Grän

Im Hotel Engel ist „Wohlfühlen“ das Thema und werden „Himmlische Tage“

Tirolerisch und kultig: Wo kann man besser entspannen oder sportlich aktiv sein als in der gesunden Bergluft des Tannheimer Tals? Das Hotel Engel in hat die Voraussetzungen.

Die frische Bergluft tief einatmen und das bei jedem Schwimmzug, ja so kann der Tag beginnen. Wie Nebelschwaden steigt der Wasserdampf im beheizten Außenbecken im Hotel Engel im Tannheimer Tal empor und versperrt manchmal sogar die Aussicht auf die Bergwelt. So eine morgendliche Aktivität weckt die müden Geister, macht fit und gleichzeitig bekommt man einen Bärenhunger. Das große Frühstücksbüfett lässt keine Wünsche offen, es gibt einfach alles, was man sich vorstellt. Der Seniorchef, Hermann Mattersberger bereitet persönlich nach den Wünschen der Gäste die Rühreier oder das Omelett zu. Tomaten, Käse oder Schinken? Müsli, Obst, Joghurt, verschiedene Brotsorten, Wurst, Lachs, Käse, Marmelade und Honig, nichts fehlt auf dem Büfett. Ja, so kann der Tag beginnen.

Die Atmosphäre im Hotel Egel ist ausgesprochen familiär und das spürt der Gast. Alle Mitglieder der Familie Mattersberger sind im Einsatz. Da ist der Seniorchef, Hermann, der sich wie schon gesagt um die Frühstücksküche kümmert, die Seniorchefin Gerlinde, die sich gerne mit den Gästen unterhält und fragt, ob sie zufrieden sind. Gerold Mattersberger, der Sohn, ist für das Personal und Büro zuständig und seine Frau Anika für die Serviceleitung. Elke Zimmermann, die Tochter gestaltet das Ambiente und die saisonalen Dekorationen im Hotel und ihr Mann Gert Zimmermann ist für das Marketing zuständig. Beide Kinder sind verheiratet und haben bereits Nachwuchs. Keine Frage, wenn Not am Mann ist, hilft jeder der Familienmitglieder überall mit. Rund 120 Mitarbeiter unterstützen die Familie, so ist der Gast im Hotel Engel perfekt umsorgt. Der Koch Manuel Schillinger mit einem Team von fünfzehn Köchen und drei Lehrlingen sorgt für die ausgezeichnete regionale Küche, ganz tirolerisch, mit internationalen Einflüssen. Er kauft regionale Produkte direkt bei heimischen Landwirten ein. Im Hotel „Schwarzer Bock“ in Buchenberg hat er gelernt, danach ging er dreizehn Jahre auf Wanderschaft. Unter anderen war er im bekannten Restaurant „Wiesengrund“ am Zürichsee. Jetzt beweist er seine gesammelten Erfahrungen und Kreativität jeden Tag im „Hotel Engel“.

Hotel Engel Grän Tannheimer Tal

Der Standort: Das Tannheimer Tal ist ein weites Sonnenplateau in 1100 Meter Höhe in Tirol. Der Slogan sagt, dass es das schönste Hochtal Europas ist, und wer dort war, kann es nur bestätigen. Die Lage des Hotels könnte nicht besser sein. Bis zur Bergbahn in Grän sind es nur zehn Minuten zu Fuß. Wer auch die nicht laufen möchte, der nimmt den Bus, der direkt vor dem Hotel hält.

Wie alles angefangen hat: Schon 1748 hat das Haus eine Ausschankgenehmigung erhalten und die seitdem immer im Familienbesitz geblieben ist. 1960 hat Gerlinde Schädle, die heutige Seniorchefin, von der Tante, Melanie Föger, die keine Kinder hatte, das Hotel übernommen. Da Gerlinde noch minderjährig war, musste das Hotel zuerst noch für ein paar Jahre verpachtet werden. Als Gerlinde das Haus übernahm, hatte es eine Gaststube, vierzehn Zimmer und Landwirtschaft, so wie es damals üblich war. Der junge Osttiroler Koch, Hermann Mattersberger, den Gerlinde eingestellt hatte, hat sich in sie verliebt und er ist als Ehemann geblieben. Neben den Aufgaben im Hotel war er noch Bürgermeister und Tourismusobmann. Mehrmals wurde das Hotel vergrößert und ausgebaut. 2012 kam ein großer, moderner Wellnessbereich dazu. Inzwischen hat das Hotel 180 Betten. Die Philosophie des Hotels ist mit nur einem Wort zu beschreiben: „Wohlfühlen“, erklärt Gert Zimmermann „es ist oberstes Gebot, dass der Gast sich wohlfühlt. Die Hardware des Hotels ist urig kultig und tirolerisch. Die Software ist das „Mencheln“ und das kommt bei uns vom Herzen. Ach, und noch etwas, wo Tirol darauf steht, soll auch Tirol drin sein“.

