Volker T. Neef

Wir sind das Volk „das Volk der Nichtwähler“ - eine Ohrfeige für die Demokratie

Wahlen in Sachsen: Einst stand das Volk in der sächsischen Metropole Leipzig auf und rief: „Wir sind das Volk.“ Bürgerinnen und Bürger legten sich mit der Staatsmacht an und leiteten am Ende der als Montagsdemonstrationen in die Geschichte eingegangenen Protestzüge die Wiedervereinigung ein.

Das ist jetzt gerade einmal ein Vierteljahrhundert her.

Am letzten Sonntag im August 2014 fanden Landtagswahlen im Freistaat Sachsen statt, der knapp über 4 Millionen Einwohner zählt. Zwei Ergebnisse dieser sächsischen Landtagswahl lassen 25 Jahre nach dem Einzug von demokratischen Verhältnissen negativ aufhorchen. Zum einen haben die am rechten Rand stehenden Parteien A f D und NPD fast 15 % der Stimmen erhalten. Als zweites negatives Ereignis bleibt festzuhalten, die Wahlbeteiligung lag unter 50 %. Rechnet man dieses Ergebnis auf den Wahlsieger CDU um, die mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich knapp 40 % erreichen konnte, heißt das im Klartext: Rund 3,9 Millionen Bürger waren wahlberechtigt in Sachsen. Eine Wahlbeteiligung von 49 % bedeutet, 1,9 Millionen Bürger gingen an die Wahlurnen, 2 Millionen blieben zu Hause.

Für die „siegreiche CDU“ mit ihren rund 40 % der auf sie fallenden Stimmen entschieden sich also ca. 800.000 Wahlberechtigte. Am Ende der Zahlenkette heißt das konkret, in einem Bundesland mit über 4 Millionen Einwohnern legen 800.000 Wähler fest, wer Landesvater wird bzw. bleiben darf. Das sind 20 % der Gesamtbevölkerung. Jeder 5. Bürger des Freistaates hat sich für den amtierenden Ministerpräsidenten Tillich entschieden, der damit der große Wahlsieger wurde!

Muss es heißen: „Sogar jeder 5. Wähler“ oder „Nur jeder 5. Wähler?“

Einst hat man in Sachsen gerufen: „Wir sind das Volk“, jetzt kann man zurückfragen: „Wo war am Wahlsonntag das Volk?“

Überlassen über 50 % der Bevölkerung in Dresden, Leipzig, Görlitz und anderswo im Freistaat die Verantwortung den Politikern selber?

Sollen sich die Politiker selber im Amt bestätigen?

Was ist denn im Freistaat 25 Jahre nach dem Einzug der Demokratie schiefgelaufen?

Demokratie und Wahlen - ohne mich sagen über 50 % der Wähler. Sind die Leute im Freistaat so unentschlossen? Konnte man im Parteienbereich, bestehend aus CDU, SPD, LINKE, GRÜNE, FDP, sieht man von rechten Parteien ab, nichts Passendes finden?

Es wird kaum eine Partei geben, die ein Wähler mit 100 %-Überzeugung wählen kann; man stimmt mit 70, 80 % zu. Der Wähler entscheidet sich für eine Partei und Kandidaten, die ihm und seinen Ansichten am nächsten kommen. Dieses Nichtinteresse in einem so hohen Ausmaß sollte zum Nachdenken anregen!

Mein Fazit: Da bleibt wohl noch viel zu tun in Schulen und an Arbeitsplätzen, um die wunderbaren Seiten der Demokratie zu verdeutlichen. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung wird vielleicht die Demokratie als etwas selbstverständliches betrachtet, das keine Unterstützung braucht. Wählen in Deutschland ist keine geografische Hürde, Wahllokale liegen in der  nähe des Wohnorts. Wem das immer noch zu weit ist oder wer am Wahltag verhindert sein sollte, kann Briefwahl beantragen. Der Wahlbrief kostet den Wähler nicht einmal Porto! Die Nichtwähler sollten nur einen kurzen Augenblick an die Menschen in vielen arabischen Ländern, Zimbabwe, China, Nordkorea u. a. denken! Da würden selbst Fußkranke tagelange Märsche in Kauf nehmen, um einmal in ihrem Leben an allgemeinen und gleichen sowie geheimen Wahlen teilnehmen zu dürfen.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Volker T. Neef.  

Volker T. Neef ReiseTravel.euUnser Autor berichtet aus der Bundeshauptstadt und ist in Berlin wohnhaft.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Potsdam

Monet. Potsdam: Die berühmten Seerosen, Mohnblumen, Frauen mit Sonnenschirmen und das ländliche Leben: Das Museum Barberini in Potsdam...

Berlin

Laureus Awards: Sie gelten weltweit als die bedeutendsten Auszeichnungen für Spitzensportler. Berlin war zum zweiten Mal Gastgeber der...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Krumau

Prosit: In Böhmen wurde Bier seit jeher aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut. Brauen konnte fast jeder, meist wurde im Mittelalter jedoch von...

London

Raubkatze mit geschärftem Look: Jaguar gönnt dem F-Type ein Facelift. Zu erkennen geben sich das Coupé und Cabriolet an der...

Rom

Auch als Nachzügler überpünktlich: Mit Panda und 500 beginnt bei Fiat ab sofort das Elektro-Zeitalter. Das mag manchem reichlich...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Warschau

Es ist paradox: Während viele europäische Partner Donald Trumps Regierung als obskur oder gar bedrohlich erachten, sieht die polnische...

ReiseTravel Suche

nach oben