Köln

Der touristische Luftverkehr ab Deutschland schrumpft, ist 2020 aber beständiger als der Luftverkehr insgesamt.

Touristischer Luftverkehr schrumpft: Das zeigt eine nun veröffentlichte Analyse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Blick auf die Vorlieben deutscher Flugreisender. Flüge ab Deutschland in vorwiegend touristisch geprägte Gebiete gehen um rund ein Prozent zurück, während die Zahl aller Flüge im deutschen Luftverkehr um 2,5 Prozent sinkt. Besonders Flüge in die Karibik werden weniger Angeboten sowie Flüge nach Asien und Südamerika. Gegen den Trend gibt es in diesem Jahr mehr Flüge in die USA sowie ans Schwarze Meer sowie nach Griechenland.

„Der Ferienflieger-Markt 2020 ist größtenteils von Stagnation und Schrumpfung geprägt", sagt Dr. Peter Berster vom DLR-Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr. "Neben dem größten Minus von 15 Prozent bei Flügen in die Karibik gehen die Flüge in die Türkei um gut vier Prozent zurück." Eine Ausnahme bilden Bulgarien und Rumänien, die zusammen um gut vier Prozent zulegen. Die aufkommensstärksten Zielländer sind weiter Spanien und Italien mit zusammen gut 15.000 geplanten Starts im Juli 2020 vor der Türkei. Die Anzahl der Flüge nach Spanien liegt leicht über dem Angebot des Vorjahres, wogegen das Flugangebot nach Italien um sechs Prozent zurückgeht. Insgesamt sind die direkt angebotenen Flugziele sehr beständig. Nur Malaysia und Turkmenistan werden 2020 ab Deutschland nicht mehr direkt angeflogen, dafür gibt es neue Angebote nach Armenien und in die Slowakei.
Touristenströme im Mittelmeerraum
Im Mittelmeerraum ist weiter eine Verschiebung der Touristenströme erkennbar. "Während die Türkei weniger Touristen aus Deutschland empfängt, erfährt das benachbarte Griechenland ein Plus von sieben Prozent und nach Zypern nehmen die Flüge sogar um 54 Prozent zu", erklärt Berster. Aufkommensstärkster Zielflughafen im Mittelmeerraum von Deutschland aus und im touristischen Bereich insgesamt wird im Juli 2020 wieder Palma de Mallorca sein. 23 deutsche Flughäfen bieten über 3.500 Mallorca Flüge für diesen Monat an. Mit über 500 Angeboten liegt hier Düsseldorf an der Spitze, gefolgt von Frankfurt und Köln.
Der Gesamtrückgang des Flugbewegungsaufkommens wirkt sich unterschiedlich auf die einzelnen deutschen Verkehrsflughäfen aus:

