Peter Schwerdtmann

Worte sind Waffen. Manche Worte ersetzen sogar ein ganzes Argument, sind tödlich, indem sie Erfahrungen und Vorurteile auf ein paar Buchstaben projizieren und so jede Debatte und jeden Zweifel ersticken.

Jede Zeit kennt solche Killer-Begriffe. „Nazi“ war und ist so einer; „Rassist“ ist der aktuell wirksamste. Es gibt im täglichen Leben aber auch Begriffe mit einer längeren Halbwertzeit, solche, die uns schon lange begleiten und noch länger in Nachrichten, Debatten und Wortgefechten eingesetzt werden, um eine gewünschte Grundstimmung auszulösen. Einer davon begegnet uns regelmäßig: der „Raser“.

Weder wollen wir den Rassisten in Schutz nehmen und ganz bestimmt keine Sympathie für Menschen äußern, die nichts dazugelernt haben. Wir wollen mit diesen Beispielen den Mechanismus zeigen, mit dem solche Begriffe das Gehirn auf dem kurzen Weg so auf Kurs bringen kann, dass an Zweifeln kein Bedarf mehr besteht.

Das Urteil steht fest. Der Raser ist der Verantwortungslose, gar der Skrupellose, der sich unbegreiflicher und unentschuldbarerweise außerhalb der menschlichen und sozialen Normen durch den Verkehr bewegt: Ein echter Asozialer, der Schranken aufgezeigt bekommen muss, hart und gnadenlos.
Jeder von uns ist ein Raser. Jeder erinnert sich vermutlich an viele Situationen, in denen er besser langsamer vorangegangen oder gefahren wäre. Wenn es denn kracht, hat die Polizei dafür einen flexiblen Begriff, den von der „unangepassten Geschwindigkeit“.

In den Meldungen der Medien wird aus „unangepasst“ umgehend „zu schnell“, was wiederum direkt zum „Rasen“ führt.

Dabei können 8 km/h ebenso zu schnell sein wie 80 km/h oder 180 km/h. Man hat auch schon Pampers-Raser auf Bobby-Cars erwischt, die viel zu schnell waren.
Alles ist relativ.

Deswegen hat ein Begriff wie „Raser“ in der Sprache von Nachrichtenredakteuren nichts zu suchen. Es gehört zu ihren Pflichten, eigentlich sogar zu ihrem berufsethischen Selbstverständnis, sprachliche „Shortcuts“ ganz selbstverständlich ebenso zu vermeiden wie Anglizismen. Dennoch begegnet uns der Raser in den Medien weit häufiger als auf der Straße.

Warum wohl besonders in Zeiten, in denen ein Tempolimit zum Kern eines Parteiprogramms zu werden scheint?

Ein Beitrag für ReiseTravel von Peter Schwerdtmann.

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bad Steben

24 h Frankenwald: Unter dem Motto "24 h Frankenwald erleben“ hatten zahlreiche Akteure, aus der Region zwischen Kronach, Kulmbach und Hof mit...

Magdeburg

Norbert von Xanten: „Zu jedem guten Werk bereit" – mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle,...

Berlin

Das Humboldt Forum öffnete für das Publikum. Den Auftakt bilden sechs Ausstellungen. Vom Schlosskeller bis zum ersten Obergeschoss...

Krakau

Ein Süßschnabel war er. Vor allem liebte er Halva, Sesamriegel und mit Schokolade überzogenes Marzipan. Regelmäßig...

Thessaloniki

Heute: Boutique Hotel Bahar Unterwegs in Europa: Thessaloniki heißt meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands, benannt nach der Schwester...

Leipzig

Erfunden wurde das Gebäck in Form einer Pastete nach dem offiziellen Verbot des Vogelfangs im Stadtgebiet 1876. Vom Mittelalter bis ins 19....

Tokio

Wenn der Stadt Dschungel ruft: Kleinwagen sind nicht mehr unbedingt, was sie einmal waren. Niemand muss sich mehr in Verzicht üben, denn die...

Tokio

Mit Wasserstoff zur Elektromobilität: Auf dem Weg in eine umweltverträgliche Mobilität verlässt Toyota gerne ausgefahrene Routen...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Spremberg

Spremberg von oben: Bundestagsabgeordnete werden durch Wahlen gewählt. Dr. Klaus-Peter Schulze (MdB) wurde im Wahlkreis 64...

ReiseTravel Suche

nach oben