Dolores Jurillo

Reise Mode Lifestyle auf der Burg Fenis in Aosta in Italien

Sehr geehrte ReiseTravel User,

ich bin Dolores und arbeite als Reiseleiter in der Region Aosta und begleite oft deutsch sprechende Touristen durch das Aosta-Tal. Gern lade ich Sie alle zu einer „Schlössertour“ ein, denn wir verfügen über 120 Schlösser, davon können sechs besucht werden. Heute stelle ich Ihnen die Burg Fenis vor:  

Burg Fenis

Attraktiv im Aosta-Tal: Die Burg Fenis beherrscht einen Teil des Gebietes, das seit dem 12. Jahrhundert unter der Gerichtsbarkeit der Herren von Challant, den Vicomtes von Aosta, stand. Grund für diese Lage sind weniger strategische Gesichtspunkte, als vielmehr die Existenz einer römischen Siedlung in diesem Gebiet.

Die Burg ist die Synthese verschiedener aufeinander folgender Bauabschnitte vom 12. bis zum 15. Jahrhundert. Diese erste Erwähnung eines Anwesens geht auf das Jahr 1242 zurück, als es Gotofredo von Challant und seinen Brüdern übergeben wurde. Es scheint, dass die Burg zu dieser Zeit aus folgenden Gebäudeteilen bestand: dem quadratischen Turm und dem Taubenschlagturm auf der Südseite, einem Wohngebäude und einer sie umgebenden Außenwand. Die wichtigsten baulichen Veränderungen des Gebäudes wurden unter der Herrschaft von Aimon von Challant ausgeführt. Noch heute sieht man die Burg in diesem Erscheinungsbild. Um 1340 wurde der Hauptteil der Anlage mit einem quadratischen Bergfried gebaut, der die vorherigen Gebäude mit einbezog.

Die Zeit des größten Reichtums der Burgherren war die Zeit von Challant größten finanziellen und politischen Erfolgen. Zwischen 1393 und dem ersten Viertel des 15. Jh. trieb Aimons Sohn, Bonifacio I, der ein hoher Militär und Diplomat am Hof von Savoyen war, neue Bau­arbeiten voran, um die karge Festung mit den Annehmlich­keiten des höfischen Lebensstiles bequemer auszustatten. Während dieser Arbeiten wurde der Hof mit einer halbkreis­förmigen Steintreppe und einem hölzernen loggiato bebaut. Die Repräsentationsräume wurden verschönert, die Kamine, Türen und Fenster modernisiert und Hof sowie Kapelle mit Fresken ausgeschmückt. Während des zweiten Viertels jenes Jahr­hunderts hatte der Sohn Bonifacio II. neue Räume an der Ostseite des ersten Stockes anbauen lassen. Dadurch wurden die Fresken in dem logiato teilweise zerstört. Er beauftragte Giacomino von Ivrea, die neue Bemalung auf der Wand auszu­führen, die den Hof an der Ost­seite begrenzt. Seitdem wurde die Burg nicht mehr maßgeblich verändert. In den unruhigen Zeiten der zweiten Hälfte des 15. Jh. verarmte die Familie von Challant wieder und ließ immer mehr die Burg verfallen. 

Das Wiederaufleben der Neogotik in den 30er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, vorangetrieben von dem damaligen Minister für nationale Erziehung, Cesare Maria De Vecchi di Val Cismon, erfasste auch die Burg Fenis. Zwischen 1936 und 1942 wurde sie zum Objekt einer ziemlich grob­schlächtigen Restaurierung. Das Ziel dieser Maßnahme, geleitet von dem Architekten Vittorio Mesturino, war die Betonung des mittelalterlichen Erscheinungsbildes. Die Arbeiten, die damals ausgeführt wurden, beinhalteten die eigenmächtige Integration der doppelten Mauern, die es fortan fast unmöglich machten, die Original­strukturen zu erkennen.

De Vecchis Pläne sahen auch den Aufbau eines Museums in Fenis vor, in dem Originalmöbel des Aosta-Tales gezeigt werden. Während des Jahres 1936 leitete der Minister persönlich den Ankauf von Möbeln für die ständige Ausstellung. Die Eile, das Museum so schnell wie möglich zu eröffnen, die Knappheit der Gelder und allem voran der Mangel an Fachkompetenz, diese Arbeiten zu leiten, führten dazu, dass von allen erworbenen Möbeln nur ein kleiner Teil tatsächlich Originale aus dem Aosta-Tal waren.  

Dolores Jurillo in Aktion

 

Sehr geehrte ReiseTravel User,

ich hoffe, mein kleiner Exkurs hat bei Ihnen Anklang gefunden. Bitte besuchen Sie doch einmal unser schönes Aosta-Tal, gern begleite ich Sie. Zahlreiche Hotels und Restaurants erwarten Sie. Demnächst werde ich Ihnen weitere „Schlösser in der Aosta-Region“ vorstellen.

Ihre

Dolores Jurillo 

Anreise: Per Auto erreicht man das Aosta-Tal über den Großen Sankt Bernhard. Mit der Schweiz ist das Aosta-Tal über den Großen und Kleinen St. Bernhard und mit Frankreich durch den Mont-Blanc-Tunnel verbunden. Über die Flughäfen von Mailand, Turin und Genua kann man problemlos mit dem Flugzeug anreisen, von Berlin beispielsweise mit Air Berlin direkt nach Mailand Malpensa. www.airberlin.com

 

Kontakt

 

Castello di Fenis - I-11020 Fenis (Aosta) 

Regione Autonoma Valle d´Aosta - www.lovevda.it

www.enit.de

 

Ein Beitrag für ReiseTravel von Dolores Jurillo und Fotos von Gerald H. Ueberscher

 

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank.  Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

 

 

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Rauchen gefährdet die Gesundheit: Seit 200 Jahren werden auf Kuba Zigarren hergestellt, in Handarbeit. Einzelne Manufakturen können besucht...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

London

Anschleichen mit 550 PS: Der Markt mit den großen Starken funktioniert. Das ist auch im Brexit-Getümmel nicht untergegangen. So schickt...

Stuttgart

Dickes Ding: Dass SUV zu den Gewinnern der Automärkte zählen, ist mittlerweile allgemein bekannt. Dass Mercedes-Benz gleich zwei neue Eisen...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben