Isaac McHale

Isaac McHale, The Clove Club, London, Großbritannien

Modern britisch, so beschreibt Isaac McHale sein Restaurant The Clove Club: Das ist wahrlich nicht untertrieben. Alle verwendeten Produkte stammen von den Britischen Inseln, vor allem aus Schottland. The Clove Club befindet sich in der 1865 gebauten Stadthalle im Londoner Stadtteil Shoreditch. Dieses Multikulti-Viertel vereint gekonnt Kunst, Kultur und Kulinarik und bietet so den perfekten Rahmen für die Kreationen des ehrgeizigen Teams. Im Inneren erwartet die Gäste eine spartanische Einrichtung aus dunklem Holz, helle Wände, große Fenster, hohe Decken und eine offene, himmelblau geflieste Küche. Bei der Zubereitung ihrer Meisterwerke lassen sich die Köche um McHale gern über die Schulter schauen.

Diese Meisterwerke sind geprägt von britischen Zutaten. Einige dieser pflanzt McHale direkt im Garten des Restaurants an. Während andere Fotos ihrer Babys auf dem Smartphone zeigen, präsentiert McHale stolz ein Foto seiner selbst angepflanzten Baby-Radieschen. „Wir haben einige der besten Produkte in Großbritannien – aber wenn es um hochqualitatives Gemüse und Obst geht, wird es schwierig. Mit diesem Garten können wir das selbst in die Hand nehmen.“

Geboren auf der schottischen Inselgruppe Orkney begann seine Karriere mit 14 Jahren als Hilfsarbeiter für einen Fischhändler. Die komplexen Abläufe eines Restaurants lernte er während seiner Schulzeit kennen, in der er als Aushilfe in verschiedenen Gasthäusern in Glasgow tätig war. Nach Stopps im Marque in Sydney und im Noma in Kopenhagen verschlug es ihn nach London zu Tom Aikens und The Ledbury. 2011 gründete er gemeinsam mit seinen Freunden die international angesehene Young Turks Gemeinschaft, die in und um London weitbekannte Pop-up-Events veranstaltete. 2013 schließlich eröffnete er The Clove Club, mit dem er und seine Kollegen sich schnell an die Spitze der gehobenen Küche in Großbritannien kochten. Mittlerweile ist der Club mit Einem Michelin-Stern ausgezeichnet und auf Platz 26 der „World’s 50 Best Restaurants“.

Down to earth, das beschreibt The Clove Club am besten: „Wir wollten vor allem etwas Persönliches für uns machen, ein Restaurant für unsere Generation“, sagt der Spitzenkoch. Das ist ihm mit The Clove Club wahrlich gelungen. Ein Ort, an dem sich die Gäste wohlfühlen, an dem sie persönlich betreut werden und dabei hochwertiges Essen genießen können. „Du musst dir Zeit für die Gäste nehmen und dich mit ihnen beschäftigen. Das können wir besonders gut.“

Aber nicht nur der Service überzeugt – auch beim Menü des Schotten geraten die Gäste ins Schwärmen. Rohe Orkney-Jakobsmuschel wird serviert mit Haselnuss, Clementine und schwarzem Trüffel, gefolgt von charakteristischem Yorkshire Spanferkel verfeinert mit südindischen Gewürzen. Da treffen die bodenständigen britischen Zutaten auf die Experimentierfreude des 36-Jährigen.

Im Monatsrhythmus gastieren die besten Köche der Welt im „Restaurant Ikarus“ im Hangar-7 am Salzburg Airport und präsentieren in enger Zusammenarbeit mit „Restaurant Ikarus“ Patron Eckart Witzigmann & Executive Chef ihre besten Kreationen.
Öffnungszeiten Hangar-7 Flugzeugmuseum von 09.00 bis 22.00 Uhr, Restaurant Ikarus Küche von 12.00 bis 14.00 und 19.00 bis 22.00 Uhr

Salzburg Airport – Wilhelm-Spazier-Straße 7A, A-5020 Salzburg - www.hangar-7.com  

Von Julia Brudermann.

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Mallorca

Palma de Mallorca: So funktioniert Mallorca auch ganz ohne Sangria-Eimer in den Händen trunksüchtiger Menschen an den Stränden ebenso...

Genf

Kleine Fluchten: Von Berlin aus geht es über die Schweizer Alpen und kaum bin ich eingeschlafen setzt die Maschine auch schon zum Landeanflug...

Nauders

Unterwegs in Europa: Während des Aufenthalts unter dem Recherchetitel "Internatonal Influencer Event“ konnte ich die Suites by mein Almhof...

Berlin

Pietät: Respekt und Ehrfurcht vor den Toten. Aktuell werden in der Bundeshauptstadt von den etwa 35.000 jährlich Verstorbenen fast die...

Balatonkeresztúr

Balatonkeresztúr: Archäologische Funde bestätigen, dass auch Kelten, Römer und Hunnen auf dem Gebiet des Dorfes lebten. Die...

Berlin

Auf ein neues: Rund 600 Gäste stießen, im Titanic Hotel Berlin, auf Einladung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Berlin...

Berlin

Der Sound der Elektromobilität: ID.3 macht mit eigenem Fahrgeräusch auf sich aufmerksam. Im Rahmen der Veranstaltung „Future...

Tokio

Die Rückkehr des Selbstzünders: Mitsubishi überrascht doppelt. Es ist noch nicht lange her, da dümpelte der älteste...

Berlin

Populär und beliebt: Die IGW ist auch ein Ausgangspunkt für das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA). Hier treffen sich über...

Bad Steben

Geopark Schieferland: Bereits seit der Antike ist Schiefer ein beliebter Werkstoff. Ganze Gebirgszüge sind nach ihm benannt. Als Schiefer werden...

ReiseTravel Suche

nach oben