Werfenweng

Nature Watching und sanfte Mobilität in Werfenweng im Pongau

Auf der Alm wächst blauer Enzian: Die Wiederentdeckung der einmaligen Schönheit der Natur gab es zu allen Zeiten und an vielen Orten. Deshalb ist es nicht überraschend, dass der österreichische Touristenverband als einer der weltbesten Urlauber Versteher diesen Weg zur Natur wieder konsequent beschreitet. Der Anstoß zu dem Reisetrend Nature Watching kam vor etwa zehn Jahren von dem Weltunternehmen der Optik Swarovski mit Sitz in Tirol. Die Natur im wahrsten Sinne des Wortes näher bringen, gelingt natürlich umso besser mit hochwertigen Ferngläsern, die man übrigens auch als Lupe für Blumen und Insekten auf der Almwiese einsetzen kann. Eine clevere PR-Idee. 

Als im Dezember 2012 die Hotelkette Travel Charme 40 Kilometer südlich von Salzburg in dem weiten flachen Hochtal von Werfenweng ihr neues Bergresort eröffnete, wurde hier auch Nature Watching gestartet, das erste Projekt im Salzburger Land. Es zeigte sich, dass eine große Zahl von  Urlaubern keine hardcore Wanderungen mögen. Sie wollen beim Wandern auch die Muße finden, Natur zu entdecken.

Wunderwelt der Alm im Fernglas

Werfenweng (2) Waltraud

Während bei den traditionellen Wandertouren die Strecke mit seinen Höhenmetern begutachtet, die Wanderschuhe fest geschnürt und die Wasserflasche sicher verstaut wird, ist es bei Nature Watch etwas anders. Wanderführerin Waltraud Herrmann verteilt die Ferngläser von Swarovski und befestigt am Stamm einer Erle ein weißes A4-Blatt. Darauf sind schwarze Buchstaben und Ziffern unterschiedlicher Größe gedruckt, der Sehtest am Wegrand.

„Die meisten Urlauber bei uns sind es nicht gewohnt, stehen zu bleiben und zu schauen. Jetzt entdecken sie auf der Almwiese eine neue unbekannte Welt“, erzählt Wanderführerin Waltraud. Sie führt auf der Abenteuerreise die Regie. Dort ist die Berberitze, die schon blüht, da die Lichtnelke. Und nicht vergessen, das Fernglas zu drehen, umgekehrt funktioniert es als Lupe, da kann man sozusagen in die Blüte hinein schauen. Und überall auf der Alm wächst jetzt der blaue Enzian.

Das Gras und die Blumen auf der Alm stehen dichter und da ist es für die Wanderführerin an der Zeit, alle, die es mögen, aufzufordern, die Wanderstiefel auszuziehen und barfuß weiter zu laufen.

Dann gibt es etwas zu riechen. Waltraud verteilt Blätter der wilden Minze und daneben wächst wilder Thymian. Die Route führt uns weiter Richtung Talschluss, die überall weidenden Kühe haben für uns ausreichend Almblumen stehen lassen, das zarte violette Alpen-Leimkraut, das Brillenschöttchen, den Silberwurz, blaue Kreuzblümchen, den Schusternagel.

Ein Kälbchen döst in der Sonne

Werfenweng (3) KälbchenDie schroff abfallenden Berghänge stoßen jetzt auf den Almboden. Ein Wasserfall ist zu sehen und auch zu hören. Wieder und wieder suchen Waltraud und alle aus der Gruppe mit dem Fernglas in den Absätzen der Bergwände nach Gämsen. Etwa 50 bis 60 Tiere haben rund um das Tal ihre Heimat. Tatsächlich sind unterhalb des Kamms vom Tennengebirge auf einem Schneefeld drei Gämsen zu sehen. Aber nur kurz, dann sind sie wieder verschwunden.

Auf dem Rückweg meldet sich die Natur noch einmal lautstark zu Wort. In der Mittagssonne löste sich eine Schneelawine und stürzt mit Getöse in die Tiefe.

