Julien Royer

Inspiriert von der Kochkunst seiner Großmutter, geprägt von seinen französischen Wurzeln und ausgestattet mit internationaler Erfahrung.

Julien Royer: Pure, saisonale Zutaten stehen bei ihm im Vordergrund, die er mit raffinierten Kochtechniken gekonnt zum Hochgenuss verwandelt: Julien Royer beehrt das Restaurant Ikarus im Hangar-7.

Julien Royer, Odette, Singapur, Republik Singapur

Alles, was er ist und kann, hat er seiner Familie zu verdanken, allen voran seiner Großmutter Odette. Sie war es, die ihm lehrte, dass die außergewöhnlichsten Gerichte mit nur wenigen, reinen Zutaten entstehen. Verfeinert mit dem gewissen Etwas werden sie zu Kompositionen, die den Gaumen erfreuen und das Herz erwärmen.

Odette ist nicht nur der Name der Großmutter und des Restaurants, sondern auch der Inbegriff für ein herausragendes Erlebnis der Sinne, zu dem Royer bis heute von seiner Großmutter inspiriert wird. Die hochwertigen, saisonal und regional bezogenen Zutaten vereint mit seinem Handwerk resultieren in einer modernen, französischen und „essenziellen“ Küche.

Seine Handschrift, die sich in zarter und zugleich raffiniert dezenter Zurückhaltung zeigt, ist allgegenwärtig. Den Gästen des Odette wird eine einmalige Gelegenheit geboten. Sie erleben, wie außergewöhnliche Zutaten zu ihrem kulinarischen Höhepunkt gelangen. Von den besten Produzenten der Welt stammend hat jede einzelne dabei ihren Raum und Sinn und wird mit größter Sorgfalt verarbeitet, um ihren reinen Geschmack zu unterstreichen.

Julien Royer setzte seine ersten Schritte der kulinarischen Selbstfindung unter der Leitung des legendären Michel Bras in Laguiole, der ihm den Respekt für die Integrität jeder einzelnen Zutat lehrte, und ihn dazu animierte, ihre einzigartigen Geschmacksnoten mit Hingabe zur Geltung zu bringen. Michel Bras war davon überzeugt, dass der Erfolg eines Kochs von den Menschen abhängt, die ihn umgeben, und so erwies er sich als gewissenhafter Mentor. Eine Philosophie, nach der Julien Royer heute in seiner eigenen Küche lebt.

Nach seiner Ausbildung in Laguiole zog Royer nach Durtol in die Auvergne, wo er für den Mâitre Cuisinier de France Bernard Andrieux arbeitete. Er bestärkte ihn in seinem Glauben an die Kochkunst und half ihm, seine eigene zu perfektionieren. Sein weiterer Karriereweg führte ihn anschließend von den französischen Antillen über Polynesien bis nach London, wo er sein Talent als Sous-Chef von Antonin Bonnet im Michelin-gekrönten Restaurant The Greenhouse unter Beweis stellte. Seit 2008 lebt der passionierte Koch mit seiner Ehefrau Agnes in Singapur.

In Kooperation mit der The Lo & Behold Group eröffnete Royer schließlich im November 2015 sein eigenes Restaurant in der ikonischen National Gallery Singapore. Das Odette wurde von Anbeginn von Kritikern wie Gästen hoch gelobt und nach kürzester Zeit mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Das Restaurant erzielte gleich zum Debüt Platz 9 auf der Liste von Asiens 50 besten Restaurants 2017 und bildete damit den erfolgreichsten Neuzugang in deren Geschichte.

Royers Ziel ist es, im Odette ein authentisches, sympathisches Erlebnis für jedermann zu schaffen. Er möchte die Menschen feiern: Diejenigen, die seine ausgewählten Zutaten anbauen, diejenigen, die sie verarbeiten und servieren, und diejenigen, die ihm und seinem Team das Vertrauen und die Ehre erweisen, sie bedienen zu dürfen. Zu seinen Spezialitäten zählen der Hokkaido, das geräucherte Bio-Ei mit Rosmarin, die Zitronentarte und die Gänseleber „Comme Un Pho“.

Guter Geschmack beweist auch das Interieur: Julien Royer verkörpert damit seinen Ansatz, die Integrität der Zutaten mit einer Palette an sanften Farben und dezent elegantem, komfortablem Dekor zu bewahren, während er die historischen und ikonischen Stilelemente der National Gallery unangetastet lässt. Gestaltet von der singapurischen Künstlerin Dawn Ng basiert die im gesamten Restaurant dargebotene Kunst auf dem tief gehenden Verständnis für Julien Royers Küche. Viele Einzelkomponenten erkunden als Gesamtwerk die visuelle Schönheit von rohen Zutaten, die auf kunstvolle Weise eine surreale Ausformung erfahren. Die Verglasung zur Küche ermöglicht den Gästen einen Blick auf die Kochkunst selbst und spiegelt die Offenheit und Ehrlichkeit wider, die das Odette-Erlebnis auszeichnet. Als Hommage an seine Großmutter bewahrt Julien Royer die grundlegende Freude am kulinarischen Genuss mit seiner höchst bedachten, einladenden und freundlichen Art. Als Gastkoch zelebriert er seine moderne, französische Küche mit frischen, saisonalen Zutaten höchster Qualität mit viel Herzblut im Restaurant.

Im Monatsrhythmus gastieren die besten Köche der Welt im „Restaurant Ikarus“ im Hangar-7 am Salzburg Airport und präsentieren in enger Zusammenarbeit mit „Restaurant Ikarus“ Patron Eckart Witzigmann & Executive Chef ihre besten Kreationen.
Öffnungszeiten Hangar-7 Flugzeugmuseum von 09.00 bis 22.00 Uhr, Restaurant Ikarus Küche von 12.00 bis 14.00 und 19.00 bis 22.00 Uhr

Salzburg Airport – Wilhelm-Spazier-Straße 7A, A-5020 Salzburg - www.hangar-7.com  

Von Julia Brudermann.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu - Bitte Beachten Sie YouTube.ReiseTravel.eu

 

 

ReiseTravel aktuell:

Windsor

Great West Way: Eine Reise von Bristol nach Windsor, per Bahn, Schiff und per Pedes. Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria und der aktuellen Geburt...

Reinhold Andert

History: Im Jahre 531 eroberten und besetzten die Franken das Thüringer Königreich. Dieses Reich umfasste das heutige Thüringen,...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Krumau

Prosit: In Böhmen wurde Bier seit jeher aus Hopfen, Malz und Wasser gebraut. Brauen konnte fast jeder, meist wurde im Mittelalter jedoch von...

London

Raubkatze mit geschärftem Look: Jaguar gönnt dem F-Type ein Facelift. Zu erkennen geben sich das Coupé und Cabriolet an der...

Rom

Auch als Nachzügler überpünktlich: Mit Panda und 500 beginnt bei Fiat ab sofort das Elektro-Zeitalter. Das mag manchem reichlich...

Berlin

Fruit Logistica: Die internationalste Veranstaltung für die Frischfruchtbranche fand mit Themen wie Nachhaltigkeit, Innovationen und besseren...

Warschau

Es ist paradox: Während viele europäische Partner Donald Trumps Regierung als obskur oder gar bedrohlich erachten, sieht die polnische...

ReiseTravel Suche

nach oben