Berlin

Harry's New-York Bar

Um keine Bar der Welt ranken sich so viele Geschichten und Mythen, wie um die Harry's New-York Bar: Ursprünglich gegründet im Jahr 1911, befindet sich das Original bis heute in der Rue de la Paix in Paris. Und seit 1988 ist die „älteste Cocktailbar Europas" auch im Grand Hotel Esplanade Berlin zuhause - dem Lifestyle Hotel der deutschen Hauptstadt. Unter der Regie von Thomas Altenberger, Barkeeper des Jahres 2008 im Gault Millau, ist die Bar mehr als 20 Jahre nach ihrer Eröffnung immer noch einer der beliebtesten Treffpunkte für Nachtschwärmer, Cocktailfans und Musikliebhaber. Neben einer Auswahl von mehr als 200 Cocktailkreationen ist Harry's New-York Bar nämlich einer der ganz wenigen Plätze, an denen sich Gäste jeden Abend über Live Musik der besten Entertainer der Branche freuen können.

Berühmt geworden ist Harry's New-York Bar unter anderem durch die Erfindung legendärer Cocktails, wie dem „White Lady", „Side Car" oder „Pick Me Up". Und diese „Original Harry Rezepte" sind natürlich auch auf der Karte der Harry's New-York Bar im Grand Hotel Esplanade Berlin zu finden. Für Thomas Altenberger und sein Team ist es dabei Ehrensache, dass diese nach dem Originalrezept gemixt werden. Darüber hinaus finden Gäste auf der über 200 Positionen umfassenden Cocktailkarte auch Klassiker, wie Martinis, Longdrinks, Sours, Fizzes und Collins, Caipirinhas, alkoholfreie Cocktails und mehr.

Besonderes Augenmerk verdienen jedoch die so genannten Liquid Kitchen Cocktails - allesamt von Thomas Altenberger persönlich kreiert. Die Besonderheit dieser Cocktails liegt in den Zutaten: Denn Altenberger verwendet Ingredienzien, die üblicherweise in der Küche genutzt werden. Der „Threesome" besteht beispielsweise aus Paprika, Rosmarin, Orangenmarmelade, Beefeater Gin, Aperol und Orangenblütenwasser. Beim „Karpusaki" hingegen genießen Gäste die Aromen von rosa Pfeffer, Wassermelone, Metaxa, Wassermelonenlikör und Cranberry. Neben den Eigenkreationen stechen aber auch andere Cocktails hervor: Da wäre zum einen der „Sepp Spezial" - eine Kreation aus Bombay Sapphire, Peachtree, Zitrone, Grapefruit, Erdbeersirup und Tonic für einen bekannten Stammgast. Oder aber der „Mönch" - ein speziell für den Schauspieler Ottfried Fischer erfundener Cocktail aus Old Monk Rum, Zitrone, Zucker und Soda. Wem diese Kreationen zu exotisch erscheinen, der findet mit Sicherheit einen passenden Drink unter der Überschrift „The Old School". Denn dort haben Altenberger und sein Team die echten Klassiker, wie „Rusty Nail", „Porto Flip" und „Mint Julep", aufgenommen.

Bei der Gestaltung der Karte waren Altenberger insbesondere Aspekte wie Qualität und Tradition in Verbindung mit Moderne wichtig. Er achtet daher ganz besonders auf hochwertige Spirituosen und frische Zutaten. Denn kaum ein Geschmackserlebnis ist so diffizil, wie das eines Cocktails. Entscheidend ist dabei nicht nur die Harmonie der einzelnen Komponenten, sondern in großem Maße die Qualität der Zutaten. Zudem hat sich Altenberger auch an die Ursprünge der Barkultur gewagt und viele alte Rezepte und Klassiker auf die Karte gesetzt. Auf die moderne Komponente möchte er dennoch nicht verzichten - denn schließlich hat er viele seiner Auszeichnungen diesen Eigenkreationen zu verdanken. Zudem ist es dem sympathischen Barkeeper ein Anliegen, die Barkultur zu prägen und damit auch die Zukunft seiner Branche aktiv mitzugestalten.

Abgerundet wird das Angebot durch „Harry's-take-me-home Service" - denn das Team der Bar füllt die Lieblingscocktails auch zum Mitnehmen ab, so dass man diese zuhause genießen kann. Auf Wunsch können die Profis aber auch mit dem gesamten Bar-Equipment für eine private Veranstaltung gebucht werden, um in den eigenen vier Wänden mit den perfekten Drinks zu punkten. Aber auch Hotelgäste haben seit neuestem die Möglichkeit, sich ihren Cocktail auf das Zimmer bringen zu lassen. Ein besonders schönes Angebot für Alleinreisende, die ihren Abend lieber in der entspannenden Atmosphäre ihres Zimmers ausklingen lassen und dennoch einen Cocktail genießen möchten.