„Die Menschen nehmen bei Nature Watching ihre Umwelt bewusster wahr, sind aufmerksamer für die Kleinigkeiten. Die kleine Blume ist ganz groß“, resümiert Waltraud. Im Bergresort Werfenweng ist die Tour mit den Swarovski-Gläsern im Hotelpreis enthalten, Gäste in anderen Unterkünften zahlen acht Euro, Kinder die Hälfte. Es kann allemal recht preiswert sein, die Wunder der Natur ganz nah bei sich zu haben.

Werfenweng (1) Das UrlaubsdorfDas Bergresort der Kette Travel Charme mit seiner Holzfassade ist in einem idyllischen Ort im Salzburger Land errichtet worden, der sich seit Mitte der 90er Jahre für Klima- und Umweltschutz engagiert. In Werfenweng steht seitdem die Sanfte Mobilität (kurz SAMO) auf der Tagesordnung. SAMO steht für umweltverträgliche Fortbewegung jeglicher Art. Hier gibt es Belohnungen für die Automuffel. Denn jeder, der bereit ist, auf das eigene Auto zu verzichten, mit Bahn oder Flugzeug kommt bzw. das Auto vor Ort in der Garage abstellt, erhält die SAMO-Card. Damit kann er erstaunlich viele Gratis-Leistungen einheimsen. Das reicht von kostenlosen Taxi-Service und Vermietung von Elektro-Autos, über gratis geführte Wanderungen und organisierte Kutschfahrten bis sogar zum kostenlosen Verleih von Wintersport-Ausrüstungen. Schummeln gilt allerdings nicht. Die SAMO-Zauberkarte erhält nur derjenige, der nachweislich ohne Auto kam bzw. nach Anreise mindestens vier Tage die Autoschlüssel seines fahrbaren Untersatzes beim Tourismusamt am Dorfplatz per Übergabeprotokoll in den Tresor einschließen lässt. Das schicke Bergresort hat sich für seine Gäste eine Ausnahmeregel besorgt, schließlich steht hier ein Hotel-Tresor.

Das kleine Dorf im Pongau mit 950 Einwohnern fühlt sich auch als ein Vorreiter für sanfte Mobilität. Insgesamt haben sich mittlerweile 29 Urlaubsorte in sechs Ländern der Alpenregion ihrem Konzept des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit angeschlossen. Darunter sind so bekannte Namen wie Les Gets in Frankreich, Arosa in der Schweiz und Berchtesgaden in Deutschland zu finden. www.travelcharme.com/bergresort-werfenweng - www.nature-watch.at - www.werfenweng.eu

Ein Beitrag für ReiseTravel mit Fotos von Ronald Keusch.

Ronald KeuschUnser Autor ist freier Journalist mit dem Schwerpunkt Tourismus,              er lebt und arbeitet in Berlin. 

 

 

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Helgoland

Helgoland: Die Nordseeinsel liegt in der Deutschen Bucht, wird von etwa 1.400 Menschen bewohnt, besteht aus der Hauptinsel sowie der kleinen...

St.Petersburg

An der Newa: Die bekannten „Weiße Nächte“ beginnen Anfang Juni und dauern bis Mitte Juli. Deshalb bummeln auch nachts die...

Qufu

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt: Konfuzius war ein chinesischer Philosoph zur Zeit der östlichen Zhou Dynastie. Er lebte...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Budapest

Ungarn, Paprika, Piroschka, Puszta: Die Spezialität „Gänseleber“, die aus der Leber von etwa sechs Monate alten Gänsen...

Wertheim

Wertheim: Die mitwirkenden Manufakturen vereint die Liebe zum Handwerk, die Herstellung und Verarbeitung ihrer Produkte im Einklang mit Natur und...

Bukarest

Neuer Diesel und mehr Komfort: Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie liefern immer wieder willkommene Argumente für politische...

Seoul

Direkt nach oben: Die Unruhe in der deutschen Autoindustrie ist eine schöne Steilvorlage für ausländische Hersteller, die sich neu-...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

Helgoland

Helgoland: Auf der „1. Deutschen Inselkonferenz“ haben Politiker, Tourismusmanager und Experten beraten, wie sich die Zukunftschancen der...

ReiseTravel Suche

nach oben