Berlin

Am ersten Tag der Schöpfung sprach Gott: „Es werde Licht! Und es ward Licht! Danach nannte er das Licht „Tag“ und die Finsternis „Nacht“: So steht es in der Bibel!

Licht: Schon immer fürchteten sich die Menschen vor der Dunkelheit, denn sie glaubten an böse Geister und hatten Angst vor Räubern und Banditen, die des nachts unterwegs waren und heute noch sind. So sann die Menschheit seit Anbeginn darauf, die Dunkelheit zu erhellen. In Urzeiten hatten die Menschen nur die Sonne, ein offenes Feuer oder einen Kienspan. Nach und nach fanden Öl- und Talglampen Verwendung, später Bienenwachskerzen.

Geschichte des Lichtes

Geschichte des Lichtes by ReiseTravel.eu

Unter König Ludwig XIV. von Frankreich, dem Sonnenkönig (1638-1715), erhielt Paris als erste europäische Stadt eine öffentliche Beleuchtung. Vorher bestand eine „Fackelpflicht“: Die Hauseigentümer mussten auf eigene Kosten in den Wintermonaten Laternen im ersten Stock ihres Hauses aufstellen. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts brannten etwa 5.000 Laternen in den Hauptstraßen von Paris, jede mit einer Kerze versehen. In Berlin gab es ab 1680 Laternen, die mit Öllampen betrieben wurden; nur London behielt noch im 18. Jahrhundert die Privatbeleuchtung bei.

Die Nacht zum Tage zu machen, war ein Privileg der Reichen, denn die Bienenwachskerzen waren sehr teuer. Bekannt ist, dass Ludwig XIV. anlässlich eines Festes im Park von Versailles 1688 rund 24.000 Kerzen anzünden ließ. Dem stand Kaiserin Maria Theresia von Österreich nicht nach, die 1770 anlässlich der Vermählung ihrer Tochter Maria Antonia im Wiener Stadtschloss Belvedere 13.000 Kerzen erstrahlen ließ. Dazu kamen in den Gärten, Terrassen und Promenaden rund um das Schloss Tausende steinerne Feuerschalen und Öllampen. Auch die deutschen Fürstenhöfe liessen es leuchten. Allerdings war Friedrich der Große so geizig, dass er an seinen Kronleuchtern lediglich nur jede zweite Kerze anzünden ließ, wenn es keine wichtige Zusammenkunft war.

Inzwischen schritt die Industrialisierung in Europa fort. Bisher richteten sich die Arbeitszeiten nach dem Sonnenauf- und -untergang. Aber für eine rentable Produktion benötigten die Fabrikhallen und Manufakturen Licht. 1684 bemerkte der Ire John Clayton, dass aus Steinkohle ein brennbares Gas hergestellt werden kann, was 1727 der Brite Stephen Hales unabhängig von ihm ebenfalls feststellte. Der Ingenieur William Murdoch experimentierte um das Jahr 1792 in der Dampfmaschinenfabrik Watt & Boulton bei Birmingham mit Kohledestillaten und entwickelte das Leuchtgas. 1802 konnte damit eine Fabrik in Soho mit einer Beleuchtung versehen werden. 1807 wurde dann Londons Prachtstraße, die Mall zwischen Buckingham Palace und Trafalgar Square, mit Gaslicht ausgestattet. Nach und nach zogen Europas Großstädte nach. Der Leuchtstoff wurde nun industriell erzeugt und in Gasometern gespeichert. In Berlin entstand das erste Stadtgaswerk 1826, nachdem 1825 die englische Gesellschaft Imperial Gas Assoziation das Recht erhalten hatte, in einigen Straßen der Stadt ein Gasrohrnetz zu bauen. Im September 1826 gab es einzelne Gaslaternen in der Straße Unter den Linden, drei Jahre später erstrahlten schon 1.800 Gaslaternen.

Geschichte des Lichtes by ReiseTravel.eu

Inzwischen wurde in verschiedenen Ländern zur Erzeugung von elektrischem Licht experimentiert. So der britische Physiker Joseph Wilson Swan (1828-1914), der den Patentstreit mit Thomas Alva Edison (1847-1931) verlor, und der russische Forscher Alexander Lodygin (1857-1923), der seine Erfindung des Wolframfadens an die Firma General Electric verkaufte. Mithin gilt Edison als Erfinder der Glühlampe, der 1879 einen Kohlefaden 40 Stunden lang glühen ließ. Seine Erfindung konnte er dann 1881 auf der Elektrizitätsausstellung in Paris mit einer circa 25 Watt starken Lampe vorstellen. Im gleichen Jahr ließ Edison an der Brooklyn Bridge in New York das erste Zentralkraftwerk der Welt mit einer Leistung von 100 Kilowatt bauen. Die New Yorker Elektrizitätswerke wurden später nach ihm benannt.

In Berlin werden bis heute zahlreiche Straßen mit 44.000 gasbetriebenen Laternen beleuchtet, die seit dem 29. April 1925 mittels einer Druckwelle ferngezündet wurden. An diesem Tag war der letzte Laternenanzünder in Berlin tätig. Nach der 1995 erfolgten Umstellung von Stadtgas auf Erdgas wurden die Laternen einzeln mit Dämmerungsschaltern versehen. Neben den Gaslaternen gibt es in Berlin 186.000 elektrisch betriebene Straßenlaternen, die mehr Helligkeit verbreiten, weshalb die Gasbeleuchtung durch elektrische ersetzt werden soll.

Geschichte des Lichtes by ReiseTravel.eu

Ohne die Erfindung von Thomas Alva Edison könnte nicht jedes Jahr im Oktober das „Festival of Lights“ in Berlin stattfinden. Es ist das größte Illuminationsfestival der Welt. Touristen aus aller Welt reisen in die Stadt, um dieses Schauspiel zu genießen.

Ein Beitrag mit Fotos für ReiseTravel von Günter Meißner.

Unser Autor arbeitet als Journalist & Pressefotograf beim MEDIENINFO-BERLIN - www.medieninfoberlin.de

Sehr geehrte ReiseTravel User, Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Abonnieren Sie YouTube.ReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Kruger Park

Safari: Im Krügerpark kann der Besucher die berühmten Big 5 - Elefant, Leopard, Nashorn, Büffel, Löwe - bewundern. Alle Staunen...

St.Denis

St. Denis: Mit seiner rustikalen Art am Lenkrad verdrängt Vincent die Ängste, die den einen oder anderen unter dem Dach des...

Kruger Nationalpark

Afrika: Der Löwe - Leo, Leu, Lion – ist eigentlich eine sehr große Katze und lebt in Rudeln. In der Vergangenheit existierten noch...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Görlitz

Familiengeführtes Hotel in der Oberlausitz: Der Gast sieht kein Meer, sondern den Berzdorfer See und er hat nicht auf einem Kreuzfahrtschiff...

Wallis

Gipfelstürmer: Strahlend weiß wie eine stilecht gefaltete Serviette funkelt der Gletscher des 4.505 Meter hohen Weisshorns in der Ferne in...

Moskau

Länge läuft: Das Modell gibt es immerhin schon seit über 20 Jahren – nur die Typengenehmigung hierzulande nicht. Als offizielles...

Detroit

Ein Fastback für Steve McQueen: Im Rückspiegel taucht der Grill des 68er Mustang Fastback auf. Es ist Frank Bullitt. Ein Cop, der vom...

Berlin

Licht: Schon immer fürchteten sich die Menschen vor der Dunkelheit, denn sie glaubten an böse Geister und hatten Angst vor Räubern und...

Berlin

Berlin wird smart: Unter diesem Motto stellten 250 Aussteller auf der belektro – Fachmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht - ihre...

ReiseTravel Suche

nach oben