"Während die Flüge von Frankfurt und München 2020 ähnliche Werte erreichen werden wie im letzten Jahr, gibt es voraussichtlich Rückgänge an den Flughäfen Düsseldorf, Berlin oder Hamburg", so Berster. "Zuwächse wird es unter anderem in Dortmund geben."
Flugverkehr nach Übersee
Der Luftverkehr Deutschlands ist auf Europa konzentriert: 90 Prozent aller Flüge haben derzeit ein Ziel in Europa, wobei 22 Prozent auf deutsche Ziele entfallen. Weltweit werden insgesamt über 100 Länder direkt aus Deutschland angeflogen, wobei deutsche Touristen die Karibik, Teile von Afrika und Asien besonders als Übersee-Warmwasserziele nachfragen. Während im Langstreckenmarkt der Verkehr in die USA um gut sieben Prozent deutlich zunimmt und nach Nordafrika stagniert, gibt es für karibische Ziele einen deutlichen Rückgang, wobei speziell Flugverbindungen nach Kuba sogar um 30 Prozent einbrechen", erläutert Berster. Wegen der Coronavirus-Epedemie weisen die Flugzahlen nach China derzeit schon starke Rückgänge auf, wobei für den Sommer derzeit keine zuverlässigen Aussagen getroffen werden können. Insgesamt bleibt die Verbreitung des Coronavirus ein Unsicherheitsfaktor für die Entwicklung des Flugverkehrs in diesem Sommer.
Fluggesellschaften im Vergleich
Die deutsche Lufthansa wird auch im Sommer 2020 die meisten Flüge ab Deutschland anbieten, gefolgt von Eurowings, Ryanair und Easyjet. Die Anzahl der Lufthansaflüge nimmt dabei gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent zu. Easyjet, die einen Teil der innerdeutschen Verkehre von Air Berlin übernommen hatte, wird ihr Angebot gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent reduzieren. Bei Eurowings, Ryanair und Condor ist ebenfalls eine Reduzierung zwischen fünf und zehn Prozent zu erwarten, bei TUIfly und Wizz dagegen eine Erhöhung um jeweils mehr als zehn Prozent. Im Luftverkehr ab Deutschland wird Lufthansa gemeinsam mit der Tochter Eurowings einen Marktanteil bei den angebotenen Flügen im Juli 2020 von 50 Prozent erreichen, was über 43.000 Starts in diesem Monat entspricht. Der Konkurrent Ryanair folgt mit sechs Prozent und Easyjet mit fünf Prozent. Auf vorwiegend touristischen Strecken fliegen oft mehrere Ferienfluggesellschaften und Low Cost Carrier parallel.
Zwei Drittel aller Flüge sind Urlaubsreisen
Von deutschen Flughäfen ausgehend wird etwa die Hälfte aller Flüge von Touristen für eine längere Urlaubsreise angetreten. Hinzu kommen rund 15 Prozent, die auf private Kurzreisen entfallen. Gut 30 Prozent und damit nur ein Drittel entfallen auf Geschäftsreisen. Während innerdeutsch die Geschäftsreisen deutlich dominieren, sind es ins Ausland die Urlaubsreisen. So liegt der Anteil der Urlaubsreisen auf Flügen ins europäische Ausland bei knapp 60 Prozent. Bei Betrachtung des Interkontinentalverkehrs liegt der Anteil an Urlaubsreisen sogar bei 70 Prozent. Je nach Zielgebiet kann durchaus von dieser durchschnittlichen Aufteilung abgewichen werden. So sind die Kanarischen Inseln fast ausschließlich touristisch nachgefragt. Flugreisen nach Österreich haben dagegen überwiegend einen geschäftlichen Hintergrund. Die Analyse der voraussichtlichen Flugangebote ab Deutschland bezieht sich auf den Referenzmonat Juli im Sommerflugplan 2020. Dabei kann es sein, dass kurzfristig noch weitere Angebote hinzukommen oder bestehende Angebote aus dem Markt genommen werden.
DLR - Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt. www.dlr.de - http://twitter.com/DLR_de - http://facebook.com/DLRde - http://youtube.com/dlrde

Von Falk Dambowsky

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Karlsruhe

Erlebnis-Parcours digitale Welten: Die Ideenfabrik, welche die Kunst von morgen heute schon denkt, wurde 1997 in einer ehemaligen Munitionsfabrik...

Amsterdam

Der Rhein ist 1.232,7 km lang, eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt. Das Quellgebiet des Rheins liegt überwiegend im...

Blankenfelde

Bereits 1886 wurde ein „elektrophonisches Klavier“ von Richard Eisenmann in Berlin, kreiert. E-Pianos unterschieden sich in erster Linie...

Vilnius

Lust auf einen Städtetrip? Dann ist Vilnius genau das Richtige. Die Hauptstadt Litauens wird als Reiseziel oft unterschätzt. Doch ein...

Varna

Nach gut zwei Jahren erzwungener Corona Zurückhaltung boomt das Reisen. Endlich raus aus den eigenen vier Wänden. Neue Reiseziele...

Venedig

Heute: Lagunenstadt Venedig Venedig ist immer noch die Stadt der Städte. Den heute nur noch 60.000 Einwohnern stehen 30 Millionen Touristen im...

Detroit

Dieser Hengst bleibt cool: Irgendwann im Jahre 2020, morgens um halb neun in Dearborn, USA. Der Entwicklungschef der Ford Company rennt schwitzend...

Ingolstadt

Komfortabel und sparsam: Sie gehören wie „Großraumlimousinen“ (Famlienvans) zu einer scheinbar aussterbenden Fahrzeuggattung:...

Tiflis

Tbilissi: Seit fünfzehn Jahrhunderten die Hauptstadt von Georgien, liegt auf Hügeln und Felsen, gebaut am Fluss Mtkwari. Heute ist die...

Merida

Erneuerer des Tourismus: Tourismusregionen, Reiseveranstalter und Hoteliers offerierten die Vielfalt ihrer Angebote sowie touristische Offerten, den...

ReiseTravel Suche

nach oben