Güstrow

Geschmückt von Natur und Barlach

„Heute bleiben die Skulls mal im Bootshaus“, befindet Käpt’n Torsten Bockentin in seinem hölzernen Kutter, der zeitweise zu Teambildungsmaßnahmen mit diesen von Ruderern bedienten Antriebsmitteln genutzt wird. Stattdessen säuselt ein Elektromotor am Heck des hölzernen Prachtstücks des Bootsbaus.

Torsten Borckentin Guestrow  

Torsten Borckentin zeigt seinen Gästen auf dem Kutter gern die idyllischen Plätze auf dem Inselsee

Auf den Bänken genießen regelmäßig Mitfahrer das Plätschern des Wassers im Inselsee, der bei einer Fläche von knapp fünf Quadratkilometern keine knatternden Motoren zulässt. Hier haben die Kräfte der Natur das Sagen. Das Spektrum reicht vom wenig lieblichen Gesang des Graureihers über das Quaken der Frösche bis hin zum Planschen der eintauchenden Schwimmer, die am Ufer des Inselsees ihre Freizeit in den schmucken Holzhäuschen verbringen.

Der Inselsee, der Güstrow im Süden abgrenzt, ist im Naturschutzgebiet gelegen. Eigentlich sind es drei Seen, die von einer Insel unterbrochen sind. Das vorzeigbare Gebäude auf der „Schöninsel“ war einst ein Freizeitdomizil. Heute ergänzt die Insel die Ruhezonen, die von Menschen aufgesucht werden, die aus Alltagshektik fliehen und sich schon nach Stunden am Ziel fühlen.

Guestrow

Die Innenstadt von Güstrow mit dem Brunnen vor dem Postamt

Güstrow ist mit knapp 30.000 Einwohnern zwar nicht der Nabel der geschäftigen Welt, wohl aber ein Tipp für Menschen, die sich mit Natur und Kunst umgeben wollen.

Garant für den künstlerischen Part ist neben den Architekten der unterschiedlichen Baustile der Innenstadt jeder Ernst Barlach, der mit seinen Plastiken eine eigene Dimension geformt hat. Das Atelier des 1938 verstorbenen Güstrowers beherbergt heute eine Fülle von Werken Barlachs. Überdies können sich Kunstfreunde im Barlach-Museum und an weiteren Stätten in Güstrow an den Exponaten erfreuen.

Die wohl bekannteste Skulptur von Ernst Barlach ist „Die Schwebende“ im Güstrower Dom. Er schuf sie als Denkmal an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.

Ernst Barlach Die Schwebende

Am bekanntesten dürfte die Bronzeskulptur „Der Schwebende“ im Güstower Dom sein. Während die Kunsthistoriker die Gesichtszüge der Zeitgenossin und Freundin Käthe Kollwitz glauben zu erkennen, ist die Güstrower Einwohnerin Hannelore Garloff fest davon überzeugt, dass der Expressionist hier seine Frau Marga widergespiegelt hat. „Ich habe als Kind oft bei ihr gespielt. Sie hatte den gleichen Blick, die gleiche Frisur“, sagt sie unerschütterlich. Bei dem Kunstwerk handelt es sich übrigens um ein Denkmal an die Opfer des Ersten Weltkriegs. Unter dem Naziregime hatte Barlach auf verschiedene Weise zu leiden. Die ausführliche Lebensgeschichte macht die leitende Kunsthistorikerin Dr. Magdalena Schulz-Ohm im Barlach-Atelierhaus anschaulich transparent.

Weniger vom berühmtesten Sohn der Stadt als vom Fischbesatz der zahlreichen Gewässer um Güstrow ist Uwe Siekirkowski begeistert. Er ist einer der ganz wenigen Menschen in der Region, die noch vom Fischfang leben. „Es ist zwar nicht ganz leicht, aber ich liebe meinen Beruf und diese unwiederbringlichen Momente in der einzigartigen Natur“, schwärmt der Herrscher über 127 Hektar Wasserfläche, aus der er Zander, Aal, Hecht, Barsch und Schlei auf die Teller der Gourmets zieht. Siekirowski lobt die intakte Natur der Region, die für den Fischreichtum ein Garant ist.

