Berlin

Die Weisse Frau im alten Berliner Stadtschloss und neuen Humboldt Forum

Berlin Reise mit Lifestyle Erlebnissen und Geschichte: Die Mitte von Berlin war einst gekennzeichnet vom „Berliner Schloss“, später stand hier der „Palast der Republik“ oder auch als „Erichs Lampenladen“ im Volksmund genannt, jetzt soll hier das Humboldt Forum entsehen, ein Kultur und Kongresszentrum. Nachdem die Bundesregierung und das Land Berlin den Wiederaufbau des von der DDR-Regierung 1950 gesprengten Berliner Stadtschlosses unter dem Namen Humboldt Forum beschlossen hat, stellt sich die Frage: Wird die Weisse Frau wiederkommen?

Hierbei handelt es sich um ein Gespenst, das erstmals 1628 im Berliner Schloss gesehen wurde; später, noch einige Male in den Jahren 1840 und 1850.

Die Weisse Frau wurde immer dann gesehen, wenn Todesfälle von Familienmitgliedern des Königshauses bevorstanden. Der Sage nach geht das Wandeln der Weissen Frau auf Gräfin Kunigunde von Orlamünde geborene Landgräfin von Leuchtenberg zurück. Seinerzeit saß Albrecht von Hohenzollern auf der Cadolzburg; ein schöner und liebenswürdiger Mann, in den sie sich verliebt hatte und den sie heiraten wollte. Doch Albrecht liebte sie nicht; die junge Witwe hatte keinen angenehmen Charakter. Dass sie zwei Kinder aus der Ehe mit ihrem verstorbenen Mann hatte, störte ihn jedoch nicht. Aber seine Eltern waren gegen eine Heirat mit der Gräfin. So sagte Albrecht einmal zu ihr: „Vier Augen stehen im Wege . . .“, und meinte damit seine Eltern. Die Gräfin verstand aber darunter ihre Kinder. In einer stürmischen Winternacht brachte sie daher ihre Kinder um, indem sie eine goldene Nadel aus ihrem Haar zog und damit in die Schläfen der Kinder stach. Nun büßt sie ihre Tat schon Jahrhunderte!

Wahrheit, Märchen, Geschichte oder Gespenst?

Das Berliner Schloss: Es war die Hauptresidenz der Markgrafen und Kurfürsten von Brandenburg: Später der Könige von Preußen bzw. der Kaiser des Deutschen Reiches. Zuerst stand dort nur eine Burg, an deren Stelle der Kurfürst Joachim II. durch die Baumeister Caspar Theiss und Kunz Bundschuh eine prachtvolle Renaissance-Residenz errichten ließ.

Über die Jahrhunderte waren zahlreiche Baumeister am Bau, der Erweiterung und der Ausgestaltung der Innenräume des Berliner Schlosses beteiligt: Im 16. Jahrhundert wurde durch den Hofbaumeister Rochus Graf zu Lynar der Westflügel und die Hofapotheke angebaut. Kurfürst Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst, ließ nach dem Dreißigjährigen Kriege das marode Schloss wieder herrichten. Zur Königsresidenz ausgebaut wurde es unter Kurfürst Friedrich III., der sich 1701 zum König Friedrich I. von Preußen krönte. Andreas Schlüter baute es dann zu einem Barock-Schloss aus. Ihm folgte im Amt Eosander von Goethe, der einige Erweiterungsbauten vornahm. Die Schlosskuppel wurde durch Friedrich August Stüler und Albrecht Dietrich Schadow nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel erbaut. Künstlerisch hervorragende Arbeiten an der Dekoration der Innenräume erfolgten durch Georg Wenzeslaus von Knobeldorf, Carl von Gontard, Carl Gotthard Langhans, Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff und Karl Friedrich Schinkel. Insgesamt hatte das Berliner Schloss 1.210 Räume.

Das von Eosander von Goethe erbaute und nach ihm benannte Portal ist eine vergrößerte Nachbildung des Triumphbogens des Septimus Severus in Rom, das 1964 in das Staatsratsgebäude der vergangenen Deutschen Demokratischen Republik eingefügt wurde und das man heute noch dort bewundern kann.

Bundeshauptstadt Berlin

Bei dem schwersten Bombenangriff auf Berlin am 3. Februar 1945 brannte der Nordwestflügel des Schlosses aus. Die Außenmauern mit dem Zierschmuck, tragende Wände und einige der Haupttreppenhäuser blieben stehen. Vom Kunstgewerbemuseum Berlin konnte nach Kriegsende noch der Flügel mit dem Weißen Saal als Magazin und Verwaltungssitz genutzt werden, in anderen Teilen der Halbruine waren Abteilungen des Landesdenkmalamtes und der vormals preußischen „Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten“ untergebracht. In den Flügel am Schlossplatz mit dem Staatsratssaal war eine Baufirma eingezogen, die Sicherungs- und Bergungsarbeiten im Schloss ausführte. Im Weißen Saal fanden in den Jahren 1946 bis 1948 noch Ausstellungen statt.

Nachdem Berlin ab Herbst 1948 nicht mehr gemeinsam verwaltet wurde, sondern in Ost und West Berlin zerfiel, untersagte der Ost-Berliner Magistrat weitere Sicherungsarbeiten und auch die Beheizung der genutzten Räumlichkeiten. Im März 1949 wurde das Gebäude von der Bauaufsichtsbehörde Ost-Berlins gesperrt, obwohl es eine Sachverständigenkommission für nicht einsturzgefährdet erklärt hatte. Mit Gründung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) im Oktober 1949 übernahm das Ministerium für Aufbau die Rekonstruktion des Berliner Stadtzentrums, sodass auf einem Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) im Juli 1950 der Abriss des Berliner Stadtschlosses bekannt gegeben und im Herbst 1950 vollendet wurde.

Neubau 2019: Für den nunmehr beschlossenen Neubau des Berliner Stadtschlosses soll eine Investitionssumme von insgesamt 590 Millionen Euro bereitgestellt werden. Indessen hat eine Bildhauer-Werkstatt in Berlin bereits vor einigen Jahren begonnen, Prototypen der Ornamente, Wappen, Konsolen und Figuren herzustellen, die für die drei barocken Fassaden bestimmt sind. Bis der Schmuck endgültig fertiggestellt sein wird, werden viele Jahre vergehen, vielleicht sogar eine ganze Generation. Für die Fassadengestaltung fehlen dem Förderverein um Wilhelm von Boddien noch rund 60 Millionen Euro. Er hofft, diese Summe durch Spenden aus der Bevölkerung aufzubringen so, wie es bei der Frauenkirche in Dresden geschah. Auch für die Herstellung der historischen Kuppel, der Innenportale und des Dach-Restaurants sind rund 29 Millionen privater Spenden erforderlich; allerdings ist inzwischen die Errichtung der Kuppel durch die Zusage der erforderlichen Mittel durch einen Mäzen gesichert.

Von dem geplanten Dachrestaurant aus fällt der Blick dann auf den Lustgarten und den Boulevard Unter den Linden. Inzwischen wurde festgelegt, dass die historischen Innenräume nicht wieder rekonstruiert werden sollen, allerdings ist eine spätere Wiederherstellung nicht ausgeschlossen. Dabei handelt es sich beispielsweise um den Rittersaal, den Elisabethsaal oder den Schweizersaal. Schließlich entsteht im Inneren ein völlig neues Gebäude für das Humboldt Forum, das von den Staatlichen Museen zu Berlin, der Landesbibliothek Berlin und der Humboldt Universität nach Fertigstellung im Jahr 2019 genutzt werden soll.

Humboldt Box mit bester Aussicht auf die City von Berlin

ReiseTravel Fact: Aus dem internationalen Architektur-Wettbewerb um die Errichtung des Berliner Schlosses ging Ende 2008 der italienische Professor Franco Stelle als Erster Preisträger hervor, dessen Entwurf nunmehr verwirklicht wird. Danach wird das neue Gebäude auf drei Seiten seine barocken Fassaden zurück bekommen. Die an die Spree angrenzende Ostseite erhält eine völlig neue Fassade, das Belvedere, nach den Plänen von Franco Stella. Allerdings wird das Gebäude nicht mehr direkt bis an die Spree gebaut, sodass es möglich sein wird, am Ufer der Spree spazieren zu gehen.

Die Grundsteinlegung für den Neubau des Berliner Schlosses erfolgte am 12. Juni 2013 durch Bundespräsident Joachim Gauck in Anwesenheit von 700 Gästen, darunter 40 Botschafter aus verschiedenen Auslandsvertretungen. Vom Baufortschritt kann sich jeder von der sogenannten Humboldt Box aus, die am Rand des Baufeldes in der Straße Unter den Linden steht, selbst ein Bild machen.

Aus allen Teilen der Welt aus zahlreichen Regionen von Deutschland kommen die Besucher in das Zentrum von Berlin, zum alten Berliner Stadtschloss, dem späteren Palast der Republik und künftigem Humboldt Forum. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

Buchtipp: ReiseTravel empfiehlt zur Reise nach Berlin das Buch:

Spree-Athen ist eine Reise wert: Säulen im Regierungsbezirk, Obelisken auf Theatern, Prachttreppen, Atlanten, Putti und korinthische Kapitelle – die Hauptstadt ist voll von antiken Bezügen, ästhetischen Diebstählen und häufig auch von einem epochalen und stilistischen Durcheinander. Vom Brandenburger Tor bis zu unscheinbaren Hinweisen – die Stadt an der Spree zeigt sich als Meisterin des Zitierens.

Reiseführer für sechs unterschiedliche Spaziergänge: Das Buch ist also weder ein Architekturführer noch eine kunsthistorische Abhandlung. Am allerwenigsten erhebt es den Anspruch, sämtliche antiken Spuren und Manifestationen berlinischer Art aufzuzählen, was auch sicher kaum zu schaffen wäre. Es ist ein Lesebuch über einige Hinterlassenschaften der Antike, die uns heute entweder ganz vertraut oder im Gegenteil vollkommen fremd sind oder – was besonders häufig der Fall ist – fremd zu sein scheinen, aber in Wahrheit so vertraut sind, dass sie sich der bewussten Wahrnehmung längst entzogen haben.

Susanne Weiss studierte Ethnologie, Religionswissenschaft und Soziologie in Bonn, München und Berlin. Seit Langem schreibt, redigiert und publiziert sie für und über die Wissenschaft. Sie ist seit 2002 selbstständig mit ihrer Firma „Wortwandel“ tätig.

ReiseTravel Fact: Ein ungewöhnlicher Reiseführer durch die bundesdeutsche Hauptstadt. Vom Brandenburger Tor bis zu unscheinbaren Hinweisen die Stadt an der Spree zeigt sich Berlin als Meisterin des Zitierens. Spannend aufgeschrieben und nicht nur für Kunsthistoriker. Das Buch einfach lesen.

Athene an der Spree Berliner Spatziergänge in die Antike von Susanne Weiss, Philipp von Zabern, ISBN 978-3-8053-4608-5, www.zabern.de

Das Buch kostet im Buchhandel 14,99 Euro.  

Ein Beitrag für ReiseTravel von Edelgard Richter / Dela Press

Edelgard Richter  

Edelgard Richter berichtet aktuell zum Thema: Berlin & Brandenburg intern

B & B Berlin & Brandenburg - Die Hauptstadt-Region: Politik und Wirtschaft - Lifestyle und Business - Kultur und Kunst bestimmen das facettenreiche Geschehen in der Hauptstadt-Region: Berlin & Brandenburg - ständig in Bewegung!

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

 

ReiseTravel aktuell:

Lima

Traumziele: Meine ersten Weltreisen nach Neuseeland, Burma oder China in den 80-ern: Ich möchte sie nicht missen. Die Vorbereitung war...

New Delhi

Kein Land ist widersprüchlicher und so spirituell wie Indien: Wärme, Licht, ein Farbenmeer, Musik und das Unvollkommene versetzen...

Wien

Ostergenuss und Tradition: Mehr als 40 Tausend handbemalte Ostereier werden auf dem Ostermarkt auf der Freyung zum Kauf angeboten. Ostereier und...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Berlin

Hotels: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in Hotels, Hotels garnis, Gasthöfen und...

Nürnberg

Bayerisches Bier und Nürnberger Lebkuchen: Zwei geschützte Begriffe, gingen eine erst ein bisschen gewöhnungsbedürftige, aber...

Stuttgart

Der Mercedes Benz CLA als Quasi-Coupé: Da duckt sich einer, der mehr Schein als Sein vorgibt. Der Mercedes CLA ist das zweite Coupé der...

Detroit

Umfang ist nicht gleich Masse: In der Luxusklasse rollt seit drei Jahren wieder kräftiges Material mit scharfen Kanten aus Detroit. Der Cadillac...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Kütahya

West Anatolien: Phrygien war eine alte Nation in der Westtürkei. Im Vergleich zu anderen Nationen in Anatolien waren die Phryger...

ReiseTravel Suche

nach oben