Reiner Jäck

Jäcks Weinprobe: Die Rückkehr zur Leichtigkeit des Weins

„Am liebsten trinke ich einen leichten Mosel“, diese Worte meines alten vor fast 30 Jahren verstorbenen Vaters klingen mir immer im Ohr, wenn beim Wein sie Sprache auf den Alkoholgehalt kommt.

Jäcks Weinprobe: Sehr geehrte ReiseTravel User. In den letzten Jahren waren alkoholärmere Weine kaum „in“.

Im Gegenteil: Die in Deutschland heranwachsende junge Winzergeneration berauscht sich gerne an den hohen Alkoholgraden ihrer Weine. Damit wollen sie zeigen, dass sie hier auch mit den Italienern, Franzosen, Spaniern und auch den Weinen aus der „Neuen Welt“ mithalten können. Die seit Jahren stets überdurchschnittlich guten Jahrgänge brachten ja auch Weine hervor, die solche fülligen, zuweilen „fetten“ Tropfen zuließen.

„Der Alkohol“ sei ein wichtiger Geschmacksträger“, heißt es dann sehr schnell.

Nun, das ist sicher nicht zu bestreiten – und bei manchen Weinen, vor allem bei den schweren Rotweinen ist Alkohol in der Tat ein natürlicher „Geschmacksverstärker“.

Aber: Muss der Alkohol immer auch der Maßstab für hohe Weinqualität sein?

(Ganz abgesehen davon, dass Alkohol grundsätzlich ein gefährliches Nervengift ist, mit dem ein gesunder Organismus zwar fertig wird, aber nur, wenn man ihn bei Speis und Trank in Maßen geniest. Da sollte der regelmäßige tägliche Weingenuss, je nach Alkoholgehalt bei Männern nicht bei mehr als 0,2 bis 0,25 Liter liegen. Bei Frauen – Gleichberechtigung hin oder her - sind diese Mengen um die Hälfte zu reduzieren. In diesen kleinen Mengen, täglich genossen, verringert Wein sogar, laut ernst zu nehmender wissenschaftlichen Untersuchungen und Langzeitstudien, deutlich das Infarktrisiko.)

Seit geraumer Zeit meldet sich nun die Sehnsucht – und damit auch der Bedarf - nach alkoholärmeren Weinen wieder zurück. Als „leichte Weine“ gelten Weine mit weniger als 12 % Alkohol. Das ist zweifellos eine besondere Chance für den deutschen Wein, der sich im gemäßigten Weinbauklima zu besonders schönen, eleganten, feinfruchtigen und leichteren Gewächsen ausbauen lässt.

Auf der „Grünen Woche“ in Berlin ging ich dieser offensichtlichen Rückkehr zu den leichteren Weinen nach und stellte erfreut fest, dass viele Winzer dieser neuen bzw. alten Erkenntnis aufgeschlossen gegenüber stehen. Gerade der nun anstehende neue Jahrgang bietet dafür gute Voraussetzungen.

Gang über die „Internationale Grüne Woche“ - Zunächst führte mich mein Weg zum Deutschen Weininstitut (DWI). Als dem Interessenvertreter für den deutschen Wein (im Internet unter www.deutscheweine.de), hat man hier den besten Überblick über das, was sich in der deutschen Weinwelt tut. Ich fand dort gleich euch eine interessante Auswahl „leichter“ Weißweine aus immerhin 6 deutschen Anbaugebieten.

Der deutsche Riesling erfreut sich nicht nur in Deutschland, sondern auch international steigender Beliebtheit. Er ist ja auch eines der besten Beispiele für die besondere Harmonie von (gerade für den Riesling) typischer Säure und eleganter Restsüße. Im DWI-Stand der „Grünen Woche“ gab es daher auch eine „Riesling Longe“.   

Und so gehörte zur Probe auch eine wundervolle leichte Riesling-Spätlese von der Mosel, aus der Lage Erdener Treppchen vom Weingut Andreas Schmitges in Erden.  

Ein sehr empfehlenswerter leichter Wein war auch eine trockene 2008er Weißburgunder-Spätlese aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut. Sie stammte aus der Einzellage Burgscheidunger Veitsgrube des Weingutes Klaus Böhme in Kirschscheidungen. Herr Jannett (DWI) kredenzte ihn der Deutschen Weinkönigin und mir vor der Kulisse der Halle 23 des Bundeslandwirtschaftsministeriums.   

Nicht nur zum guten Essen darf ein guter Tropfen nicht fehlen: Wein gehört auch in jede gute Küche. Dies bestätigte uns Ronny Pietzner vom Restaurant Bäkemühle D-14532 Kleinmachnow, der während der „Grünen Woche“ in der Schauküche der Halle 23 des Bundeslandschaftsministeriums den Besuchern die Vorzüge regionaler Küche mit regionalen Produkten näher brachte.

Mit ihm genossen wir eine 2007er halbtrocken Riesling-Spätlese vom Mittelrhein, aus der Lage Bopparder Hamm Feuerlay vom Weingut Toni Lorenz, Boppard.

