Prof. Dr. Bernd Schabbing

Über 10.000 Aussteller hätten sich auf der ITB Berlin versammeln sollen, die auf Grund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus abgesagt wurde.

Meinung: Prof. Dr. Bernd Schabbing ist Experte für Tourismus und Eventmanagement und erklärt die Hintergründe und Auswirkungen: Seit Freitag steht es fest. Die ITB Berlin, führende Messe der weltweiten Reiseindustrie, wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Auf Grund der zunehmenden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 hatten zuständige Fachbehörden die Auflagen für Großveranstalter so verschärft, dass sie von der Messe Berlin nicht mehr hätten umgesetzt werden können.

Prof. Dr. Bernd Schabbing ist Experte für Tourismus- und Eventmanagement an der International School of Management (ISM) und schätzt die Folgen für Veranstalter und die Branche ein:

Die Absage der ITB Berlin trifft die Tourismus- und Eventwirtschaft besonders hart, da beide Branchen ohnehin stark unter den Folgen des Coronavirus leiden. Der Tourismuswirtschaft entgehen nicht nur geschätzte sieben Milliarden Euro Umsatz, wenn man die Zahlen aus 2019 hinzuzieht, sondern der Messe, den Ausstellern und allen Mitwirkenden entsteht auch ein Gesamtschaden in mindestens dreistelliger Millionenhöhe.

Dabei folgt die Absage nicht allein der Empfehlung des Krisenstabs von Gesundheits- und Innenministerium. Es gilt auch das Prinzip „safety first“. Allein vor dem Hintergrund des rasanten Anstiegs der Verdachtsfälle in Deutschland in den vergangenen Tagen scheint die Absage der Messe alternativlos.

„Hier ein Treffen der Welt mit samt Vertretern aus China bzw. Asien zu veranstalten, käme angesichts der aktuellen Entwicklungen einem russischen Roulette gleich“, so der Tourismus- und Eventexperte Prof. Dr. Bernd Schabbing.

Der Leiter des Studiengangs für Tourismus- und Eventmanagement an der ISM und Sprecher des Qualitätszirkels Eventstudium (QZVE) weist auf die Folgen des Coronavirus und der ITB-Absage für eine außergewöhnlich stark vernetzte Branche hin. „Im Bereich der internationalen Messen haben wir ein hochkomplexes Leistungsnetzwerk, was dazu führt, dass verschiedenste Teilbranchen gleichermaßen betroffen sind." 

So müssen die Messe Berlin, Aussteller, Messebauer, Hotels in Berlin, Messepersonal sowie die Fluggesellschaften, Flughäfen und die Bahn AG gleichermaßen massive Umsatzverluste hinnehmen – ganz zu schweigen von angrenzenden Catering- und Gastronomieangeboten und Dienstleistern wie Taxen oder Shuttleservices.

Da bei Epidemien bzw. drohenden Pandemien „höhere Gewalt" im Spiel ist und auch eine Absageempfehlung des Krisenstabes der Bundesregierung vorliegt, können viele dieser Leistungserbringer ihre Kosten nicht auf Dritte abwälzen oder anderweitig geltend machen. 

Aus Sicht des Experten hat die Messe Berlin gut daran getan, die Veranstaltung abzusagen, da sie bei nachweislich auf der Messe erfolgten Ansteckungen hätte haftbar gemacht werden können.

Dabei folgten die Veranstalter wohl auch den Hinweisen des Robert Koch-Instituts zur Gefahreneinschätzung.

Die Ansteckungsgefahr sei hier auf Grund der „eher risikogeneigten Zusammensetzung der Teilnehmer, „der eher risikogeneigten Art der Veranstaltung und des „eher risikogeneigten Ortes der Veranstaltung“ besonders hoch. Die schier unmögliche Rückverfolgbarkeit von Kontaktpersonen und die Wahrscheinlichkeit, einen großen Personenkreis anzustecken, waren wohl auch für die Veranstalter der ITB Berlin Risiken, die nicht mehr beherrschbar waren.

Wenige Tage bevor die Messe eigentlich hätte stattfinden sollen, werden nun alle beteiligten Akteure umgehend Schadensminimierung betreiben und eigene Stornierungs- oder Erstattungsoptionen gegen Dritte sowie entsprechende vertragliche Grundlagen prüfen.

Auch wenn nicht unmittelbar mit Insolvenzen zu rechnen ist, so ist durch den Wegfall des Geschäfts und der Abstimmung auf der ITB sowie durch den internationalen Imageschaden eine Schwächung des Geschäfts für die Unternehmen entstanden, der weit in die Zukunft reichen wird.

„Angesichts der generellen Belastungen durch das Coronavirus für die Tourismuswirtschaft, die sich gerade erst von den Folgen der Thomas-Cook-Pleite zu erholen begann, könnte dennoch für einige Reiseveranstalter, Hotels sowie generell für Tourismus- und Messe-Dienstleister der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt“, so Schabbing.    

ISM International School of Management GmbH – Gemeinnützige Gesellschaft. Otto-Hahn-Straße 19, D-44227 Dortmund. www.ism.de

Von Maxie Strate.

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Berlin

Es war ein außergewöhnliches Jahr. Am negativsten ist leider die aktuelle Lage: Corona! Die Corona Pandemie – mit allen Varianten -...

Neuhaus Rennweg

Eine Reise zu den Orten entlang der Deutschen Spielzeugstraße führt zugleich zu den Träumen der eigenen Kindheit. Rund 300 km...

Wetzlar

Nach umfangreichen Umbauarbeiten, basierend auf einem innovativen und interaktiven Museumskonzept, ist ein modernes Museum der Fotografie...

Bremerhaven

Moin: Das Deutsche Schifffahrtsmuseum im Alten Hafen informiert über die nationale und regionale Geschichte von Schifffahrt und Navigation. Das...

Buenos Aires

Die Teilnahme an einem Asado in Argentinien ist viel mehr als der Verzehr des vielleicht besten Fleisches der Welt. Ein Asado ist eine Kunstform,...

Westendorf

Heute: Wo sich der Winter von seiner besten Seite zeigt Westendorf: Zeit für eine Liebeserklärung – Westendorf in den...

Welden

Bitte unbedingt auch fahren!: 01/30 – diese Zahlenkombination auf dem Achtgangautomatik-Wählhebel des Boldmen CR 4 sagt alles. Wir sind...

Moskau

Willkommen in den Neunzigern: Der legendäre Lada Niva blieb immer der Niva, auch wenn er offiziell eine ganze Zeit lang nicht so heißen...

Berlin

Action Cam - Smartphones sind echte Multitalente, kaum mehr aus dem Alltag wegzudenken und sie können Videos aufnehmen. Allerdings ist eine...

Merida

Erneuerer des Tourismus: Tourismusregionen, Reiseveranstalter und Hoteliers offerierten die Vielfalt ihrer Angebote sowie touristische Offerten, den...

ReiseTravel Suche

nach oben