Nürnberg

Wo um Himmels willen liegt denn Knoblauchsland?

Reise nach Nürnberg in Bayern: Wer jetzt in Erinnerungen an die von der streng riechenden Knolle geschwängerte Luft in südlichen Breiten schwelgt, der hat weit gefehlt. Das Knoblauchsland befindet sich im bayerischen Mittelfranken, genauer gesagt im Bereich des Städtedreiecks Nürnberg-Fürth-Erlangen. Und dort wird nicht nur Knoblauch angebaut, sondern eine große Artenvielfalt an Gemüsesorten. Ganzjährig in Gewächshäusern ebenso wie im Freiland. Dazu zählen Kartoffeln, Kohl, Kohlrabi, Lauch, Radieschen, Rettich, Spinat, Tabak und Wirsing. Daneben Zwiebeln, Zucchini, Auberginen, Tomaten und diverse Salate. Gerne gekauft wird auch der Knoblauchsländer Spargel, welcher alljährlich ab April geerntet wird. Das Knoblauchsland zählt zu den größten zusammenhängenden Anbaugebieten seiner Art in Deutschland.  

Den Diskussionen über etwaige Belastungen des Bio-Gemüses augrund des Großflughafens im östlichen Teil des Anbaugebietes stellen sich die Nürnberger nicht. Das Knoblauchsland gab es schon lange vor dem Flughafen, meinen sie trotzig. Letztlich punktet auch die garantierte Frische aufgrund der kurzen Transportwege. Von der Qualität überzeugen sich eine Million Verbraucher, die hier die regionalen Einkaufsmöglichkeiten nutzen und das auf den Märkten und vor Ort angebotene heimische Grünzeug kaufen. Sie legen bei jeglicher Inanspruchnahme des grünen Fleckchens Erde durch Gewerbeflächen heftigen Widerspruch an den Tag. Zu gerne nutzen die Mittelfranken das Gebiet für ausgedehnte Spaziergänge oder Kutschenfahrten.  

Aber nicht nur als Naherholungsgebiet und Gemüsegarten Nürnbergs sind die kleinen Felder ein wichtiger Bestandteil im Nürnberger Raum. Als natur belassene Biotope bieten sie Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten, wie zum Beispiel der Knoblauchkröte, und dienen als Rückzugsgebiete für Vögel.  

Knoblauchsland ist übrigens kein regionaler Ausdruck, sondern ein offizieller Begriff für das Gebiet, welches auch im Weltatlas unter dieser Bezeichnung zu finden ist. Die Erschließung geht bereits auf das 8. Jahrhundert zurück. Eine erste Erwähnung als Land, welches vom traditionellen Zwiebelanbau seinen Namen hat, findet das Knoblauchsland in den Notizen des Nürnberger Stadtschreibers um das Jahr 1600. Die Zwiebel zählt botanisch gesehen ebenso wie der Knoblauch zu den Lauchpflanzen und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Im Gebiet des heutigen Afghanistan wurde sie bereits vor 5000 Jahren als Heil- Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert und trat von dort ihren Siegeszug in unsere Breiten an. Im bayerischen Beilngries findet heute noch alle zwei Jahre der Bayerische Zwiebelmarkt statt, die amtierende Bayerische Zwiebelkönigin ist Johanna Esterl I.

In eine echte bayerische Zwiebelsuppe gehört übrigens auch das Nationalgetränk der Bayern, das Bier. Der dazu benötigte Hopfen ist allerdings eine der wenigen Pflanzen, die im Knoblauchsland nicht gepflanzt werden. Das weltweit bedeutendste Hopfenanbaugebiet befindet sich im niederbayerischen Hügelland in der Nähe von Regensburg. www.unser-knoblauchsland.de   

Rezept für die Bayerische Zwiebelsuppe: 3 Zwiebeln und eine Stange Lauch in Streifen geschnitten in 50 g Butterschmalz goldgelb anbräunen,  1 EL Tomatenmark dazugeben, umrühren und mit 0,5 l Fleischbrühe und 0,5 l hellem Bier aufgießen, nach Belieben mit Majoran, Kümmel und Salz würzen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. In Suppentassen abfüllen, je eine halbe Scheibe Bauernbrot drauflegen, mit geriebenem Käse bestreuen und überbacken, bis der Käse zerlaufen ist.

Guten Appetit!   

Ein Beitrag für ReiseTravel von Sabine Erl.

Sabine Erl  

Redakteurin Sabine Erl zeichnet bei ReiseTravel für die Redaktion Lifestyle verantwortlich.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

 

ReiseTravel aktuell:

Neuruppin

Fontane 200: „Wenn du Reisen willst, musst du die Geschichte dieses Landes kennen und lieben", war das Credo Fontanes. Wie kein anderer Autor...

St.Petersburg

An der Newa: Die bekannten „Weiße Nächte“ beginnen Anfang Juni und dauern bis Mitte Juli. Deshalb bummeln auch nachts die...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Bukarest

Neuer Diesel und mehr Komfort: Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie liefern immer wieder willkommene Argumente für politische...

Seoul

Direkt nach oben: Die Unruhe in der deutschen Autoindustrie ist eine schöne Steilvorlage für ausländische Hersteller, die sich neu-...

Havanna

FITCUBA: Im Jahre 2019 fand bereits die 39. Messe statt. Der Eröffnungsabend mit einer großen Gala-Tanzshow war im Theater in Havanna...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben