medizin ist dabei: Soll man sogenannte Hybrid-Viren auch im Labor züchten dürfen? Oder besser nicht?

Um Hybrid-Viren schaffen zu können, müssen Wissenschaftler natürlich vorkommende Viren (z. B. Grippeviren) mit anderen Viren (z. B. Vogelgrippeviren) kombinieren, wodurch „genetische Neukombinationen" entstehen. Durch genetische Neukombinationen (die auch in der Natur stattfinden) können (und das ist das wissenschaftliche Risiko) mitunter noch gefährlichere Virenstamme produziert werden. Das könnte auch Coronavieren betreffen. Virologen wollen jetzt testen, ob solche Hybridviren in menschlichen Zellkulturen überhaupt entstehen.

Experten sprechen davon, dass jetzt die „Stunde der Forscher" gekommen sei.

Dabei gehe es um zwei Probleme: Um Medikamente und um einen Impfstoff. Während die, die an Therapien oder Medikamenten forschen und Modelle für den Verlauf der Pandemie entwickeln, suchen die anderen nach dem erfolgreichen Impfstoff.

Im Morgenmagazin von ARD/ZDF am letzten Apriltag wurde berichtet, dass sowohl in den USA { u. U. trumpgetürkt und folglich mit Vorsicht zu genießen) als auch in Deutschland in klinischen Studien ein Medikament überprüft wird, dass die Dauer (Zeitfaktor) und Schwere (Belastung des Körpers) der Krankheit mit dem Coronavirus Covid-I9 reduzieren soll. Erste Ergebnisse sind hoffnungsvoll, aber stellen noch keinen Durchbruch dar. Statistische Signifikanz sei erst dann erreicht, wenn das Verhältnis zwischen Grundgesamtheit (aller Infizierten) und Stichprobenumfang der Population aussagekräftig und folglich repräsentativ sei.

Auch sei die Dauer (von 15 auf 11 Tage) der Krankheit zwar ein Erfolg, aber liege noch weit weg vom Ziel (10 bis 5 Tage). Befragte Patienten bestätigten hinsichtlich der Schwere zwar ein subjektives Besserungsgefühl. Die erwarteten objektiven Befunde seien allerdings noch nicht erreicht worden.

Die von allen Bürgern (Gesunden, Kranken, Klinikern) notwendigen Denk-Reisen müssen folglich fortgesetzt werden. Die von den Bürgern geforderte Selbstdisziplin (um die Aussagekraft der RKI-Daten nicht zu verfälschen). Von den Ärzten der medizinische Forscherdrang, um recht bald zu einem brauchbaren klinischen Ergebnis zu kommen. Denn Jammern ist keine Lebensphilosophie.

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Günter Meißner.

Unser Autor arbeitet als Journalist & Pressefotograf beim MEDIENINFO-BERLIN - www.medieninfoberlin.de

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Samarkand

Tourismushauptstadt: Ein Besuch der berühmten Stadt ist ein unvergessliches Erlebnis und versetzt den Besucher in längst vergangene Zeiten....

Colombo

Sri Lanka – auch als Ceylon bekannt – verfügt über eine vielfältige Landschaft. Diese reicht vom Regenwald über...

Vilnius

Lust auf einen Städtetrip? Dann ist Vilnius genau das Richtige. Die Hauptstadt Litauens wird als Reiseziel oft unterschätzt. Doch ein...

Prof.Dr.Klaus Kocks

Prof. Dr. Klaus Kocks - Logbuch Unser Autor Prof. Dr. Klaus Kocks ist Kommunikationsberater (Cato der Ältere) von Beruf & Autor aus...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Berlin

Meir Adoni: Nach seinen preisgekrönten Restaurants in Tel Aviv und New York eröffnete der renommierte Sternekoch Meir Adoni mit Layla sein...

Grünheide

Mall of Berlin: Das außergewöhnlich futuristische Design des Cybertruck ist ganz von Cyberpunk-Ästhetik inspiriert. Bekannt aus den...

Paris

Nur noch unter Strom: 1996 machte er als erster erfolgreicher Kompaktvan auf dem europäischen Markt Automobilgeschichte. Seither sind 28 Jahre...

Berlin

Hoher Bluthochdruck schädigt die Gefäße: Dieser „Druck“ trägt zur Entstehung von Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt...

Samarkand

Samarkand ist quasi ein Mittelpunkt der Seidenstraße: Einst Hauptstadt von Timurs Reich und eine der ältesten Städte weltweit...

ReiseTravel Suche

nach oben