Riad

Das Königreich Saudi-Arabien ist eine Monarchie, auf der arabischen Halbinsel und zwei der heiligsten Stätten des Islam, Medina und Mekka, prägen das Land!

Tradition: Hauptstadt des Königreiches ist Riad, hier leben rund 6 Millionen Einwohner. Mit ihren zahlreichen Universitäten, Museen und Denkmälern ist die Stadt wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Der Besuch des Nationalmuseums, das Fort Masmak sowie der großen Moschee Al Rajhi ist empfehlenswert. Das auf der Arabischen Halbinsel liegende Saudi-Arabien grenzt an den Irak, Jemen sowie die Vereinigten Arabischen Emirate. Das zutieft gläubige Land ist kein touristisches Reiseziel, sodass nur sehr selten Touristen angetroffen werden. Diese können nur durch geführte Gruppenreisen einreisen oder dort beruflich arbeiten.

Mada´in Salih, auf halben Weg zwischen Medina und Ha'il im Norden des Landes, ist die bekannteste antike Stätte des Landes, eine 2000 Jahre alte Felsengräberstätte.

Qaryat Al-Asba Petroglyhs im Video ein super Erlebnis der Extraklasse:

Virtuelles Erlebnis: Flug mit einer Drohne!

Qaryat al Asba, bekannt als Graffiti Rocks, liegt etwa 140 km westlich von Riad, nahe der Autobahnausfahrt nach Musayqirah. Geologisch gesehen handelt es sich bei der Formation um einen Inselberg (isolierter Aufschluss), der in der offenen Ebene, die ihn umgibt, exorbitant wirkt. Im Osten befindet sich ein Nord-Süd-Kamm, hier sind "bedeutende Bilder" in den Fels gehauen.

Das Reiseziel: Wadi Mahadiya, liegt quasi vor der Haustür von Riad. Eine leichte Wanderung wird zum Vergnügen! Doch wo ist der See?

Wadi Mahadiya – immer ein nachhaltiges Erlebnis. Der Wadi Mahadiya ist bis zum Ende der Sommerzeit mit Wasser gefüllt. Dieser lädt zum wandern, genießen und verweilen ein. Die hohen Steilwände bestehen aus Kalkstein und wurden über Jahrmillionen durch Wasserströme und Wind geformt. Diese sind hier bis zu 100 Meter hoch. 

Edge of the World – Ein beliebtes Reise- und Campingziel ist das sogenannte "Edge of the world". Dieses befindet sich 2 Stunden Autofahrt nordwestlich von Riad und kann nur mit einem Allrad-Fahrzeug erreicht werden. Abseits der asphaltierten Straßen fährt man durch die Wüste entlang vieler Beduinen Zelte und deren frei laufenden Kamel Herden bis zu den Steilhängen des Edges. Die Belohnung für die lange Fahrt ist ein atemberaubender Ausblick über die Tiefebene im Westen und ein Sonnenuntergang der Extraklasse. Das Plateau fällt hier senkrecht etwa 200 Meter ab und offeriert zahlreiche Wanderwege entlang der Hochebene. 

Edge of the World, Saudi Arabien, Riad, Flug mit Drohne über unbekanntes Land: Rand der Welt!   

Erlebnis: Flug mit einer Drohne!

Thumama National Park – Der Thumama National Park war bis vor 30 Jahren in Besitz der königlichen Famile und ist nun ein beliebtes Erholungsziel. Er befindet sich ca. 70 km nordöstlich der Stadt und kann über Asphaltstraßen erreicht werden. Der ca. 360 km² große Park wird im Westen durch 40 Meter hohe Sanddünen und im Osten durch 200 Meter hohe Felshänge begrenzt. In der Regenzeit, zwischen Januar und März, stürzen Wassermassen vom Hochplateau herab und haben über Jahrmillionen beeindruckende Canyons geformt. In dieser Zeit erblüht der Park zu neuem Leben und ergrünt. Es formen sich viele kleinere Seen, die ihrerseits Tiere aus dem ganzen Mittleren Osten anziehen. Die Anwesenheit von Flamingos ist keine Seltenheit.

