Radebeul

Weingüter laden zu Weinbergwanderungen und Weinverkostungen ein: Blauer Himmel und Sonnenschein, sich zurücklehnen, dazu ein Gläschen Wein, Käsewürfel mit Oliven drapiert, rings rum nette Leute.

Perle der Sächsischen Weinstraße: Für Winzer Karl Friedrich Aust aus dem Radebeuler Stadtteil Oberlößnitz gehört genau das zu seinem Leben. Vor allem wenn die Trauben in voller Reife an den Reben hängen und die Weinlese begonnen hat. „Rebsorten wie Bacchus, Weißburgunder, Riesling, Kerner und Traminer sind besonders beliebt bei unseren Gästen, von hoher Qualität“, freut sich Karl Friedrich Aust vom gleichnamigen Weingut, dessen Gutsanlage seit 1650 besteht und inzwischen sieben Hektar Anbaufläche umfasst. „Unsere Weine reifen in alten Gewölbekellern, in Barriquefässern und Weintanks zu sächsischen Raritäten.“ Das Besondere in der Oberlößnitz sei, dass hier die Weinreben auf Syenitgestein wachsen, und die sonnenreiche Gegend.

Immer mehr Touristen interessieren sich für die verlockenden Weinregionen Sachsens, wollen Weinberge hochkraxeln und Weine probieren.

Radebeul, die Perle der Sächsischen Weinstraße, gilt dabei als besonderer Magnet. "Es ist Herbst, die schönste Jahreszeit, hier her zu kommen", spricht der 41-jährige Weinexperte zu seiner kleinen Gästegruppe aus dem Land Brandenburg, bevor ihre Weinbergwanderung losgeht. "Genießt es, dieses mediterrane Flair, die Schönheiten der Natur, die Ruhe!"

Blick von der Weinlage „Radebeuler Goldener Wagen“ ins Elbtal. Radebeul hat mit 9,2 Grad jährlicher Jahresdurchschnittstemperatur nach der Dresdner Altstadt das mildeste Klima von Sachsen. Ein Segen für den Weinanbau. 

Flott geht es mit Karl Friedrich Aust bergauf, in seiner Hand - ein prall gefüllter Picknickkorb. Oben angekommen, auf halber Höhe, blickt der gelernte Steinmetz stolz hinab ins Elbtal, auf seinen Hausberg am Goldenen Wagen, eine geografisch und klimatisch begrenzte, sehr wertvolle Lage".

Nur wenige Kilometer von seinem Weingut entfernt, die Dresdner Altstadt mit ihren prächtigen Bauten wie die Frauenkirche, der Zwinger oder die Semperoper.

In einem rustikalen, hölzernen Unterstand haben es sich die Weinliebhaber um den Gästeführer zur Weinprobe gemütlich gemacht. Schwungvoll kreisen ihre Weingläser in den Händen, spürt jeder diesen prickelnden Moment, das Besondere dieses Augenblicks. "Zum Wohle", heißt es erleichtert in der Runde. Vergessen scheint der Alltag, jede Sorge, der Stress und Autolärm. "Hier kann ich durchatmen, abschalten, ich selbst sein", denkt sich Bürokauffrau Marie Kremer und hebt freudig ihr Glas gefüllt mit Traminer. "Der Wein hat wenig Säure, ist angenehm mild sowie durch und durch fruchtig“, hört sie aus berufenem Munde, vom Chef des Traditionshauses, der schon als Kind mit seinen Eltern auf dem Weingut lebte und 2001 seinen Betrieb gründete. Entspannt plaudern die Gäste mit Karl Friedrich Aust, erfahren Geschichtsträchtiges über das Weingut, wie mühsam es sei, Weinberge in Steillage zu bewirtschaften. "Wenn ich nicht hier arbeiten würde, würde ich hier Urlaub machen", erklärt der Unternehmer, der jede Menge mit seinem Team von zehn Festangestellten auf die Beine stellt. So zum Beispiel wird Klassik im Weinberg mit der Elbland Philharmonie Sachsen geboten, gibt es Überraschungsmenüs, eine Veranstaltung zum Thema Wein und Wild oder gar einen Morgen im Weinberg, eine Exkursion mit dem Chef persönlich früh ab vier Uhr. Und natürlich Weinbergwanderungen und Weinproben, Familien- und Firmenfeiern im restaurierten historischem Gartensalon. Auch ein Gutsladen mit regionalen Produkten fehlt nicht. Sehr beliebt: der Weihnachtsmarkt im Weingut, Fackelspaziergänge durch die Weingutsanlage. "Ein Riesenspektakel sind unsere Weinlesen. Die Leute leben dabei förmlich auf und sind in der Weinlesezeit eine wahre Hilfe", freut sich Karl Friedrich Aust. "Jeder kann sich dafür anmelden."

Hier gibt´s noch Quarkkeulchen, Kesselgulasch und Weinbergschnecken.

Nur wenige hundert Meter führen vom Weingut Aust zum "Zentrum der sächsischen Weinkulturlandschaft", zur Stiftungsanlage Weingut Hoflößnitz mit dem Sächsischen Weinbaumuseum. Seit 1401 wird hier Wein angebaut. „Viele Rad- und Wandertouristen aus ganz Deutschland sind hier unterwegs“, weiß Heiderose Salz. "Auch Gäste aus Russland, Tschechien, Japan und China wollen das Weinland Sachsen erleben." Schmunzelnd berichtet die Weinführerin, dass für Asiaten Deutschland gleich Riesling sei. Ein wunderbarer Wein, findet auch die 61-Jährige, die sich dem Rebensaft mit seiner über 850-jährigen Geschichte verschrieben hat.