Kurzum: an Harry's New-York Bar geht für Cocktailfans und Nachtschwärmer kein Weg vorbei. Und wer einmal in den gemütlichen Ledersessel Platz genommen hat, um bei einem Moscow Mule der Livemusik zu lauschen, der wird ohnehin in den besonderen Bann dieser Bar gezogen. Im Sommer haben Gäste übrigens die Möglichkeit, zusätzlich auf die großzügige Piazza vor dem Hotel auszuweichen, unter den Sonnensegeln das Geschehen des Grand Hotels zu verfolgen und gleichzeitig die Musik der Bar zu genießen.

Harry's New-York Bar: Harry's New-York Bar steht für legendäre Cocktails und eine weltweite Gastronomie-Erfolgsgeschichte. Sie beginnt Anfang des letzten Jahrhunderts in Paris. In der im Jahre 1911 eröffneten „New York Bar" erfindet der Schotte Harry Mac Elhone, von Inhaber Tod Sloan engagiert, 1921 den Cocktail „Bloody Mary". 1923 übernimmt er die Bar mit dem langen Tresen und der riesigen Cocktailauswahl von Sloan. Die Rue Daunnou 5 wird in der Pariser Intellektuellen- und Künstlerszene auch durch ihren charismatischen Betreiber Harry schnell zu einer beliebten Anlaufstelle: Hemingway, Sartre und Gershwin gehen ein und aus. 1925 wird hier der erste Hotdog Frankreichs serviert. Die Bar in der Nähe der Pariser Oper übersteht den Börsencrash, die Depression und die Übernahme während der deutschen Besatzung. 1944, wenige Tage nach der Befreiung von Paris, wird Harry's New-York Bar wiedereröffnet. Schon bald zählt sie erneut zu den ersten Bars in der Metropole an der Seine, bekannt für die trockensten Dry Martinis und die größten Mint Juleps der Stadt. Harry führt weitere weltbekannte Cocktails ein, so zum Beispiel „White Lady", „Side Car" oder seinen legendären „Pick Me Up". Bekannt ist Harry's New-York Bar, besonders bei US-Amerikanern, auch für eine spezielle Wahl: Seit 1924 findet vor jeder US Präsidentenwahl in Harry's New-York Bar in Paris eine Probeabstimmung unter US-amerikanischen Staatsbürgern statt. Die so genannte „Straw Vote" gilt als sehr zuverlässige Wahlprognose, da die Ergebnisse fast immer dem offiziellen Wahlergebnis entsprachen. Nach Harry's Tod 1958 wird die Bar von seinem Sohn Andy weitergeführt. 2001 gibt es einen Grund zu feiern: Harry's New-York Bar in Paris wird 90 Jahre alt und avanciert damit zu Europas ältester Cocktail-Bar. Im Grand Hotel Esplanade eröffnete die Harry's New-York Bar 1988. Mittlerweile gibt es das legendäre Barkonzept auch in Frankfurt, Köln und Hannover. 

Harry's New-York Bar in Berlin befindet sich im:

Grand Hotel Esplanade Berlin

Lützowufer 15, D-10785 Berlin

Die Bar ist montags bis samstags ab 19 Uhr geöffnet.

Telefonnummer 030 - 254780, info@esplanade.de - www.esplanade.de

 

Von Regine Schneider

 

 

ReiseTravel aktuell:

Schierke

Schierke: Der Berg und seine Umgebung zählen zum Nationalpark Harz. Im Ortsteil Schierke – eine Gemeinde der Stadt Wernigerode Landkreis...

Izvoru Crisului

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Berlin

TV Turm Berlin Alexanderplatz ist 50 Jahre alt In Farbe: Am 3. Oktober 1969 um 20 Uhr startete der Deutsche Fernsehfunk in der DDR sein 2. Programm...

Berlin

Erinnerungen: In Hoyerswerda wurde 1984 das „Haus der Energie- und Bergarbeiter“ eröffnet. Eine Veranstaltung für junge...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

Wolfsburg

Seidenweiche Kraft: Der Volkswagen Touareg war bei seinem Debüt im Jahre 2002 einer der anspruchsvollsten Geländewagen überhaupt. Als...

Stockholm

Hybrid statt Diesel: Er sieht aus wie ein Schwede, heißt auch so und stammt dennoch aus den USA: der neue Volvo S60 läuft...

Berlin

Hannover Messe 2020: Indonesien ist ein rohstoffreiches Land. Es ist Teil des südostasiatischen Staatenbundes Association of Southeast Asian...

Bad Steben

Geopark Schieferland: Bereits seit der Antike ist Schiefer ein beliebter Werkstoff. Ganze Gebirgszüge sind nach ihm benannt. Als Schiefer werden...

ReiseTravel Suche

nach oben