Udine

Grave der Magredi im Friaul Julisch Venetien

Die Grave im Magredi bilden eine riesige Steinformation: Ein besonderes Erlebnis ist eine Kutschfahrt durch die Magredi. Natürlich kann man dieses einzigartige Naturschauspiel auch per Pedes oder mit dem Rad entdecken. Die Magredi ist ein 400 Quadratkilometer großer Naturpark, dessen Vegetation Steppencharakter besitzt. Südlich der Bergkette, die sich von Aviano nach Cividale zieht, endeten vor tausenden von Jahren die riesigen Gletscher, welche den gesamten Alpenraum bedeckten.

Landschaft im Magredi

Auf welchem Weg auch immer man die Magredi durchstreift, der Anblick der zauberhaften Landschaft mit seinen Wein- und Kiwi-Feldern ist ein Genuss. Ja, richtig. Kiwi-Felder. Hier befindet sich das größte Kiwi-Anbaugebiet der Welt. Gelegentlich trifft man aber auch auf noch außergewöhnlichere Pflanzen. Wie z. B. eine Orchidee, welche normalerweise nur in Russland wächst. Angeblich sollen die Samen die Hunnen in den Hufen ihrer Pferde hier angebracht haben. Der Blick eröffnet sich von den Steppen der Magredi bis hin zu den Bergen.

Wer nun mit der Kutsche unterwegs ist, der muss allerdings spätestens bei den "Grave" aussteigen und sich dieses einzigartige Phänomen auf Schuster Rappen betrachten. Auch die Radfahrer müssen spätestens hier passen. Die Grave ist eine 200 Meter tiefe weiße Schotterschicht.  Das Flussbett ist angefüllt mit Steinen, während sich die Flüsse Meduna und Cellina hier auf einer Strecke von 15 Kilometern unterirdisch ihren Lauf suchen und später dann in die Adria münden. Hier wachsen keine Bäume, nur Büsche. Die Vögel nisten einfach auf dem Boden. Das v-förmige Gebilde der Grave mit den ausgedehnten Steinfeldern kann man sogar vom Mond aus sehen. So ausdrucksstark ist außer den Grave nur noch die Chinesische Mauer. 

Erfahrene Reiter können den Weg auch auf dem Rücken eines Pferdes zurücklegen. 35 Pferde beherbergt die Ferienanlage "Country Resort Gelindo dei Magredi". Auf dem Gelände befindet sich ein Pool, ein Teich, ein Campingplatz mit Stellplätzen für Reisemobile und Ferienwohnungen. Von hier aus starten auch die Kutschenfahrten. Wurst, Käse und Brot stammen aus eigener Produktion, sogar das Olivenöl ist aus eigenem Anbau. www.gelindo.it/de  

Steinreich präsentieren sich die „Grave“ im Magredi

Auf dem steinigen Boden hier in der Region verbergen sich nur drei Prozent Erde, erklärt Fernanda Cappello vom gleichnamigen Weingut. Deswegen nehmen die Trauben die Mineralien direkt von den Steinen auf. Gepaart mit der heiß-kalten Thermik durch die Nähe zu den Bergen und dem guten Klima wachsen hier besonders aromatische Trauben, was sich postivi auf die Qualität des Weines auswirkt. Das Ergebnis sind aromatische und trockene Weine. www.fernandacappello.it  

Eine weitere Möglichkeit, die Grave zu betrachten bietet, sich vom 1102 Meter hohen Berg Monte Valinis, ein Eldorado für Paraglider. Aufgrund der besonderen Thermik gelingt es manchem mithilfe des Aufwindes hier bis zu zwei Stunden in der Luft zu bleiben. Auf 1000 Meter Höhe, bei schönem Wetter bietet sich von hier aus freier Blick bis aufs Meer.

Ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge dafür ist der Campingplatz Sasso d`Oro in Sequals. Selbst gemachter Schinken, Salami und Brot und sogar selbst hergestellte Nudelspezialitäten gehören zum Standard. Darüber hinaus werden auch Trüffel angeboten, welche hier von den Trüffelhunden gefunden werden. www.sassodoro.pn.it  

Eine Übernachtungsmöglichkeit bietet sich im Hotel Belvedere in Sequals an, einem netten Hotel mit Pool, hervorragender Küche und einer quirligen, freundlichen Wirtin www.albelvedere.it

ReiseTravel Fact: Die Region überzeugt mit einer unglaublichen Vielfalt. Sei es in Sachen Landschaft, Sport, Kultur oder auch kulinarisch. Ganz zu schweigen von den bezaubernden Ortschaften, die an der Küste der Adria liegen. Ein Aufenthalt lohnt sich.

Anreise: Mit dem Flugzeug zum Flughafen in Triest, mit dem Auto über die Tauernautobahn A 10 Salzburg-Villach, weiter in Richtung Italien Udine auf der A23. Auf der österreichischen Tauernautobahn ist eine Gebühr für die Nutzung des Tunnels zu entrichten, in Österreich wird darüber hinaus eine Autobahn-Vignette verlangt. Auf den italienischen Autobahnen fallen ebenfalls Mautgebühren an.

Consorzio Turistico Piancavallo - Dolomiti Friulane, Piazza Duomo 1, I-33081 Aviano,  

Tel. +39 (0) 434 651888, info@piancavallodolomitifriulane.it - www.piancavallodolomitifriulane.it

Ein Beitrag für ReiseTravel von Sabine Erl.

Sabine Erl 

Redakteurin Sabine Erl zeichnet bei ReiseTravel für die Redaktion Lifestyle verantwortlich.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Straßburg

Fundgrube für Gourmets und Städtetouristen: Straßburg, Flammkuchen und Sauerkraut gehören zusammen, wie Dortmund und sein Bier...

Bremerhaven

In knapp drei Tagen besuchten sie sieben Attraktionen und Sehenswürdigkeiten – vom weltberühmten Klimahaus über den Windjammer...

Potsdam

Als erste Ausstellung erkundet Die Form der Freiheit diesen transatlantischen Dialog der Kunst von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Paris

Hotels, die wir lieben - Das neue Mama Paris La Defense Seit Jahren bin ich in das Mama Shelter Brand verliebt, das Objekt meiner Begierde war...

Barcelona

Ohne großen Durst munter unterwegs: Der Ibiza gehört zum Urgestein von Seat. Er teilt seine Technik mit den Konzernbrüdern VW Polo...

Tokio

Verdammt lang quer: Der neue Toyota GR 86 entpuppt sich als ein Kurvenräuber par excellence und lädt zugleich noch zu herrlichen...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Berlin

Unter dem Motto „Meet onsite again“ verwandelten sich die Messenhallen unter dem Funkturm in den place to be für die globale...

ReiseTravel Suche

nach oben