Bad Saulgau

Auf in die Kleber Post

Die Ursprünge der Kleber Post lassen sich bis zum Jahre 1619 zurückverfolgen: In der Poststation in den zu Thurn & Tax’schen und später königlichwürttembergischen Postzeiten noch die Pferde gewechselt wurden. Die damalige Wirtschaft „Beim Engel“ entwickelte sich über die Jahrhunderte zum Feinschmeckerlokal und Traditionshotel. Von 1660 bis 2001 befand sich das Haus in Privatbesitz, davon die letzten 188 Jahre im Besitz der Familie Kleber. Als Anlaufstelle für hochrangige Gäste und Politiker wurde das Hotel Kleber Post Zeuge wichtiger gesellschaftlicher und politischer Ereignisse. Schriftsteller Ernst Jünger feierte hier 1995 seinen 100. Geburtstag und verschiedene Mitglieder der Literaten-Gruppe 47, Francois Mitterand oder Helmut Kohl gingen in der Kleber Post ein und aus.

Nach einem Anbau 1995 wurde der historische, stark baufällig gewordene Teil abgerissen. Sechs Jahre später geriet das Hotel in Schieflage und musste von der Familie Kleber aufgeben werden. Fortan führte es die Stadt Bad Saulgau als Hotel garni weiter, bis im Jahr 2008 das ortsansässige Bauunternehmen Reisch den Zuschlag für den Erwerb und die Renovierung des Vier-Sterne-Hotels erhielt. Von November 2008 bis Juli 2009 dauerten die Umbaumaßnahmen an, bevor es in neuem Gewand wieder seine Pforten öffnete und Gäste willkommen heißt und dies unter: Egon-Michael und Christine Durach

Das Vier-Sterne-Hotel Kleber Post befindet sich in zentraler Lage, nahe der Fußgängerzone mit ihren idyllischen kleinen Gassen und historischen Gebäuden aus dem 17. Jahrhundert. Seine Lage macht das Stadthotel zu einem geeigneten Platz für Geschäftsreisende und ist zudem ein idealer Ausgangspunkt für Erkundungstouren. Der Bodensee, das Allgäu und die Schwäbische Alb sind jeweils nur eine Autostunde entfernt und laden zu abwechslungsreichen Tagesausflügen ein. Die Kleber Post ist das ideale Stadthotel für Geschäftsreisende und Individualgäste und beherbergt 56 Zimmer, eine Suite und ein Apartment.

Das Herzstück des Hauses bildet das mehrfach ausgezeichnete Restaurant VINUM. Zusammen mit dem zweiten Restaurant „ESSZIMMER“ und der „Bar 47“ befindet es sich im Erdgeschoss des Hotels, wo insgesamt 120 Personen in den neuen Räumlichkeiten Platz finden. Hier verwöhnt Küchenchef Egon-Michael Durach Hotelgäste und Restaurantbesucher mit Köstlichkeiten aus aller Welt.

Nach dem Credo „Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert“ wurde das Traditionshaus neu gestaltet. Wie ein roter Faden zieht sich das Thema - barockes Lebensgefühl trifft auf Design und Kunst - durch die Räume. Zeitgenössische Kunst ist ein wesentlicher Teil des Einrichtungskonzeptes und trägt zur besonderen Atmosphäre bei. Liebhaber finden in der Kleber Post unter anderem Bildobjekte von Gerold Miller, eine Holzskulptur von Aron Demetz, Teilnehmer der Biennale Venedig 2009 sowie Fotokunst von Sven Erik Klein und einen Radierzyklus mit 13 Grafiken von Markus Daum. Weiterhin zu erwähnen sind die Arbeiten des Schweizers Max Bill, der Grafiker Anton Stankowski und HAP Grieshaber sowie der Künstler Willibrord Haas, Marlies Glaser, Rose Sommer-Leypold und Daniel Kojo Schrade.

Wellness und Spa: „Auf dem Dach des Hotels“ - Mit freiem Blick auf die Dächer der Stadt wartet auf die Hotelgäste ein Refugium mit Finnischer Sauna und Biosauna, Whirlpool und Solarium

In einem separaten Behandlungsraum genießen Besucher Massagen, Kosmetik- und Körperbehandlungen, die entspannen und neue Energie verleihen. Ein 35 Quadratmeter großer Fitnessbereich mit modernen Geräten steht zur freien Verfügung. 

Egon-Michael Durach nimmt als Küchenchef die kulinarischen Geschicke in die Hand und verwöhnt Hotelgäste und Restaurantbesucher mit kreativen Köstlichkeiten und Küchentrends aus aller Welt. Sein Restaurant VINUM, das bereits seit 15 Jahren sehr erfolgreich in Bad Saulgau besteht, und seine Kochwerkstatt halten mit ihm Einzug in der Kleber Post. Das VINUM präsentiert sich edel und elegant. Stühle und Eckbänke mit Polstern aus lila Samt, weiße Tische, ein offener Kamin und die große Fensterfront mit Blick in den Garten bieten Gästen den passenden Rahmen für ein gelungenes Dinner. Die Speisekarte spiegelt Durachs Leidenschaft für die mediterrane, asiatische und französische Küche wider und enthält Köstlichkeiten wie Zitronengrascappuccino, Perlhuhnterrine, Saltin Porco oder Rotbarbe auf Wasabischaum. Ein Leben wie Gott in Frankreich. Echt super!

Im „ESSZIMMER“ erfreut die regionale oberschwäbische Küche den Gaumen. Bei allen Speisen werden heimische Produkte und Zutaten, wie Bad Saulgauer Spargel oder Fleisch von den Charolais-Rindern eines ortsansässigen Bauern, verarbeitet. "Natürlich auch unsere Kartoffeln, in jeder Art von Zubereitung".

Die Ausstattung des Restaurants ist modern, versprüht aber gleichzeitig mit Mobiliar aus Nussbaum, Bezügen aus braunem Leder und schwarzen Lampenschirmen einen gemütlichen Charme. Das „Stübchen“, gelegen in einer Ecke des Restaurants, birgt ein ganz besonderes Relikt: Eine original Eckbank aus der ursprünglichen Kleber Post erinnert an die gute alte Zeit, in der sich Literaten und Intellektuelle hier auf ein Stelldichein trafen. Die „Bar 47“ dient als Reminiszenz an die Gruppe 47 und lässt ebenfalls vergangene Zeiten lebendig werden. Im Gegensatz dazu zeigt sich das Design der Bar durchaus modern. Oberflächen aus schwarzem, hochglänzenden Klavierlack und braunem matten Marmor sowie Polster aus braunem Leder schaffen ein Ambiente, in dem der Gast sich wohlfühlen und den Abend gern bei einem guten Tropfen ausklingen lässt.

Als Betreiber fungieren Christine und Egon-Michael Durach, die seit langer Zeit zusammen in der Gastronomie– und Restaurantbranche tätig sind. Die gelernte Kauffrau Christine Durach begleitete ihren Mann auf seinen vielzähligen Stationen als Koch, bevor sich das Paar in ihrer Heimatstadt Bad Saulgau selbstständig machte. Der gebürtige Allgäuer Egon-Michael Durach durchlief eine Reihe von Stationen in der Schweiz und in Frankreich, wo er die klassische französische Küche kennen lernte und seine Kochkunst verfeinerte. Er kochte und erlernte die Nouvelle Cuisine bei Roy Petermann im Landhaus Dill, dem jetzigen Louis C. Jacob an der Elbchaussee in Hamburg, und fungierte als Küchenchef in der Sommerresidenz des französischen Präsidenten Francois Mitterand in Rambouillet bei Paris. Nach insgesamt acht Jahren in Graubünden und Solothurn eröffnete er 1994 sein eigenes Restaurant VINUM mit der dazugehörigen Kochwerkstatt. Seit Juli 2009 befinden sich diese in der Kleber Post und beleben das alte Hotel mit kulinarischen Gaumenfreuden. Egon-Michael Durachs Spezialität ist die Interpretation von schwäbischen Traditionsgerichten und moderner Avantgarde-Küche. Er kombiniert leichte, raffinierte und ursprüngliche Zutaten und zaubert so kreative Gerichte. Hierbei gilt seine besondere Leidenschaft der mediterranen und der asiatischen Küche. Durachs Kreationen bestechen durch ihr auffällige Präsentation, auf die er größten Wert legt. Geschickt auf dem Teller zu kleinen Kunstwerken arrangiert, sind diese ein Genuss für Augen, Nase und Gaumen.

Der Kurort Bad Saulgau lässt bei einem gemütlichen Spaziergang durch die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern Geschichte lebendig werden. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören das Schwedenkäppele mit einem überlebensgroßen, romanischen Kruzifix aus dem 12. Jahrhundert und einem von HAP Grieshaber modern gestalteten Kreuzweg sowie die Pfarrkirche St. Johannes, die ein Meisterwerk des Expressionisten Otto Dix birgt. Auch rund um Bad Saulgau findet sich Kirchengeschichte in Reinkultur mit Verwitterten Wegkreuzen sowie liebevoll erhaltenen Kapellen und Dorfkirchen mit teils wertvollen Kunstschätzen. Gäste, die von Bad Saulgaus heilendem Thermalwasser profitieren möchten, tun dies am besten in der Sonnenhof-Therme mit diversen Außen- und Innenbecken, Kneippbecken, Dampfbädern und Saunen. Zudem bieten Bad Saulgau und Umgebung eine große Auswahl an sportlichen Aktivitäten wie Fallschirmspringen, Ballon fahren, Wandern oder Golf auf dem nur sechs Kilometer entfernten 18-Loch-Golfplatz. Über 260 Kilometer ausgewiesene Rad- und Wanderwege sowie ausgedehnte Alleen laden Naturliebhaber zum Spazieren ein. Erfrischung findet man in Weihern am Wegesrand oder den vielzähligen Landgasthöfen mit  ihren gemütlichen Gärten.

Egon-Michael und Christine Durach betonen: „Die Übernachtungspreise beginnen bei 89 Euro für das Einzelzimmer Komfort und ab 129 Euro für zwei Personen im Komfort Doppelzimmer. Die geräumige Suite und das Appartement sind ab 179 Euro pro Nacht buchbar. Genießerfrühstück und ein Tiefgaragenstellplatz sind im Zimmerpreis inkludiert, eine lokale Kurtaxe von 1 Euro pro Nacht und Person wird zusätzlich erhoben. Kinder bis acht Jahre übernachten kostenfrei im Zimmer der Eltern. Für Kinder bis zwölf Jahre gilt ein Übernachtungspreis von 25 Euro inklusive Beistellbett und Frühstück. Die Halbpension im Restaurant VINUM kann zum Preis von 25 Euro pro Person und Tag gebucht werden und bietet dem Gast ein abendliches Drei-Gang-Wahlmenü“.   

Reisen & Speisen in Oberschwaben, bei Schussenrieder oder zur Reha in Bad Waldsee und Biberach führen zur Erholung, Erlebnissen und zum kulinarischen Genuss.

Buchtipp: ReiseTravel empfiehlt  

Bad Saulgau zählte in früheren Jahren 20 Brauereien: Saulgau ist demnach eine wichtige „Bierstadt“, mit seinen Mälzereien und den zahlreichen „Wirtschaften“. Die Geschichte des Brauwesens in Saulgau verläuft parallel zur allgemeinen Entwicklung in Süddeutschland.

Das Buch erscheint als völlig überarbeiteter und ergänzter Nachfolgeband von Saulgau und seine Brauereien. Es ist nicht nur ein regionalgeschichtliches Werk. Am Beispiel der oberschwäbischen Brauereien macht es auf eindrucksvolle Weise den allgemeinen durch die technisch-wissenschaftliche Entwicklung ermöglichten Wandel im Brauereiwesen deutlich. Dieser wurde durch einen zunehmenden Konzentrationsprozess gekennzeichnet. Dass der damit zusammenhängende Niedergang vieler Kleinbrauereien auch ein schmerzlicher Verlust kultureller Tradition und Substanz ist wer wollte das bezweifeln?

Der Buchautor Hans Georg Rimmele, Jahrgang 1944, ist ein ausgewiesener Kenner der oberschwäbischen Brauerei und Bierlandschaft. Ist er doch in einer traditionsreichen Mälzer und Gastwirtsfamilie aufgewachsen. 

Obierschwaben Biergeschichten aus Oberschwaben von Hans Georg Rimmele, Federsee Verlag Bad Buchau, ISBN 3-925171-43-6,

Das Buch kostet im Buchhandel 20 Euro.  

Anreise: Bad Saulgau liegt verkehrsgünstig im Südwesten Deutschlands und ist von Ulm 70 und von Stuttgart 120 Kilometer entfernt. Parkplätze stehen zur Verfügung und bei Anreise mit der Bahn kann der Gast auch abgeholt werden. Nächste Flughäfen sind Stuttgart, Friedrichshafen und Memmingen.

Kleber Post, Poststrasse 1, D-88348 Bad Saulgau, www.kleberpost.de

Oberschwaben Tourismus GmbH, Neues Kloster 1, D-88427 Bad Schussenried, www.oberschwaben-tourismus.de

Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, Esslinger Strasse 8, D-70182 Stuttgart, www.tourismus-bw.de  

Von Nancy Mechnik, Stromberger PR, Fotos Gerald H. Ueberscher

Sehr geehrte ReiseTravel User, bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung, senden uns Ihre Fragen oder Wünsche. Vielen Dank. Ihr ReiseTravel Team: feedback@reisetravel.eu

ReiseTravel aktuell:

Minsk

Minsk: Die Hauptstadt von Weißrussland oder auch Belarus ist eine von Monumentalbauten geprägte moderne Metropole. Hier leben knapp 2...

Wertheim

Reisen & Speisen: Im Weinland an der Tauber dominieren bei den Rotweinen der Schwarzriesling und der Spätburgunder. Die Weinrebe...

Berlin

WPTDeepstacks Berlin Festival: Das wohl zurzeit populärste Kartenspiel der Welt – Poker - fasziniert seit jeher die Menschen und ist auch...

Gori

In Gori kann der Besucher nur staunen: Straßen, Gebäude, Geschäfte und Museen beleben den Geist von Josef Stalin. Ein ganzes Museum...

Creglingen-Archshofen

Grenzerfahrungen: Wer keine Grenzen überwinden muss, hat es leicht. Früher sorgten Landesgrenzen schon mal für Probleme. Dank EU und...

Jesolo

Reisen & Speisen: Das Lagunengebiet um Jesolo lockt besonders im Sommer. Es ist eine Stadt mit unberührter Natur, viele...

Rom

Retro, aber nicht niedlich: Es gibt wohl keinen Hersteller, der die Retro-Karte so erfolgreich und geschickt spielt wie der Fiat-Konzern. Der 500er...

Ingolstadt

Attraktive Alternative mit löchrigem Netz: Zuletzt war er ausverkauft, jetzt ist er wieder zu haben: der Audi A5 Sportback G-Tron. Dass die...

Neuruppin

Sparkassen-Tourismusbarometer: Die Fontanestadt Neuruppin war Gastgeber für den Brandenburgischen Tourismustag und die Vorstellung des...

Zürich

Zürich: Auch werden die Nachteile protektionistischer Handlungen der Regierungen verurteilt. Auf der teuersten Straße Europas sind die...

ReiseTravel Suche

nach oben