Während Besucher sich in Güstrow an den liebevoll restaurierten Häusern sattsehen können, die von Straßen mit Kopfsteinpflaster durchzogen sind, bleibt ihnen das Schloss noch verborgen. Bis 2023 soll die Sanierung dauern – Einheimische vermuten einen späteren Zeitpunkt, an dem der einstige Sitz Mecklenburger Herzöge wieder in voller Pracht erscheint.

Die eindrucksvollsten Erlebnisse widerfahren den Besuchern zwangsläufig in der Natur, wenn sie Güstrow besuchen. Breite Wanderwege, die auch von Fahrradfahrern genutzt werden dürfen, säumen die Stadt oder führen zum Heidberg, einer leichten Erhebung am Inselsee. Dort können Boote unterschiedlicher Art gemietet, Bootsfahrten vereinbart werden, die Badestelle ist gleich nebenan, und auch das mittlerweile salonfähige Stand-Up-Paddling bereitet auf dem sauberen Wasser selbst Anfängern Spaß.

Ernst Barlach

Blick auf den Inselsee, der Güstrow südlich abgrenzt

Dass am Heidberg diese Fülle der Möglichkeiten zentral geboten wird, ist nicht zuletzt auf die perfekte Lage am ehemaligen Kurhaus zurückzuführen. Das zwischenzeitlich in seiner Substanz gelittene Gebäude hat Erich-Alexander Hinz mittlerweile zu einem sehr ansprechenden Hotel umgebaut.

Unterkünfte finden die Gäste in Güstrow in jeder denkbaren Preisklasse. Auch eine Jugendherberge ist in bester Position zum See buchbar. Rar sind lediglich Campingplätze. „Hier sollten wir in der nächsten Zeit noch aufholen“, hat Anett Grabbe als Vorsitzende des Tourismusvereins ein klar definiertes Ziel.

Nicht nur, wer mit Kindern unterwegs ist, sollte sich den Tierpark MV auf die Tagesordnung nehmen. Der Park ist auf jeden Fall ein ganzer Tagesausflug, weil die Gehege für Bären, Wölfe und Co. so weitläufig sind, dass Menschen mit begrenztem Bewegungsdrang besser das Fahrrad für die Besichtigung nehmen sollten.

Ein Beitrag für ReiseTravel mit Fotos von Kurt Sohnemann.

Kurt Sohnemann by ReiseTravel.euUnser Autor arbeitet als Journalist in Hannover.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu#MyReiseTravel.eu

Bitte stöbert im ReiseTravel.eu Blog Koch-Rezepte & Bücher -Empfehlungen: reisetravel.eu - von #ReiseTravel und #kaef_and_piru mit #ReisebyReiseTravel.eu von #MyReiseTravel.eu - Facebook https://www.facebook.com/groups/reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bad Steben

24 h Frankenwald: Unter dem Motto "24 h Frankenwald erleben“ hatten zahlreiche Akteure, aus der Region zwischen Kronach, Kulmbach und Hof mit...

Magdeburg

Norbert von Xanten: „Zu jedem guten Werk bereit" – mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle,...

Berlin

Das Humboldt Forum öffnete für das Publikum. Den Auftakt bilden sechs Ausstellungen. Vom Schlosskeller bis zum ersten Obergeschoss...

Krakau

Ein Süßschnabel war er. Vor allem liebte er Halva, Sesamriegel und mit Schokolade überzogenes Marzipan. Regelmäßig...

Thessaloniki

Heute: Boutique Hotel Bahar Unterwegs in Europa: Thessaloniki heißt meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands, benannt nach der Schwester...

Leipzig

Erfunden wurde das Gebäck in Form einer Pastete nach dem offiziellen Verbot des Vogelfangs im Stadtgebiet 1876. Vom Mittelalter bis ins 19....

Tokio

Wenn der Stadt Dschungel ruft: Kleinwagen sind nicht mehr unbedingt, was sie einmal waren. Niemand muss sich mehr in Verzicht üben, denn die...

Tokio

Mit Wasserstoff zur Elektromobilität: Auf dem Weg in eine umweltverträgliche Mobilität verlässt Toyota gerne ausgefahrene Routen...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Spremberg

Spremberg von oben: Bundestagsabgeordnete werden durch Wahlen gewählt. Dr. Klaus-Peter Schulze (MdB) wurde im Wahlkreis 64...

ReiseTravel Suche

nach oben