Salzburg

Vom Gangmitglied zum Gourmet

Tim Raue: Keine wilden Piercings, keine wilden Tattoos, die sich den Hals hochschlängeln, und auch keine auffälligen Narben: Dem sympathischen Sternekoch Tim Raue sieht man seine harte Jugend im Wrangelkiez in Berlin-Kreuzberg nicht an. Während Raue als Jugendlicher mit der berüchtigten Gang „36 Boys“ durch die Straßen zog, befehligt er in seinem Restaurant Tim Raue heute lieber eine eingespielte Küchengang, die unter seiner Leitung eine gefährlich gute, asiatisch geprägte Aromenküche auf die Teller zaubert. Vorsicht, lecker!

Tim Raue wurde 1974 in Berlin geboren und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Nach wilden Jahren als Gangmitglied schien sein Weg bereits vorgezeichnet. Zur Freude vieler Gourmets und Restaurantkritiker entschied sich Raue jedoch gegen ein Leben voller Perspektivlosigkeit: Nachdem ihm ein Berufsberater eröffnete, dass „ein Typ wie er“ nur Maler, Gärtner oder Koch werden könne, begann er eine Lehre hinter dem Herd. Im zweiten Lehrjahr seiner Ausbildung lernte er seine heutige Ehefrau Marie-Anne kennen. Nach dem Abschluss sammelte Raue erste Erfahrungen, u. a. im  Restaurant Quadriga im Hotel Brandenburger Hof. 1997 wurde er dann im Restaurant Rosenbaum zum ersten Mal Küchenchef. Im Jahr 1998 übernahm er in gleicher Position die Berliner Kaiserstuben. Mit Erfolg: Er wurde vom renommierten Gourmetmagazin Der Feinschmecker zum „Aufsteiger des Jahres“ gewählt. 2003 folgte der nächste Karriereschritt als  Executive Chef und Global Culinary Advisor im Swissôtel Berlin für das Restaurant 44. Von da an war er nicht mehr aufzuhalten: 2005 wurde er vom Gault Millau zum „Aufsteiger des Jahres“ gewählt und 2007 erhielt er seinen ersten Michelin-Stern. Dazu bekam er 18 Punkte im Gault Millau. Nach seiner Station als Kulinarischer Direktor und Corporate Executive Chef bei der Adlon Holding GmbH, wo er sich bereits nach 5 Monaten einen Michelin-Stern und 18 Punkte im Gault Millau erkochte, eröffnete er im Juli 2010 gemeinsam mit seiner Frau das Tim Raue in Berlin. Auszeichnungen des Guide Michelin und Gault Millaus hielt er bereits drei Monate nach der Eröffnung im September 2010 in Händen.

Im Jahr 2011 folgte der Titel Koch des Jahres, verliehen vom Gourmetmagazin Der Feinschmecker und aktuell erntete Herr Raue 19 Punkte von Gault Millau.

Seine asiatisch inspirierte Küche, welche die japanische Produktperfektion mit der thailändischen Aromenvielfalt und der chinesischen Küchenphilosophie verbindet, begeistert Kritiker und Gourmets weit über die Berliner Stadtgrenzen hinaus. Raues Kreationen sollen Lebensfreude und Energie spenden. „Belastende“ Beilagen wie Brot, Nudeln und Reis sowie weißer Zucker, Milchprodukte und Gluten haben deshalb Küchenverbot. Dafür geht Tim Raue umso großzügiger mit spannenden und köstlichen Aromen um: „Im Zentrum standen bei mir schon immer die Aromen: Süße, Säure, Schärfe.“ Und das schmeckt man: Ob Kabeljau-Wan-Tan mit schwarzem Pfeffer, Trüffelmayonnaise und Erbsensprossen, Gazpacho mit Sauerampfer und Passionsfrucht-Granité oder Pink-Lady-Apfelröllchen mit Mousse von weißer Schokolade mit Ziegenmilch und Estragoneis – Tim Raue zelebriert in seinem kosmopolitischen Restaurant ganz großes Gaumenkino. Der eingespielte und erstklassige Service unter der Leitung seiner Frau Marie-Anne Raue komplettiert den hervorragenden Eindruck, den die Küche hinterlässt.
Auch als Buchautor kann Tim Raue Kritiker begeistern: In seinem Buch „Ich weiß, was Hunger ist: Von der Straßengang in die Sterneküche“ schildert er autobiografisch seinen Lebensweg.

Tim Raue interpretiert den Traum vom Tellerwäscher zum Aromenmillionär auf seine Art: Mit einer Lebensgeschichte, vor der man den Hut zieht, und einem Kochstil, der ihn bei jedem Gast auf lange Zeit unvergessen macht.
Im Monatsrhythmus gastieren die besten Köche der Welt im „Restaurant Ikarus“ im Hangar-7 am Salzburg Airport und präsentieren in enger Zusammenarbeit mit „Restaurant Ikarus“ Patron Eckart Witzigmann & Executive Chef Roland Trettl ihre besten Kreationen.
Öffnungszeiten Hangar-7 Flugzeugmuseum von 09.00 bis 22.00 Uhr, Restaurant Ikarus Küche von 12.00 bis 14.00 und 19.00 bis 22.00 Uhr

Red Bull Hangar 7, A-5020 Salzburg - www.hangar-7.com  

 

Von Marisa Rubenbauer

 

Sehr geehrte ReiseTravel User,

bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. 

Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

 

ReiseTravel aktuell:

Bad Steben

24 h Frankenwald: Unter dem Motto "24 h Frankenwald erleben“ hatten zahlreiche Akteure, aus der Region zwischen Kronach, Kulmbach und Hof mit...

Magdeburg

Norbert von Xanten: „Zu jedem guten Werk bereit" – mit diesem Wahlspruch hat der Orden der Prämonstratenser das kulturelle,...

Berlin

Das Humboldt Forum öffnete für das Publikum. Den Auftakt bilden sechs Ausstellungen. Vom Schlosskeller bis zum ersten Obergeschoss...

Krakau

Ein Süßschnabel war er. Vor allem liebte er Halva, Sesamriegel und mit Schokolade überzogenes Marzipan. Regelmäßig...

Thessaloniki

Heute: Boutique Hotel Bahar Unterwegs in Europa: Thessaloniki heißt meine Lieblingsstadt im Norden Griechenlands, benannt nach der Schwester...

Leipzig

Erfunden wurde das Gebäck in Form einer Pastete nach dem offiziellen Verbot des Vogelfangs im Stadtgebiet 1876. Vom Mittelalter bis ins 19....

Tokio

Wenn der Stadt Dschungel ruft: Kleinwagen sind nicht mehr unbedingt, was sie einmal waren. Niemand muss sich mehr in Verzicht üben, denn die...

Tokio

Mit Wasserstoff zur Elektromobilität: Auf dem Weg in eine umweltverträgliche Mobilität verlässt Toyota gerne ausgefahrene Routen...

Berlin

Reise oder Geschäftstermin: Für Gelegenheitsurlauber reicht eine solide Grundqualität, die zwischen 50 und 100 Euro kostet....

Spremberg

Spremberg von oben: Bundestagsabgeordnete werden durch Wahlen gewählt. Dr. Klaus-Peter Schulze (MdB) wurde im Wahlkreis 64...

ReiseTravel Suche

nach oben