Aber nicht nur die malerische Weinberglandschaft, die zahlreichen Weingüter, romantischen Weinhöfe und Straußwirtschaften locken Besucher nach Radebeul. Die Stadt lebt von ihrer Vielfalt. Ob mit Wanderstock oder mit dem Fahrrad auf Achse, oder mit der dampfbetriebenen Lößnitzgrundbahn, jeder kommt hier auf seine Kosten. Genussvoll für Augen und Sinne, Radebeul und Umgebung hautnah zu erkunden, mitten im Elbland. Ein besonderes Erlebnis - durch den Lößnitzgrund zu wandern, neben dem parallel fließenden Lößnitzbach. Zahlreiche prachtvolle Villen und Landhäuser bieten eine imposante Kulisse im Radebeuler Stadtbild.

Im idyllischen Ort Altkötzschenbroda können liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser bewundert werden, mittendrin Galerien, Künstlerateliers und kleine Geschäfte. Rund um den Dorfanger: Originelle Kneipen mit Gewölbekellern, Feinschmeckerlokale und Cafés.  

Lohnenswert – ein Abstecher ins Karl-May-Museum mit seiner Ausstellung „Die Deutschen und ihre Indianer“. Einen "Freiflugschein der Fantasie" erhalten Gäste des Lügenmuseums. Auch das sächsische Staatsweingut Schloss Wackerbarth gehört zu Radebeul wie die Moritzburger Kulturlandschaft, zu erschließen über einen 11 Kilometer langen Rundweg, auch Königsweg genannt. Neben dem Schloss Moritzburg kommen die Wanderer an vielen anderen Sehenswürdigkeiten vorbei, so am Sächsischen Landgestüt, am Fasanenschlösschen sowie am kleinsten Binnenleuchtturm Sachsens.

Wer so viel gesehen und erlebt hat, sehnt sich danach, den Tag entspannt ausklingen zu lassen, auch kulinarisch. Dafür gibt es unzählige Möglichkeiten in Radebeul und außerhalb der Stadt. Von rustikaler bis gehobener Gastronomie wird alles geboten, was das Herz begehrt.

Ein exzellenter Ort in Radebeul, ein Kleinod – das romantische und unter Denkmalschutz stehende Hotel Villa Sorgenfrei inklusive Restaurant „Atelier Sanssouci“. Umgeben von einer knapp 7000 Quadratmeter großen Parkanlage mit Barockgarten und Sandsteinbrunnen. Edelste Speisen werden hier auf weißem Meißner Porzellan kredenzt. "Gebratener Stör, Pfifferlinge, Miso-Beurre Blanc und Honigtrüffel" steht beispielsweise auf einer Vier-Gänge-Menü-Karte. Der Chef des Hauses und Gastronom Stefan Hermann lässt an seinem Credo nicht rütteln: "Die Welt gehört dem, der sie genießt." Auch das macht einen perfekten Urlaub oder Ausflug aus. Wer es rustikal will, geht zum sächsischen Weinausschank am „Goldenen Wagen“. Hier können die Gäste selbst vom gekühlten Fass ihren gewünschten Wein zapfen, dazu kleine Speisen bestellen: sächsische Quarkkeulchen, Kesselgulasch, Weinbergschnecken oder ein großes kaltes Bratenbrot, und vieles mehr. In Vino veritas.

ReiseTravel Service

www.weinfest-radebeul.de - www.radebeul.de - www.weindoerfer.de - www.weingut-aust.de - www.hotel-villa-sorgenfrei.de - www.rad-event-moritzburg.de

Vormerken: 21. „Tage des offenen Weingutes in Sachsen“ am 29. und 30. August 2020.

Ein Beitrag mit Foto für ReiseTravel von Renate Stiebitz.

Unsere Autorin lebt und arbeitet in Potsdam.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Abonnieren YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Karlsruhe

Erlebnis-Parcours digitale Welten: Die Ideenfabrik, welche die Kunst von morgen heute schon denkt, wurde 1997 in einer ehemaligen Munitionsfabrik...

Amsterdam

Der Rhein ist 1.232,7 km lang, eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt. Das Quellgebiet des Rheins liegt überwiegend im...

Blankenfelde

Bereits 1886 wurde ein „elektrophonisches Klavier“ von Richard Eisenmann in Berlin, kreiert. E-Pianos unterschieden sich in erster Linie...

Vilnius

Lust auf einen Städtetrip? Dann ist Vilnius genau das Richtige. Die Hauptstadt Litauens wird als Reiseziel oft unterschätzt. Doch ein...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Venedig

Heute: Lagunenstadt Venedig Venedig ist immer noch die Stadt der Städte. Den heute nur noch 60.000 Einwohnern stehen 30 Millionen Touristen im...

Detroit

Dieser Hengst bleibt cool: Irgendwann im Jahre 2020, morgens um halb neun in Dearborn, USA. Der Entwicklungschef der Ford Company rennt schwitzend...

Ingolstadt

Komfortabel und sparsam: Sie gehören wie „Großraumlimousinen“ (Famlienvans) zu einer scheinbar aussterbenden Fahrzeuggattung:...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Merida

Erneuerer des Tourismus: Tourismusregionen, Reiseveranstalter und Hoteliers offerierten die Vielfalt ihrer Angebote sowie touristische Offerten, den...

ReiseTravel Suche

nach oben