Berlin

Die Hotellerie verzeichnet das neunte Wachstumsjahr in Folge und schaut mit Zuversicht auf die kommenden Monate.

Hotels: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stieg die Zahl der Gästeübernachtungen in Hotels, Hotels garnis, Gasthöfen und Pensionen im Jahr 2018 um 3,0 Prozent auf den neuen Bestwert von 297,6 Millionen. Mit 71,4 Millionen Übernachtungen buchten ausländische Touristen und Geschäftsreisende fast ein Viertel aller Übernachtungen.

„Deutschland als Urlaubsziel sowie Tagungs- und Kongressstandort liegt nachhaltig im Trend und punktet im internationalen Vergleich mit seinem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis“, erklärte Otto Lindner, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Die Branche sieht sich dennoch mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. „Immer neue bürokratische Auflagen wie jüngst im Datenschutz- oder Reiserecht, unfaire Wettbewerbsbedingungen sowie der zunehmende Fachkräftemangel drohen das Wachstum auszubremsen“, sagte Lindner und mahnte bei der Politik faire Wettbewerbsbedingungen und mehr Flexibilität an.

Hotellerie bleibt auf Wachstum

Otto Lindner Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA), Vorstand der Lindner Hotels AG. Markus Luthe Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA) by ReiseTravel.eu

Otto Lindner Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA), Vorstand der Lindner Hotels AG. Markus Luthe Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA)

„Angesichts der noch robusten Konjunktur und der anhaltenden Reisefreude bleibt der Verband grundsätzlich positiv gestimmt und rechnet für 2019 mit einer Steigerung der Übernachtungen und nominalen Umsätze von 1,0 bis 1,5 Prozent“.

Wie der Hotelverband mitteilte, haben sich im Jahr 2018 alle Kennzahlen des Hotelmarktes positiv entwickelt. Laut aktuellem IHA-Branchenreport Hotelmarkt Deutschland 2019 stieg die durchschnittliche Zimmerauslastung im Vorjahresvergleich um 0,5 Prozent auf 71,9 Prozent. Damit setzte sich die positive Entwicklung der letzten Jahre fort, auch wenn die Steigerung gegenüber den Vorjahren geringer ausfällt. Als Gründe dafür nannte Lindner das immer größer werdende Hotelangebot als auch neue Angebote aus dem Bereich der sogenannten „Sharing“ Economy. So wuchs die Zahl der Hotelbetten im Jahr 2018 um 2,2 Prozent auf 1,82 Millionen.

Die deutschen Hotelzimmerpreise liegen weiterhin unter dem europäischen Durchschnitt. Der durchschnittliche Zimmerertrag (RevPAR), die wichtigste Wirtschaftlichkeitskennziffer der Hotellerie, erreichte 70 Euro, was einem Anstieg von 2,7 Prozent entspricht. Die steigenden Übernachtungszahlen und Zimmerraten schlagen in wachsenden Umsätzen zu Buche. Die klassischen Beherbergungsbetriebe erwirtschafteten 2018 einen Nettoumsatz von 28,56 Milliarden Euro, was einem nominalen Umsatzplus von 3,7 Prozent und einem preisbereinigtem von 1,5 Prozent entspricht.

Branche fordert fairen Wettbewerb im digitalen Markt

Zu grundlegenden Veränderungen der Vertriebsstrukturen und Betriebsabläufe führe zudem die Digitalisierung, machte Lindner deutlich. Eine zentrale Rolle spielten dabei die Online-Plattformen. „Mehr als die Hälfte der Hotelzimmerbuchungen kommt heute aus digitalen Kanälen“, so Lindner. Wichtiger denn je seien faire und transparente Wettbewerbsbedingungen. „Intensiv hat der Hotelverband dafür in den vergangenen Jahren auf allen Ebenen dafür gestritten und sich letztlich Gehör verschafft. Die Anwendung der unsäglichen Best-Preis-Klauseln sind den wichtigsten Marktteilnehmern in Deutschland zwischenzeitlich verboten worden.“

Als weiterhin „fragwürdig und intransparent“ wertet der Verband die Kriterien der Online-Portale für Ranglisten und Bewertungen. „Im gemeinsamen Interesse der Hoteliers und der Nutzer brauchen wir hier dringend mehr Klarheit, Verlässlichkeit und Transparenz“, erklärte Lindner.

Das Bundeskartellamt habe die Problemfelder im Bereich der Online-Vergleichsportale im Beherbergungssegment im Rahmen seiner Sektoruntersuchung umfassend und zutreffend analysiert. „Wir sehen nun den deutschen Gesetzgeber gefordert, dem Bundeskartellamt als zuständiger Behörde auch die notwendigen Kompetenzen zur Sanktionierung des beschriebenen Fehlverhaltens zulasten der Verbraucher und der Märkte in Fortentwicklung des tradierten Wettbewerbsrechts einzuräumen“, mahnte Lindner an.

Rückenwind dafür bekommen Verbraucherschützer, Wettbewerbshüter und Hoteliers aus Europa. Auch auf Drängen des Hotelverbandes Deutschland (IHA) hat die EU-Kommission im April 2018 mit der „Platform-to-Business Verordnung (P2B)“ und dem „New Deal for Consumers“ zwei Regulierungsvorschläge unterbreitet, die europaweit mehr Transparenz und Verlässlichkeit bei den Rankingmethoden bringen sollen. Nach den jüngsten Einigungen in den Trilog-Verhandlungen befinden sich die neuen EU-Verordnungen nun im gesetzgeberischen Endspurt der noch laufenden Amtsperiode des Europäischen Parlamentes. Entwarnung bedeute dies für den Hotelverband indes noch nicht. Lindner: „Die Online-Giganten werden nicht müde, sich immer neue Tricks auszudenken, um die unternehmerische Preissetzungsfreiheit der Hoteliers zu unterminieren und Gäste von einer Direktbuchung im Hotel, wo es nachgewiesenermaßen sehr oft die besten Angebote gibt, abzubringen.“ Man werde hier weiter am Ball bleiben und notfalls ein zeitnahes Nachjustieren der EU-Verordnungen anmahnen.

Dringenden Handlungsbedarf sieht der Hotelverband auch bei „Sharing“ Plattformen wie Airbnb. „Sie erbringen Leistungen, die im Wettbewerb zu den traditionellen Akteuren stehen, ohne den Regeln ihrer Wettbewerber mit analoger Vergangenheit zu unterliegen“, führte Lindner aus.

Zu den Kernforderungen des Verbandes zählen die Notwendigkeit der bundeseinheitlichen Registrierung der Anbieter, die Einhaltung von Sicherheitsstandards, die Gefahrenabwehr, die Wahrung der Lebensqualität in besonders betroffenen Stadtteilen sowie die selbstverständliche Erfüllung von Steuerpflichten.

Als längst überfällig betrachtet der Hotelverband auch eine Modernisierung der Hotelmeldepflicht. „Es wird endlich Zeit für eine echte Entbürokratisierung, denn auch wir wollen von Möglichkeiten der Digitalisierung profitieren“, erläuterte Lindner. „Die Pflicht zur handschriftlichen Unterzeichnung des Meldescheins gehört endlich abgeschafft, damit auch Hotels und ihre Gäste in Deutschland von schlankeren Check-in-Prozessen profitieren können.“

Mitarbeiter gewinnen und binden bleibt größte Herausforderung

Als „zentrale Zukunftsaufgabe“ für die Branche bezeichnete Lindner die Arbeits- und Fachkräftesicherung. Lindner betonte: „Wir Hoteliers sind aufgerufen, noch mehr die attraktiven Seiten unserer wunderbaren Branche zu betonen, mit ganzer Kraft in die Qualität der Ausbildung zu investieren und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unsere Wertschätzung und Anerkennung noch stärker zu zeigen.“

Aber auch die Politik sei gefordert. So käme es darauf an, die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung spürbar zu machen, die Berufsschulen besser auszustatten und die Lehre zu digitalisieren. Außerdem gelte es, die Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte deutlich zu erleichtern, bestehende Hürden auf dem Arbeitsmarkt abzubauen und das Arbeitszeitgesetz zu flexibilisieren. Lindner: „Erfolgreiche Hoteliers brauchen gute Konzepte, Leidenschaft für ihre Gäste, aber eben auch vernünftige wirtschaftliche Rahmenbedingungen.

Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist der Branchenverband der Hotellerie in Deutschland. Er zählt rund 1.300 Häuser aus allen Kategorien der Individual-, Ketten- und Kooperationshotellerie zu seinen Mitgliedern.

Die IHA vertritt die Interessen der Hotellerie in Deutschland und Europa gegenüber Politik und Öffentlichkeit und bietet zahlreiche hotelleriespezifische Dienstleistungen an. Das Kürzel „IHA“ steht für die ehemaligedeutsche Sektion der International Hotel Association.

Hotelverband Deutschland (IHA) e.V., Am Weidendamm 1A, D-10117 Berlin. www.hotellerie.de

Ein Beitrag für ReiseTravel von Gerald H. Ueberscher.

Sehr geehrte ReiseTravel User. Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Neuruppin

Fontane 200: „Wenn du Reisen willst, musst du die Geschichte dieses Landes kennen und lieben", war das Credo Fontanes. Wie kein anderer Autor...

St.Petersburg

An der Newa: Die bekannten „Weiße Nächte“ beginnen Anfang Juni und dauern bis Mitte Juli. Deshalb bummeln auch nachts die...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Bukarest

Neuer Diesel und mehr Komfort: Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie liefern immer wieder willkommene Argumente für politische...

Seoul

Direkt nach oben: Die Unruhe in der deutschen Autoindustrie ist eine schöne Steilvorlage für ausländische Hersteller, die sich neu-...

Havanna

FITCUBA: Im Jahre 2019 fand bereits die 39. Messe statt. Der Eröffnungsabend mit einer großen Gala-Tanzshow war im Theater in Havanna...

Wien

Meinung: Ich finde den Betrag noch zu gering, aber auf jeden Fall ist er ein Anfang, um die Tages-Touristenströme eventuell etwas...

ReiseTravel Suche

nach oben