Coburg

Urlaubszeit ist Unfallzeit

Wie bei Verkehrsunfall verhalten? 

Urlaub und Unfall – sind eine ungeliebte Kombination, die sich aber leider nicht immer vermeiden lässt. Doch wie sollte man sich im Falle des Falles verhalten und was ist für die Schadenregulierung durch die Versicherung zu beachten?

Wer mit dem Auto in den wohlverdienten Urlaub fahren will, muss sich meist erst über vom Urlaubsverkehr überfüllte Straßen seinen Weg bahnen. Bei den Massen an Autokolonnen auf deutschen Autobahnen nimmt auch die Zahl der Unfälle sprunghaft zu.

Polizei oder Unfallbericht 

Nach Sicherung der Unfallstelle sollte bei Personenschäden immer die Polizei gerufen werden. Die Beamten nehmen dann alle notwendigen Daten und Informationen auf. Wollen Unfallfahrer und Geschädigter ohne polizeiliche Hilfe das Geschehen regeln, sollten sie einen europäischen Unfallbericht ausfüllen, empfiehlt die HUK-Coburg. Dieses Formular, das jeder am besten in seinem Handschuhfach mitführt, kann Nerven schonen und hält alle wichtigen Fakten fest, die für die Schadensregulierung notwendig sind. In der Regel wird den Versicherten ein solcher Unfallbericht von ihrer Kfz-Versicherung zur Verfügung gestellt.

Neben den Daten zur Person, Versicherung und Unfallhergang ist auch ein Foto vom Unfallgeschehen sehr hilfreich. Auch die Personalien von Zeugen, falls anwesend, sollten aufgenommen werden. Sie könnten zur späteren Klärung des Geschehens beitragen.

Ausländischer PKW in Unfall verwickelt

Die Autobahnen in Deutschland sind beliebt, auch als Durchfahrtstraßen für ausländische Fahrer. Verursacht ein Autofahrer aus dem Ausland einen Unfall, kann sich der deutsche Geschädigte an das „Deutsche Grüne Karte Büro“ in Hamburg wenden. Diese Institution überträgt dann die Schadenregulierung einer deutschen Kfz-Versicherung, die sich in Vertretung des ausländischen Versicherers kümmert.

Wichtig: Für die Regulierung des Schadens muss die „Grüne Karte“ des Unfallgegners eingereicht werden.

Wichtig ist ferner, so die HUK-COBURG Kfz-Versicherung, die Unfallstelle abzusichern und bei Personenschäden die Polizei zu informieren. Die Beamten kümmern sich in dem Fall auch darum, dass der Vorgang ordnungsgemäß aufgenommen wird. Diese Aufgabe obliegt den Beteiligten, wenn die Polizei nicht hinzugezogen wird, beziehungsweise nicht hinzugezogen werden muss.  

Von Monja Faller, www.goslar-institut.de  

Sehr geehrte ReiseTravel User,

bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. 

Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bayreuth

Spurensuche: „Bayreuth ist eine Stadt am Roten Main in Franken“, informiert Gästeführerin Claudia Dollinger, beim Rundgang mit...

Vatikan

Heiliger Stuhl: Die Vatikanstadt ist ein, mitten in der Stadt Rom gelegener, kleiner Mini Stadtstaat. Hier befindet sich der Sitz des Papstes sowie...

Qufu

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt: Konfuzius war ein chinesischer Philosoph zur Zeit der östlichen Zhou Dynastie. Er lebte...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Budapest

Ungarn, Paprika, Piroschka, Puszta: Die Spezialität „Gänseleber“, die aus der Leber von etwa sechs Monate alten Gänsen...

Nürnberg

Bayerisches Bier und Nürnberger Lebkuchen: Zwei geschützte Begriffe, gingen eine erst ein bisschen gewöhnungsbedürftige, aber...

London

Mehr Sport wagen: Das europäische Haus wollen die Briten nun doch verlassen, vielleicht. Fest verbunden bleiben sie allerdings bei ihren...

Tokio

Dynamisch-komfortabler Leisetreter: Mehr als 19 Millionen davon haben die Japaner mittlerweile unter die Menschheit gebracht, siebenmal gab es eine...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

Kütahya

West Anatolien: Phrygien war eine alte Nation in der Westtürkei. Im Vergleich zu anderen Nationen in Anatolien waren die Phryger...

ReiseTravel Suche

nach oben