Archäologische Grabungen haben gezeigt, dass der Park seit über 6000 Jahren durch Menschen genutzt wird. Während man hier noch von Jägern und Sammlern redet began das Nomadentum etwa vor 5000 Jahren, erzwungen durch die Erwärmung der Arabischen Halbinsel nach der Eiszeit. Weiterhin können hier die ältesten Bauwerke, vornehmlich Grabhügel und Hausstrukturen, von Riyadh besucht werden. Diese sind bis zu 3000 Jahre alt. 

Old Diriyah - Die Stätte von Diriyah trägt den Status Weltkulturerbe und wurde zwischen 2012-18 aufwendig restauriert. Das Adelsgeschlecht der Familie Saud, der regierenden Monarchie in Saudi Arabien, findet hier seinen Ursprung und somit auch die ganze Nation. Basierend auf Steinfundamenten wurden die Gebäude ausschließlich aus Lehm errichtet. Mehrere Paläste und eine traditionelle rekonstruierte, arabische Altstadt laden zum Entdecken und erleben ein. Es besteht weiterhin die Möglichkeit in dieser 200-300 Jahren alten Stadt Übernachtungen zu buchen.

ReiseTravel Fact: Das Königreich Saudi-Arabien ist einer der letzten "weißen Flecken" auf der touristischen Weltkarte und öffnet sich nach einigen Jahren ohne Einreisemöglichkeit für Touristen nun wieder ausländischen Besuchern. Nach vielen Jahres des Wartens und der Unentschlossenheit hat man sich nun dazu entschlossen, touristischen Gruppen die Einreise ins Land zu erlauben.

Als "Wächter der Heiligen Stätten des Islams" bleiben Mekka und Medina weiterhin Nicht-Moslems aber verschlossen. Auch heute noch ist die Einreise nur für Reisegruppen möglich. Saudi-Arabien ist ein nicht preiswertes, aber sehr lohnenswertes Reiseziel, denn es begeistert mit einer außergewöhnlichen Diversität: von traditionellen Beduinen-Dörfern in einer der größten Wüsten der Erde bis hin zu ultramodernen Großstädten, die mit erstaunlichen Gebäuden den Weg Saudi-Arabiens in die Zukunft symbolisieren. Einmalige Gebirgslandschaften stehen im Gegensatz zu weiten Wüstenflächen; dazu die größte Oase der Welt, einige der besten Tauchreviere der Erde, einmalige Kulturschätze wie z. B. die Nabatäerstadt Madain Saleh und anderen Felsgräbern entlang der alten Weihrauchstraße.

Höhepunkte Saudi-Arabiens“ lautet eine Offerte. 11 Tage durch Saudi Arabien, eine Studienreise mit Besuch der Orte: Riyadh - Jouf - Tabuk - Taima - Al Ula - Madain Saleh – Jeddah.

Veranstalter: Paradeast.com Björn Goldecker, Bei den Mühlwiesen 8, D-3149 Nittenau, Telefon: +49 (0) 9436 - 90 31 684, service(at)paradeast.com – www.paradeast.com zum Preis von 4.990 Euro. Visa etwa 80 Euro.

„Während unserer Reise sehen wir die moderne Hauptstadt Riyad und das quirlige Jeddah, den Norden mit Tabuk, die archäologischen Höhepunkte in Taima und vor allem die Nabatäer-Nekropole Madain Saleh. Ein riesiges Land, über zwei Millionen Qkm2, weshalb wir zweimal auf das gut ausgebaute Inlands-Flugnetz der Saudi Arabian Airlines zurückgreifen. Die Überlandfahrten auf guten Straßen in sinnvollen Etappen im komfortablen Reisebus, durchweg sehr gute Hotels“. Der Reiseveranstalter ist optimistisch!

ReiseTravel Service

Kleidung: In Saudi-Arabien gelten strenge Verordnungen bezüglich Verhalten und Kleidung, deren Einhaltung trotz der hohen Temperaturen mit Nachdruck empfohlen wird. Frauen müssen in der Öffentlichkeit einen schwarzen Umhang „Abaya“ tragen sowie die Haare mit einem Tuch bedecken. Die Nutzung der Sandstrände ist Ihnen untersagt. Generell sind Frauen in Ihren Rechten in dem streng muslimischen Land sehr eingeengt.

Neu: Frauen dürfen jetzt Kraftfahrzeuge fahren, mit Start Termin ab Juli 2018. Das Kopftuch-Tragen wurde in Riad etwas gelockert. Männer sollten während einem Aufenthalt in Saudi-Arabien lange Hosen und Hemden tragen, nicht jedoch die traditionellen Gewänder der Einheimischen oder das Tuch für den Kopf.

Visa: Bisher durften Ausländer nur als Pilger oder auf Einladung nach Saudi-Arabien einreisen. Jetzt öffnet sich das islamische Königreich dem Tourismus und kündigt Visa für Urlauber an.

Die Regierung will ihr Visa-Programm ausweiten: Sie hat die erstmalige Vergabe von Touristenvisa angekündigt. Ein entsprechendes System sei eingerichtet worden und werde "bald" in Betrieb genommen, erklärte die staatliche Kommission für Tourismus und Kulturerbe in Riad. Ziel sei es, den Urlaubssektor in dem streng islamischen Königreich auszubauen und mehr ausländische Besucher anzulocken. Allerdings werden Individualtouristen weiterhin nicht ins Land gelassen. Nur wer bei einem von der Regierung zertifizierten Veranstalter bucht, erhält ein Visum. Ganz ohne Visum werden Urlauber das geplante Megaprojekt "The Red Sea" besuchen dürfen: Bis 2022 sollen an einem rund 200 Kilometer langen Küstenabschnitt am Roten Meer, zwischen Al-Wadsch und Umludsch, Luxushotels, Infrastruktur, Häfen und Flughäfen entstehen.

Die Öffnung für den Tourismus ist Teil des Projekts "Vision 2030", mit dem der Kronprinz das Land fit für die Zukunft machen und die Wirtschaft breiter aufstellen will. Die Regierung strebt 1,5 Millionen Touristen pro Jahr bis 2020 an, zurzeit sind es 200.000 pro Jahr - Pilger nicht eingeschlossen.

Botschaft des Königreichs Saudi Arabien, Tiergartenstraße 33-34, D-10785 Berlin, http://embassies.mofa.gov.sa/sites/Germany/EN/Pages/default.aspx

Anreise: Ab Fraport Frankfurt sind diverse Flüge nach Riad buchbar, ab etwa 800 Euro. www.saudia.com

Bitte Beachten: Da Individualtourismus in Saudi-Arabien nicht erlaubt ist, benötigt man immer eine offizielle Einladung einer saudischen Organisation oder eines Wirtschaftsunternehmens. Diese ist für die Beantragung eines Einreisevisums zwingend erforderlich. Sonderregelungen gibt es nur bei Gruppen von islamischen Pilgern (Haddsch und Umrah), die die heiligen Stätten Mekka und Medina besuchen. Mit einem "Hajj-Visum" kann man allerdings nur Mekka und Medina besuchen. Der Rest des Landes ist tabu. Einreise für Personen ist meist nur mit dem Flugzeug oder Schiff gestattet. Der Reisepass muss mindestens noch sechs Monate gültig sein; man muss gültige und bezahlte Rückflugtickets vorweisen können.

Die Öffnung für den Tourismus ist Teil des Projekts "Vision 2030", mit dem Kronprinz Mohammed bin Salman das Land fit für die Zukunft machen will. Der Kronprinz hat sich für die Liberalisierung des ultrakonservativen Königreiches ausgesprochen. Saudi-Arabien ist durch seine Ölexporte eines der reichsten Länder der Welt.

News

IntercityHotel Riyadh Malaz: Die Marke IntercityHotel setzt ihren Expansionskurs auf der Arabischen Halbinsel fort. Mit dem IntercityHotel Riyadh Malaz, das in diesem Jahr eröffnen wird, ist die Hotelgesellschaft erstmals im Königreich Saudi-Arabien vertreten. Vertragspartner ist das East Consulting Engineering Center, eine der führenden Beraterfirmen des Landes.

Bei dem IntercityHotel Riyadh Malaz handelt es sich um einen Neubau, der insgesamt 86 Zimmer, darunter vier Suiten, beherbergt. Das Hotel befindet sich im Stadtbezirk Al Malaz, einem bekannten Geschäftsviertel. Das Prince Faisal bin Fahd Stadium, der Riyadh Zoo und der König Abdullah Park sind weniger als zwei Kilometer entfernt. Das gastronomische Angebot umfasst ein Restaurant sowie eine Lounge. Für Tagungen stehen mehrere Konferenzräume zur Verfügung. Wer sich sportlich betätigen möchte, kann dies im Fitness-Center oder im Pool auf dem Hoteldach tun. Das Innendesign des Hauses gestaltet der italienische Architekt Matteo Thun im Stil der jüngsten Design-Generation der IntercityHotels.

Ahmed M Alabdulkarim, Inhaber und Gründer des East Consulting Engineering Center, freut sich über die Zusammenarbeit mit der Deutschen Hospitality: „Diese Partnerschaft geht mit den steigenden Investitionen in den Hotelsektor in Saudi-Arabien einher. Ziel der ‚Vision 2030‘ ist unter anderem, der stetig wachsenden Nachfrage nach Hotelkapazitäten gerecht zu werden und das nationale Wirtschaftswachstum voranzutreiben.“ Außerdem entwickelt sich die Anzahl der Touristen seit Jahren positiv.

Deutsche Hospitality, www.deutschehospitality.com - www.steigenberger.com - www.intercityhotel.com - www.jaz-hotel.com 

Ein Beitrag für ReiseTravel von Gerald H. Ueberscher.

Hanko Roeser ist Archäologe, GIS- und Drohnen Spezialist. Die drohnenbasierte Filmerei betreibt er als sein besonderes Hobby. Hanko Roeser inszeniert für ReiseTravel Videos.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

 

ReiseTravel aktuell:

Kruger Park

Safari: Im Krügerpark kann der Besucher die berühmten Big 5 - Elefant, Leopard, Nashorn, Büffel, Löwe - bewundern. Alle Staunen...

St.Denis

St. Denis: Mit seiner rustikalen Art am Lenkrad verdrängt Vincent die Ängste, die den einen oder anderen unter dem Dach des...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Görlitz

Familiengeführtes Hotel in der Oberlausitz: Der Gast sieht kein Meer, sondern den Berzdorfer See und er hat nicht auf einem Kreuzfahrtschiff...

Wallis

Gipfelstürmer: Strahlend weiß wie eine stilecht gefaltete Serviette funkelt der Gletscher des 4.505 Meter hohen Weisshorns in der Ferne in...

Moskau

Länge läuft: Das Modell gibt es immerhin schon seit über 20 Jahren – nur die Typengenehmigung hierzulande nicht. Als offizielles...

Detroit

Ein Fastback für Steve McQueen: Im Rückspiegel taucht der Grill des 68er Mustang Fastback auf. Es ist Frank Bullitt. Ein Cop, der vom...

Berlin

Licht: Schon immer fürchteten sich die Menschen vor der Dunkelheit, denn sie glaubten an böse Geister und hatten Angst vor Räubern und...

Berlin

Berlin wird smart: Unter diesem Motto stellten 250 Aussteller auf der belektro – Fachmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht - ihre...

ReiseTravel Suche

nach oben