Potsdam

Potsdam erfüllt eine 200 Jahre alte Forderung

Studieren für die Religion: Unter dem Dach der „School of Jewish Theology“ Potsdam nahmen zum ersten Mal Studierende an einer europäischen Universität ein Studium im Fach Jüdische Theologie auf. Somit erfüllte sich die fast 200 Jahre alte Forderung innerhalb des Judentums nach einer Gleichstellung der Rabbinerausbildung mit den Theologien der anderen Religionen.

Unter dem Dach der „School of Jewish Theology“ Potsdam wird das Fach Jüdische Theologie gelehrt: Rabbinerausbildung: In Anwesenheit zahlreicher Politiker, Religionsvertretern, Diplomaten und Repräsentanten aus Gesellschaft und Kultur fand die feierliche Eröffnung statt. Die Bundesregierung war durch Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung vertreten. Das Land Brandenburg durch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos, für SPD im Kabinett).

Dietmar Woidke erklärte: „Ich habe die Koalitionsverhandlungen vorzeitig verlassen. Dieser Termin hier war mir so wichtig, dass ich unbedingt dabei sein wollte. Die Koalitionsverhandlungen können warten.“ Der Botschafter Israels, Yakov Hadas-Handelsman, nahm ebenso an der feierlichen Eröffnung teil wie der stellvertretende Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster. Die Stadt Potsdam wurde durch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) vertreten. Am 22. Februar 2012 fasste der Brandenburger Landtag auf Antrag von SPD, Linken, FDP und GRÜNEN einen Beschluss „zur Unterstützung des Aufbaus von jüdischen Gemeinden nach den schrecklichen Ereignissen der Shoa.“ Eine Religion und somit ein aktives Gemeindeleben braucht auch Verantwortliche. In der jüdischen Religionskultur zählen dazu Rabbiner und Kantore.

Unter Leitung von Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka fand bisher am Abraham-Geiger-Kolleg eine Ausbildung von Rabbinerinnen und Rabbinern statt. Diese Ausbildung wird nicht nur fortgesetzt, sondern ab sofort durch die Universität Potsdam intensiviert.

Im Beschluss des Landtags stand auch zu lesen: „Vor allem bittet der Landtag die Universität Potsdam, alle Maßnahmen zur Institutionalisierung der jüdischen Theologie zügig zu beraten. Der Landtag beauftragt die Landesregierung, die Institutionalisierung der jüdischen Theologie an der Universität Potsdam zu unterstützen.“

Prof. Dr. Dr. h.c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjahr 2017, hielt die Festrede. Sie wies in ihrer Rede daraufhin, dass 75 Jahre nach den Novemberpogromen von 1938 erstmals an einer deutschen Universität Jüdische Theologie gelehrt werde. Prof. Oliver Günther, Ph. D, Präsident der Universität Potsdam, unterstrich in seiner Rede: „Die Eröffnung der „School of Jewish Theology“ markiert einen historischen Meilenstein in der Ausbildung liberaler und konservativer Rabbiner, der in Deutschland und Europa seinesgleichen sucht.“ Der israelische Botschafter sprach von einer „Renaissance und Wiedergeburt jüdischen Lebens in Deutschland.“ Der Potsdamer Oberbürgermeister erinnerte an ein jüdisches Sprichwort: „Schon wegen der Neugier ist das Leben lebenswert.“ Er wünschte dem neuen Studiengang stets neugierige Menschen in den Hörsälen und außerhalb des Lehrbetriebs.

Landesrabbiner em. Dr. h. c. Henry G. Brandt, Vorsitzender der „Allgemeinen Rabbinerkonferenz und Ständige Studienkommission für das jüdisch-geistliche Amt, erklärte: „Dieses Licht aus Potsdam wird uns alle ab sofort erhellen.“

Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka ehrte mit der Abraham-Geiger-Plakette drei Brandenburger Landtagsabgeordnete für ihren unermüdlichen Einsatz „auf dem Weg zur Gleichstellung der akademischen Rabbinerausbildung mit den Theologien an deutschen Hochschulen. Wenn auf dem langen Weg zum heutigen Erfolg der Mut einmal zu sinken drohte, war es das Engagement dieser drei Abgeordneten, das uns zum Weitermachen anspornte und das die Kollegen im Parlament zu überzeugen und mitzureißen vermochte.“

Geehrt wurden Susanne Melior, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende; Andreas Büttner; FDP-Fraktionsführer und Peer Jürgens, wissenschaftspolitischer Sprecher der LINKEN. Vor Ort in der Potsdamer Universität befragten wir während der Feierstunde einige Teilnehmer: Andreas Büttner, der FDP-Fraktionsvorsitzende, erklärte unserem Medium gegenüber: „Tief beeindruckt und tief bewegt bin ich heute. Man darf doch nie vergessen. Aus diesem Lande stammen auch die grausamen Mörder, die in Dachau, Auschwitz und den vielen anderen Orten des Schreckens 6 Millionen Menschen umbrachten. Unter den Opfern befanden sich zahlreiche Juden. Das muss uns für alle Zeit Mahnung bleiben. Um so erfreulicher ist es, mit ansehen zu können, wie ein Stück jüdische Normalität wieder vorhanden ist.“

Der LINKEN-Abgeordnete Peer Jürgens zeigte sich ebenfalls ob seiner Würdigung tief beeindruckt. Ferner erklärte er: „Hier und heute ist wieder jüdisches Leben, jüdische Religion und jüdische Kultur zu Hause. Diese neue Einrichtung dient auch dazu, dass alle Demokraten den Auschwitz-Leugnern und rechtsradikalen Volksverhetzern energisch entgegentreten.“

Hellmut Königshaus (FDP), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, sagte: „Nunmehr haben wir hier eine religiöse Emanzipation erlebt. Die jüdische Religion hat endlich den Stellenwert erfahren, der ihr gebührt.“

Der Botschafter Liechtensteins, Stefan von und zu Liechtenstein, betonte: „Mit Walter Homolka bin ich seit Jahren bekannt, sogar befreundet. Sein jahrelanger Traum, eine solche Stätte zu erschaffen, ist glücklicherweise Realität geworden. Rabbiner Prof. Homolka berät unser Land auch, wenn es um religiöse jüdische Fragen geht. Ebenso lassen wir uns gerne vom Zentralrat der Muslime in Deutschland bei religiösen islamischen Fragen beraten. In meinem Heimatland, das ja nun nicht zu den größten der Welt zählt, gibt es weder eine Synagoge noch eine Moschee. Aber: Dieser Zustand soll sich bald ändern.“

Rainer-Michael Lehmann gehört dem Berliner Abgeordnetenhaus an. Er ist Sprecher für Integration in der SPD-Fraktion und betonte: „Man kann sich gar nicht genug freuen. Endlich ist ein weiteres Stück jüdische Normalität wieder festzustellen in dem Land, von wo der massenhaft organisierte Tod für Juden und andere Mitbürger ausging. Die Schaffung des neuen jüdischen universitären Studiengangs ist eine beeindruckende Leistung aller Beteiligten, die Respekt und Anerkennung verdient.“

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Volker Taher Neef.  

Volker Taher Neef  

Unser Autor berichtet aus der Bundeshauptstadt und ist in Berlin wohnhaft.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Potsdam

Monet. Potsdam: Die berühmten Seerosen, Mohnblumen, Frauen mit Sonnenschirmen und das ländliche Leben: Das Museum Barberini in Potsdam...

Berlin

Laureus Awards: Sie gelten weltweit als die bedeutendsten Auszeichnungen für Spitzensportler. Berlin war zum zweiten Mal Gastgeber der...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Krumau

Prosit: In Böhmen wurde Bier seit jeher aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut. Brauen konnte fast jeder, meist wurde im Mittelalter jedoch von...

London

Raubkatze mit geschärftem Look: Jaguar gönnt dem F-Type ein Facelift. Zu erkennen geben sich das Coupé und Cabriolet an der...

Rom

Auch als Nachzügler überpünktlich: Mit Panda und 500 beginnt bei Fiat ab sofort das Elektro-Zeitalter. Das mag manchem reichlich...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Warschau

Es ist paradox: Während viele europäische Partner Donald Trumps Regierung als obskur oder gar bedrohlich erachten, sieht die polnische...

ReiseTravel Suche

nach oben