Hans-Robert Richarz

Vergehen, Verbrechen, Kapitalverbrechen und der ADAC

Seit Wochen bestimmen die vier Buchstaben des ADAC die Schlagzeilen: In Funk und Fernsehen haben sich Magazine und Moderatoren auf den einst als unfehlbar geltenden Club eingeschossen. Im Radio brüllt – wie im Mittagsmagazin des Westdeutschen Rundfunks geschehen – der Hochschulprofessor Ferdinand Dudenhöffer mit sich überschlagender Stimme den ADAC-Sprecher Klaus Reindl nieder, und TV-Allzweckwaffe Günther Jauch lädt zur besten Sendezeit eine illustre Runde mitsamt dem - inzwischen Ex- ADAC-Präsidenten Peter Meyer zum Sonntagabend-Talk nach Berlin.

Doch aller Aufwand ist berechtigt, denn es besteht kein Zweifel: Es war ein schlimmes Vergehen, dass der einstige Motorwelt-Chefredakteur Michael Ramstetter die Zahlen der Leser, die bei der Wahl zum beliebtesten Auto der Deutschen abgestimmt hatten, massiv nach oben aufblähte. Offensichtlich schämte er sich, dass sein auflagenmäßig weit in die zweistelligen Millionenzahlen ragendes Blatt nur kümmerliche dreitausend Menschen und ein paar Gequetschte zum Mitmachen animieren konnte.

Als Straftat – also Verbrechen – im juristischen Sinne könnten möglicherweise die Freiflüge einiger ADAC-Oberen mit vereinseigenen Rettungshubschraubern oder der Ferienflug des Sohns einer ADAC Managerin per Ambulanz-Jet nach Ägypten gelten. Und dass der Regional Club ADAC Hessen-Thüringen laut „Bild“ für seinen Geschäftsführer 2009 eine Villa auf einem 800 Quadratmeter großem Grundstück nach dessen Vorstellungen errichtete, hört sich auch nicht besonders koscher an.

Doch was jetzt ans Licht kommt, bringt das Fass zum Überlaufen. Die Unternehmensberatung Deloitte deckte auf, dass der ADAC Autopreis „Gelber Engel“, mit dem der Skandal begann, mindestens fünf Jahre lang nicht nur, was die Teilnehmerzahl, sondern darüber hinaus die Rangfolge der Preisträger anging, brutal gefälscht wurde.

ReiseTravel Fact: Da erscheint das Eingeständnis von Michael Ramstetter gegenüber der Süddeutschen Zeitung, er habe „Scheiße gebaut“, erheblich untertrieben. Was er als „Scheiße“ bezeichnet, ist in Wirklichkeit im journalistischen Sinn ein Kapitalverbrechen. Mit diesem Begriff wurden einst Untaten bezeichnet, die den Kopf kosten konnten. Ramstetter hat nämlich der gesamten Zunft der Motorjournalisten, die ohnehin keinen besonders guten Ruf genießen, mit seinen willkürlichen Manipulationen einen Bärendienst erwiesen. Wem sollen die Leser von Autozeitschriften jetzt noch glauben? Ich, selbst Motorjournalist, ärgere mich maßlos.

Ein Beitrag für ReiseTravel von Hans-Robert Richarz.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bristol

Bristol: Die Stadt hat britische Geschichte geschrieben. Sie liegt am Fluss Avon und der fließt direkt in das Meer. Früher wurden hier...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Stuttgart

Sportwagen unter Hochspannung: Mit dem neuen Taycan ist nun auch Porsche im Elektrozeitalter angekommen. Der rein elektrisch angetriebene Sportwagen...

Rom

Lebensgefühl auf Rädern: Er läuft und läuft und läuft. Seit zwölf Jahren baut Fiat den 500, der als Coupé,...

Neuruppin

Sparkassen-Tourismusbarometer: Die Fontanestadt Neuruppin war Gastgeber für den Brandenburgischen Tourismustag und die Vorstellung des...

Zürich

Zürich: Auch werden die Nachteile protektionistischer Handlungen der Regierungen verurteilt. Auf der teuersten Straße Europas sind die...

ReiseTravel Suche

nach oben