Ein Buch zum Thema: Preußen-Krimi-Kochbuch“, von Ronny Pietzner und Harry Balkow-Gölitzer, Be Bra Verlag Berlin.

Inhalt: Friedrich II. gab in den „Preußen-Krimis“ dem Zweiten Hofküchenmeister Honoré Langustier immer wieder Gelegenheit, seinen Spürsinn zu beweisen. Inspiriert durch Langustiers Kochkunst haben sich der Meisterkoch Ronny Pietzner und der Historiker Bernd Maether auf die Suche nach alten Rezepten gemacht und manches neu entdeckt. Pietzner nimmt Bezug auf die Region und die Zutaten, die Krimifans und Hobbyköchen heute zur Verfügung stehen. Entstanden ist ein buntes Lese- und Kochbuch mit Krimi-Szenen, historischen Originalrezepten und Geschehnissen aus der königlichen Hofküche sowie praktischen Anleitungen für den eigenen Herd.

Grüne Woche Berlin: Wenn es um Wein geht, führt kein Weg am „Weinland Rheinland-Pfalz“ in der „Länderhalle“ vorbei. Immerhin liegen in Rheinland-Pfalz 6 der 13 deutschen Weinanbaugebiete. Zudem stammt rund zwei Drittel des deutschen Weines aus Rheinland-Pfalz. Das Restaurant im Obergeschoss des Standes steht, im Gegensatz zu manchem anderen Länderstand, jedem Besucher der „Grünen Woche“ offen. Hier kann man in aller Ruhe Spezialitäten des Landes aus Küche und Keller probieren und genießen.

Auf der „Grünen Woche“ trifft man auf Schritt und Tritt auf Prominenz, egal ob aus der Politik, aus Verbänden oder, wie hier, auf königliche Prominenz.  Die „Länderhalle“ (Halle 20) stand unter dem Motto „Kulinarisches Deutschland“. Hier präsentierten sich die deutschen Bundesländer mit ihren Spezialitäten.

Sehr geehrte ReiseTravel User, die „Internationale Grüne Woche“ ist zu Ende. Und so lade ich Sie schon heute herzlich zur nächsten „Grünen Woche“ ein, die im kommenden Jahr stattfindet. Vielleicht laufen wir uns dann wieder über den Weg, bei einer von „Jäck's Weinproben“.

Mit herzlichem Gruß Ihr

Reiner Jaeck by ReiseTravel.eu

 

Ein Beitrag für ReiseTravel von Reiner Jäck. Jäcks Weinprobe - Reiner Jäck - Exclusive Weine. Naheweinstraße 18, D-5559 Berlin, info@wein-reiner.de

TIPI am Kanzleramt: Die DEHOGA Berlin und Visit Berlin luden zum Sommerfest. Etwa 800 Gäste aus Gastronomie, Show und Politik feierten. Das "Tipi am Kanzleramt" bot einen guten kulinarischen Mix. www.dehoga-berlin.de

Party Time DEHOGA Berlin TIPI am Kanzleramt

Reiner Jäck informierte über den Besuch der 66. Deutsche Weinkönigin in den Berliner Weingärten. Janina Huhn Deutsche Weinkönigin besuchte auf Einladung des DEHOGA Berlin gastronomische Weingärten und war überrascht, dass es viele idyllische Plätze in der Großstadtmetropole zu entdecken gibt. In Vino veritas.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Gerald H. Ueberscher

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bad Steben

24 h Frankenwald: Unter dem Motto "24 h Frankenwald erleben“ hatten zahlreiche Akteure, aus der Region zwischen Kronach, Kulmbach und Hof mit...

Magdeburg

Norbert von Xanten: „Zu jedem guten Werk bereit" – mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle,...

Berlin

Das Humboldt Forum öffnete für das Publikum. Den Auftakt bilden sechs Ausstellungen. Vom Schlosskeller bis zum ersten Obergeschoss...

Krakau

Ein Süßschnabel war er. Vor allem liebte er Halva, Sesamriegel und mit Schokolade überzogenes Marzipan. Regelmäßig...

Thessaloniki

Heute: Boutique Hotel Bahar Unterwegs in Europa: Thessaloniki heißt meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands, benannt nach der Schwester...

Leipzig

Erfunden wurde das Gebäck in Form einer Pastete nach dem offiziellen Verbot des Vogelfangs im Stadtgebiet 1876. Vom Mittelalter bis ins 19....

Tokio

Wenn der Stadt Dschungel ruft: Kleinwagen sind nicht mehr unbedingt, was sie einmal waren. Niemand muss sich mehr in Verzicht üben, denn die...

Tokio

Mit Wasserstoff zur Elektromobilität: Auf dem Weg in eine umweltverträgliche Mobilität verlässt Toyota gerne ausgefahrene Routen...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Spremberg

Spremberg von oben: Bundestagsabgeordnete werden durch Wahlen gewählt. Dr. Klaus-Peter Schulze (MdB) wurde im Wahlkreis 64...

ReiseTravel Suche

nach oben