David Kostner

Der Stubaier Gletscher bietet in fast 3.000 Metern Höhe ewiges Eis für Wintersportler und eine exzellente Küche im Restaurant Schaufelspitz – die perfekte Kombination aus Schneegarantie und Kulinarik vom Feinsten.

David Kostner: Der Gipfel der Genüsse am Stubaier Gletscher ist das Gourmetrestaurant Schaufelspitz mit zwei Hauben. Der Tiroler David Kostner hat sie erkocht. Das sind nicht nur die höchsten Hauben in Österreich, sondern weltweit.

Mit Kaffee lässig chillen

Wenn nach vielen Abfahrten im größten Gletscherskigebiet Österreichs die Muskeln brennen, dann ist es Zeit für eine Pause der besonderen Art in der Bergstation Eisgrat. Hier gibt es ein Selbstbedienungsrestaurant, die Cafébar Zum Steinbock und das Haubenrestaurant Schaufelspitz.

In der Cafébar Zum Steinbock kann man lässig in einem der Ledersessel chillen, an einem Cappuccino nippen, der dezenten Loungemusik lauschen und dabei einen Blick auf die Skipiste werfen. Cafékult ist angesagt: So hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Kaffeesorten – da gibt es den italienischen „Il Moro“ oder einen kräftigen Kaffee aus Arabica Bohnen von Julius Meinl, bei dem man die traditionelle Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre schmeckt. Teetrinker kommen nicht zu kurz, sie haben die Auswahl zwischen elf verschiedenen Teesorten aus Indien, China, Sri Lanka und Taiwan.

David Kostner:

David Kostner by Gabi Draeger ReiseTravel.eu

Haubengenuss in 3.000 Metern Höhe

Doch das Schmuckstück der Berggastronomie am Stubaier Gletscher ist das Gourmetrestaurant Schaufelspitz mit schöner Zirbenstube und traumhafter Sonnenterrasse. Es ist die Wirkungsstätte von Küchenchef & Haubenkoch David Kostner. Das Palace Luzern (16 Gault-Millau-Punkte), das Restaurant Pétrus in London (2 Michelin-Sterne), The Grove Luxury Resort, das Embassy in London waren unter anderem Stationen auf dem Weg von David Kostner, bevor der gebürtige Tiroler seinen Weg zurück in die Heimat fand. Im September 2010 übernahm er die Leitung des Restaurants Schaufelspitz, setzte 2013 mit 14 verliehenen Gault-Millau-Punkten dem Königreich des Schnees zur Krone auch eine Haube auf und bekam 2015 eine zweite Haube dazu. David Kostner erzählt: „Nicht nur der Kuchen geht in dieser Höhe viel früher auf, auch die Zutaten schmecken hier oben teilweise etwas anders. Jedes exklusive Produkt wird bei zum Teil extremen Temperaturschwankungen auf den Berg transportiert. Wasser siedet auch bei niedrigerer Temperatur als im Tal, aber wir haben daraus gelernt und unsere Rezepte einfach angepasst.

Eine edle Speisekarte

Die Speisekarte im Bedienungsrestaurant Schaufelspitz basiert auf der regionalen Tiroler Küche mit internationalen Einflüssen. Und das Beste ist: Man kann dem Küchenchef bei der Zubereitung der Speisen in der Showküche zusehen. Als Vorspeise gibt es Ziegenkäse leicht angeräuchert mit Navetten, Hanfsamen, grünen Tomaten oder Beef Tartar mit saurem Gemüse, Dijon-Mayonnaise und Toastbrot. Als Hauptgang verführen ein rosa Hirschrücken mit geschmortem Rotkohl, Kartoffelkrapfen, Hagebutten-Zwiebelmarmelade und Haselnüssen. Doch die Spezialität ist das Dry-Aged Beef vom heimischen Almochsen aus dem Wipptal, das sechs Wochen in einem speziellen Schrank gereift ist.

Der Desserthimmel besteht aus Grießschmarrn mit Glühweineis mit karamellisierten Zwetschgen. Der klassische Apfelstrudel erhält eine besondere Note mit Zimteis oder Vanilleschaum. Auch die Weinkarte weiß zu überzeugen. Weinkenner erwarten erlesene Tropfen aus Österreich sowie internationale Klassiker und darüber hinaus auch ausgezeichnete Edelbrand-Raritäten.

Gletscherpanorama

Die Zirbenstube, Weinschrank und Kaminfeuer schaffen eine Atmosphäre zum Wohlfühlen. Bei der Innenausstattung geben Stein, Holz und warme Farben den Ton an. Das klare Design zieht sich durch die ganze Bergstation fort. Auf der windgeschützten Terrasse vor dem Restaurant, in eine Decke eingehüllt auf einem Lammfellstuhl, genießt man den 360-Grad-Rundblick über das Skigebiet, mit den Gipfeln Habicht und die Schaufelspitze. Das sind Momente, die verzaubern. Es stört auch gar nicht, wenn sich der Gletscher in Wolken hüllt und Schneetreiben die Sicht versperrt. In der Bergstation Eisgrat wird es nie langweilig, kann man sich doch im Gourmetrestaurant Schaufelspitz oder in der Cafébar Zum Steinbock verwöhnen lassen. Ja, hier hält man es auch locker, aus ohne Ski zu fahren.

ReiseTravel Fact: Der Stubaier Gletscher ist ein Hotspot für den alpinen Wintersport. Die Schneegarantie ist durch die Höhe und das ewige Eis gesichert. Durch die Nähe zu Südtirol gibt es häufig sonnige Höhenlagen über den Wolken des Inntals. Wer bei winterlichen Temperaturen Sport treibt, der kann sich von David Kostner mit regionalen Schmankerln im Restaurant Schaufelspitz oder auf der windgeschützten Sonnenterrasse verwöhnen lassen. Eine bessere Kombination von Sport und köstlicher Küche kann man sich nicht vorstellen.

Stubaier Gletscher, Mutterberg 2, 6167 Neustift, Tel. 0043 5226 8141, www.stubaier-gletscher.com   - info@stubaier-gletscher.com  

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Draeger by ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Berlin

Auftakt 2020: Die Redaktion ReiseTravel wünscht einen guten Start in die erste Arbeitswoche. Viel Erfolg. Beste Gesundheit. Alles...

Weiden

Passage Suezkanal: Noch ist es dunkel oben an Deck. Ganz vorne am Bug und entlang der Reling tummeln sich Nachtschwärmer. Normalerweise...

Maulbronn

Sternsinger: Der biblischen Erzählung zufolge wurden sie durch den Stern von Bethlehem zu Jesus geführt. Ihnen ist das Fest der...

Biel

Krönung der Perfektion: Die Marke verspricht viel und hält noch mehr. Die Qualität der Uhren ist seit Jahrzehnten unbestritten. Wenn...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Mitte des 16. Jahrhunderts gehörte das Dorf den Türken und bestand aus drei Häusern. Anfang des 18....

Berlin

Auf ein neues: Rund 600 Gäste stießen, im Titanic Hotel Berlin, auf Einladung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Berlin...

Berlin

Der Sound der Elektromobilität: ID.3 macht mit eigenem Fahrgeräusch auf sich aufmerksam. Im Rahmen der Veranstaltung „Future...

Tokio

Die Rückkehr des Selbstzünders: Mitsubishi überrascht doppelt. Es ist noch nicht lange her, da dümpelte der älteste...

Bad Steben

Geopark Schieferland: Bereits seit der Antike ist Schiefer ein beliebter Werkstoff. Ganze Gebirgszüge sind nach ihm benannt. Als Schiefer werden...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben