Gabi Dräger

Corona am 12.5.20: Klatschen für die Pflege - COVID-19

Zwei Monate mit Corona

Bereits acht Wochen habe ich schon in der Corona-Zeit überstanden. Da es am Montag im Haus der Kunst so angenehm leer war, war ich gestern in der Alten Pinakothek. Ich bin mit der Straßenbahn zu den Pinakotheken gefahren. Alle Leute in der Straßenbahn trugen einen Mund- und Nasenschutz und auch der Abstand wurde gewahrt. Wenn ich die Öffentlichen verlasse, reibe immer meine Hände mit Desinfektionsmittel ein, das ich in der Handtasche habe.

Von Goya bis Monet

Zwei Monate mit Corona Bereits acht Wochen habe ich schon in der Corona-Zeit überstanden. Da es am Montag im Haus der Kunst so angenehm leer war, war ich gestern in der Alten Pinakothek. Ich bin mit der Straßenbahn zu den Pinakotheken gefahren. Alle Leute in der Straßenbahn trugen einen Mund- und Nasenschutz und auch der Abstand wurde gewahrt. Wenn ich die Öffentlichen verlasse, reibe immer meine Hände mit Desinfektionsmittel ein, das ich in der Handtasche habe. Von Goya bis Manet (F  Meisterwerke der Neuen Pinakothek werden zur Zeit in der Alten Pinakothek in der unteren Galerie unter dem Titel „Von Goya bis Manet“ ausgestellt. Das Gebäude der Neuen Pinakothek muss nach vier Jahrzehnten renoviert werden, deshalb ist die „Neue“ geschlossen. Während dieser Zeit sind Werke der Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts zum Teil in der Alten Pinakothek ausgestellt. In der Alten Pinakothek sind 90 Gemälde und Skulpturen vom 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhundert zu sehen.  In der Ausstellung muss man eine Maske tragen und den Abstand wahren. Da nur eine Handvoll Besucher in der Ausstellung waren, mussten die Ordner nicht ermahnen. Es war es ein absoluter Genuss mit viel Platz die Kunstwerke anzusehen. Zwei Bilder in der Ausstellung hatten für mich einen Bezug zur Jetztzeit.  „Münchner Biergarten“ von Max Liebermann (F  Das Bild „Münchner Biergarten“ von Max Liebermann zeigt die Münchner Idylle 1884 an einem Frühlingstag in einem Biergarten. In der Zeit von Corona träumen die Münchner davon, wieder in einen Biergarten gehen zu können, am 18. Mai soll es wieder soweit sein.  „Italia und Germania“ von Friedrich Overbeck Im Gemälde „Italia und Germania“ von Friedrich Overbeck aus dem Jahre 1828 sind die Länder Italien und Deutschland als Frauen dargestellt. Diese Frauen symbolisieren die Freundschaft zwischen den zwei Ländern. So sollte es auch heute in der Zeit von Corona sein. www.pinakothek.de Kunst und Kaffee Leider gab es im Café in der Alten Pinakothek keinen Kaffee „To Go“, denn der gehört bei mir zum Package: Kunst und Kaffee. Am Kurfürstenplatz im Eiscafé Venezia holte ich mir einen Cappuccino, den ich auf der Streukiste neben dem Blumenladen getrunken habe.  Tag der Pflege am 12. Mai Der gestrige Tag der Pflege passt auch zu Corona. Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen und erinnert an den Geburtstag der Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale. Sie wurde am 12. Mai 1820 in Florenz geboren. Die Eltern von Florence, William Nightingale und Fanny Smith heirateten 1818 und reisten nach der Hochzeit zwei Jahre durch Europa. Nightingales ältere Schwester Parthenope wurde 1819 in Neapel geboren und nach der griechischen Bezeichnung ihrer Geburtsstadt benannt. Florence wurde in Florenz geboren, wie bei der älteren Tochter wählten die Eltern einen Vornamen nach dem Geburtsort aus. Zurück in Großbritannien unterrichtete der Vater sie in Latein, Griechisch, Deutsch, Französisch und italienisch sowie in Mathematik, Geschichte und Philosophie. Von der Hauslehrerin wurde sie im Zeichnen und in Musik unterrichtet.  Grippe-Epedemie Im Januar 1837 suchte eine Grippe-Epidemie den Süden Englands heim. Nightingale war eine der wenigen, die gesund blieb und konnte sich vier Wochen lang intensiv um die Versorgung der Kranken kümmern. Im Sommer 1844 wurde sich Nightingale sicher, dass sie ihr Leben der Krankenpflege widmen wollte. Ihre Familie war lange gegen ihre Berufsentscheidung. Die Hochzeit mit Richard Monckton Milnes kam nicht zustande, Florence lehnte den Antrag ab. Nach ihrer Ausbildung wurde sie Krankenschwester und Begründerin der modernen Krankenpflege. Sie reformierte das Sanitätswesen und die Gesundheitsfürsorge in Großbritannien und Britisch-Indien. Florence Nightingale gründete eine Pflegeschule und hat die Ausbildung der Pflegekräfte ins Leben gerufen. Da sie auch mathematisch begabt war, entwickelte sie auch visuelle Zusammenhängen in der Statistik.  Pflege im Krim-Krieg Während des Krimkrieges 1853 bis 1856 leitete Florence Nightingale eine Gruppe von britischen Pflegerinnen, die erkrankte britische Soldaten im Militärkrankenhaus in Scutari –  heute ein Stadtteil in Istanbul, betreuten. Einen Teil der Schwestern musst Nightingale wegen Trunkenheit, Inkompetenz und Ungehorsam wieder nach Großbritannien zurückschicken. Mit ihrem strengen Führungsstil war sie auch nicht immer sehr beliebt. Da sie nachts auf ihren Kontrollgängen die Patienten mit einer Lampe in der Hand besucht, wurde Nightingale als „Lady with the Lamp“ berühmt. Ihre Geschichte wurde auch häufig verfilmt. Zurück in Großbritannien führte sie ein zurückgezogenes Leben, da sie chronisch krank war. Mit ihre zahlreichen Veröffentlichungen nahm sie noch Einfluss auf mehrere Gesundheitsreformen. Für ihre Leistungen wurde Nightingale 1883 durch Queen Victoria  mit dem „Royal Red Cross“ ausgezeichnet. Nightingale war die erste Frau, die in die britische Royal Statistical Society aufgenommen wurde. In ihren letzten Lebenstage erhielt sie von König Edward den „Order of Merit“ und kurz darauf von der Stadt London die Auszeichnung „Freedom of the City“. In ihren letzten Tagen hatte sie Sehschwierigkeiten und litt unter Gedächtnisverlust, sie starb 1910 in London. Klatschritual Als ich auf die Straße trat wurde schon geklatscht. Alle Bewohner waren wieder versammelt. Der Trommler hatte sich gestern auch für das Klatschen entschieden. Suna, die junge Hündin, hatte mit ihrem tiefen Bellen wieder mitgemacht. Zuschauer gab es keine, da es ziemlich kühl war. Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.  Unsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu  Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie: YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

Meisterwerke der Neuen Pinakothek werden zur Zeit in der Alten Pinakothek in der unteren Galerie unter dem Titel „Von Goya bis Manet“ ausgestellt. Das Gebäude der Neuen Pinakothek muss nach vier Jahrzehnten renoviert werden, deshalb ist die „Neue“ geschlossen. Während dieser Zeit sind Werke der Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts zum Teil in der Alten Pinakothek ausgestellt. In der Alten Pinakothek sind 90 Gemälde und Skulpturen vom 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhundert zu sehen.

In der Ausstellung muss man eine Maske tragen und den Abstand wahren. Da nur eine Handvoll Besucher in der Ausstellung waren, mussten die Ordner nicht ermahnen. Es war es ein absoluter Genuss mit viel Platz die Kunstwerke anzusehen. Zwei Bilder in der Ausstellung hatten für mich einen Bezug zur Jetztzeit.

„Münchner Biergarten“ von Max Liebermann

Muenchner Biergarten von Max Liebermann by ReiseTravel.eu

Das Bild „Münchner Biergarten“ von Max Liebermann zeigt die Münchner Idylle 1884 an einem Frühlingstag in einem Biergarten. In der Zeit von Corona träumen die Münchner davon, wieder in einen Biergarten gehen zu können, am 18. Mai soll es wieder soweit sein.

„Italia und Germania“ von Friedrich Overbeck

Im Gemälde „Italia und Germania“ von Friedrich Overbeck aus dem Jahre 1828 sind die Länder Italien und Deutschland als Frauen dargestellt. Diese Frauen symbolisieren die Freundschaft zwischen den zwei Ländern. So sollte es auch heute in der Zeit von Corona sein. www.pinakothek.de

Kunst und Kaffee

Leider gab es im Café in der Alten Pinakothek keinen Kaffee „To Go“, denn der gehört bei mir zum Package: Kunst und Kaffee. Am Kurfürstenplatz im Eiscafé Venezia holte ich mir einen Cappuccino, den ich auf der Streukiste neben dem Blumenladen getrunken habe.

Tag der Pflege am 12. Mai

Der gestrige Tag der Pflege passt auch zu Corona. Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen und erinnert an den Geburtstag der Krankenpflegerin und Pionierin der modernen Krankenpflege, Florence Nightingale. Sie wurde am 12. Mai 1820 in Florenz geboren. Die Eltern von Florence, William Nightingale und Fanny Smith heirateten 1818 und reisten nach der Hochzeit zwei Jahre durch Europa. Nightingales ältere Schwester Parthenope wurde 1819 in Neapel geboren und nach der griechischen Bezeichnung ihrer Geburtsstadt benannt. Florence wurde in Florenz geboren, wie bei der älteren Tochter wählten die Eltern einen Vornamen nach dem Geburtsort aus. Zurück in Großbritannien unterrichtete der Vater sie in Latein, Griechisch, Deutsch, Französisch und italienisch sowie in Mathematik, Geschichte und Philosophie. Von der Hauslehrerin wurde sie im Zeichnen und in Musik unterrichtet.

Grippe-Epedemie

Im Januar 1837 suchte eine Grippe-Epidemie den Süden Englands heim. Nightingale war eine der wenigen, die gesund blieb und konnte sich vier Wochen lang intensiv um die Versorgung der Kranken kümmern. Im Sommer 1844 wurde sich Nightingale sicher, dass sie ihr Leben der Krankenpflege widmen wollte. Ihre Familie war lange gegen ihre Berufsentscheidung. Die Hochzeit mit Richard Monckton Milnes kam nicht zustande, Florence lehnte den Antrag ab. Nach ihrer Ausbildung wurde sie Krankenschwester und Begründerin der modernen Krankenpflege. Sie reformierte das Sanitätswesen und die Gesundheitsfürsorge in Großbritannien und Britisch-Indien. Florence Nightingale gründete eine Pflegeschule und hat die Ausbildung der Pflegekräfte ins Leben gerufen. Da sie auch mathematisch begabt war, entwickelte sie auch visuelle Zusammenhängen in der Statistik.

Pflege im Krim-Krieg

Während des Krimkrieges 1853 bis 1856 leitete Florence Nightingale eine Gruppe von britischen Pflegerinnen, die erkrankte britische Soldaten im Militärkrankenhaus in Scutari –  heute ein Stadtteil in Istanbul, betreuten. Einen Teil der Schwestern musst Nightingale wegen Trunkenheit, Inkompetenz und Ungehorsam wieder nach Großbritannien zurückschicken. Mit ihrem strengen Führungsstil war sie auch nicht immer sehr beliebt. Da sie nachts auf ihren Kontrollgängen die Patienten mit einer Lampe in der Hand besucht, wurde Nightingale als „Lady with the Lamp“ berühmt. Ihre Geschichte wurde auch häufig verfilmt. Zurück in Großbritannien führte sie ein zurückgezogenes Leben, da sie chronisch krank war. Mit ihre zahlreichen Veröffentlichungen nahm sie noch Einfluss auf mehrere Gesundheitsreformen. Für ihre Leistungen wurde Nightingale 1883 durch Queen Victoria  mit dem „Royal Red Cross“ ausgezeichnet. Nightingale war die erste Frau, die in die britische Royal Statistical Society aufgenommen wurde. In ihren letzten Lebenstage erhielt sie von König Edward den „Order of Merit“ und kurz darauf von der Stadt London die Auszeichnung „Freedom of the City“. In ihren letzten Tagen hatte sie Sehschwierigkeiten und litt unter Gedächtnisverlust, sie starb 1910 in London.

Klatschritual

Als ich auf die Straße trat wurde schon geklatscht. Alle Bewohner waren wieder versammelt. Der Trommler hatte sich gestern auch für das Klatschen entschieden. Suna, die junge Hündin, hatte mit ihrem tiefen Bellen wieder mitgemacht. Zuschauer gab es keine, da es ziemlich kühl war.

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Draeger by ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie: YouTube.ReiseTravel.eu - #MyReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bad Steben

24 h Frankenwald: Unter dem Motto "24 h Frankenwald erleben“ hatten zahlreiche Akteure, aus der Region zwischen Kronach, Kulmbach und Hof mit...

Magdeburg

Norbert von Xanten: „Zu jedem guten Werk bereit" – mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle,...

Berlin

Das Humboldt Forum öffnete für das Publikum. Den Auftakt bilden sechs Ausstellungen. Vom Schlosskeller bis zum ersten Obergeschoss...

Krakau

Ein Süßschnabel war er. Vor allem liebte er Halva, Sesamriegel und mit Schokolade überzogenes Marzipan. Regelmäßig...

Thessaloniki

Heute: Boutique Hotel Bahar Unterwegs in Europa: Thessaloniki heißt meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands, benannt nach der Schwester...

Leipzig

Erfunden wurde das Gebäck in Form einer Pastete nach dem offiziellen Verbot des Vogelfangs im Stadtgebiet 1876. Vom Mittelalter bis ins 19....

Tokio

Wenn der Stadt Dschungel ruft: Kleinwagen sind nicht mehr unbedingt, was sie einmal waren. Niemand muss sich mehr in Verzicht üben, denn die...

Tokio

Mit Wasserstoff zur Elektromobilität: Auf dem Weg in eine umweltverträgliche Mobilität verlässt Toyota gerne ausgefahrene Routen...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Spremberg

Spremberg von oben: Bundestagsabgeordnete werden durch Wahlen gewählt. Dr. Klaus-Peter Schulze (MdB) wurde im Wahlkreis 64...

ReiseTravel Suche

nach oben