Volker T. Neef

Wir sind das Volk „das Volk der Nichtwähler“ - eine Ohrfeige für die Demokratie

Wahlen in Sachsen: Einst stand das Volk in der sächsischen Metropole Leipzig auf und rief: „Wir sind das Volk.“ Bürgerinnen und Bürger legten sich mit der Staatsmacht an und leiteten am Ende der als Montagsdemonstrationen in die Geschichte eingegangenen Protestzüge die Wiedervereinigung ein.

Das ist jetzt gerade einmal ein Vierteljahrhundert her.

Am letzten Sonntag im August 2014 fanden Landtagswahlen im Freistaat Sachsen statt, der knapp über 4 Millionen Einwohner zählt. Zwei Ergebnisse dieser sächsischen Landtagswahl lassen 25 Jahre nach dem Einzug von demokratischen Verhältnissen negativ aufhorchen. Zum einen haben die am rechten Rand stehenden Parteien A f D und NPD fast 15 % der Stimmen erhalten. Als zweites negatives Ereignis bleibt festzuhalten, die Wahlbeteiligung lag unter 50 %. Rechnet man dieses Ergebnis auf den Wahlsieger CDU um, die mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich knapp 40 % erreichen konnte, heißt das im Klartext: Rund 3,9 Millionen Bürger waren wahlberechtigt in Sachsen. Eine Wahlbeteiligung von 49 % bedeutet, 1,9 Millionen Bürger gingen an die Wahlurnen, 2 Millionen blieben zu Hause.

Für die „siegreiche CDU“ mit ihren rund 40 % der auf sie fallenden Stimmen entschieden sich also ca. 800.000 Wahlberechtigte. Am Ende der Zahlenkette heißt das konkret, in einem Bundesland mit über 4 Millionen Einwohnern legen 800.000 Wähler fest, wer Landesvater wird bzw. bleiben darf. Das sind 20 % der Gesamtbevölkerung. Jeder 5. Bürger des Freistaates hat sich für den amtierenden Ministerpräsidenten Tillich entschieden, der damit der große Wahlsieger wurde!

Muss es heißen: „Sogar jeder 5. Wähler“ oder „Nur jeder 5. Wähler?“

Einst hat man in Sachsen gerufen: „Wir sind das Volk“, jetzt kann man zurückfragen: „Wo war am Wahlsonntag das Volk?“

Überlassen über 50 % der Bevölkerung in Dresden, Leipzig, Görlitz und anderswo im Freistaat die Verantwortung den Politikern selber?

Sollen sich die Politiker selber im Amt bestätigen?

Was ist denn im Freistaat 25 Jahre nach dem Einzug der Demokratie schiefgelaufen?

Demokratie und Wahlen - ohne mich sagen über 50 % der Wähler. Sind die Leute im Freistaat so unentschlossen? Konnte man im Parteienbereich, bestehend aus CDU, SPD, LINKE, GRÜNE, FDP, sieht man von rechten Parteien ab, nichts Passendes finden?

Es wird kaum eine Partei geben, die ein Wähler mit 100 %-Überzeugung wählen kann; man stimmt mit 70, 80 % zu. Der Wähler entscheidet sich für eine Partei und Kandidaten, die ihm und seinen Ansichten am nächsten kommen. Dieses Nichtinteresse in einem so hohen Ausmaß sollte zum Nachdenken anregen!

Mein Fazit: Da bleibt wohl noch viel zu tun in Schulen und an Arbeitsplätzen, um die wunderbaren Seiten der Demokratie zu verdeutlichen. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung wird vielleicht die Demokratie als etwas selbstverständliches betrachtet, das keine Unterstützung braucht. Wählen in Deutschland ist keine geografische Hürde, Wahllokale liegen in der  nähe des Wohnorts. Wem das immer noch zu weit ist oder wer am Wahltag verhindert sein sollte, kann Briefwahl beantragen. Der Wahlbrief kostet den Wähler nicht einmal Porto! Die Nichtwähler sollten nur einen kurzen Augenblick an die Menschen in vielen arabischen Ländern, Zimbabwe, China, Nordkorea u. a. denken! Da würden selbst Fußkranke tagelange Märsche in Kauf nehmen, um einmal in ihrem Leben an allgemeinen und gleichen sowie geheimen Wahlen teilnehmen zu dürfen.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Volker T. Neef.  

Volker T. Neef ReiseTravel.euUnser Autor berichtet aus der Bundeshauptstadt und ist in Berlin wohnhaft.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Bristol

Bristol: Die Stadt hat britische Geschichte geschrieben. Sie liegt am Fluss Avon und der fließt direkt in das Meer. Früher wurden hier...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Stuttgart

Sportwagen unter Hochspannung: Mit dem neuen Taycan ist nun auch Porsche im Elektrozeitalter angekommen. Der rein elektrisch angetriebene Sportwagen...

Rom

Lebensgefühl auf Rädern: Er läuft und läuft und läuft. Seit zwölf Jahren baut Fiat den 500, der als Coupé,...

Neuruppin

Sparkassen-Tourismusbarometer: Die Fontanestadt Neuruppin war Gastgeber für den Brandenburgischen Tourismustag und die Vorstellung des...

Zürich

Zürich: Auch werden die Nachteile protektionistischer Handlungen der Regierungen verurteilt. Auf der teuersten Straße Europas sind die...

ReiseTravel Suche

nach oben