Stubai

Stubai Mutter Erde ist ein Tanz- und Skispektakel in verschneiter Bergwelt: Eine Performance aus Ski, Tanz, Musik, Show und multimedialem 3D-Mapping!

Winterwunderwelt: Scheinwerfer tauchen eine Winterlandschaft in verschiedenen Farben in eine mystische Schneemärchenwelt. Ein Spektakel mit Balletttänzern, Opernsängerinnen, Ski- und Snowboard- und Moto-Cross-Motorradfahrern, Bogenschützen, Reitern, Musik und Multimedia Elementen erzählt die Geschichte der Erde.

Neben den exzellenten Balletttänzern auf der Bühne tauchen Reiter auf, Kutschen fahren und Skifahrer kommen in Anzügen mit Lichterketten den Hang heruntergefahren. Videofilme, die auf den verschneiten Hang projektziert werden zeigen Gaia und ihren Sohn im Stubaital. Ein Feuerwerk oben am Hang und Feuerkugeln, die oberhalb der Bühne ausgespuckt werden, illuminieren die verschneite Natur, die mit Musik untermalt wird. Zu Beginn gab es Musik aus Carmina Burana und von Huber von Goisern. Der Livegesang der Sopranistin Susanne Langbein lässt einen innehalten vor Ergriffenheit.

Das Thema des Spektakels ist die Versklavung der Menschheit und die Vernichtung der Natur. Die Liebe ist in dem totalitären Regime mit Überwachungen verboten. Gaia gelingt es mit ihrem Sohn ins Stubaital zu fliehen, es ist der letzte Ort auf der Erde, in dem die Natur noch intakt ist. Hier kämpfen sie gegen den Untergang und beginnen im Stubaital den Start zu einer neuen Ära. Die Inszenierung ist ein Appell, die Schönheit und Vielfalt der Natur und die Freiheit der Menschen zu schützen und zu bewahren. Das Epos rund um die Erdmutter GAIA und deren Kampf gegen Hass und Zerstörung dauert eine knappe Stunde.

Die Idee und Inszenierung hatte der Spanier Enrique Gasa Valga. Er ist Leiter der Tanzcompany des Tiroler Landestheaters. Zum ersten Mal war ein gesamtes Tal Kulisse für eine Inszenierung, die man sonst nur in namhaften Theaterhäusern sehen kann. „Die Schönheit der Natur-Szenerie vor Ort hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Ich musste diese einzigartige Bühne, diesen unendlichen Raum, einfach bespielen. So eine Gelegenheit bekommt man nur einmal im Leben,“ erklärt Enrique Gasa Valga.

Das Team rund um Enrique Gasa Valga, besteht aus zwölf Tänzern, die aus Italien, Albanien, Brasilien und Tschechien kommen. Nikolaus Niedermoser und Michael Bacher koordinieren und instruieren die Snowboarder und Schifahrer. Bei der Choreografie wirkten Mitarbeiter der Schischule Neustift Stubaier Gletscher, der Schischule Stubai Tirol aus Fulpmes und einige private Schifahrer und Snowboarder mit.

Das Eventgelände besteht aus einem dreiteiligen Bühnenbild. Es setzt sich zusammen aus einer Schneebühne im Hang, einer zweistöckigen Bühne aus Metall und der Skipiste für die Skifahrer auf der auch die 3D-Projektionen erscheinen.

ReiseTravel Fact: Die Aufführung: GAIA – Stubai Mutter Erde - übertraf alle Erwartungen. Fast dreitausend Zuschauer waren bei der Premiere des Open Air Spektakels: „Gaia, Stubai Mutter Erde“, dabei und waren begeistert. Die Kombination aus Tanz, Wintersport und Musik mit der Stubaier Naturkulisse als Bühne und der hochtechnisierten 3D-Mapping-Projektion ist sicherlich einzigartig in Tirol. Auch für das Jahr 2018 sind bereits weitere Aufführungen in Planung.

GAIA – Stubai Mutter Erde www.gaia-stubai.com

Tourismusverband Stubai, Stubaitalhaus, Dorf 3, A-6167 Neustift im Stubaital, Tel.: +43-501881-0, info@stubai.at - www.stubai.at

Stubaier Gletscher,  Mutterberg 2, A-6167 Neustift, Tel.: +43-5226-8141, info@stubaier-gletscher.com - www.stubaier-gletscher.com

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Draeger ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Potsdam

Monet. Potsdam: Die berühmten Seerosen, Mohnblumen, Frauen mit Sonnenschirmen und das ländliche Leben: Das Museum Barberini in Potsdam...

Berlin

Laureus Awards: Sie gelten weltweit als die bedeutendsten Auszeichnungen für Spitzensportler. Berlin war zum zweiten Mal Gastgeber der...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Krumau

Prosit: In Böhmen wurde Bier seit jeher aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut. Brauen konnte fast jeder, meist wurde im Mittelalter jedoch von...

London

Raubkatze mit geschärftem Look: Jaguar gönnt dem F-Type ein Facelift. Zu erkennen geben sich das Coupé und Cabriolet an der...

Rom

Auch als Nachzügler überpünktlich: Mit Panda und 500 beginnt bei Fiat ab sofort das Elektro-Zeitalter. Das mag manchem reichlich...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Warschau

Es ist paradox: Während viele europäische Partner Donald Trumps Regierung als obskur oder gar bedrohlich erachten, sieht die polnische...

ReiseTravel Suche

nach oben