Restaurants: Klar geht man im Hotel Engel nicht im Jogginganzug zum Abendessen. Man kann sich aufstylen muss aber nicht, denn die Atmosphäre ist eher lässig. Das Abendessen ist sehr vielfältig. Es gibt entweder ein großes Buffet, ein Sechs-Gänge-Menü, eine Küchenparty oder ein Galabüffet am Freitag. Beim Hauptgang hat man immer die Wahl zwischen Fisch, Fleisch, Nudeln oder einem vegetarischen Gericht. Besonders schön ist es an lauen Sommerabenden, da wird das Abendessen auf der großen Terrasse serviert. Schöner kann man nicht in der Kulisse der Bergwelt speisen. Wer ganz was besonderes Essen möchte, der speist „A la Card“ im Restaurant oder ganz edel im Gourmet-Restaurant. Florian Brutscher, der Saumelier, kredenzt gerne die passenden Weine zu den Speisen. Die Weinliste im Hotel ist lang. Hauptsächlich gibt es natürlich österreichische Weine, aber edle französische, spanische, deutsche, südafrikanische und südamerikanische Weine lagern auch im Weinkeller. Am Anreisetag gibt es nach dem Abendessen einen Begrüßungs-Prosecco in der Bar. Bei dieser Gelegenheit wird das ganze Hotel, das Team und das Sportprogramm vorgestellt.

Programm „Gute Laune“

Poldi ist der Chef der guten Laune. Er hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen, ja mit ihm kann man herzlich Lachen. Am Abend in der Bar gibt er sein Bestes und inszeniert kleine Showeinlagen. Singles fühlen sich im Hotel nicht alleine, denn Poldi und das Personal sind immer bereit für eine Unterhaltung. Mit Poldi kann man auch gemütlich zu bewirtschafteten Almen in der Nähe wandern, wie zum Beispiel zum Adlerhorst. Wer allerdings richtig sportlich wandern möchte, der macht eine Tour mit Walter, dem Wanderführer des Hotels. Für Kinder gibt es ein durchdachtes Programm. Die Natur ist der große Spielplatz, es gibt keinen besseren. Da gibt es einen See für Piraten, einen Pferde-Abenteuerspielplatz für Indianer und die Tannheimer Berge für Abenteuerspiele. Kräuter werden gesammelt und mit allem, was man in der Natur findet, kann man herrlich basteln. Nur bei wirklich schlechtem Wetter wird im Hotel Programm für Kinder gemacht.

Relaxen: Nach den sportlichen Aktivitäten kann man herrlich in der Sauna, im Dampfbad, Schwimmbad innen und außen oder bei einer Massage relaxen. Zehn verschiedene Saunen stehen zur Auswahl. Im Ruheraum hat man einen herrlichen Blick auf die Bergwelt. Im Fitnessraum kann man auch bei nicht perfekten Wetterbedingungen auspowern. Wer einfach nur entspannen und relaxen möchte, der ist im Hotel Engel gut aufgehoben und es wird einem nie langweilig. Für Massagen, Ayurveda und Schönheitspflege sind vierzehn Therapeuten in einem neuen Anbau mit klarem und modernem Design zuständig. Auch hier wird viel Gewicht auf die Heilkraft der Berge gelegt. Da gibt die Lotion „Balance Alpine 1000“, die aus Kräutern, die in 1000 Meter Seehöhe wachsen dem Wasser einer Heilquelle besteht. Gerade im Urlaub hat man Zeit für Schönheit, Wohlbefinden und nachhaltige Balance.

Nachhaltigkeit: Die Wärme der Bügelmaschinen und der Kühlzelle beheizen den Pool im Freien damit reduziert sich der CO2 Ausstoß. Das ganze im Hotel verarbeitete Holz stammt aus der Region, Textilien und Teppiche natürlich auch. Das Augenmerk ist auf Bioprodukte aus der Region gerichtet. Bei einer nachhaltigen Anreise mit dem Zug wird der Gast vom Bahnhof abgeholt.

Wandern: Von der Bergstation der Bergbahn Grän hat man unzählige Wandermöglichkeiten im Sommer. So kann man die Große Schlick erklimmen, die 2059 Meter hoch ist und einen gigantischen Blick über die Seen bei Füssen im Allgäu bietet. Man hat das Gefühl man kann sogar bis München sehen. Zur Otto-Mayr-Hütte geht es nur bergab, wo eine deftige Brotzeitjause wartet. Wer es kürzer mag, der geht direkt zur Bergbahnstation und fährt knieschonend ins Tal. Eine ganz gemütlich dosierte Wanderung lockt im Tannheimer Tal, zum Beispiel zum Öfner, einer Einkehrstation mit regionaler Küche. Mountainbiker kommen auch voll auf ihre Kosten, es gibt alle Schwierigkeitsgrade im Tal und in den Tannheimern.

Winter: Der Langläufer kann gleich vor dem Hotel in die Loipe einsteigen. Der Skibus hält direkt vor dem Hotel und fährt zu den Skigebieten Grän, Neunerköpfe und Schattwald. Außerdem gibt es gibt viele geräumte Wege zum Winterwandern.

ReiseTravel Fact: Bei soviel Bemühungen seitens der Hotelfamilie gibt es natürlich Auszeichnungen. Hollyday Check hat dem Hotel Engel den Hotelaward 2014 für das beliebteste Hotel weltweit an 99. Stelle verliehen. Tripadvisor erkor das Hotel als beliebtestes Hotel Österreichs. „Wir ruhen uns nicht auf unseren Lorbeeren aus, sondern versuchen die Qualität des Hotels ständig zu verbessern“, erklärt Gert Zimmermann. „Es ist geplant einen neuen klassischen Saunabereich sowie einen Familiensauna-Textilbereich anzubauen“. Auch Hunde sind in dem Hotel willkommen, es gibt extra Zimmer für Hundeliebhaber.

Wellnesshotel Engel Tannheimer Tal, Dorfstraße 35, A-6673 Grän, Österreich, Tel.: 0043-5675-6423, post@engel-tirol.com - www.engel-tirol.com

Das Hotel Engel gehört zu den Best Wellnes Hotels Austria, Brixner Str. 3/31, A-6020 Innsbruck, www.bestwellnesshotels.at

Tannheimer Tal Tourismus, Vilsalpseestraße 1, A-6675 Tannheim, Österreich, Tel.: 0043-5675-62200, info@tannheimertal.com - www.tannheimertal.com

Sommer: Gemütlich Wandern mit Poldi, sportlich Wandern mit Walter, MTB-Touren, E-Bikes, Joggen, Tai-Chi, Gymnastik, Workaut im Fitnessraum

Winter: Alpin Ski, Langlaufen, Schneeschuhwandern, Snowbikes, Winterwandern, Skitouren mit dem Club Alpin.

Der älteste Gast, der das Skilaufen noch gelernt hat, war 82 Jahre alt. Er war zuvor noch nie auf Ski gestanden und hat es so gelernt, dass er passabel fahren konnte. Bis zu seinem 85. Lebensjahr ist er noch regelmäßig Ski gefahren.

Ein Beitrag mit Foto für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Dräger ReiseTravelUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Hotels & Restaurants. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Krumau

Prosit: In Böhmen wurde Bier seit jeher aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut. Brauen konnte fast jeder, meist wurde im Mittelalter jedoch von...

London

Raubkatze mit geschärftem Look: Jaguar gönnt dem F-Type ein Facelift. Zu erkennen geben sich das Coupé und Cabriolet an der...

Rom

Auch als Nachzügler überpünktlich: Mit Panda und 500 beginnt bei Fiat ab sofort das Elektro-Zeitalter. Das mag manchem reichlich...

Berlin

Fruit Logistica: Die internationalste Veranstaltung für die Frischfruchtbranche fand mit Themen wie Nachhaltigkeit, Innovationen und besseren...

Warschau

Es ist paradox: Während viele europäische Partner Donald Trumps Regierung als obskur oder gar bedrohlich erachten, sieht die polnische...

ReiseTravel Suche

nach oben