Neustift

Den Winter „auskehrn" und nach dem „Abmullen“ wird der Bär erschossen

Mit Fruchtbarkeitsschlägen in den Frühling: Ziehharmonika Musik und ein Geklapper und Geschepper ertönt am Donnerstagabend im Hotel Hoferwirt in Neustift. Mit der Ruhe ist es vorbei, es wird laut und furchtsam, denn unheimliche Masken besetzen den sonst eher ruhigen Speisesaal. Der „Ziachorglspieler“ gibt mit dem Mullerwalzer den Takt an. Grimmig schauen die Hexen mit den langen Nasen und zotteligen Haaren aus. Kinder verstecken sich schnell hinter ihren Eltern. Mit ihren furchteinflößenden Masken wollen die Hexen den Winter vertreiben. Ruppig sind sie auch noch dazu, sie zerwühlen die Haare der Gäste oder fegen mit dem Besen über deren Schuhe um den Weg für die folgenden Frazen frei zu machen. Sie haben auch eine gute Seite, die Erwachsenen erhalten einen Schluck aus der Schnapsflasche. Dann folgt ein ohrenbetäubender Lärm mit den „Klötzlern“. Klappernd und scheppernd kommen sie angesprungen. Viele kleine Holzbrettchen, die „Klötzl’n“, auf ihrem Kostüm machen den Lärm. Je lauter sie klappern, um so eher vertreiben sie die Dämonen des Winters.

Fruchtbarkeitsschläge

Mullerlaufen ReiseTravel.eu "Abmullen" was ist das? Das ist ein heidnischer Brauch. Die „Muller“ geben einem Zuschauer einen kräftigen Schlag auf das Schulterblatt, damit wird die Fruchtbarkeit, Gesundheit und Glück für das Jahr weitergegeben. Zur Belohnung gibt es dazu noch einen Schluck aus der Schnapsflasche.

Dann wird es etwas ruhiger, die „Weißen“ erscheinen. Mit einer Weidenrute fängt der „Weiße“ Gäste ein, um sie anschließend "abzumullen". Sie stellen den Frühling dar, sie sind traditionell mit einer weißen Leinenhose gekleidet, die mit bunten Bändern und Wollkugeln geschmückt ist. Die roten „Wadeln“ sind ein Markenzeichen der „Melcher“, die sie sich beim "Schuhplattln" zuziehen. Sie stellen die jungen noch unerfahren Männer dar.

Dann tritt der Star, die Hauptfigur, der Spiegeltuxer auf. Der mit Blumen, Spiegeln, Federn, Ketten und Goldquasten reich geschmückte Kopfschmuck kann zwölf bis vierzehn Kilos wiegen. Der Winter soll in die Spiegel schaun, sich vor seiner eigenen grässlichen Fratze erschrecken und davonziehen. Der Spiegeltuxer ist wohl die schillerndste und begehrteste Figur. Trotz seines schweren Kopfschmucks tänzelt er leichtfüßig und legt einen zünftigen Schuhplattler hin, für den er dann großen Beifall erhält. Das Geräusch von Glöckchen kündigt die „Zaggeler“ an. Lässig tanzend bahnen sie sich den Weg in den Speisesaal. Sie stellen den Herbst dar, ihren Namen verdanken sie den bunten "Wollzaggeln", den bunten Quasten an ihrem blauen Kostüm.

Und dann wird der Bär erschossen

Dann treten ein großer weißer und ein brauner Bär auf, die den Winter symbolisieren. "Bärle tanz" ruft der Bärentreiber den Tieren zu und will verhindern, dass der Bär einen Zuschauer einfängt, mitzieht oder davonträgt. Die Bären werden im Speisesaal gejagt und letztendlich vom Bärentreiber erschossen. Die Bären gehören in Tirol zu den ältesten Masken.

Mullerlauf

Der „Mullerlauf“gehört zu den schönsten und traditionellsten Bräuchen in Tirol, er hat eine jahrhundertealte Tradition um den Winter auszutreiben. Wenn im Februar das Mullerlaufen stattfindet, dann ist die besinnliche, die stade Zeit endgültig vorbei. Wild und heftig geht es dabei zu, damit sich der Winter wirklich  auf und davon macht. Am Faschingsdienstag ist alles vorbei und der Frühling kann kommen.

ReiseTravel Fact: Brauchtum mit dem Mullerlauf erleben, Skilaufen am Stubaier Gletscher und die Tiroler Küche im Gasthaus Hoferwirt geniessen, eine bessere Kombination gibt es nicht.

ReiseTravel Service: Neustift liegt etwa 22 Kilometer südlich von Innsbruck im Stubaital.

Brauchtumsgruppe Neustift, www.brauchtumsgruppe-neustift.at

Tourismusverband Stubai Tirol, Dorf 3, A-6167 Neustift im Stubaital, Tel.: +43-501881-0, info@stubai.at - www.stubai.at

Hotel Hoferwirt und Tiroler Wirtshaus Hoferwirt, Werner und Angelika Zittera, A-6167 Neustift im Stubaital, Tel.: 0043-5226-2201, info@hoferwirt.at - www.hoferwirt.at

Preis pro Person im Sommer ab 50 Euro mit Halbpension und im Winter ab 68 Euro mit Halbpension

Stubaier Gletscher, Mutterberg 2, A-6167 Neustift, Österreich, Tel.: 0043-5226-8141, info@stubaier-gletscher.com - www.stubaier-gletscher.com

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Gabi Dräger.

Gabi Dräger ReiseTravel.euUnsere Autorin Gabi Dräger zeichnet bei ReiseTravel verantwortlich für die Redaktion Reise. Ihr Thema sind die Berge. Sie lebt und arbeitet in München. gabi@reisetravel.eu

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Bayreuth

Spurensuche: „Bayreuth ist eine Stadt am Roten Main in Franken“, informiert Gästeführerin Claudia Dollinger, beim Rundgang mit...

New Delhi

Kein Land ist widersprüchlicher und so spirituell wie Indien: Wärme, Licht, ein Farbenmeer, Musik und das Unvollkommene versetzen...

Marrakesch

Sehen und gesehen werden: Der Faszination der Oasenstadt kann sich kein Besucher entziehen. Touristen aus aller Welt bummeln durch Souks und...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Tokyo

Fugu ist eine Spezialität aus Muskelfleisch vom Kugelfisch: Fugu wird in Restaurants angeboten, die sich auf das Zubereiten von Kugelfisch...

Frankenwald

Versucherla und Guda Launa: Schmäußen in Kronach, Papaya und Tilapia aus Klein-Eden vom Fränkischen Rennsteig, Hochlandrinder und...

München

Business-Lounge und Offroad-Macho: Die Gewissheit, dass „X“ für Allrad steht und Allrad für Geländetauglichkeit, ist im...

Stockholm

Ein Schwede mit amerikanischem Akzent: Volvo will seine Autos in Zukunft dort zu bauen, wo sie auch gekauft werden – und deshalb ist der S60...

Goslar

Bürgerschreck oder Hoffnungsträger: Beim Thema Datensicherheit verhalten sich die Bundesbürger so ambivalent wie selten: Einerseits...

Astana

Nursultan Nasarbajew: Er erklärte, dass das Amt – wie in der Verfassung vorgesehen – bis zum Ende der Legislaturperiode Ende 2020...

ReiseTravel Suche

nach oben