Berlin

Die Unfallbilanz von großen Lastwagen beim Fahren in den Städten wird immer länger, die Zahl der Toten oder Schwerverletzten wird größer.

Vorsorge: Daimler hat sich als erster Lkw-Bauer in Deutschland dieses Problems angenommen und einen "Abbiege-Assistenten" auf den Markt gebracht. Durch optische Signale und Töne wird der Fahrer gewarnt, wenn ein Radfahrer, ein großer oder kleiner Mensch, ein Poller oder anderer größerer Gegenstand beim Abbiegen beachtet werden muss. Piep-Warnsignale, wenn ein Insasse im Auto sich noch nicht angeschnallt hat, die Tür nicht ganz geschlossen ist oder wenn beim Einparken das hinten stehende Auto berücksichtigt werden muss, haben mich, wenn ich ehrlich bin, immer genervt.

Ich bin eine leidenschaftliche Autofahrerin und auch eine sehr gute. Ich bin zwar kein Teenie mehr und habe den Führerschein erst mit 21 Jahren machen dürfen, aber ich bin sehr aufmerksam, konzentriert und fahre defensiv. Also war ich ziemlich skeptisch, als die Ankündigung zur Vorstellung des Abbiege-Assistenten kam.

Die Demonstration fand mit zwei großen Lastwagen statt: einem Müllauto und einem über 16 m langem Gefährt. Natürlich bin ich in beiden Wagen mitgefahren.

Im Müllwagen könnte ich mir vorstellen, dass es eine zusätzliche Sicherheit für Fahrer und verletzlichere Verkehrsteilnehmer ist, wenn der Wagen mit dem Abbiege-Assistenten ausgestattet. Mit einem Radfahrer wurde demonstriert, wie schnell dieser z. B. an einer Ampel entdeckt wird und der Müllwagenfahrer reagieren kann. Da die neuen Müllwagen von Daimler auch mit Glastüren bis zum Trittbrett ausgestattet sind, kann der Fahrer zusätzlich zu den blinkenden und piependen Signalen die neben ihm stehenden oder sich bewegenden Personen erkennen. Und wenn man beobachtet hat, wie oft die Müllwagen vor und zurückfahren müssen, auf kleine Hindernisse achten müssen, dann ist der Abbiege-Assistent für sie sicher eine Hilfe. Dann kletterte ich in das Führerhaus des großen Lasters. Vier große Stufen hoch, um das Führerhaus auf 3 m Höhe zu erreichen.
Man sitzt dort hoch oben und hat einen guten Überblick über das Geschehen auf der Straße vor sich. Aber bei den Demonstrationen mit der Ampel und dem Radfahrer änderte sich meine Einstellung zu dem blinkenden und piependen Gerät schlagartig! Ich sah mich als Fußgänger, als kleinsten und am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmer und war plötzlich nur noch froh, dass es diesen Abbiege-Assistenten gibt. Alle Lastwagenfahrer sollten dieses Gerät unbedingt haben! Ich stelle mir vor, dass die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer dadurch verbessert wird. Und der Preis für diese zusätzliche Sicherheit kann bei dem Gesamtpreis für einen riesigen Laster kein Argument sein, das Gerät nicht einzubauen.
Schaffen wir eine sichere und bessere Welt!

Von Beate Lau.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Abonnieren YouTube.ReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Berlin

Auftakt 2020: Die Redaktion ReiseTravel wünscht einen guten Start in die erste Arbeitswoche. Viel Erfolg. Beste Gesundheit. Alles...

Weiden

Passage Suezkanal: Noch ist es dunkel oben an Deck. Ganz vorne am Bug und entlang der Reling tummeln sich Nachtschwärmer. Normalerweise...

Maulbronn

Sternsinger: Der biblischen Erzählung zufolge wurden sie durch den Stern von Bethlehem zu Jesus geführt. Ihnen ist das Fest der...

Biel

Krönung der Perfektion: Die Marke verspricht viel und hält noch mehr. Die Qualität der Uhren ist seit Jahrzehnten unbestritten. Wenn...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Mitte des 16. Jahrhunderts gehörte das Dorf den Türken und bestand aus drei Häusern. Anfang des 18....

Berlin

Auf ein neues: Rund 600 Gäste stießen, im Titanic Hotel Berlin, auf Einladung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Berlin...

Berlin

Der Sound der Elektromobilität: ID.3 macht mit eigenem Fahrgeräusch auf sich aufmerksam. Im Rahmen der Veranstaltung „Future...

Tokio

Die Rückkehr des Selbstzünders: Mitsubishi überrascht doppelt. Es ist noch nicht lange her, da dümpelte der älteste...

Bad Steben

Geopark Schieferland: Bereits seit der Antike ist Schiefer ein beliebter Werkstoff. Ganze Gebirgszüge sind nach ihm benannt. Als Schiefer werden...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben