München

Pilger sind die Vorgänger der heutigen Touristen

Europa wurde durch die Pilger gemacht: So lautet die Aussage des Bernhard von Dadelsen in seiner TV-Dokumentation „Der Weg der Pilgerin – Unterwegs nach Santiago de Compostela“. Erzählt wird die Geschichte der jungen Tilla, gespielt von Josefine Preuß, die sich im 14. Jahrhundert gegen alle Widerstände auf den gefährlichen Weg nach Santiago de Compostela macht. Als Mann verkleidet trotzt sie den zahlreichen Gefahren auf der riskanten Reise, um den letzten Willen ihres Vaters zu erfüllen.

Der Weg nach Santiago, bekannt als Jakobsweg, ist heute wieder so attraktiv wie im Mittelalter. Damals pilgerten neben Königen und Päpsten auch Grafen, Ritter, Kaufleute und Bauern. Bei der Ankunft bringen heute noch die Pilger den Weihrauch zum Schwingen, ein Relikt aus alten Zeiten? Früher diente der Weihrauch als Duftstoff gegen die diversen Gerüche der Pilger, welche allesamt in der Kirche übernachteten. Beim Pilgern waren und sind alle gleich. Auch heute noch trifft man auf einer Pilgerreise Hochleistungssportler, Pilgerclubs und Christen vereint. Was trieb und treibt diese Menschen an, derart massive Anstrengungen auf sich zu nehmen?

Im Heiligen Land

Pilger in Jerusalem

Pilger vor der Grabeskirche in Jerusalem

Schon immer wollten die Menschen an Orte reisen, an denen sie Gott besonders nahe kommen. Heute sagt man, Pilger sind Suchende, die ihrem Leben eine neue Richtung geben wollen. Zu sich selbst finden und eine Ahnung von Freiheit und Glück spüren wollen. Die früheste schriftlich dokumentierte Reise eines christlichen Pilgers ins Heilige Land führte im Jahre 333 über den Landweg von Bordeaux nach Jerusalem. 

Pilgern beschränkt sich allerdings nicht auf das Christentum. In allen Kulturen und Glaubensgemeinschaften findet man das Phänomen der Pilgerschaft. Im alten Ägypten, in Babylon und bei den Sumerern. Schon lange vor den christlichen Pilgern machten sich Menschen auf den Weg zu einem besonderen Ort, dies konnte auch eine Keltenschanze, ein Baumheiligtum oder eine Höhle sein. Das Wort Pilger stammt von dem lateinischen Wort „peregrinus“ ab. In der Fremde sein.

Diese Fremden bildeten einst eine wichtige Komponente des Informationsflusses, zugegeben etwas langsam im Gegensatz zum heutigen Internet. Aber notwendig, um Kulturen zu verbinden und Neuigkeiten aus entfernten Ländern zu übermitteln.

Die Motivation sich auf die Reise zu machen war sehr unterschiedlich. In der christlichen, mittelalterlichen Welt galt es meist, Busse zu tun oder ein Gelübde zu erfüllen. Einige erhofften sich Heilung oder Linderung einer Krankheit, andere wiederum wurden auf Strafpilgerschaft geschickt. Raufbolde, Mörder und Tagediebe auf dem Weg zur Läuterung. Manche machten sich aber durchaus auch auf, um der Heimat zu entfliehen. Wer früher auf Pilgerreise ging, kam sehr oft nicht mehr zurück. Zum einen, weil die Reisen sehr beschwerlich waren, zum anderen weil der ein oder andere auch die Gelegenheit ergriff, sich „ab zu seilen“. Diejenigen, welche wieder an ihren Heimatort zurückkehrten, brachten auch damals schon „Souvenirs“ als Beweis ihrer Anwesenheit am Heiligen Ort mit nach Hause. Schon zu dieser Zeit erkannte man also das einträgliche Geschäft mit Pilgerutensilien jeglicher Art. Und auch zu jener Zeit bereits gab es Hinweisschilder, welche den Reisenden den Weg wiesen wie zum Beispiel die Jakobsmuschel.

Jerusalem

Pilger in Jerusalem

Martin Luther hingegen konnte dem Pilgern nichts abgewinnen. Er wandte sich gegen das mit Aberglauben und Ablasshandel verbundene Pilgerwesen seiner Zeit. In Norwegen wurde das Pilgern im 16. Jahrhundert sogar unter Todesstrafe gestellt. Einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt ist nach wie vor Jerusalem, das zentrale Heiligtum der Juden, für die Christen bedeutend in Zusammenhang mit dem Tod und der Auferstehung Christi und die Muslime besuchen außer Mekka und Medina auch den Felsendom in Jerusalem. Die Wurzeln des Pilgerns liegen aber sehr viel weiter zurück. Schon unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler, erwählten Höhlen oder Anhöhen, die sie in einen besonderen Bann zogen. Die Kelten feierten ihre heidnischen Riten an „Kraftorten“ wie sie es nannten. An solchen Orten haben buddhistische Mönche ihre Religion zelebriert, in der Einsamkeit meditiert und Zugang zum „Göttlichen“ gesucht. Ein halbes Jahrtausend, bevor das Christentum entstand. Im Laufe der Geschichte wurden an diesen Plätzen Tempelanlagen und Kultstätten errichtet. Einer der berühmtesten Wallfahrtsorte in der antiken, griechischen Welt war der Tempel der Artemis in Ephesos. Pilgern bedeutet also, auf dem Weg zu sein. Zu sich selbst und zu Antworten des täglichen Lebens. Es hat nicht nur christliche Hintergründe, es ist auch eine spirituelle, meditative Art von Tourismus. Während man in sich gekehrt die unberührte Natur durchstreift vorbei an mystischen Orten, kann man die Gedanken schweifen lassen und sie ins Reine bringen. Pilgern bedeutet also zunächst eine Reise ins Ungewisse mit einem bestimmten Ort als Ende der Strecke. Dabei gilt gerade hier: Der Weg ist das Ziel.

Sein zehnjähriges Bestehen feiert dieses Jahr der Ostbayerische Jakobsweg. Ausgangspunkt ist der Markt Eschlkam im Bayerischen Wald. Der runde Geburtstag wird mit organisierten Pilgerreisen auf internationalen Jakobswegen wie dem Südtiroler Jakobsweg gefeiert. Auch ein zweitägiger Abstecher nach Prag mit der unter Jakobspilgern beliebten Jakobswanderung von Prag nach Karlstejn zur Burg des Kaisers Karl IV. kann gebucht werden. Informationen und Buchung: Tourismusbüro Markt Eschlkam, josef.altmann@markt-eschlkam.de - www.eschlkam.de

Auch das bayerische Pilgerbüro bietet 2014 wieder Interessierten und Gläubigen Reisen in faszinierende Welten an. Zum Beispiel von der Wüstenstadt zum Gurker Dom. Ein Elefantenritt durch Amber, eine Wanderung zu den Kaledonischen Wasserfällen oder auf den Spuren von George Sand und der Schwarzen Madonna durch Mallorca www.pilgerreisen.de

Barriere Freies Pilgern www.pilgern-bewegt.de - Pilgerreise ins Heilige Land www.goisrael.de 

Ein Beitrag für ReiseTravel von Sabine Erl.

Sabine Erl

Redakteurin Sabine Erl zeichnet bei ReiseTravel für die Redaktion Lifestyle verantwortlich.

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Potsdam

Monet. Potsdam: Die berühmten Seerosen, Mohnblumen, Frauen mit Sonnenschirmen und das ländliche Leben: Das Museum Barberini in Potsdam...

Berlin

Laureus Awards: Sie gelten weltweit als die bedeutendsten Auszeichnungen für Spitzensportler. Berlin war zum zweiten Mal Gastgeber der...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Krumau

Prosit: In Böhmen wurde Bier seit jeher aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut. Brauen konnte fast jeder, meist wurde im Mittelalter jedoch von...

London

Raubkatze mit geschärftem Look: Jaguar gönnt dem F-Type ein Facelift. Zu erkennen geben sich das Coupé und Cabriolet an der...

Rom

Auch als Nachzügler überpünktlich: Mit Panda und 500 beginnt bei Fiat ab sofort das Elektro-Zeitalter. Das mag manchem reichlich...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Warschau

Es ist paradox: Während viele europäische Partner Donald Trumps Regierung als obskur oder gar bedrohlich erachten, sieht die polnische...

ReiseTravel Suche

nach oben