Jürgen Hilbrecht

Köpenick und seine Sehenswürdigkeiten vorgestellt durch den Hauptmann von Köpenick

Jürgen Hilbrecht als Guide: In allen Armeen der Welt gilt das eiserne Gesetz vom Befehl und Gehorsam. Ein Hauptmann, und was für EINER, gibt unseren Usern Befehle. Dieser Hauptmann kam 1942 im Berliner Ortsteil Johannisthal zur Welt und kümmerte sich zuerst um „Watt ihr Volt.“ Mit Watt, Ohm und Volt ist die Elektrik natürlich gemeint. Er erlernte nach dem Schulabschluss den Beruf eines Elektroinstallateurs. 1961 nahm er sein Studium an der Berliner Schauspielschule „Ernst Busch“ auf, dass er erfolgreich als Schauspieler abschloss. Heute wirkt dieser Künstler als Moderator, Kabarettist, Sänger und Volksschauspieler. Sein Repertoire ist das Berliner Leben, die Berliner Musik und die berühmte „Berliner Schnauze.“

Jürgen Hilbrecht - Paraderolle - Hauptmann von Köpenick 

Hauptmann von Köpenick Jürgen Hilbrecht ReiseTravel.eu

Er stellt sein Cöpenick vor und sagt: „Stillgestanden! Strammstehen! Zuhören! Jetzt hat Euer Hauptmann das Wort! Also, liebe User von ReiseTravel, nehmt erst mal zur Kenntnis, früher schrieb man meinen wunderschönen Bezirk mit einem herrlichen C. Berlin Köpenick, ob nun mit C oder K geschrieben, hat 61.000 Einwohner und eine Fläche von 35 Quadratkilometern. Am Zusammenfluss von Spree und Dahme liegt der Bezirk und ist auch sehr waldreich. Wir können uns glücklich schätzen, weil wir noch einen mittelalterliche Stadtkern besitzen. Seit 1920 gehören wir zu Berlin. Ihr wisst ja alle, durch mich, den Hauptmann, bekam der Ort 1906 weltweite Bekanntheit. War ich es doch, der das Rathaus als Hauptmann in Uniform, die ich beim Trödler erstanden hatte, mit von der Straße rekrutierten Soldaten betrat und mich, sagen wir es einmal so, um die Stadtkasse gekümmert habe. Den verdutzten Bürgermeister ließ ich gleich verhaften und in das Stadtgefängnis abtransportieren. Der ganze Vorgang brachte in der deutschen Sprache ein neues Wort hervor, die Köpenickiade. Meine Kollegen Rudolf Platte, Heinz Rühmann und Harald Juhnke traten in Filmen als „Hauptmann von Köpenick“ auf. Vor dem Rathaus Köpenick steht mein Denkmal. Da seht Ihr mich mit meinem Freund Raad Al Askari.

Hauptmann von Köpenick Jürgen Hilbrecht ReiseTravel.eu Mein Freund ist Hauseigentümer in Köpenick. Natürlich muss das ein besonderes Haus sein, sonst würde ich Euch das doch gar nicht vorstellen. In der Straße „Alt Köpenick“, Hausnummer 10, lebten nacheinander 3 Köpenicker Bürgermeister. Es waren dies Andreas Schmidt, der von 1675 bis 1683 das Bürgermeisteramt ausübte. Ihm folgte von 1683 bis 1701 Christian Römer. Er verkaufte das Haus an seinen Schwiegersohn August Puchau, der von 1714 bis 1718 unser Bürgermeister war. Es lässt sich heute nicht mehr genau feststellen, wann an dieser Stelle das 1. Haus erbaut worden ist. Überliefert ist hingegen, 1712 erfolgte er 1. Umbau. Das Gebäude wurde ein zweites Mal umgebaut. Das war 1896 der Fall. Der heutige Dachstuhl enthält noch Elemente aus dem 1712 umgebauten Haus, die Originaltüren hat man 1896 im umgebauten Haus eingebaut. Damit Ihr das Haus nicht verfehlt, habe ich an der Fassade ein Schild befestigen lassen. Gegenüber der Hausnummer 10 befindet sich die St. Laurentius Stadtkirche.

Das evangelische Gotteshaus ist 1841 eingeweiht worden. Der Baumeister Friedrich Wilhelm Butzke zeichnete für das Werk verantwortlich. Der Kirchturm misst 65 Meter. An dieser Stelle stand eine im 13. Jahrhundert aufgebaute Kirche, die aber 1837 altersbedingt abgerissen worden ist. Es war groß etwas los in Köpenick, als Seine Majestät König Friedrich Wilhelm IV. und seine Gattin Elisabeth am 31. Mai 1841 St. Laurentius eröffnet hatten. Den Taufstein und zahlreiche Skulpturen aus der damaligen Basilika könnt Ihr immer noch bewundern. Allerdings müsst Ihr dann mein geliebtes Köpenick verlassen und Euch ins Märkische Museum nach Berlin Mitte begeben. Die Orgel auf der Westempore wurde 1963 erneuert und stammt aus dem Preußischen Potsdam. Erbaut hat sie die Orgelbaufirma Schuke. Seit 1977 steht das Gotteshaus unter Denkmalschutz. Da Ihr alle so brav zugehört habt, dürfen wir uns jetzt stärken. Die Grünstraße lädt zum verweilen ein. Da werden wir uns einen schönen Mokka gönnen.

Noch Fragen an den Hauptmann? Ich möchte es nicht versäumen Euch einen Ratschlag zu geben. Mein guter Freund Stefan Förster ist Vorsitzender des Heimatverein Köpenick. Wenn Ihr etwas wissen wollt, dann wendet Euch an ihn. Ihr erreicht ihn unter stefanfoerster@gmx.net . Wir müssen jetzt Abschied nehmen, denn mein treues Pferd steht schon gesattelt am Schlossplatz und wartet auf mich. Habt Dank dafür, dass Ihr mir zugehört habt. Euer Hauptmann von Köpenick meldet ergebenst sich ab.“ www.juergen-hilbrecht.de

ReiseTravel Fact: Es ist ein historischer Genuss, den Stadtkenner und Stadterklärer Jürgen Hilbrecht als Hauptmann von Köpenick in seinem Köpenick erleben zu dürfen. Man merkt ihm an, das ist für ihn kein Job, das ist Berufung. Der Volksschauspieler ist das lebende gute Aushängeschild des Bezirkes. Wer ihn an anderer Stelle in Aktion erleben möchte, dem sei gesagt, regelmäßig tritt er als Sänger und Schauspieler auf Berliner Bühnen auf. Die Daten stehen auf seiner Homepage.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Volker T. Neef.  

Volker T. Neef ReiseTravel.eu Unser Autor berichtet aus der Bundeshauptstadt und ist in Berlin wohnhaft.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Rauchen gefährdet die Gesundheit: Seit 200 Jahren werden auf Kuba Zigarren hergestellt, in Handarbeit. Einzelne Manufakturen können besucht...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

Detroit

Erhabenes Gefühl: Wenn es um amerikanische Autos geht, ist der V8 meist nicht weit. Für die einen verkörpert sich die Autokultur der...

Bukarest

Neuer Diesel und mehr Komfort: Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie liefern immer wieder willkommene Argumente für politische...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben