Peregrin Maier

Peregrin Maier

Gastgeber mit Leib und Seele: Wladimir Kramnik (36), Groß- und Schachweltmeister von 2000 bis 2007 aus dem russischen Tuapse am Schwarzen Meer und Peregrin Maier (47), Bayer aus dem schwäbischen Günzburg und seit 2007 Eigentümer des saarländischen Parkhotel Weiskirchen, sind zwei gut befreundete Querdenker.  Dies sind Menschen, die sich die Freiheit nehmen, nicht mit dem Strom zu schwimmen und unbeirrbar ihren eigenen Weg gehen. „Wir machen von allem etwas und das ziemlich gut“, verblüffte der selbstbewusste Hotelier seine Mitbewerber beim AHGZ Leaders Day in Ratingen, als er das Konzept für sein Privathotel vorstellte, das zum Verbund der Flair Hotels Deutschland gehört.

Mitten im  Grünen liegt das Vier-Sterne Superior Parkhotel Weiskirchen, das als „beliebtestes Hotel des Saarlandes“ gilt und auch sonst oft ausgezeichnet wurde

„Alle sagen, wir müssen uns spezialisieren“ war der allgemeine Tenor nach der Veranstaltung. „Machen wir aber nicht“, erklärt Maier seine Erfolgsgeschichte. Sparsamkeit und Bescheidenheit sind die Kennzeichen seines Charakters. Das sagt er selbst über sich. Wenn der Schwabe auf die letzten zehn Jahre zurückblickt, bilanziert er, dass er „ausnahmsweise unbescheiden sein darf“.

Anlass für die „Unbescheidenheit“ ist die langjährige Zusammenarbeit mit dem von der Gemeinde Weiskirchen geführten Vitalis-Bäderzentrum. Die mutige Idee des Querdenkers von einer privat-öffentlichen Partnerschaft hat sich inzwischen für die ganze Region ausgezahlt. „Wenn man sich ein Bild über die Übernachtungszahl des Hotels machen will, muss man nur den Bäcker oder den Wäschereibetrieb fragen“, erzählt der Hotelier schmunzelnd, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat.

Peregrin Maier ist im elterlichen Hotelbetrieb aufgewachsen und „die Liebe zur Hotellerie hab’ ich von meinem Vater, der Peregrinus hieß, gelernt“. Er absolvierte eine Ausbildung zum Hotelfachmann im Schwarzwald. Nach mehreren Stationen und leitenden Funktionen in namhaften Privathotels und Hotelketten wie Steigenberger und Hilton im In- und Ausland siedelte sich der zweifache Vater mit seiner Familie in Weiskirchen an.

Initiatoren der Idee, im Dreieck zwischen Saarbrücken, Trier und Luxemburg das Parkhotel in Weiskirchen als ein Hotel der Premium Class aufzubauen, waren vor fast zwanzig Jahren der damalige Bürgermeister Bernd Theobald und Hans-Joachim Doerfert, ehemaliger Vorstandschef der Caritas-Trägergesellschaft Trier (CTT), der unrühmlich über das Kirchengeld zu Fall kam. Nach einer bewegten Geschichte, die sogar dem „Spiegel“ eine Zwei-Seiten-Geschichte wert war, und ständige Besitzerwechsel ist seit vier Jahren wieder Ruhe eingekehrt. Peregrin Maier hat das Haus bereits in der Bauphase als Geschäftsführer übernommen und 2007 mit Jürgen Zeroni, seinem Geschäftspartner, gekauft.

„Gastgeber mit Leib und Seele“ ist für Peregrin Maier nicht nur eine Floskel, sondern eine Verpflichtung. Deshalb begrüßt er Gästegruppen persönlich mit einem Cocktail.

„Wir haben mit dem Vitalis-Bäderzentrum und den Sportplätzen optimale Bedingungen, betont Maier. Deshalb ist ein gemütliches Eck in der Brasserie mit vielen Erinnerungsfotos geschmückt: Ottmar Hitzfeld und die Bayern-Elf, die französischen Profis des AJ Auxerre und FC Metz, aber auch Pop-Gruppen wie Uriah Heep, Barclay James Harvest oder Toto zählen zu den Gästen, die sich im Parkhotel Weiskirchen wie Zuhause fühlen.

Die saarländische Küche und der charmante Lebensstil der Saarländer sind geprägt von der Nähe zu Frankreich. Im kleinsten Bundesland gibt es die größte Dichte an deutschen Sternerestaurants. Küchenchef Nico Ebing ist verantwortlich für die kulinarischen Köstlichkeiten, die im Parkhotel Weiskirchen auf Villeroy-Boch-Porzellan, das von Peregrin Maier in blauer Hölderlin-Schrift signiert ist, serviert wird. Aus gesundheitlichen Gründen ließ ich mir Teisnacher Gourmet Medium statt begleitender Weine beim Vier-Gang-Menü servieren. Dafür genoss ich im Restaurant „Vier Jahreszeiten“ nach dem „Gruß aus der Küche“ als Vorspeise Rindertartar auf Weiskircher Bauernbrot mit eingelegtem Ingwer und Wasabi-Dip (€ 13,90), die Apfel-Selleriecremesuppe mit Röstzwiebelpesto auf Weißbrotcroútons (€ 6,80), Tournedo Rosini – Rinderfiletsteak mit gebratener Gänsestopfleber auf Madeirasauce mit frittierten Bohnenbündchen und hausgemachten getrüffelten Tagliolini (29,80) und zum Abschluss Cremé Caramel von Kokosmlich mit gebackener Ananas (€ 7,40). Eine saarländische Spezialität wird im frühen Frühjahr, zu den „Bettgsäächertagen“, zubereitet: Während der Löwenzahnwochen gibt es delikate und schmackhafte Gerichte wie Bettsäächer-Salate mit Schinken oder Geflügel sowie Bettsäächer-Pesto, lauwarmen Bettsäächersalat und vielfältige weitere unverwechselbare Kreationen. Küchenchef Ebing verwendet zur Zubereitung in erster Linie die Produkte aus biologischem Anbau und das frische Fleisch kommt von der nahen Eichenlaub-Ranch der Familie Smirr. Deshalb hat die Hotelküche seit 2008 auch eine offizielle Zertifizierung für selbst hergestellte Bio-Gerichte.

Hochdekoriert ist das Vier Sterne Superior inzwischen: Von der Auszeichnung  „European Masterclass of Meetingresorts“ über die „besten Tagungshotels in Deutschland“ bis hin zum „beliebtesten Hotel des Saarlandes“ erstrecken sich die Ehrungen des Parkhotel Weiskirchen, das über 129 modernste ausgestattete Zimmer einschließlich zwei Appartements und zwei Suiten, die selbst verwöhntesten  Ansprüchen gerecht werden, mit insgesamt 240 Betten sowie zwei behindertengerecht ausgestattete Zimmer verfügt. Benannt nach  europäischen Städten sind die zwölf Tagungsräume (sogar mit dem Auto befahrbar), die alle gut erreichbar im Erdgeschoss liegen. Dank flexibler Trennwände haben sie eine variable Größe.

In den Konferenz- und Meetingpausen serviert die Küche frische Snacks im Foyer unmittelbar vor den Tagungsräumen. Als “besonderen Pfiff“ bietet das Haus in Absprache mit dem Tagungsleiter gezielte Überraschungen an. Sei es im Sommer „Eis wie im Kino“ oder im Winter „Heiße Maroni“. Eine kurze, aber intensive Sportaktion, „Bewegung für klare Köpfe“, oder das Wellnessintermezzo „Hot and Fresh“ erfrischt jeden Tagungsteilnehmer.

„Ein kleiner Meilenstein, sich auf dem Weg nach oben weiter zu positionieren“, brachte der Chef des Hauses auf die Idee, eine Beautyfarm in einem der erfolgreichsten südwestdeutschen Hotels zu integrieren. Komplett neu gestaltet sind die vier Themenzimmer, die nicht nur Ziel der Hotelgäste sind, sondern Kundschaft aus Weiskirchen, dem halben Saarland und von Rheinland-Pfalz empfangen.

Eine einzigartige Kombination aus Bade- und Saunakultur mit Entspannung und Gesundheitsanspruch garantiert das Vitalis-Bäderzentrum. Wellness, Medical-Wellness und auch qualifizierte Therapien nach ärztlicher Verordnung sorgen für Erholung und Wohlbefinden. Auf über 1200 qm findet der Hotelgast eine Saunalandschaft mit Dampfbad, Relax-Sauna, finnischen Saunen, Infrarotkabinen, Saunagarten und regelmäßigen Sauna Events.

Im Herzen des Naturparks Saar-Hunsrück in einer der schönsten deutschen Wanderregionen liegt Weiskirchen, heilklimatischer Kurort der Premium Class. Eingebettet in eine wundervolle Mittelgebirgslandschaft mit ausgedehnten Laub- und Nadelhölzern  des saarländischen Hochwaldes erstrecken sich schier endlose Wanderwege entlang der Saar mit steilen Rieslinglagen, mittelalterlichen Burgen und kleinen romantischen Städtchen.

Den gefragten Titel Premium Class Kurort trägt Weiskirchen bereits seit einigen Jahren. Zurzeit gibt es nur 16 von insgesamt 360 deutschen Kurorten, die diese Auszeichnung besitzen. Dabei spielen drei Themenblöcke eine besondere Rolle: Servicequellen zum Thema Heilklima ist dabei ebenso wichtig wie die Vorbildfunktion im Bereich Klimaschutz und konkrete verkaufbare Angebote. Vom maximal 300 erreichbaren Punkten hat Weiskirchen 297 erreicht und liegt damit derzeit deutschlandweit auf Platz zwei, nur knapp hinter Garmisch-Partenkirchen, wo 1936 die Olympischen Spiele stattfanden und möglicherweise 2018 wieder ausgerichtet werden.

„Dabei sein ist alles“, diese olympische Motivation gilt auch für Wladimir Kramnik, den Schach-Weltmeister, der sich bei Peregrin Maier im Parkhotel Weiskirchen auf internationale Turniere vorbereitet – und beim Hoteldirektor die Feinheiten des Kochens lernt. Dafür wird Maier von Kramnik in die hohe Schule des königlichen Spiels eingeführt und lernt dabei Schachzüge, die im übertragenen Sinn auch im geschäftlichen Alltag zum Erfolg beitragen.

 

Ein Beitrag für ReiseTravel von Ludwig Mario Niedermeier/MN-InfoText.

Ludwig Mario Niedermeier stellt für ReiseTravel exklusiv aus aller Welt interessante Orte vor, Orte, die zu jeder Zeit besuchenswert sind.

 

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Bristol

Bristol: Die Stadt hat britische Geschichte geschrieben. Sie liegt am Fluss Avon und der fließt direkt in das Meer. Früher wurden hier...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Bristol

Nationalspeise: Traditionell wird Fish’n’Chips mit den Fingern gegessen. Allerdings haben auch hier moderne Sitten die Tradition...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Stuttgart

Sportwagen unter Hochspannung: Mit dem neuen Taycan ist nun auch Porsche im Elektrozeitalter angekommen. Der rein elektrisch angetriebene Sportwagen...

Rom

Lebensgefühl auf Rädern: Er läuft und läuft und läuft. Seit zwölf Jahren baut Fiat den 500, der als Coupé,...

Neuruppin

Sparkassen-Tourismusbarometer: Die Fontanestadt Neuruppin war Gastgeber für den Brandenburgischen Tourismustag und die Vorstellung des...

Zürich

Zürich: Auch werden die Nachteile protektionistischer Handlungen der Regierungen verurteilt. Auf der teuersten Straße Europas sind die...

ReiseTravel Suche

nach oben